Österreichischer EU-Vorsitz

STF: Doppelte Staatsbürgerschaft ein starkes europäisches Signal

Samstag, 30. Juni 2018 | 17:02 Uhr

Bozen – Die Süd-Tiroler Freiheit gratuliert dem „Vaterland Österreich“ zur heutigen Übernahme des EU-Ratsvorsitzes. Österreich steht in den kommenden Monaten an der Spitze Europas und wird die politischen Geschicke der EU entscheidend mitprägen. Die Umsetzung der doppelten Staatsbürgerschaft für die Südtiroler sei in diesem Zusammenhang ein starkes pro-europäisches Signal, dass die Menschen in ganz Tirol ─ über die Staatsgrenzen hinweg ─ wieder einander näher bringen werde, ist die Bewegung überzeugt.

„Europa wurde geboren, um Grenzen zu überwinden und nicht um Menschen, die derselben Identität angehören, durch unterschiedliche Staatsbürgerschaften voneinander zu trennen“, so der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll.

Die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft durch die Südtiroler bilde die Grundlage einer echten Europaregion Tirol. Durch die doppelte Staatsbürgerschaft würden die Bürger in Nord-, Ost- und Südtirol sogar erstmals wieder grenzüberschreitend wählen können und somit auch gemeinsame Vertreter ins EU-Parlament entsenden. „So sieht ein echtes Europa aus!“, erklärt die Bewegung

Europa wachse nicht durch die Hauptstädte der Nationalstaaten zusammen, sondern nur, wenn die Menschen und Regionen an den Staatsgrenzen zusammenwachsen. Die doppelte Staatsbürgerschaft werde dazu einen entscheidenden Beitrag leisten.

Die Süd-Tiroler Freiheit vertraut daher darauf, dass die österreichische Regierung ihr Wort halten wird und die doppelte Staatsbürgerschaft für die Südtiroler schon bald umsetzt.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen