Gespräche mit der zuständigen Landesrätin

Achammer: “Gewaltsituation in Südtirols Städten – so kann es nicht weitergehen”

Montag, 05. Februar 2024 | 17:44 Uhr

Bozen – Am heutigen Montag tagte die SVP-Parteileitung. Hauptgegenstände der Sitzung waren die Gewaltvorfälle, insbesondere in Südtirols Städten. Außerdem wurde die Bildung der Mehrheit im Regionalrat besprochen.

Achammer: “Gewaltsituation in Südtirols Städten ist nicht tolerierbar!”

Leider kam es wiederholt zu Gewaltsituationen in Südtirols Städten, auch jüngst erst. Die SVP-Parteileitung hat sich deshalb im Rahmen der heutigen Sitzung mit dieser Thematik auseinandergesetzt. „Panikmache oder dramatisieren ist falsch, so weitergehen kann es aber auch nicht. Es kommt zu Vorfällen und Situationen, die so weder hinnehmbar noch tolerierbar sind“, sagt Philipp Achammer. „Parteiintern ist bereits eine Arbeitsgruppe damit befasst, Maßnahmen zu erarbeiten, die sowohl die Prävention, allerdings auch die Intervention betreffen.“ Man orientiere sich hierbei an der Losung, die auch bereits im Koalitionsprogramm ausgegeben wurde: “No-Go-Areas, insbesondere für Jugendliche oder Frauen, darf es in Südtirol schlicht nicht geben. Deren Entstehen ist mit allen Mitteln zu verhindern! Hierzu wolle man zeitnahe auch Gespräche mit der zuständigen Landesrätin aufnehmen.”

Bildung der Mehrheit im Regionalrat – Gegen eine ev. Vergrößerung

Wie bekannt, wurde letzte Woche die Südtiroler Landesregierung gewählt. Nun steht die Bildung der Mehrheit auf regionaler Ebene an. Am Mittwoch nächster Woche, am 14. Februar, wird hierzu der Regionalrat tagen. Das Statut der Südtiroler Volkspartei sieht vor, dass der Parteiausschuss über etwaige Vorschläge zur Besetzung dieser Positionen und Ämter tagen muss. Dies wird am Montag kommender Woche geschehen. Jüngst würden von Trient kommend, auch Denkmodelle kursieren, wonach auch von einer Vergrößerung der Regionalregierung die Rede sei. Als SVP positioniere man sich klar gegen eine solche.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Achammer: “Gewaltsituation in Südtirols Städten – so kann es nicht weitergehen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
28 Tage 7 h

Tja da wollen natürlich auch wieder mehrere zusätzlich am Steuerkuchen  Naschen ! Schafft diesen sinnlosen Regionalrat endlich ab ! 😜👌

info
info
Universalgelehrter
28 Tage 6 h

Wenn sich die SVP gegen eine Vergrößerung der Regionalregierung ausspricht, wird es diese am Ende sicher geben. Soviel haben wir unterdessen gelernt.

TirolerSued
TirolerSued
Superredner
28 Tage 3 h

@info ober donn sollten sie selber die Mehrkosten übernehmen

Trina1
Trina1
Kinig
28 Tage 7 h

Es hätte nie soweit kommen dürfen !

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
28 Tage 6 h

diese Einsicht kommt wohl reichlich spät wir stecken schon im Sumpf

Staenkerer
27 Tage 14 h
jo! wer seit johre de hilferufe der bevölkerung überheart, ignoriert und maximal obleugnet in dem man se als unzufriedn und überempfindliche deppen hinstellt, braucht sich jetz a nimmer als nothelfer aufspieln … gell achhammer! wenn plötzlich ba sicht das ba gewolttäter, oder a schun bevor dessen kriminelle tätigkeitn zu de ausorten, kürzungen oder streichung der sozialgelder möglich warn, frog i mi warum man mit schun früher zu de maßnahmen gegroffn hot, sonder so long gwortet hot bis es ausortet? oder klor gsog: jetz, als de ulli den weg als begehbar aufzoag, mochts achammer plötzlich zur eigenen supper idee, de sich… Weiterlesen »
Opa1950
Opa1950
Superredner
28 Tage 6 h

Achhammer, bitte goo hom. Deine Zeit ist vorbei.

TirolerSued
TirolerSued
Superredner
28 Tage 3 h

Ober bitte liaber Gestern wia Heint

traktor
traktor
Kinig
28 Tage 4 h

ich kann mich noch an achjammers ersten werbeslogan erinnern… ” keine angst vor den zuwanderern” …. jetzt 180 grad kurve….

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
27 Tage 15 h
“No-Go-Areas, insbesondere für Jugendliche oder Frauen, darf es in Südtirol schlicht nicht geben. Deren Entstehen ist mit allen Mitteln zu verhindern! Hierzu wolle man zeitnahe auch Gespräche mit der zuständigen Landesrätin aufnehmen.” Tja Herr Achammer, da kommen Sie ja früh drauf. Jahrelang wurde dieser Zustand von der SVP und auch von Ihnen ganz einfach geleugnet. Nun da das entsprechende Ressort nicht von der SVP geleitet wird, gibt es plötzlich dieses Problem und es muss von den Freiheitlichen gelöst werden. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Die SVP hatte mehr als genug Zeit hier etwas zu tun, es ist beschämend jetzt… Weiterlesen »
Staenkerer
27 Tage 14 h

jo! de SVP hots nit lei verschlofn sondern sowohl de hilferufe der bevölkerung und de der opositon obsichtlich ignoriert! jetz mochat grod de SVP druck auf ulli de den ausgedehnten woldbronnt jetz schnell, am bestn sofort, löschn soll, obwohl genau de SVP untätig zuagschaug, naaaa, sich interessenlos obgewonnt hot, als sich der buschbronnt, auf den olle aufmerksom gemocht hobn, zu den woldbronnt ausgedehnt hot!

So ist das
27 Tage 19 h

Jahrelang zugeschaut und jetzt der Aufschrei?
Wieder mal unglaubwürdig 🤔

Neuling
27 Tage 17 h

Es konn so nit weitergehen? Nor tiat amoll eppes und nit lei Sprüche klopfen lieber Achammer!

Doolin
Doolin
Kinig
27 Tage 15 h

…er redet viel, sagt aber nichts…
🤪

Schneehuhn
Schneehuhn
Grünschnabel
27 Tage 16 h

komisch Südtiroler Freiheit hat das schon früher gesagt

ebbi
ebbi
Kinig
27 Tage 21 h

Jetzt kann die Ulli mal machen, schauen was dabei rauskommt.

Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 16 h

Nehm ich Dem nicht ab.Jetzt wo Sven Knoll so lange darauf hinweisst wollen Die plötzlich erwacht Sein.Verarsche pur!!!

wpDiscuz