"Zukunftsperspektive dank Autonomie und Europa" 

100 Jahre Annexion Südtirols: Tiroler halten am eigenen Weg fest

Donnerstag, 08. Oktober 2020 | 13:15 Uhr

Bozen – Vor genau 100 Jahren, am 10. Oktober 1920 wurde Südtirol vom Königreich Italien annektiert. Das mehrheitlich deutschsprachige Südtirol bildete fortan Italiens nördlichste Grenzregion und wurde mit dem Trentino, dem vormaligen Welschtirol, zu einer mehrheitlich italienischsprachigen Verwaltungseinheit zusammengefasst. Die im Friedensvertrag von Saint Germain geregelte und am 10. September 1919 besiegelte Neuordnung wurde am 10. Oktober 1920 traurige Realität: Für Südtirol bedeutete sie die Abtrennung von Österreich. Dieser tiefgreifenden Weichenstellung in der Geschichte Südtirols war der Erste Weltkrieg mit seinen verheerenden Auswirkungen vorangegangen.

“Trotz leidvoller Geschichte: Identität und gutes Miteinander bewahrt”

100 Jahre später gedenken die Tiroler des nördlichen, des östlichen und des südlichen Landesteils der Teilung Tirols. “Wenn wir die höchst leidvolle Geschichte des vergangenen Jahrhunderts einmal kurz ausblenden und uns die gegenwärtige Situation vor Augen führen, können wir feststellen, dass wir es – allen Widrigkeiten zum Trotz – geschafft haben, unsere Identität und ein gutes Miteinander zu bewahren”, erklärt dazu Landeshauptmann Arno Kompatscher.

“In schwierigen Siutationen eigenverantwortliche Lösungen gefunden” 

“Bereits seit 1919 teilt uns eine Grenze, die in Verletzung der seinerzeit postulierten Prinzipien der Selbstbestimmung der Völker errichtet worden ist. Wir wissen, was unsere Vorfahren in der Folge erleiden mussten. Das können wir nicht ungeschehen machen. Wir können aber auch nicht das Rad der Geschichte zurückdrehen”, reflektiert Südtirols Landeshauptmann. “Heute finden wir uns als Teil der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino wieder und halten weiterhin an unserem eigenen Weg fest. Wir Tiroler lassen uns ungern fremdbestimmen. So haben wir im Laufe unserer Geschichte immer wieder bewiesen, dass wir auch in schwierigen Situationen eigenverantwortliche Lösungen finden. In Bezug auf die Trennung unseres Landes, ergaben sich Mittel und Wege, diese zu überwinden: im Tiroler und längst auch im europäischen Geiste.”

“Zukunftsperspektive dank Autonomie und Europa” 

Heute verbinde die Tiroler Landesteile die Einsicht, dass die Zukunft nur eine gemeinsame sein könne, betont Südtirols Landeshauptmann: “Aufbauend auf einer soliden Wertebasis beschreiten wir gemeinsam den europäischen Weg. Für das vor 100 Jahren vom Rest Tirols abgetrennte Südtirol sind und bleiben die Autonomie und die Überwindung der Grenzen im Rahmen des fortschreitenden europäischen Einigungsprozesses die Zukunftsperspektive.”

Die Brennergrenze sei längst vom Symbol der Trennung zum Symbol der Überwindung des Nationalismus durch die europäische Einigung geworden. “Es war auch den Gründervätern Europas nur möglich, einen gemeinsamen Weg einzuschlagen, weil sie nicht stets auf nationalen Standpunkten beharrten”, unterstreicht Kompatscher: “Nun sind wir alle gefordert, unseren Beitrag zu einem guten Miteinander in Europa zu leisten.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "100 Jahre Annexion Südtirols: Tiroler halten am eigenen Weg fest"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
algunder
algunder
Superredner
15 Tage 10 h

freiheit für südtirol !! hell isch des wos wichtig isch und net autonomie!!!!!!!
nebmbei
100 johr unnrecht mochns net besser

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
15 Tage 8 h

100 Jahre ausgestoßen

Sag mal
Sag mal
Kinig
15 Tage 6 h

anonymous verraten,verkauft u.zur Knechtschaft gezwungen.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
14 Tage 14 h

“knechtschaft” ich könnte mich totlachen 😀 😀
wir leben wohl in verschiedenen Südtirols, aber ich lasse euch beide gerne in dem winzig kleinen Schneckenhaus voller Frust auf eigentlich alles euch herum 🙂

hefe
hefe
Superredner
15 Tage 7 h

Südtirol ist Gott sei Dank nicht Österreich!!!!!!

wellen
wellen
Universalgelehrter
15 Tage 10 h

Und die Europaregion Tirol eine leere Schachtel.Siehe Corona und die ” freundliche” Haltung der Österreicher.

Sag mal
Sag mal
Kinig
15 Tage 8 h

ein grosser Trauertag.😪😪😪

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
15 Tage 6 h

Dank vieler Fehler in der Politik vor allem der STF ist der der Zug zur Wiedervereinigung  schon sehr lange endgültig abgefahren 🙁

Sag mal
Sag mal
Kinig
15 Tage 5 h

Zugspitze .. Die Wählerschaft ist verantwortlich.Was genau🤔 hatt die STF falsch gemacht?🤔🤔🤔

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
14 Tage 17 h

Sag mal : Ich war da Funktionär und kenne die Denkweise und Unzuverlässigkeit der Verantwortlichen sehr gut ! Die STF schielt NUR nach Österreich,dabei gibt es keine Chance auf eine Mehrheit die zu Östrreich möchte. Aber es gab diese Mehrheit für den Souveränen Staat ,aber DAS ist eben auch vorbei ! 🙁

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

@Zugspitze947..möglicherweise gab/gibt es eine Mehrheit für einen souveränen Staat. Aber hat auch mal Jemand in Rom nachgefragt, was die davon halten….

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 8 h

Der nächste große Schritt in der Autonomie muss das Gesundheitswesen sein. Es wird einige Zeit dauern, aber das wäre doch mal ein Prestige-Projekt. nicht wahr, liebe Landesregierung?

Sag mal
Sag mal
Kinig
15 Tage 6 h

Neumi Gesundheitswesen sollte eine Selbstverständlichkeit sein.Ich habe zu Viele Beispiele wo das vollkommen versagt hatt.🤬

einervonvielen
einervonvielen
Superredner
14 Tage 16 h

@Neumi, hoffentlich nicht, das wird nur schlechter

Stolzz
Stolzz
Tratscher
15 Tage 6 h

Die Aussagen von Kompatscher kann ich nur unterstreichen. Nur ein gemeinsamer Weg nach vorne kann unser Ziel sein. Der blinde  Nationalismus hat im letzten Jahrhundert viel zu viel Leid gebracht. Jede/r soll sich heute fühlen wie er/sie möchte. Ich persönlich bin stark im “alten” Tirol verwurzelt, das historisch bedingt schon immer weltoffen war. 

genau
genau
Kinig
15 Tage 5 h

Weltoffen? 😳😄😄😄

einervonvielen
einervonvielen
Superredner
15 Tage 7 h

Auguroni Südtirol, auf die nächsten 100 Jahre!!!

Grünschnabel
15 Tage 1 h

Auch wenn Südtirol seit 100 Jahren zu Italien gehört , kann man sagen dass es trotzdem nie wirklich von Österreich getrennt war..Von Bozen abgesehen hat man in Südtirol kein Gefühl in Italien zu sein..

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
14 Tage 18 h

Das Gefühl kann ich bestätigen. Bei mir wird das so ab circa Verona zu Italien.
Erstaunlich, nach Jahrzehnten des Südtirol-Kennens ist für mich mittlerweile allerdings die bevölkerungsmäßige Italienisierung. Beispielsweise Meran war in den 70igern noch bestimmt – oder besser gefühlt – zu 80% deutschsprachig, und heutzutage schon in verschiedenen Supermärkten von Kassiererinen gehört:”Ische spreche keine Deutsch.”!!!

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
14 Tage 17 h

SARDO= da bist du aber gewaltig auf dem Holzweg. Der Lobbyismus und Südtirolmafia -Mentalität ist überall ………. traurig aber wahr 🙁

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
14 Tage 17 h

ja genau, überhaupt im Don Bosco Viertel und Firmian… 😅🤣😂

Grünschnabel
14 Tage 11 h

Zugspitze.. Wenn es darum geht ist die ganze Welt ein Dorf..

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

@SARDO..ich schon, denn die Weine sind besser und die Straßen schlechter

sophie
sophie
Superredner
15 Tage 4 h

Am 10.10.2020 gibt es aus Südtiroler Sicht NICHTS zum feiern…….

wellen
wellen
Universalgelehrter
15 Tage 4 h

Die Tiroler und weltoffen? Da lacht schon der Bayer und Franzose anno 1809

einervonvielen
einervonvielen
Superredner
14 Tage 16 h

@wellen, hahaha, ja der Witz des Tages, selten so verklemmte Menschen wie in ST gesehen

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
15 Tage 4 h

Abgesehen von der territorialen und politischen Zugehörigkeit Südtirols zu Italien, die nicht in einem emotionalen Handstreich beendet werden kann, ist in der Vergangenheit und wird noch immer durch die unterschiedlichen Interessensgruppen so viel “Porzellan” zerschlagen, dass es wohl beim Träumen und Wünschen bleiben wird.

maikaefer8
maikaefer8
Tratscher
14 Tage 17 h

Nur weil es hundert Jahre her ist und die Situation in Südtirol dankt Autonomie ganz erträglich, ist es noch immer Unrecht

Unbekanter85
Unbekanter85
Neuling
12 Tage 6 h

Ich bin froh daß ich nicht mehr zu Österreich gehöre und wenn wir über Ungerrechte Teilung reden dann muss Tirol zu Südtirol kommen nicht Südtirol zu Tirol und als die Südtirol und Tirol zu den Österreicher verschenkt wurde da redet auch keiner das das Ungerrecht war aber die Ungerrechte Sache vor 100 Jahre

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

@Unbekannter85….du solltest dir unbedingt ein leistungsfähigeres Übersetzungsprogramm zulegen….🤔

wpDiscuz