Alfreider: „Dienste für alle verbessern“

Ausschreibung der außerstädtischen Busdienste: Verfahren online

Donnerstag, 25. Februar 2021 | 12:28 Uhr

Bozen – Seit heute Mittag ist die Ausschreibung der Konzession der öffentlichen außerstädtischen Linienverkehrsdienste mit Autobussen auf dem Vergabeportal des Landes veröffentlicht.

Die Agentur für die Verfahren und die Aufsicht im Bereich öffentliche Bau-, Dienstleistungs-, und Lieferverträge (AOV) gibt bekannt, dass die Ausschreibung für die “Konzession der öffentlichen außerstädtischen Linienverkehrsdienste mit Autobussen in der Zuständigenkeit der Autonomen Provinz Bozen” auf dem Vergabeportal des Landes publiziert wurde.

Weitere Informationen zur Ausschreibung gibt es im Web unter: https://ausschreibungen-suedtirol.it/.

Für Mobilitätslandesrat Daniel  Alfreider ist damit ein wichtiger Schritt für die Neuorganisation des öffentlichen Nahverkehrs in Südtirol gemacht. Für ein nachhaltiges, smartes und faires Busangebot für alle werden die außerstädtischen Dienste teils Inhouse organisiert und teils ausgeschrieben.

Ausschreibung von 648 Millionen Euro aufgeteilt in zehn Lose  

Die Dienste für die außerstädtischen Buslinien und somit rund 21 Millionen Buskilometer sind jetzt aufgeteilt in zehn Lose EU-weit ausgeschrieben. Insgesamt beträgt die Ausschreibungssumme rund 650 Millionen Euro, auf zehn Jahre aufgeteilt. Durch die Lossperre kann ein Unternehmen maximal drei der zehn Lose zugeteilt bekommen.

“Unser wichtigstes Ziel ist es, möglichst kapillar überall in Südtirol öffentliche Verkehrsmittel anz ubieten, diese gut zu vernetzen und die Dienste für alle Fahrgäste – Einwohner wie Urlaubsgäste – qualitativ weiter zu verbessern, damit immer mehr Menschen statt dem Privatauto die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen”, betont der Mobilitätslandesrat. “Egal wo in Südtirol ich wohne, soll in der Nähe ein öffentliches Verkehrsmittel sein, das gut vernetzt und zuverlässig ist und das ich bequem und preisgünstig nutzen kann”, erklärt Alfreider die Intention des Landes.

“Wir wollen unseren Bürgerinnen und Bürgern einen qualitativ hohen und zuverlässigen Dienst bieten”, unterstreicht auch Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Auftrag des Landtags, Gesetzesvorgaben und Zusammenarbeit mit Experten und Behörden

Ausgearbeitet wurde die Neuorganisation der Dienste von der  Landesabteilung Mobilität und der Vergabeagentur des Landes mit Beratung nationaler und internationaler Experten sowie wichtiger nationaler und internationaler Organisationen  in diesem Bereich wie AGCM, ART und ANAC. Miteinbezogen wurden Interessensgruppen und alle wichtigen Akteure (Vertreter des Sektors, Pendler, Wirtschaftsverbände, Verbraucherzentrale, Gewerkschaften usw.)

Für den Bereich gilt neben den Vorgaben der EU (EU-Verordnung Nr. 1370 von 2007) auch das Mobilitätsgesetz des Landes von 2015. Der wesentliche Schritt zur Änderung des Vergabemodus wurde im Landtag gesetzt. Der Landtag hat 2019 mit einem einstimmigen Beschluss der Landesregierung klar den Auftrag erteilt, die Vergabe der Dienste neu zu organisieren. 2019 hat der Landtag auch das Vergabegesetz entsprechend abgeändert.

Nächste Schritte in Richtung Fahrplan für die Zukunft

Die nach dem neuen Modus zu vergebenden Dienste sollen noch im Herbst 2021 starten. Bereits jetzt schon fahren rund 125.000 Menschen in Südtirol pro Tag mit dem Bus. Und es sollen noch mehr werden: Die aktuell jährlich 34 Millionen gefahrenen Buskilometer laut Mobilitätsplan sollen weiter erhöht werden, unterstreicht Alfreider, der den Dienst für alle Fahrgäste im ganzen Land weiter ausbauen will. “Wir setzen deshalb auf ein nachhaltiges, smartes und faires Angebot für Pendler und Fahrgäste und auch für die Anbieter und ausführenden Firmen, sei es öffentliche als auch private, auf Basis der gesetzlichen Vorgaben”, betont der Mobilitätslandesrat.

Effizientes Angebot mit Fokus auf den Bedürfnissen der Fahrgäste und dem Umweltschutz

Laut Alfreider ist es nun wichtig, den “Fahrplan für morgen” bereitzustellen, und zwar mit mehr Fahrmöglichkeiten, mehr Komfort bis zum letzten Meter, einem smarten und effizienten Serviceangebot mit Echtzeitkommunikation und verbessertem Ticketing-System  und noch mehr Digitalisierung, an der weitergearbeitet werde. “Insgesamt wird auch weniger Kohlendioxidausstoß durch neue saubere Antriebe  angestrebt”, hebt der Landesrat hervor. Derzeit nutzen etwa die Hälfte der Menschen in Südtirol noch das eigene Auto. „Bereits 2030 sollen zwei Drittel aller Wege mit dem Fahrrad und den öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß zurückgelegt werden”, sagt Alfreider. “Wir wünschen uns eine rege Teilnahme an der Ausschreibung. Um diesen Dienst zur Zufriedenheit der Südtiroler durchführen zu können, brauchen wir künftig professionelle und loyale Partner”, sagt Alfreider abschließend.

Fahrplan für die Zukunft: 2030.suedtirolmobil. info

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz