Wucherei nimmt in Italien besorgniserregende Ausmaße an – VIDEO

Zum Weinen: Die Krise und faules Geld fressen die Ehrlichen auf

Donnerstag, 21. Mai 2020 | 07:03 Uhr

Rom – Der zur Eindämmung der Coronaepidemie verhängte Lockdown hat dazu geführt, dass die Kriminalität stark abnahm. Zu den wenigen Sparten der kriminellen Schattenwirtschaft, die von der Krise profitieren können, gehört hingegen die Wucherei. Infolge der Krise, die neben einfachen Bürgern besonders auch viele Kleinbetriebe hart trifft, herrscht bei vielen Italienern Ebbe auf dem Bankkonto. Da sie von der Bank keinen Kredit mehr erhalten, wenden sich viele Betroffene in ihrer Verzweiflung an Wucherer.

Die Pandemie und die Unfähigkeit der Politik, ihr mit geeigneten Maßnahmen zu begegnen, setzen den ganzen Wirtschaftskreislauf aufs Spiel, was zur Folge hat, dass viele Menschen in Armut versinken und Betriebe in Konkurs gehen. Bei diesen persönlichen und kollektiven Tragödien spielt immer das Geld, das nicht oder nur in sehr unzureichender Menge fließt, eine tragende Rolle. Da die Banken Menschen mit geringem oder unregelmäßigem Einkommen oder „sterbenden“ Kleinbetrieben kaum Geld leihen, wenden sich einfache Bürger und Inhaber von Läden und kleinen Handwerksbetrieben in ihrer Verzweiflung immer öfter an Wucherer. Wenn Freunde und Verwandte auch nicht mehr aushelfen können und wenn der Verkauf des Autos, der Einrichtung und anderer persönlicher Gegenstände auch nicht mehr dabei helfen, einen Liquiditätsengpass zu überwinden, bleibt den Verzweifelten auch kaum mehr eine andere Wahl.

Der Wucherer hingegen verweigert dem Kreditnehmer nie das Geld und ist im Gegensatz zu den Banken dazu imstande, ohne Sicherheiten und ohne Wartezeiten innerhalb kürzester Zeit die gewünschte Summe zu besorgen. Der Wucherer tut das, weil die Sicherheiten nicht das Geld oder die Besitztümer, sondern die Leben der Opfer selbst sind. Die Wucherer wissen, dass das Geld zusammen mit den Zinsen immer zurückgezahlt wird, weil den Kreditnehmern ansonsten die Beine gebrochen werden, deren Hunde umgebracht werden oder deren Ehefrauen und Töchtern mit Vergewaltigung gedroht wird. Die Wucherer wissen genauso wie die Opfer, dass die Rache der nicht zurückgezahlten Schulden so furchtbar sein wird, sodass die Kreditnehmer um jeden Preis das Geld zur Zurückzahlung auftreiben werden.

ANSA/ GUARDIA DI FINANZA

Die ersten Zahlen sind besorgniserregend. Das italienische Innenministerium gab für das erste Quartal gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahrs einen Anstieg von 9,6 Prozent bekannt. In Neapel hingegen wurden fünfmal so viele Fälle von Wucherei wie im gleichen Zeitraum des Vorjahrs gezählt. Allein im Jahr 2019 wurden vom nationalen Fond gegen das Organisierte Verbrechen rund 18 Millionen Euro an Opfer der Wucherei ausgezahlt. Die ersten Zahlen, die den Lockdown betreffen, zeigten, dass allein in diesen zwei Monaten fünf Millionen Euro – 1,9 Millionen allein in Neapel – dafür aufgewendet wurden, Menschen vor der Wucherei zu bewahren. Heute sind sich die Experten darin einig, dass die kriminelle Sparte der Wucherei in Italien jährlich rund 30 Milliarden Euro „erwirtschaftet“.

Dabei ist es gerade das Organisierte Verbrechen, das sich die Coronapandemie zunutze zu machen weiß. Während die „alte“ Mafia die Wucherei gleich wie die Prostitution oftmals als „unehrenhaft“ ablehnte und sich meist nur darauf beschränkte, den Wucherern, die selbst nie zur Mafia gehörten, einen Teil ihrer Erlöse als Schutzgeld abzupressen, steigt heute das Organisierte Verbrechen selbst in das große Geschäft ein. Im Gegensatz zur klassischen Wucherei verlangen die Verbrechensorganisationen, die über ungeheuerliche Geldmittel verfügen, keine oder nur kaum Zinsen, sondern ziehen es vor, geduldig auf ihre Stunde zu warten. Da die Geldschwierigkeiten der Opfer fast immer bestehen bleiben, zwingen die Kriminellen sie dazu, ihnen zu von ihnen selbst festgesetzen Preisen Wohnungen, Häuser oder ganze Betriebe zu überschreiben. Praktisch benutzt das Organisierte Verbrechen die Schulden dazu, die Betriebe ihrer Opfer von innen her „aufzufressen“ und sozusagen deren ganzes Leben zu „kaufen“.

Um zu verhindern, dass das Organisierte Verbrechen seine Tentakeln immer weiter in das Wirtschafts- und Sozialleben Italiens ausstreckt, muss der Staat sofort eingreifen. Der Staat muss so schnell wie möglich dafür sorgen, dass wieder ein legaler Geldumlauf in Schwung kommt. Dazu werden Kredite mit geringen Zinssätzen und in schweren Fällen auch direkte Zuschüsse nötig sein.

Ansonsten wird es so weit kommen, dass das „faule und schmutzige“ Geld der Wucherer und des Organisierten Verbrechens über das saubere Geld des legalen Geld- und Kreditverkehrs triumphieren wird. Heute bestehe die große Gefahr – so das traurige Fazit eines Experten – dass „die Krise und das faule Geld die Ehrlichen auffressen“. Es liegt an uns, an Italien und an Europa, ob diese Gefahr gebannt werden kann.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

44 Kommentare auf "Zum Weinen: Die Krise und faules Geld fressen die Ehrlichen auf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Boulderdash
Boulderdash
Grünschnabel
10 Tage 11 h

Ja wenn es das ist was die Politik will, dann können wir gerne noch 2 Lock downs machen. Hoffentlich steigen dann im Herbst auch wieder die Infektionen, sonst wissen die armen Volksvertreter nicht wie sie das rechtfertigen sollen. Aber da lässt sich sicher etwas finden🤔

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
10 Tage 10 h

Da bin ich doch plötzlich wieder für die Einführung der Todesstrafe….wie kann man nur aus der Not der Menschen Kapital schlagen.

Faktenschnecker
Faktenschnecker
Grünschnabel
10 Tage 6 h
“wie kann man nur aus der Not der Menschen Kapital schlagen” Nun ja, das beschreibt so in etwas die Welt in der wir Leben, sowas machen z.B. auch Banken in einer gewissen Art und weise. Da gehst du hin und sagst “ich brauche dringend 100 Euro”, dann sagt die Bank, “Ok, aber wir wollen 120 Euro von dir zurück, und wenn wir das nicht bekommen dann pfänden wir dein Haus, dein Auto oder sonst was, was du dir mit deinem hart verdienten Geld leisten konntest, und das machen wir wirklich, weil wir es können” Der Wucherer macht genau dasselbe, nur,… Weiterlesen »
Marisa
Marisa
Superredner
10 Tage 7 h

Ich habe das Gefühl Italien versinkt immer schneller in einem Sumpf aus Schulden und Kriminalität. Der Staat scheint doch gar nicht in der Lage zu sein seinen Bewohnern hilfreich unter die Arme zu greifen. Viele Leute wissen nicht mehr weiter und fallen diesen Wucherern in die Hände weil sie von den versprochenen Geldern nichts zu sehen bekommen. Corona hat dazu beigetragen daß es noch schneller abwärts geht, der Staat war aber vorher schon todkrank.

