Eltern mit den Zahlungen im Rückstand – VIDEO

Trauriges Mittagessen: Schulmädchen bekommt nur Thunfisch und Cracker

Dienstag, 09. April 2019 | 07:02 Uhr

Minerbe – Der Fall eines Mädchens, das sich in der Mensa im Gegensatz zu ihren Mitschülern mit einer „Armenmahlzeit“, die nur aus einer kleinen Dose Thunfisch und einer kleinen Packung Cracker besteht, begnügen muss, zieht weit über den Ort des Geschehens hinaus immer größere Kreise. Im Netz lieferten sich Gegner und Befürworter der harten Maßnahme der Gemeinde einen heftigen Schlagabtausch.

Schauplatz der traurigen Geschichte ist die Volksschule „Giacomo Zanella“ von Minerbe, einer kleinen Gemeinde in der Poebene südöstlich von Verona. Nachdem die in einfachen Verhältnissen lebenden und ursprünglich aus dem Ausland stammenden Eltern des Mädchens mit den Mensazahlungen in Verzug geraten waren und auch mehrmalige Zahlungsaufforderungen nichts gefruchtet hatten, ergriffen die Gemeindeväter von Minerbe eine drastische Maßnahme. In Absprache mit der Firma, die die Ausschreibung des Schulmensadienstes gewonnen hatte, beschloss die von der Lega geführte Gemeinde dem Mädchen nur eine „Armenmahlzeit“ zu servieren. Anstatt wie ihre Mitschüler die volle Mahlzeit zu essen, muss sich das Mädchen mit einer kleinen Dose Thunfisch und einer kleinen Packung Cracker begnügen. Wie Lokalmedien berichteten, soll das Mädchen beim Anblick ihres „Mittagessens“ und im Angesicht, dass sie anders als ihre Schulkollegen behandelt wird, in Tränen ausgebrochen sein. Laut mehrerer Zeugen war es bereits Ende des letzten Jahres zu ähnlichen Fällen gekommen. Einige Male hatten Lehrerinnen und Lehrer auf ihr eigenes Mittagessen verzichtet, um die gefüllten Teller den ärmeren Kindern zu überlassen.

Später, als der „Thunfisch und Cracker-Fall“ von Minerbe an die Öffentlichkeit gelangte, löste er heftige Proteste aus. Vizebürgermeister Massimo Momi, der in der Gemeinde Minerbe das Ressort für öffentliche Bildung innehat, stellte sich schützend vor die Entscheidung der Gemeindeverwaltung.

Massimo Momi erklärte gegenüber Medien, dass er die Entscheidung zwar „menschlich bedauerlich“ finde, er sich aber auf der anderen Seite auch „gegenüber allen Eltern, die regelmäßig die Gebühr für die Mensa entrichten“ korrekt verhalten müsse. Im selben Atemzug gab der Vizebürgermeister zu Bedenken, dass die Gemeinde bereits eine Vielzahl von Familien mit niedrigem Einkommen mit vergünstigten Mensatarifen unterstütze. Massimo Momi zählte auf, dass diese Unterstützung – darunter auch das Kind, das nur Thunfisch und Cracker erhält – in Minerbe 36 Kinder und deren Eltern betreffe, wobei für sie die Gebühr nur rund 40 bis 50 Prozent der Kosten der Mensa betragen würde. Der Vizebürgermeister wies auch darauf hin, dass die Familie des betroffenen Mädchens vor der drastischen „Thunfisch und Cracker-Maßnahme“ verschiedene Hilfs- und Arbeitsangebote ausgeschlagen habe.

Nach dem Bekanntwerden der „Thunfisch und Cracker-Maßnahme“ lieferten sich Unterstützer und Kritiker der Entscheidung der Gemeindeverwaltung von Minerbe im Netz einen heftigen Schlagabtausch. Bei allem Verständnis für die Gemeinde, die wie alle Lokalverwaltungen mit nicht selten kargen Mitteln haushalten muss, bleibt der schale Nachgeschmack, dass im Fall von Minerbe nur der einfachste und kürzeste Weg gegangen wurde. Für die säumigen Eltern wurde ein Volksschulkind bestraft, deren einzige „Schuld“ es war, zur Mittagszeit Hunger zu haben. Mit etwas Fingerspitzengefühl und alternativen Maßnahmen hätte es vielleicht vermieden werden können, ein Kind vor seinen Mitschülern zum armen Außenseiter zu machen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

81 Kommentare auf "Trauriges Mittagessen: Schulmädchen bekommt nur Thunfisch und Cracker"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
11 Tage 4 h

Was ist daran so furchtbar?
Die Eltern können nicht zahlen also gibt es kein Essen. So läuft das nunmal! Sie bekommt ja trotzdem einen kleinen Snack!
Man muss bedenken wenn das Mädchen trotz ausbleibender Zahlungen das volle Essen bekommen würde dies bei den anderen Eltern zur „Inspiration“ führen könnte und diese dann auch nicht mehr zahlen. Somit wäre das funktionierende System der Schulmensa in Gefahr.
Es ist halt mal so dass das Leben und die Schule Geld kostet, niemand hat was zu verschenken. Geld wächst nicht auf Bäumen.

JingJang
JingJang
Tratscher
11 Tage 3 h

@PuggaNagga genau Geld wächst nicht auf Bäumen, es kann einfach aus dem nichts geschaffen werden. Heute wird 80% nicht mal mehr gedruckt es ist Digital. Du hast sicherlich Recht, dass unsere System nicht aufrecht erhalten werden kann, wenn einige sich einfach weigern sich an Regeln zu halten und doch alles gleich bekommen würden. In diesem Fall müsste untersucht werden, warum nicht bezahlt wurde, falls die Familie wirklich nichts hat, hat sie Anspruch auf Beiträge. Jedenfalls läuft etwas mächtig schief, entweder bei den Eltern oder beim System, weil sowas darf es bei uns nicht geben, dass Kinder Hunger leiden müssen.

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
11 Tage 2 h

@ PuggaNagga

ok ok ok…..

jedoch,
armes Mädchen…
wohl erniedrigend oder ?

alpenfranz
alpenfranz
Grünschnabel
11 Tage 2 h

..und es gibt ja noch die Möglichkeit einen Nudelsalat in der Tupperware oder ein schönes Sandwich mitzubringen

BEATS
BEATS
Tratscher
11 Tage 2 h

das traurige ist dass unsere Flüchtlinge alles gratis bekommen aber ein Kind diskriminiert wird weil die eltern kein geld haben… ITALIA FIRST!

lauch
lauch
Grünschnabel
11 Tage 1 h

Komische Probleme für ein Land der G7. Wo ist Selfie Salami ähh Salvini mit einem Brot für das Mädchen?

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
10 Tage 23 h

@PuggaNagga
Ein kleines Mädchen so zu demütigen und das auch noch gut finden, ist an Armseligkeit wohl kaum zu überbieten.

Sind hier wirklich so viele Hungerleider, dass sie den anderen nichts gönnen? Meine kleine Nichte hätte ihr, wäre es ihre Mitschülerin, gewiss ihr Essen oder ihr Taschengeld gegeben, da sie ihr leid getan hätte.

Staenkerer
10 Tage 22 h

wenn jemand nit zohlt ischbthunfisch und cracker a koanbschlechtes essn! i wett das viele rentner sich gegen monatsende sell nit derleistn!

Staenkerer
10 Tage 22 h

@Eppendorf wars a a demütigung wenn se des von dahoam mitgebrocht hat????
sicher nit, sem wur niemand angebrangert!

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

@Staenkerer
Du verstehst anscheinend nicht, dass das Mädl nichts dafür kann und man ein Mädchen nicht so demütigt, sie kann nichts für ihre Eltern.

Staenkerer
10 Tage 17 h
@Eppendorf des honn i schun verstondn, bleib de froge ob sich sell de eltern a denkn und genau damit rechnen dassich weder lehrer no schulleitung no gemeinde so blosstelln welln und sie ihrerseits des mädchen als mitleidsträger benutzn! wie soll a gemeinde also reagiern? wenn ondre familien de a nit viel hobn ober decht zohln, stemmpeln se de zu dep…, und des kind laft gfohr das (wenn des unter eltern und kinder aufkimmt) a in verruf! sprich: do lei es kind greifbor isch es bei jeder entscheidung angreifbarer als de eltern es wern! es hot ober nit hungern gemiet, und… Weiterlesen »
typisch
typisch
Kinig
10 Tage 17 h

@lauch
Wo bleiben die ganzen hilfsorganisationen, bleibt da noch zeit für einheimische?

typisch
typisch
Kinig
10 Tage 17 h

@lauch
Die hat man damals schon den übersiedelten roma gegeben

typisch
typisch
Kinig
10 Tage 17 h

@BEATS
Tja europa hat sich seit kurzen sehr verändert

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
10 Tage 17 h

@Eppendorf
Armut ist sicher nichts zum Lachen. Zum Glück ist meine Familie da weit, weit weg davon.
Aber wenn die Eltern arm sind dann ist das halt mal so, das ist so oder so unschön. Andere Kinder aus wohlhabenden Familien haben Markenkleidung, das wird ein Armer sich nie leisten können, die Hänsleien bei NoName Kleidung sind vorprorammiert.
Und wo bitte habe ich das Mädchen gedemütigt?
Nochwas: wie wärs mit arbeiten? Arbeit ermöglicht Wohlstand. Wenn ich nur faul rumliege kann ich mir auch kein Luxusauto leisten und muss Hunger leiden. Jeder kann sich sein Leben selbst gestalten und hat eine freie Berufswahl!

Tabernakel
10 Tage 14 h

@tüppi

Du als Ossi hast schon zu viel bekommen.

typisch
typisch
Kinig
10 Tage 12 h

@Tabernakel
In welcher zeit lebst du noch?

Staenkerer
10 Tage 5 h

@PuggaNagga zwischenbarmut und markenkleidung und luxusauto lieg no a a breite zone!
wenn sich a Ö beiter mitn nochbor misst der sich sell leisten konn werd er sich a oem fühlen, misst er sich mit an orbeitskolege fühlt er sich ebenbürtig!
es kimmt auf de zufriedenheit un!
i glab schun das de gemeinde in überblick hot, ob sich de eltern des essn des mädchens leistn konn oder nit, und misst sicher deren finanzielle loge mit denen de, de a nit mehr hobn ober zohln, sunscht wur se onderst reagiern!

klara
klara
Superredner
9 Tage 20 h

@Pugga Nagga Interessante Reihenfolge: zuerst das Luxusauto und dann der Hunger.

Tabernakel
9 Tage 12 h

Dich wirft die Sommerzeit jetzt schion aus der Bahn?

Tabernakel
9 Tage 12 h

“noch”? Erklär mir das mal bitte.

Jason_Voorhees
Jason_Voorhees
Grünschnabel
11 Tage 2 h

Das Kind bekommt trotzdem einen Snack, die Familie muß schon nur einen gewissen Prozentsatz der Mensakosten bezahlen, laut Bürgermeister wurden Hilfs- und Arbeitsangebote ausgeschlagen. Ich finde also nicht daß hier, wie der Verwaltung vorgeworfen wird, der “einfachste und kürzeste  Weg” gegangen wird. 

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
10 Tage 23 h

Ein Kind darf unter keinen Umständen der/die Leittragende sein, dafür gibt es keine Rechtfertigung.

