"Recht auf einen würdevollen Tod nicht verweigern"

Belgien: Erstmals Sterbehilfe für ein Kind

Sonntag, 18. September 2016 | 09:05 Uhr

Nach einer entsprechenden Gesetzesänderung zur Altersbeschränkung vor etwa zwei Jahren, hat Medienberichten zufolge in Belgien nun erstmals ein Kind das Recht auf Sterbehilfe in Anspruch genommen. Das Kind sei todkrank gewesen, sagte der Chef der nationalen Sterbehilfe-Kommission der Zeitung „Het Nieuwsblad“ (Samstagsausgabe).

Belgien ist damit das einzige Land weltweit, das für Kinder jeden Alters Sterbehilfe erlaubt. „Zum Glück gibt es nur sehr wenige Kinder, für die Sterbehilfe in Frage kommt“, sagte Wim Distelmans. „Aber das bedeutet nicht, dass wir diesen Kindern das Recht auf einen würdevollen Tod verweigern sollten.“

Voraussetzung für die Realisierung einer schon an sich hoch-sensiblen und kontroversen Praxis ist, dass das Kind nachweislich eine rationale Entscheidung getroffen hat und sich im Endstadium einer unheilbaren Krankheit mit unerträglichen und nicht zu lindernden Schmerzen befindet. Die Entscheidung muss von Ärzten, Psychologen und Eltern unterstützt werden.

Sterbehilfe (auch “Euthanasie” genannt) ist ein weltweit scharf diskutiertes Thema. In vielen Ländern ist sie verboten, in Deutschland wurde geschäftsmäßige Sterbehilfe Ende vergangenen Jahres vom Bundestag unter Strafe gestellt. In den Niederlanden ist dagegen wie in Belgien Sterbehilfe selbst für Minderjährige erlaubt, allerdings erst ab zwölf Jahren.

Von: mh

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

38 Kommentare auf "Belgien: Erstmals Sterbehilfe für ein Kind"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Clalala
Neuling
11 Tage 20 h

Es gib eben leider Gottes Fälle in denen wirklich keine Besserung oder Heilung stottfinden wird und i find in solche Fälle, konn man in de Menschen, sei es Kind oder Erwochsener, es Leid ersporen. Natürlich isch des olm a Soche de man von 2 Seiten segen konn, ober jeder kennt wohrscheinlich an Mensch der Krebs net überstonden hot und hot gsegn wia de Menschen leiden. Und ob man zum Schluss donn mit Schmerzmittel vollgstopft werd oder ob man den Schritt noch reiflicher Überlegung und ärztlicher Prüfungen überspring, find i sollte jeder selbst entscheiden bzw ah die Möglichkeit dorzua hoben.

hannes
Neuling
10 Tage 15 h

Sehr schöner Kommentar! Daumen hoch!!

herbstscheich
Grünschnabel
11 Tage 21 h

und wo solld er Unterschied liegen ob ein KIND vor der Geburt oder nachher getötet wird??? (Adi läßt grüßen)

Staenkerer
Superredner
10 Tage 15 h

an frühen fötus nit aufkemmen lossn isch verhinderung eines lebens, des jede frau für sich u. dem vater verontwortn muaß u. es ondere isch mord!
des meine ontwort auf deine frage!
mir redn do eigentlich vom für u. wider der hilfe eines unwiederbringlich den tode geweiten (geliebten kind in den foll) würdevoll das sterbn zu erleichtern!

thomas
Grünschnabel
11 Tage 15 h

Das ist eine äußerst bedenkliche Entwicklung….da wird es nicht lang dauern, bis normales Sterben als unwürdig angesehen werden wird..

fanalone
Grünschnabel
11 Tage 13 h

damit sprechen Sie einen ganz wichtigen Aspekt an, den die meisten gar nicht begreifen.

Staenkerer
Superredner
10 Tage 15 h

@bergeistod
jo, ob. isch der patient im kronkenhaus werd sowohl patient als a den engsten familienmitgliedern de entscheidung entzogen!
sem isch man den ärzten hilflos ausgleliefert!