Mistermah
Mistermah
Kinig
10 Tage 7 h

Italien wäre sehr wohl in der Lage. Leider hängen wir vom EU Sumpf ab, der dafür sorgt dass der Nachschub an Gülle nie ausgeht.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
10 Tage 4 h

Marisa: scheinbar ist bei Dir doch noch ein Fünkchen Verstand…… 🙂

Marisa
Marisa
Superredner
9 Tage 23 h

@Zugspitze
Hast du je daran gezweifelt? 😀

Marisa
Marisa
Superredner
9 Tage 23 h

@Mistermah
Da müsste schon sehr viel passieren ich denke daß die EU eher Retter sein könnte.

Puntica
Puntica
Grünschnabel
9 Tage 19 h

@Marisa Denkst du, dass die EU ein Interesse daran haben könnte, dieses Mafiaverseuchte Land zu retten?

Fuchsschwoaf
Fuchsschwoaf
Grünschnabel
9 Tage 12 h

Italien stand ja schon vor der Corona Krise finanziell am Abgrund und wird nach der Krise wohl einen Schritt weiter sein. wenn Experten sagen das nach der Krise jeder von uns 43.000€ weniger bzw. Schulden haben wird dann sieht die Zukunft wohl sehr düster aus. mit meiner 4köpfigen Familie hätte ich dann ein Minus von gut 170.000€. Irgendwann wird es für Italien wohl einen Urknall geben müssen

Marisa
Marisa
Superredner
9 Tage 7 h

@Punica
Schwierige Frage auf keinen Fall einfach nur Milliarden reinpumpen die in dunkle Kanäle versickern. Italien müßte Rechenschaft abgeben was mit dem Geld geschieht. Rettenswert wäre für mich nur der Norden, der Süden ist bereits verloren. Aber leider kann man das Land nicht einfach in der Mitte teilen. Im Grunde hat Italien so vieles und könnte ein blühendes Land sein trotz des armen Südens, jedes Land hat Regionen die nicht so ertragreich sind und trotzdem kann das ein einigermaßen gesundes System auffangen.

ghostbiker
ghostbiker
Tratscher
10 Tage 7 h

A Bauer kreg a SMS mog lei zum Bauerbund kemmen unterschreiben u.kreg sofort 600 Euro.Nebenbei nou in a Fabrik orbeiten so schaugs aus im feinen Südtirol.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
10 Tage 4 h

mir isch des a passiert .ehrlich gsog ,i hon de 600 € richtig genossen.
i hon mor gedenkt ,als bauer kriegsch olls gschenkt und die neider zohln und i find des richtig .der neid soll a net umsonst sein

Faktenschnecker
Faktenschnecker
Grünschnabel
10 Tage 4 h

mag sein.. aber was will man denn heute in Südtirol mit 600 Euro? Absolut lächerlicher Betrag, der macht mich nicht reicher und wenn ich es nicht habe, macht es mich auch nicht ärmer.

genau
genau
Kinig
9 Tage 17 h

@giftzwerg

Ich warte auf den Milchpreis der dieses hoffentlich sehr niedrig sein wird!!😀😀

Mfg der Neider😄😄😄😄

Server
Server
Tratscher
10 Tage 10 h

Das ist leider die schreckliche Realität. Es gibt immer mehr Menschen, die Not leiden und andere, die das ausnützen. Das wird aber erst die Süitze des Eisbergs sein, das wahre Ausmaß der Krise wird sich wahrscheinlich erst in den nächsten Monaten oder Jahren zeigen.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

Ja aber auch weil die Politikerkaste grosse Reden schwingt, aber die Hilfe nicht kommt. 🤔

genau
genau
Kinig
9 Tage 17 h

Ja das war schon immer so.
Was ist jetzt mit der Solidaritätswelle von der immer geredet wurde?😄😄

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
10 Tage 9 h

Wir alle wurden schon bei der Euro Einführung hinten und vorne beschissen. Bald haben wir keine !! Euro mehr und werden auch beschissen

Faktenschnecker
Faktenschnecker
Grünschnabel
10 Tage 4 h

Ja, das weiß ich noch… zack- wurde der Lohn halbiert, aber die Preise sind gleich geblieben. Heute kann ich glücklicherweise sagen, dass ich für diesen “vollen” Lohn nur noch halb so viel arbeite 😉