Staenkerer
10 Tage 22 h
@Eppendorf des konn man so nit beurteilen! warum isch de familie mitn zohln im rückstand? warum bring des kind nit es essn mit? wer aus armut nit zohln konn, konn für gratisessn unsuachn, warum geat sell do nit? nit de voraussetzung? und zum schluß: warum soll tuhnfisch a schlechtes essn sein, es ISCH a essn und reicht sicher bis fünf, sem isch se dahoam und konn sembeppas essn! no eppas: i honn a poormol essn ausgebn im der schulmensa, sem hobn de kinder a zuerst in den reindl gschaug und sein, “mmmmaaas, des mog i nit” ohne essn, ohne thunfisch… Weiterlesen »
niamend
niamend
Grünschnabel
10 Tage 21 h

@Eppendorf
gonz deiner meinung. a kind soll zu essen kriagen und schun gornet in der schual vor di mitschialer onders behondelt werden

Mistermah
Mistermah
Kinig
10 Tage 20 h

Ein gewissen Prozentsatz? Ich zahlte 4.50€ von 9 Euro in der Volksschule. Qualität schlecht. Fand eine bessere und günstigere Lösung. Gab das Geld einer Nachbarin und sie konnten dort essen.

MN2778
MN2778
Neuling
10 Tage 18 h

I fass de gonzn Daumen runter ba deim kommentar net…. wos für minderbemittelte frustrierte do wohl auf Daumen runter druckn??

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
10 Tage 17 h

@Eppendorf
Ist dir ein Thunfisch zu schlecht? Thunfisch wird eigentlich recht teuer gehandelt, da gibt es weit billigere Nahrungsmittel.
Im Kindergarten bekommen die Kleinen Polenta mit Thunfisch aufgetischt. Hat sich noch niemand beschwert dass das schlecht und zu minder sei – alle essen das dort.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
11 Tage 3 h

Irgendwie muss man Verantwortung für sein Kind übernehmen. Dazu gehört auch die Finanzierung vom Mittagessen. Ich spreche nicht von irgend einem Luxus wie ein teureres Handy. Und dieses Mittagessen ist nicht teuer, die öffentliche Hand kann nicht alles übernehmen. Da sollte man sich vorher überlegen ob man sich eine Familie leisten kann. Einen erheblichen Teil übernimmt bereits die Allgemeinheit.
Es ist auch manchmal so dass die gesamte Schulklasse ein Projekt nicht machen kann sollte auch nur ein Kind keine Finanzierung dafür von den Eltern erhalten. Ich spreche von 10-20-30 Euro.

Mistermah
Mistermah
Kinig
10 Tage 20 h

Wenn Familie leidtbar sein soll, hat unsere Gesellschaft versagt und zwar Totalschaden!!! Schule und Bildung sollte für jeden finanziert sein. Dazu gehören auch Projekte, Ausflüge und ausspeissung. Doch wir werfen lieber Milliarden in den Rachen von zockern und kriegsfanatikern, aber ein funktionierendes Bildungssystem für jeden ist uns zu teuer. Krank, krank und nochmals krank.

Staenkerer
10 Tage 17 h
@Mistermah du hosch im prinzip schun recht, ober mensaessn hot mit bildung nix zu tien! mensa isch a gute einrichtung für kinder unt eltern, das de kinder a essn kriwgn und nit hoam müßen, ober das se in der mensa essn kennen weil niemand dauoam isch: also a reiner service! de schulen kantn a de mensas aufgebn und den kindern den raum überlossn um dort, ubter aufsicht des essn zu lossn wos se mithobn! oder nit amoll sell! erstens: es hot viele johrzehnte so funktioniert! zweitens: wenn mehr solche eltern de furbi spieln, kanns a wieder ao weit kemmen! mensa… Weiterlesen »
Mistermah
Mistermah
Kinig
10 Tage 14 h

Man kann auch den Nachmittagunterricht abschaffen… so ist die Zeit eben sehr knapp. Wenn die Schüler den Bus nehmen müssen haben sie oft nur wenige Minuten zum Essen und müssen wieder starten. Also ist es hier kein Service, sondern Notwendigkeit. Eine warme Mahlzeit für Kinder bei einem 10 h tag (7uhr aus dem Haus und 17 uhr zu Hause) ist unabdingbar. Entweder verlängert man die Mittagszeit, so dass Schüler ausreichend Zeit haben zu Hause zu essen oder man lässt den Nachmittagsunterricht. Samstags war sowieso besser.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
10 Tage 23 h

Kinder können nichts für die Versäumnisse der Erwachsenen. Noch viel weniger sollten sie dafür leiden müssen.

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 22 h

… und wie schaut dein Lösungsvorschlag dafür aus, wenn Eltern weder bezahlen noch Hilfsangebote annehmen?

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
10 Tage 22 h

@Neumi
Auf jeden Fall immer zum Wohle des Kindes. In dem Fall auch gegen den Willen der Eltern.

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 20 h

und was heißt das konkret?

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

@Neumi
Eltern in die Pflicht nehmen. An ihre Verantwortung appellieren. Manchmal muss man eben Hilfe annehmen. Dafür muss sich keiner schämen.

Staenkerer
10 Tage 16 h

@Waltraud also wer mit thunfisch und cräkervzum 0tarif nit zufriedn isch solls lossn, gild für mädchen und eltern!
a kinder müßen irgend amoll unfongen zu lernen mit kloanem gschenktn zufriedn zu sein und nit das man ollm es gleiche hobn muaß wie de ondern de zohln weiln irgend jemand für des geld orbeitet, sunscht wochst de generation mit der gleichn einstellung auf!
hauptsoch sie muaß nit hubgern!

Staenkerer
10 Tage 16 h

@Waltraud de schamen sich nit, de welln nit, es geat jo a onderst!
wenn nit, nor ghearn de kinder a weile in ondere obhut!

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

@Staenkerer
Ich dachte mir, was du schreibst. In andere Obhut mit liebevoller Behandlung.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

@Staenkerer
Nicht die Kinder müssen anfangen zu lernen, sondern die Eltern.

Bella Bionda
Bella Bionda
Tratscher
9 Tage 15 h

@Neumi

es bleibt doch immer was übrig. Wenn ich sehe was alles weggeschmissen wird… eine kleine Portion von dem was alle essen – das reicht schon und würde sie glücklich machen und nicht ausgrenzen. Schlimm, dass hierüber diskutiert wird. Über wieviel Geld reden wir hier? Wieviel Geld wird sinnlos ausgegeben für Anschaffungen der Gemeinde?

moler
moler
Tratscher
11 Tage 2 h

schod daß olm die kinder drauf zohln

die eltern solletn fir jedes nit gezohlte essen a stund stroßn kehrn oder klo putzn miesn
nocher hearn de tanz schun auf

Mistermah
Mistermah
Kinig
10 Tage 20 h

Schade dass die Gesellschaft nur für Banken und Waffen Milliarden zur Verfügung stellt

Staenkerer
10 Tage 17 h

@Mistermah der vergleichbisch nit schlecht, ober sem muaß mensaessn für olle gratis sein, und sell sich i nit ein, denn schlußendlich sollten de eltern froh sein das de vereinigung de service leistung ungebotn werd!

Mistermah
Mistermah
Kinig
10 Tage 13 h

@steankerer
Natürlich für alle. Kinder sind Kinder. Und das mehr Daumen nach unten drücken wenn geld für Verpflegung unserer Kinder in der Schule wichtiger wäre als Banken und Waffen ja dann … dürft ihr die Waffen auch benützen. Ist eh nicht mehr schade.

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Grünschnabel
11 Tage 3 h

Armes Land, wenn das Mittagessen für arme Kinder nicht mehr drin ist. Die Armut ist mitten unter uns, die gibt es überall.

Rene
Rene
Grünschnabel
11 Tage 2 h

Ormes Kind! Ober der Gemeinde konn man do an net die Schuld geben! Wenn des wirklich wohr isch….de Eltern….ohne Worte!!! 😤😤😤😤 “Der Vizebürgermeister wies auch darauf hin, dass die Familie des betroffenen Mädchens vor der drastischen „Thunfisch und Cracker-Maßnahme“ verschiedene Hilfs- und Arbeitsangebote ausgeschlagen habe.”

