Zur Beaufsichtigung des Vermögens wurde ein „Vormund“ ernannt

Wegweisendes Urteil: Kaufsüchtiger Frau Zugriff auf Geld entzogen

Samstag, 04. Januar 2020 | 08:05 Uhr

Pavia – Im Fall einer Frau, die an zwanghaftem Kaufverhalten litt, fällten in der lombardischen Stadt Pavia die Richter ein wegweisendes Urteil. Das Gericht verfügte, der 49-jährigen, aus Pavia stammenden Frau, die innerhalb kurzer Zeit mehr als 30.000 Euro für Schuhe, Kleider und Handtaschen ausgegeben hatte, jeden Zugriff auf ihre Konten und Kreditkarten zu entziehen. Gleichzeitig beauftragte das Gericht einen „Vormund mit Verwaltungsaufgaben“ mit der Überwachung des Vermögens der 49-Jährigen.

In der lombardischen Stadt Pavia mussten sich die Richter mit einem besonders heiklen Fall befassen. Eine 49-jährige, an Kaufsucht leidende Frau hatte innerhalb kurzer Zeit mehr als 30.000 Euro für Schuhe, Kleider und Handtaschen der teuersten Designermarken ausgegeben. Alle bisherigen Versuche ihrer Angehörigen, die Frau zu verantwortungsvollerem Umgang mit ihrem Geld zu überreden, waren immer wieder gescheitert. Viele Male war die Frau erneut ihrer Sucht verfallen und hatte kaum eine Gelegenheit ausgelassen, auf die Jagd nach teurer Luxusmode mit ihrer Kreditkarte „bewaffnet“ durch die Innenstädte und Einkaufszentren der Lombardei zu ziehen.

In ihrer Verzweiflung und mit dem Ansinnen, der Frau den finanziellen Bankrott zu ersparen, wandten sich die Angehörigen an die Justiz. Das Gericht verfügte in einem wegweisenden Richterspruch, der 49-jährigen jeglichen Zugriff auf ihre Konten und Kreditkarten zu entziehen. Gleichzeitig beauftragte das Gericht einen „Vormund mit Verwaltungsaufgaben“ mit der Überwachung des Vermögens der 49-Jährigen.

Das einschneidende Urteil, das tief in die persönliche Freiheit der Frau eingreift, gründet nicht zuletzt auf das Gutachten eines Psychiaters und einer Psychologin, die sich bereits seit Längerem mit dem Fall der 49-jährigen Frau aus Pavia befassen. Mit diesem Urteil hoffen die Richter und die Angehörigen der an Shoppingsucht leidenden Frau, dem Heilungsprozess entscheidende Impulse verleihen zu können. Das Zusammenspiel von verlorenem Zugriff auf das Geld, professioneller Hilfe und vormundschaftlicher Verwaltung des Vermögens – so die Meinung des Gerichts und der Familienangehörigen – kann viel dazu beitragen, die 49-Jährige von ihrer Kaufsucht zu heilen.

Das Urteil sorgt weit über die lombardische Stadt hinaus für rege Diskussionen, wobei nicht wenige Experten dem Richterspruch von Pavia eine Vorreiterrolle zuweisen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

48 Kommentare auf "Wegweisendes Urteil: Kaufsüchtiger Frau Zugriff auf Geld entzogen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Gut so, auch sollte man manchen hier im Forum jegliches Internet verbieten, bevor sie nicht eine verständliche Sprache erlernt oder sich eine zivilisierte Meinung zugelegt haben. 😂😂😂

faif
faif
Tratscher
1 Monat 16 Tage

…dialekt isch woll a a sproch?..und wenns net leesen konnsch, woassi iatz aso schnell net wo nochhilfekurse bsuachn kanntesch.

Leonor
Leonor
Superredner
1 Monat 16 Tage

Eppendorf

Weil du genau das keine Ahnung hast, wer hinter diesem Schreiber steckt, warum sie Sprachfehler haben oder sogar auch Schreibfehler haben. Weil du nicht im realen Leben über dem Zaun geschaut hast, um ein Aha Erlebnis zu erlangen…

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

@Leonor
Man merkt den Unterschied, ob sich jemand bemüht oder nur irgend ein Kauderwelsch daherschreibt.
Es sollte nicht zuviel verlangt sein, in einer verständlichen Sprache zu kommunizieren.

faif
faif
Tratscher
1 Monat 16 Tage

@Leonor …ober dess isch iatz prfäckt deitsch?

Staenkerer
1 Monat 16 Tage

soll man jetz do a schun de herkunft und wurzel verläugnen? es isch niemand gezwungen des zu lesn!kaufsucht isch, des sog schun der nome, a sucht wie spielsicht, esssucht, mogersucht, a kurzfristige befriedigung, meist kimmt nor es schlechte gewissn de wieder befridigt wern muaß! a teufelskreiß also!

Musashi
Musashi
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Man VERLEUGNET doch nicht seine WurzelN, wenn man auf Hochdeutsch schreibt. Aber Dialekt ist nun mal keine Schriftsprache und je nach Herkunftsort in Südtirol auch verschieden. Wenn man auf Hochdeutscc schreibt, zeugt das nicht nur von einer gewissen Bildung, sondern ist im Sinne der Verständlichkeit vorteilhaft für den Schreiber und der Diskussion und zudem im Sinne der Regeln von Südtirol News

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

@Staenkerer
Es ist eine Frage des Anstands, in einer verständlichen Sprache zu kommunizieren.
Und was genau hat das mit Herkunft verleugnen zu tun?
Mir isch decht komplett wurscht, ob du a Pusterer, Pseirer oder a Sarner bisch oder magari sogor a Piefke.

schreibt...
schreibt...
Superredner
1 Monat 16 Tage

@Eppendorf Wie Recht Du hast! Wer hier kommentiert, sollte das nur in Schrift tun dürfen, und nicht in diesem “Kauderwelsch”(dialekt)!

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
1 Monat 16 Tage
Hallo @Musahi, selbst lese ich gerne die “Dialektschreiber”. Bin ein Stammgast auf einem “richtigem” Bergbauernhof und mittlerweile so selbstverständlich in dieser Region das niemand sprachlich noch die allergeringste Rücksicht nimmt und derbsten Dialekt daherredet. So bleibt man etwas in der Übung. Zudem mag ich den Südtiroler Dialekt, hör ihn gern, ein “kimm lei” ist Musik in meinen Ohren.. Die “Dialektschreiber” haben sicher eine “gewisse Bildung”, mehr noch, es sind oft echte Persönlichkeiten welche Bergbauernhöfe oder Almen betreiben, in Bergwacht,Feuerwehr und anderen Ehrenämtern aktiv sind. “Dialekt = Ungebildet” ist ein hochnäsiges Vorurteil Dialektschreiben verstösst auch nicht gegen die Forumsregeln, ganz im… Weiterlesen »
Staenkerer
1 Monat 16 Tage

@Musashi na, jo, deine meinung! ob dialek schreibn mit IQ und bildung zommhängt, a de meinung, des zu beurteiln, überloss i dir und ondre! kolt aufpassn mitn urteil, kannsch onderen mehr auf de zehen tretn, mi der beleigisch damit nit, denn i wos wer i bin, wos i konn!

Black-Mamba
Black-Mamba
Tratscher
1 Monat 15 Tage

@ppendorf
……muasch net lesn, zwing di niemand…..odo is a Zwong…..??😁😁😁

Black-Mamba
Black-Mamba
Tratscher
1 Monat 15 Tage

@ Andreas1234567
👍👍👍👍👍👍👍👍👍

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 15 Tage

Wie Kommentare geschrieben werden, sagt mehr über die Kommentatoren aus als manch einem bewusst zu sein scheint. Es ist anzunehmen, dass wer die Hochsprache mehr schlecht als Recht beherrscht, lieber im Dialekt schreibt. Es ist auch eine Frage der Herzensbildung, ob man so schreibt, dass es für jeden gut lesbar ist.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@Eppendorf
Ich habe kein Problem mit den Diakektschreibern. Wenn ich etwas nicht gleich verstehe, dann lese ich es halt ein zweites Mal.
Was ist ihrer Meinung nach eine zivilisierte Meinung?

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Hallo nach Südtirol,

soso, die Angehörigen also “in grosser Sorge”

Klingt etwas nach Erbgeier welche mit “grosser Sorge” den Erbteil dahinschmelzen sehen.

Bleibt zu hoffen es ist eben kein “wegweisendes Urteil” und vermögende Zeitgenossen können weiterhin ihr Vermögen “verleben” wenn die Erben in spe Idioten und Nichtsnutze sind. 

Getreu dem Lebensmotto des britischen Fussballers George Best :

“Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst.”