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
10 Tage 3 h

@Faktenschnecker…wäre ja noch ok gewesen, wenn alles halbiert worden wäre. Es gab aber nicht wenige in D, vorallem in der Gastronomie, die aus Gründen der Verringerung des Arbeitsaufwands auf ihren Speise- und Getränkekarten das DM einfach durch EURO ersetzt haben und damit die Preise saftig erhöht haben War sicher hier ähnlich, halt waren es da Lire

Blackadder
Blackadder
Grünschnabel
10 Tage 8 h
Italien is “dead as a dodo”, nur die Italiener sind sich nicht davon bewusst. Ein klinisch toter der nur lebt weil die Intubation der EZB seit Jahren funktioniert. Ich glaube nicht dass Italien als Staat noch lebensfähig ist. Mit den heutigen Voraussetzungen, der schlechten Verwaltung, veralteten Strukturen, geringe Produktivität, wenig “Resilience” ist der Schuldenberg untragbar. Das Land hat sich dem 21.jh.verweigert anzuschliessen,nun stirbt es. Kohl hatte 1996 Recht als er bemerkte dass eine harte Währung wie die Euro Italiens Schwäche gnadenlos aufzeigen wuerde. Er war sich bewusst davon, dass mit der Zulassung Italiens als Wechselgeld für die Deutsche Einheit ein… Weiterlesen »
Guenni
Guenni
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

@Blackadder……Frankreich hat sich deshalb für den Euro so stark gemacht, um seinen eigenen scheiss Franc, der nichts wert war, loszuwerden. Dazu noch alle anderen kranken und schwächelnden Währungen an Bord holen, und schon ist der wahre Beweggrund geschafft : die starke und verhasste DM war weg !!

Blackadder
Blackadder
Grünschnabel
10 Tage 4 h
Die Euro war notwendig. Das hatte die Krise der frühen 80er deutlich gemacht. NL und D waren jedoch gegen Zutritt Italiens. Sicherlich nachdem Italien 1992 aus dem ESM knallte und 40% abwerten musste. Frankreich hatte Angst von einem wiedervereinten Deutschland degradiert zu werden, und bestand darauf Italien als Gegengewicht an Bord zu holen. Im Nachhinein hatten Deutschland und Holland nicht nachgeben sollen, wissend dass Italien so eine harte Währung niemals verkraften konnte. Es war der Grund dass Theo Waigel das Handtuch geworfen hat. Noch in den 90ern konnte Italien nur durch abwerten die Pleitte vermeiden. Mit dem Euro entfiel diese… Weiterlesen »
Staenkerer
10 Tage 9 h

jo, des wor obzusehn das es inder nächsten zeit viel mehr “corona”opfer gebn werd, wie de letzten drei monate!
werd a ba ins nit onders wern! des isch jo a gefundenes fressn für skrupellose spekulanten, und stoot und lond behauptet ollm no, es wurde und wird olles nur für de gaundheit und es wohlergehen der bevölkerung getun!
de “zweite” welle isch schun ban unrolln, ober de fordert mit sicherheit mehr opfer!!

audi8
audi8
Neuling
10 Tage 10 h

1. enker Artikel fong jo schun guat on: zum Weinen…..? zum Weinen kimp mir wenn jemond stirb und 2. glaben die Südtiroler, dasses lai im Süden Wucherer gib….aha….ollm lai schiern….im Norden sein die Ehrlichen….ajo….gonz sicher….hell werd sein

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Grünschnabel
10 Tage 9 h

Ehrlich dauert es halt am längsten.

Alter Sinnspruch, aber immer noch gültig.