Mistermah
Mistermah
Kinig
10 Tage 20 h

Wobei Thunfisch und krecker = lecker 😋

silas1100101
silas1100101
Superredner
11 Tage 2 h

Normal hätte sie nichts bekommen sollen!! Ich wäre froh wenn ich Thunfisch mit Cracker zum Mittagessen hätte!! Es ist sehr lobenswert dass sie wenigstens das bekommen hat!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

@ silas…..

…bis einfach nur 👍🤣😜

Staenkerer
10 Tage 17 h

war i in meiner schulzeit a gwesn! sem hob einige, i eingschlossn a oft zu der pause der gutbetuchteren “zuigepoft” unbinsre “pause” versteckt gessn, oft a lei getun als wenn man essat!
ober desholb wurde nit so a aufstond gemocht, von de ormen hot niemand protestiert, von de “reichern niemand aufgezochn, no von de lehrer wurde es nit kommentiert und schun gor nit von außenstehende!

Goggi
Goggi
Grünschnabel
11 Tage 2 h

mir tuts fürs Kind leid aber da ist oft soviel Berechnung dahinter von den Eltern.. ” e´tutto dovuto” tja aber leider ist es nicht so.. und wenn man schon x-Beiträge bekommt (von denen wir nicht mal wissen, dass es sie gibt) gratis wohnt und 5 Kinder auf Kosten der Allgemeinheit bekommt, dann muss man auch Mensa zahlen.. fertig

Neumi
Neumi
Kinig
11 Tage 1 h

Wer Hilfe nicht annimmt, muss auch damit rechnen, dass es irgendwann keine Hilfsangebote mehr gibt. Warum tun Eltern ihren Kindern so was an?

Staenkerer
10 Tage 22 h

weil se auf den weg auf mittleid bauern und no mehr welln!!!!!

Anna
Anna
Neuling
11 Tage 1 h

“…dass die Familie des betroffenen Mädchens vor der drastischen „Thunfisch und Cracker-Maßnahme“ verschiedene Hilfs- und Arbeitsangebote ausgeschlagen habe.”
Also wenn das stimmt, dann hat die Gemeinde/Schulverwaltung absolut richtig entschieden! Außerdem wurden sie ja angeblich mehrmals ermahnt. Wenn man für das (schon ermäßigte) Mensaessen nicht zahlen kann/will, dann muss man dem Kind eben ein Lunchpaket mitgeben. Der einzige, der für dieses traurige Szenario nichts kann, ist das arme Mädchen, dass mit Eltern gestraft ist, denen es augenscheinlich egal ist, wenn ihr Kind leidet… 🙁

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
10 Tage 23 h

Wenn i inkafn geha, krieg i ohne Geld a koan Essen für mein Familie! Und wenn i die Mensa net zohl, kriegn meine Kindo a nix! Wenn i die Mensa net vomog, noa meld  i meine Kindo net on; man konn olm no selbo eppas zum Essen mitgebn! 

nuisnix
nuisnix
Tratscher
11 Tage 11 Min

Da hätte es sicher einen etwas fülligeren Klassenkameraden gegeben, dem Thunfisch und Cracker reichen würden, der dem armen Mädchen etwas von seiner Portiona hätte abgeben können…

Staenkerer
10 Tage 16 h

des hot jo mit füllig nix zu tien, du woasch jo nit ob nit de gitsch a füllig isch!
do geats ums prinzip, irgend wenn well olle a gratis essn und a zu recht! warum solln de ondern zohl? lei weil sie orbeit und hilfe NIT ausschlogn?

geggo82
geggo82
Neuling
11 Tage 2 h

Das Problem hat sich bereits erledigt. Candreva von Inter Mailand hat sich bereit erklärt das Esden zu zahlen

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

geggo82
Beispielhaft. Genauso sollte es sein. 👍

Staenkerer
10 Tage 16 h

@Waltraud naaaa! soll es nit!
mi freud es zwor für de gitsch ober stellt olle de a orm sein und decht zohln als ….. hin, und olle ondern a!
de eltern sein de sieger und werns nie lernen das SIE für ihre kinder verontwortlich sein und zwor war schun vor der zeugung zu überlegn wieviel kinder sich leisten können, und spätesten danoch das man abgebotene orbeit und hilfe unnemmer muß, bevor ihre kinder koan essn mehr kriegn!

Storch24
Storch24
Superredner
11 Tage 3 h

Das Kind kann einem leid tun, aber so ist es nun einmal. Es blieb ja nicht ohne essen. Und es würden sich sehr schnell Nachahmer finden.

Rosenrot
Rosenrot
Grünschnabel
10 Tage 20 h

Wenn diese Eltern Hilfs- und Arbeitsangebote nicht annehmen, verdienen sie keine Gleichbehandlung. Um finanziell besser da zu stehen, muss man sich bewegen und nicht Hilfe ablehnen. Ist denen eigentlich ihr Kind egal?

Staenkerer
10 Tage 19 h

naaaa, des isch wie früher ba bettler: man jammert und zoag dabei auf de kinder: hot zu 99% gholfn!
bleib de froge, wos lehrnen de kinder fürs lebn?
thunfisch und cräker isch (für mi??) koan zumutbares essn ….
ba ins geat zwor niemand orbeitn, ober i krieg decht gleichviel wie de kinder deren eltern orbeitn …
wer jammert krieg olles gschenkt ….?
i hoff nit!

silas1100101
silas1100101
Superredner
11 Tage 2 h

Ein Gerichtsvollzieher hätte bei den Eltern das Geld pfänden müssen! Mit einer Strafe obendrauf!!

wouxune
wouxune
Superredner
10 Tage 23 h

Bei ollem Respekt!! Muss mo obo um mein Mittogessn bzw. des von die Töchter a selbo schaugn bzw. zohl!!!!

MN2778
MN2778
Neuling
10 Tage 18 h

Meine Fresse, i glab oanfoch net das die meisten der Kommentare die Südtiroler Gesellschaft wiederspiegeln. Af Kosten von Kindern … kannt grod kotzen…..

Staenkerer
10 Tage 16 h

warum? isch thunfisch und cräker pfui und nix und beschämend? des isch a onständiges essn und wer nix hot sog “vergeltsgott” dafür und mocht nit so an wiebel!
i hoff de eltern sein nit aus an gebiet wo viele wirklich nix hobn!
wer so über des essn schimpft, den versteh i nit! wenn des ins und insern kinder passiert war, und sie hattn a gratisessn gekrieg, war i hin und hat mi bedankt, nit mi beklog!

Anna
Anna
Neuling
10 Tage 2 h

Wos isch dein Vorschlog bei so an Foll? Und wos wenns koan Oanlfoll sondern olleweil mehr sein und irgendwenn es gonze System von dr Mensa nimmer funktioniert weils Geld fahlt? Laut Artikel sein do gonz alloan die Eltern Schuld. Die sel sollten zur Rechenschoft gezogen werden, dass ihr Madl leiden muass. Ober weder Schual no Gemeinde no die “Südtiroler Gesellschaft” wia du do sogsch.

Bella Bionda
Bella Bionda
Tratscher
10 Tage 13 h

Offensichtlich haben hier alle im Forum genügend Geld, um ihre Kinder satt von einem Tisch aufstehen zu lassen. Ich finde es von manchen hier beschämend, wie sie über die Situation urteilen, ohne die Fakten zu kennen. Wir wissen alle nicht die Hintergründe. Es geht um ein kleines hungriges Mädchen und ganz ehrlich – ich liebe Thunfisch – aber diese Kombi aus der Dose mit Crackern, nein danke. Ich gehöre zu den Menschen, die bedingungslos helfen – egal aus welchen Gründen eine Person in Not geraten ist. Ein bisschen mehr Weitsicht und Herz würde ich manchen wünschen.