Grüsse nach Südtirol

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Andreas 1234567
Storch24
Ja, ja, immer die bösen Angehörigen. Und wenn das Geld aufgebraucht ist, zu wem kommt man dann? Zu den bösen Angehörigen. Von wegen Erbe und so.😤😤😤

Staenkerer
1 Monat 16 Tage

im bericht steht zu wenig um zu beurteile reiche nochkommen um ihr erbe betrogn fühln oder ob a mittelständige familie damit an de grenzn ihrer existenz gedrängt werd! wer woas schun wos davor olles passiert isch und wieviel geld insgesamt ausgebn wortn isch?

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
1 Monat 16 Tage
Hallo @Waltraud, soweit ich den Artikel verstanden habe (die Angehörigen befürchten den Bankrott der Frau, sonst hiesse es ja sie befürchten den Bankrott von Ehefrau,Mutter oder Tochter) haben wir es hier mit dem 2.Verwandtschaftsgrad zu schaffen. Sollte die Dame also ihr Vermögen verprasst haben können die wohlmeinenden Verwandten ihre Geldbörse aus freien Stücken öffnen, müssen es aber gewiss nicht. Wäre auch dumm.. Hier greift dann das “Bürgergeld” von 780 Euro welches in Italien an Mittellose ausgezahlt wird. Das Urteil bleibt problematisch..Ich darf also mein Vermögen in Zukunft nicht mehr sinnlos auf den Kopf hauen wenn es der Verwandtschaft 2.Grades nicht… Weiterlesen »
Costa
Costa
Superredner
1 Monat 16 Tage

@Andreas1234567
In Italien können Verwandte und Verschwägerte nach einer festgelegten Reihenfolge rechtlich zur finanziellen Unterstützung befürftiger Angehörigen gerichtlich verpflichtet werden.

Targa
Targa
Superredner
1 Monat 15 Tage

Ich hatte auch schon diesen Gedanken! Wenn es ihr Geld ist soll sie darüber verfügen können.

Black-Mamba
Black-Mamba
Tratscher
1 Monat 15 Tage

@ Andreas1234567
Wir als Ausenstehende können die Situation sicher nicht beurteilen, aber nur mal angenommen es ist eine “normale” Familie die nicht mit übermäßigem Besitz bzw. Geld gesegnet ist, es existiert ein Gemeinschaftskonto und man muß so schon schauen dass man die nächste Rate für das Haus aufbringen kann…..DANN schläft man als Ehemann schon manchmal verd…t schlecht wenn immer mal wieder teure Schuhe und unnötige Taschen auftauchen……DAS kann ICH dir sagen!!!!!

Anja
Anja
Superredner
1 Monat 16 Tage

darf man jetzt sein eigenes Geld nicht mehr für das ausgeben, was man selbst will? am besten der Staat kassiert alle Konten ein und entscheidet alleine, wer was wann bekommt 🙄

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 16 Tage

Das eigene schon, wenn man aber das der anderen ausgibt und das tut man wenn man Schulden macht dann nicht

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Anja, hier geht es ja um krankhaftes Kaufverhalten. Wenn die eigene Familie schon in Sorge ist. Wenn sie einen Berg Schulden angehäuft, wer bezahlt das? Manche Leute muss man vor sich selber schützen.

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 16 Tage

Was bringt es der Frau wenn sie in kürzester Zeit bankrott ist und alles verliert was sie hat? Ist doch dasselbe wie Spielsucht. Die Leute kommen nicht mehr selbst aus dem Teufelskreis raus. Ich finds gut dass ihr geholfen wird, sich nich4 ins Unglück zu stürzen

Staenkerer
1 Monat 15 Tage

laut bericht muaß do in der vergongenheit schun mehr passiert sein, sie wor jo schun öfters in diverse behondlungen! orme, reiche frau, orme, reiche familie! i tat nit tauschn!

faif
faif
Tratscher
1 Monat 16 Tage

…i tat soogn spielsüchtige gaabets a haufn mär…werd zem nor aa aso drastisch ingegriffn??

Staenkerer
1 Monat 16 Tage

des muaß a verwonter beontrogn, i glab nit das do von außen eigegriffn wern konn, zu mindest nit ba volljährige!

Avalon
Avalon
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Do hobm die Juroren net guat augepasst:Das Thema isch,,Krankhaftes Kaufverhalten “und do streitn sich a poor über die ,,richtige”Schreibweise :Dialekt oder Hochdeutsch.

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Hallo @Avalon,

hast wohl recht, nicht das Ursprungsthema.