Staenkerer
10 Tage 3 h

es gib ober a des olte sprichwort:
ehrlichkeit ist eine zier,
doch weiter kommt man ohne ihr!
DES STIMMT SICHER!
der ehrliche isch jo schun seit longem gstroft fürs ehrlich sein, am meistn vom stoot!

a sou
a sou
Superredner
10 Tage 10 h

Es werden immense Summen vom Staat bereit gestellt “Opfern” von Wucherei zu helfen… Mit diesem Wissen im Hinterkopf bekommt der gang zum Wucherer eine ganz neue Perspektive… für beide Seiten versteht sich!  

doerfla
doerfla
Neuling
10 Tage 10 h

wos denkn de großn herrn ihen gehts gut houbm nichts zu befürchten und um die kloan kimmon sie sich net die wern schun schaugn wio sie weita kemm und sischt solln sie holt untergion

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Grünschnabel
10 Tage 9 h

Das ist jetzt Die Zeit für mafiöse Vereinigungen. Die, nämlich haben konkrete Pläne und wenn der Staat dir nicht hilft ( der, der dir verboten hat zu arbeiten) ja dann, ja dann.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
10 Tage 7 h

Egal in welchem Land auch immer, es ist höchste Skepsis geboten, wenn die Politik ” schnelle und unbürokratische Hilfen ” verspricht 🙈

iberetscher
iberetscher
Tratscher
10 Tage 8 h

i kenn lait de hom iaz absolut kuan geld mear, vom lohnausgleich und onderweitige hilfen isch olm no nichts umer. ober durchaus kemmen nuie rechnungen. zun verzweifeln.

Rabe
Rabe
Tratscher
10 Tage 7 h

des hots in bella italia olbn schun geibn. auch südtirol ist in Italien!!!!

Savonarola
10 Tage 9 h

ein schönes Land

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
8 Tage 9 h

Savonarola: war es mal=jetzt tählt nur noch der Mammon und die Natur wird vergewaltigt ! 🙁

MarkusKoell
MarkusKoell
Grünschnabel
10 Tage 7 h

So war es schon immer und so wird es immer bleiben 😔 
Geld und sonst nix so isch es holt😉

Supergscheider
Supergscheider
Tratscher
10 Tage 1 h

Dieses widerlichen Blutsauger können ungehindert Menschen in Not den letzten Rest entreißen, bedrohen nötigen und Gewalt antun.
Wo um Himmels Willen ist der Staat,hat diese Republik wirklich noch eine Zukunft?
Nur ein gescheitertes Land kann solche Zustände tolerieren.
Jeder der hier Verantwortung trägt müsste sich doch in Grund und Boden schämen !

Humanist
Humanist
Neuling
10 Tage 1 h

Wie steht es um die soziale Verantwortung der Banken? Wenn es hart auf hart kommt, werden Banken ja auch vom Steuerzahler gerettet – siehe Bankenkrise 2008?

Prof.42
Prof.42
Neuling
9 Tage 23 h

Die Krise kimmp sell wearn mir schun draukemmen wenn der Stoot übrnocht bechliaßt ,daß die Erspornisse dei jemond auf der Bank hot oanfoch besteuert werden wia schun amol passiert.Nochr triffts wiedr lei die Kloansporer,weil die ondern hobn ihr Borgeld in Auslond.

ahiga
ahiga
Superredner
9 Tage 9 h

..eingentlich kenn ich in italien nur einen wucherer…
und das ist der staat selber..

Prof.42
Prof.42
Neuling
9 Tage 23 h

Die Krise werden alle spüren die etwas Erspartes auf einer Bank liegen haben.Über Nacht wird vom Staat beschlossen,darauf eine Steuer  einzuheben.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
8 Tage 9 h

Prof.42 Diese Steuergibt es schon = Jedes halbe Jahr wird eine ontosteuer in Höhe von ca. 8.50 € von allen Konten erhoben = Das ist legalisierter Diebstahl !!! Nirgendwo sonst in der EU gibt es DAS ! 🙁

Berggemse
Berggemse
Neuling
10 Tage 1 h

Zur Wucherei gehören bekanntlich immer zwei. Was den Gewucherten anbelangt, verdient er in seiner ausweglosen Situation ein gewisses Verständnis, der Wucherer selbst sollte die ganze Härte des Staates spüren. Nebenbei ist Wucher in fast allen Ländern sittenwidrig, Rechtsgeschäfte daraus sind nichtig. Wer also mit dem Teufel spielt hat hier gute Karten, ob er auch die Nerven hat, ist eine andere Frage.

wpDiscuz