Schnauzer
Schnauzer
Grünschnabel
9 Tage 17 h

@Bella Bionda
den ganzen Artikel gelesen und verstanden…? Hilfs-und Arbeitsangebote wurden von den Eltern abgelehnt……..mehr schreibe ich jetzt dazu nicht……

Bella Bionda
Bella Bionda
Tratscher
9 Tage 15 h

@Schnauzer

Ich bin der dt. Sprache durchaus mächtig. Ich hatte geschrieben, dass wir die Fakten nicht kennen. Ich arbeite immer mal wieder für Hilfsorganisationen und habe Menschen erlebt, die sich so schämen, dass sie nichts annehmen können. Ausser sie stellen die Sachen vor die Tür. Warum kann ein Raucher nicht aufhören, warum ein Trinker an keiner Flasche vorbei gehen? Und es gibt Menschen, die sich nicht helfen lassen können

Lotta
Lotta
Neuling
10 Tage 23 h

armes kind … man hätte mit sicherheit andere maßnahmen finden können…

Chrissy
Chrissy
Grünschnabel
10 Tage 18 h

Als mein Sohn noch die Berufsschule hier in Südtirol besuchte mussten wir eine Mensakarte kaufen die dann aufgeladen werden musste. Wenn diese leer wurde hieß es…. kein Geld, nix Mangiare!! Also sollten die sich für den Thunfisch noch bedanken!!! Aber da wir keine Ausländer sind heißt es dann entweder oder.

Staenkerer
10 Tage 15 h
a gschicht dazua von meinem elkel: maiausflug in der volksschule, a ausländerkind (erst kurz im lond ober eltern und bua sehr integrationswillig) wor ohne getränk und pause mitund stan banbrost abseits! de lehrerin hot mit de oan kinder gred und jeder “zackte eppas von seiner jause gtränk ab, ohne mit der wimper zu zucken! am nächsten tag kimmt der voter vom bua in seiner orbeitspause in de schual, hot sich beschämt uber seinen fehler bei der lehrerin entschuldigt und sich bei ihr und den kindern bedonkt! er sagte, es wor der erste ausflug eines seiner kinder in seiner neuen heimat… Weiterlesen »
elvira
elvira
Superredner
11 Tage 1 h

schwierigs thema…. es isch wirklich unfair in die ondern gegenüber ober es wert bestimmp jedn tog an haufn weckgworfn und befors in dar tonne londet

scrooge
scrooge
Neuling
10 Tage 17 h

unsere Kinder wären froh kracker und thunfisch zu kriegn bei den Mensafraß wos sie in a Südtiroler Mensa kriegn…und mir zohln fleißig….

Anduril61
Anduril61
Grünschnabel
10 Tage 16 h

Äusserst traurig das Ganze, allerdings sehe ich hier eindeutig die Eltern in der Pflicht, die obwohl sie scheinbar kaum was zu beissen haben, Arbeitsangebote abgelehnt haben und es wohl vorziehen einfach die Hand aufzuhalten. Tja wie sagt ei Sprichwort „Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr“ Der Artikel ist natürlich ein gefundenes Fressen für alle Links sozis..😀

Kibra
Kibra
Grünschnabel
10 Tage 15 h

vielleicht macht Salvini eine Spendenaktion war er erst kürzlich in Verona bei dieser christlichen Familienveranstaltung.

Anduril61
Anduril61
Grünschnabel
10 Tage 3 h
Seit zehn Jahren organisiert Uschi Glas’ Verein „Brotzeit für Kinder” Frühstücke in Schulen an sozialen Brennpunkten. Seit 2015 profitieren davon auch Tausende Flüchtlingskinder. Trotz schwerer Traumata „blühen viele Kinder schon nach kurzer Zeit auf”, berichten ehrenamtliche Helfer in München. (Quelle: Focus.de) Das Projekt wurde inzwischen bereits auf einige deutsche Städte ausgeweitet. Deutschlandweit profitieren von dem Projekt mittlerweile 7100 Kinder an rund 200 Schulen. 4,5 Millionen Frühstücke wurden 2016 ausgegeben, so viele wie nie zuvor. Gegründet wurde die Initiative „Brotzeit für Kinder“ 2008 von der Münchner Schauspielerin Uschi Glas. Das Projekt wird durch Spenden und Sachleistungen finanziert. Wer mehr über dieses… Weiterlesen »
wpDiscuz