Es ging aber nicht um die “richtige Schreibweise” sondern darum ob die Dialektschreiber wegen Bildungsmängeln oder Faulheit so daherschreiben.
Selbst komm ich gern und oft nach Südtirol und wenn der Gebrauch von Dialekt mangelnde Bildung oder Faulheit beweisen soll wäre ich permanent von Hinterwäldlern und Faulpelzen umgeben. Dem muss ich dann energisch und aus eigener Erfahrung widersprechen

Dialektschreiber sind laut Forumsregeln zudem ausdrücklich willkommen.

Falls ein Forumsredakteur aufmerksam mitliest, dieses Thema “Dialekt/Hochdeutsch” wäre einmal ein sicher heiss diskutiertes Eisen für die Kommentarrubrik “Laut Nachgedacht”

Gruss nach Südtirol

Avalon
Avalon
Tratscher
1 Monat 16 Tage

@Andreas1234567
Als ich in diesem Forum neu war ,habe ich auch immer Hochdeutsch geschrieben,-auch deshalb weil mich mit der Wortwahl leichter getan habe,aber als Südtirolerin kam ich mir dann etwas abgehoben vor und bin zum Dialekt übergegangen-auch in der Annahme das hier nur Südtiroler sind die es lesen .IRRTUM.

genau
genau
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@Avalon

Und ich habe keine Lust immer dieses Kauderwelsch entziffern zu müssen!😄

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 15 Tage

Avalon. Sich abgehoben vorgekommen? Dann sollten Sie an Ihrem Selbstwertgefühl arbeiten.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

30 tsd € für Designerartikel, da hat die gute Frau bestimmt nicht lange geshoppt!

Targa
Targa
Superredner
1 Monat 15 Tage

….bei den Preisen von Designerartikeln?! Bestimmt nicht!🤔

meraner
meraner
Neuling
1 Monat 16 Tage

bitte sperrt auch meiner Frau das Konto!

hundeseele
hundeseele
Tratscher
1 Monat 16 Tage

@meraner😂😂😂😂👍

Nico
Nico
Superredner
1 Monat 16 Tage

So ein Urteil sollte auch auf die vielen Spielsüchtigen angewendet werden können, da schauts nämlich noch schlimmer aus!

Costa
Costa
Superredner
1 Monat 16 Tage

Find ich sehr mutig von den Angehörigen, war sicher nicht einfach. Wäre sicher auch in Familien notwendig, in denen andere Abhängigkeiten, wie z.B. Spielsucht die finanzielle Sicherheit gefährden.

neidhassmissgunst
1 Monat 16 Tage

Ja, ja die Frauen….
Man muss dazu sagen dass mittlerweile fast jedes Geschäft in den Haupteinkaufsstraßen auf weibliche Kunden ausgerichtet ist. Schaut euch mal die Lauben an. Das hat die Folge das ich zum Beispiel vielleicht nur mehr einmal im Jahr überhaupt dort bin. Schade eigentlich für die Kaufleute. Mann hat auch Geld. 

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 16 Tage

Kenne genausoviele Männer die in die Technik auf Raten kaufen weil sie sichs nicht leisten können. Erst vor Weihnachten hat ein Arbeitskollege einen Fernseher für 4999€ gekauft. Hauptsache angeben 🤦🏻‍♂️

8888
8888
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

genau richtig so ab in Therapie mit den kaufsüchtige.

Targa
Targa
Superredner
1 Monat 15 Tage

….sagen die Geizhälse!

zockl
zockl
Superredner
1 Monat 16 Tage

….ja der Staat weiß eben besser wer was wofür ausgeben darf – solche Urteile wird es in Zukunft oft geben😂😂😂😂😂😂😂

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Ja der Staat hat das Geld lieber auf einem Bankkonto, damit er es sich irgendwann holen kann 😂🤣😂

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Darf man mit dem eigenen Geld nicht machen was man will ? Hier spricht niemand von Schulden, eher ist die Verwandtschaft besorgt, dass nichts mehr übrig bleibt.

Targa
Targa
Superredner
1 Monat 15 Tage

30.000 Euro ist viel Geld! Sie hat es besessen und ausgegeben. Ich weiß nicht wie reich die Dame ist und über wie viel Geld sie verfügt. Das steht in dem Artikel nicht geschrieben. Vielleicht gibt es einen persönlichen Grund, den wir nicht wissen ( außer Kaufsucht ), dass sie sich neu einkleidet und es ihr gut gehen lässt. Jedenfalls viel Schulden kann sie nicht machen, denn die Bank gibt Mittellosen sowieso keinen größeren Kredit!

wpDiscuz