Ein Gefühl, als würde man verbrennen

Urlaubsschreck: Riesen-Zecke terrorisiert Italien

Mittwoch, 29. Mai 2024 | 06:50 Uhr

Von: Ivd

Triest – Urlauber in Norditalien müssen sich auf unliebsame Begegnungen mit übergroßen Zecken einstellen. In der beliebten Ferienregion um Triest breitet sich die Hyalomma-Zecke aus. Der aggressive Blutsauger ist nicht nur deutlich größer als heimische Zeckenarten, sondern auch gefährlicher: Die kleinen Widersacher machen aktiv Jagd auf Menschen und Tiere und können ernsthafte Krankheiten übertragen.

Laut einer Pressemitteilung des Stadtmuseums für Naturgeschichte in Triest wurde die Zeckenart aus heißen Regionen wie dem südlichen Mittelmeerraum, Afrika und Asien eingeschleppt. Bislang verhinderte das kühle Klima in Norditalien ihre Ansiedlung, aber mit den steigenden Temperaturen durch den Klimawandel hat sich das Blatt gewendet. Nun fühlen sich die Riesen-Zecken auch in der Provinz Triest zuhause.

Wie erkennt man die Biester?

Erkennen tut man die Spinnentiere (Ja, Zecken sind Spinnen und keine Insekten) an ihren markant gestreiften Beinen und ihrer bis zu zwei Zentimeter großen Größe. Das Tückische an ihnen: Sie machen Jagd auf Menschen und Tiere. Die Hyalomma-Zecke wartet nicht, bis ein passender Wirt zufällig vorbeikommt und sie nur noch an ihm hochkrabbeln müssen, viel eher verfolgen sie ihre Opfer aktiv.

Experten warnen, dass sich die Hyalomma-Zecke in den kommenden Jahren weiter ausbreiten und zur Ausbreitung von Krankheiten wie dem Fleckfieber beitragen könnte. Die Krankheit führt zu hohem Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie einem charakteristischen Hautausschlag. Erkrankte klagen über das Gefühl zu verbrennen.

Tödliche Krankheit

Doch das ist nicht alles: Hyalomma-Zecken können auch das Krim-Kongo-Fieber übertragen, eine Virusinfektion, die grippeähnliche Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen verursacht und in extremen Fällen zu inneren Blutungen führen kann. Bis zu 30 Prozent der Betroffenen sterben an dieser Krankheit.

Positiv an ihnen

Eine positive Nachricht gibt es jedoch: Aufgrund ihrer Größe werden die Riesen-Zecken leichter bemerkt und lassen sich auch besser entfernen als ihre einheimischen Verwandten. Das Robert-Koch-Institut (RKI) betont, dass schnelles Entfernen der Zecke das Risiko einer Infektion deutlich verringern kann.

Urlauber sollten also in Zukunft nicht nur Handtücher und Sonnencreme einpacken, wenn es in die Mittelmeerregion geht, sondern auch eine Zeckenzange. Nachdem man durch hohes Gras oder Pflanzen gegangen ist, sollte man genau die Haut inspizieren und von vornherein lange Kleidung tragen, sofern es die Temperaturen zulassen.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Urlaubsschreck: Riesen-Zecke terrorisiert Italien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krokodilstraene
21 Tage 14 h

Wenn man so die unterschiedlichen Schreckensnachrichten der letzten Zeit liest, ist die Menschheit anscheinend zum Aussterben verdammt…

Den Rest erledigen wir bzw. die Klima-Jünger und die E-Auto-Lobby selbst…

Doolin
Doolin
Kinig
21 Tage 13 h

…durch Klimaerwärmung werden Zecken grösser…

N. G.
N. G.
Kinig
21 Tage 12 h

Schreckensnachrichten? Wie kann man Berichte dieset Art so missverstehen? Es ist sozusagen ein Ratgeber, eine Warnung, man sollte besser auspassen. Nicht mehr und nicht weniger!
Wenn du in gewisse Länder in Urlaub fährst dann wirst du auch auf die Gefahren hingewiesen.
Lies Berichte einfach aber versuch sie nicht zu interpretieren, das kannst du augenscheinlich nicht.

Sag mal
Sag mal
Kinig
21 Tage 12 h

krokodilstraene das wird über kurz od.lang auch kommen.

Staenkerer
21 Tage 12 h

@Doolin jo, zeckn rennen genua ummer …. brauchsch lei durch de stodt gien ….

Zussra
Zussra
Superredner
21 Tage 12 h

@Doolin Und die Menschen immer dämlicher!

info
info
Universalgelehrter
21 Tage 12 h

@Doolin
klar, bei Wärme dehnt sich alles aus 🙂

Bissgure
Bissgure
Superredner
21 Tage 11 h

@Doolin und giftiga

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
21 Tage 11 h

@Zussra
man kann natürlich von sich, auf andere schließen…ja, kann man.

Faktenchecker
20 Tage 6 h

“Ein Gefühl, als würde man verbrennen ” 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Orch-idee
Orch-idee
Universalgelehrter
21 Tage 9 h

Des isch wieder amol a so an importierte Insekt, so wie die Stinkwanze und die Tigermücke… hättn do nicht zu suchen.. So wie Bär und Wolf.

Joergile
Joergile
Neuling
21 Tage 8 h

Bär u Wolf woren vor an jeden Londwirt in Tirol. Importiert sein die Fendt und die Hogelnetzer.

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
21 Tage 6 h

@jergile
und vermutlich sämtliche bekleidung, die sie am leibe tragen.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
21 Tage 3 h

@Orch-idee
Stinkwanzen hots in Südtirol do olm schun gebn☝🏻❗
Lai dei gstreifte Baumwanze isch ausn asiatischn Raum herkemmen….😉

N. G.
N. G.
Kinig
21 Tage 2 h

Na ja, ohne Worte! Kauf dir ein paar Bücher zu dem Thema!

Orch-idee
Orch-idee
Universalgelehrter
21 Tage 2 h

@roby74… Die Baumwanze stinkt ober gleich viel, deswegen hoas i sie Stinkwanze 😉

Hustinettenbaer
21 Tage 13 h
Echt jetzt ? Es ist doch seit Ewigkeiten bekannt: Wer ohne Sumpfschildkröte und/oder Giraffe das Haus verlässt, ist selbst Schuld. Also noch mal, zum Mitschreiben: “Auch in Afrika gibt es viele verschiedene Arten von Zecken. Und auch Nashörner werden von ihnen geplagt. Allerdings haben sie einen kleinen Helfer, der sie wieder von den Zecken befreit: Die Sumpfschildkröte. An heißen Tagen liegen die Nashörner gerne am Fluss im Schlamm. Dort suchen Sumpfschildkröten die Haut der grauen Riesen nach vollgesogenen Zecken ab und zupfen sie ihnen von der Haut. Auch an einer Giraffe wird man kaum jemals eine Zecke finden. Der Grund… Weiterlesen »
Rabe
Rabe
Superredner
21 Tage 11 h

Saufiecher 🥴

wpDiscuz