Staenkerer
Superredner
11 Tage 13 h

als unwürdiges sterben sehe i des künstliche hinausgezöger mit schläuchen in allen körperöffnungen u. des entsetzen, de qual de bitte, des flehen um erlösung in den augen der patienten es oanzige verständigungszeichn!
wer woas ba komapatienten ob se nix mehr spürn,
geat amoll in a intensivstation u. schaug!
sell isch oft lei mehr ärzlicher ehrgeiz der a würdevolles sterbn verhindert!

bergeistod
Grünschnabel
10 Tage 20 h

Stimmt, denn wenn der Tod uns nicht mehr ereilen kann, dann wird die Natur wieder vergewaltigt. Der Mensch möchte entscheiden können, wer geboren wird, wer wie leben soll und wann er sterben soll. Hat denn niemand den Mut, sein Leben in die Hand von Mutter Natur zu geben und zu sagen: dein Wille geschehe?

bergeistod
Grünschnabel
10 Tage 20 h

@Staenkerer das stimmt: zwischen künstlichem Leben und künstlichem Tod befinden wir uns. Beides entspricht nicht der Natur unseres vergänglichen Körpers. Möge die Wissenschaft noch so viel erfinden und entdecken, nicht in der Lebensdauer steckt der Lebenssaft

Staenkerer
Superredner
11 Tage 16 h

wenn a weg aussichtslos isch u. a kind unter unerträgliche schmerzen leidet isch sterbe HILFE wahrscheinlich erlösung!
a akt des letzten zeichens der liebe!
glab es wirklich eltern entscheiden sich leichtfertig für den weg?
des isch der letzte ausweg um dem kind an letzten liebesdiest zu erweißen!

bergeistod
Grünschnabel
10 Tage 17 h

@Staenkerer ich gebe nicht an, sondern sterbe selbst und weiss was schmerz ist und sehe menschen mit viel größerem Schmerz als den meinen. 

bergeistod
Grünschnabel
10 Tage 20 h

Nein, kein Akt der Liebe, sondern ein Akt der Verzweiflung und der Kapitulation. Bedenke was Liebe bedeutet: Liebe bedeutet Selbstaufopferung und nicht Aufopferung. Lieben Eltern ihre Kinder wenn sie sie opfern oder wenn sie sich für ihre Kinder aufopfern? Lieben Kinder ihre Eltern, wenn sie ihre Eltern opfern oder wenn sie sich für ihre Eltern aufopfern? Liebe ist Selbstaufopferung. 

Staenkerer
Superredner
10 Tage 19 h

@bergeistoderzähl des den eltern deren 12 jähriger sohn vor schmerzen schrie wenn de eltern ihn leicht gstreichelt hobn u. der ums sterbn derfn gettelt hot wennse ihn mit an leintuach zuagedeckt hobn! u. des de letztn 3 monate long!
de worn am ende ihrer seelischen kroft aus mitleid mit dem kind u.warn boade gern selber gstorbn um ihn in weh zu nehmen u. hobn gmiet fürn kländern dosein ders nit verstondn hot!!
wenn nix mehr hilft hilf a selbstaufopferung nit .. auser für typn de damit überoll ungebnwelln

Staenkerer
Superredner
10 Tage 15 h
@bergeistod es tuat mir leid des zu hearn! i red ober von gequälten menschen in den letzten zügen de sich nimmer äußern können u. de ollen hilflos ausgeliefert sein! de den schmerz den se hobn lei mehr auserschrein bis ihnen dazua a no de kroft fahlt! i wünsch ihnen a longes lebn u. de gnade eines sanften hinübergleitens wenn in ferner zukunft es ende do isch! i honn eingsechn das i des, wos i unter sterbehilfe de i befürworte, verstand, nit in wort u. sotz fassen konn! von abschieben von “unbequemen” isch des “erlösenes” des i moan meilenweit entfernt! so… Weiterlesen »
herbstscheich
Grünschnabel
11 Tage 19 h

 er (Adolf) hats ja vorgemacht.. unsere Gesellschaft tötet im Mutterleib / vermeintlich/ Behinderte ..welchen Grades auch immer …die Belgier haben ja mit der Sterbe-hilfe Erwchsener angefangen .. nun ist der Damm endgültig gebrochen….

Staenkerer
Superredner
10 Tage 15 h

du redsch u.a. von mord u. abtreibung!
do geats ober ausschließlich um STERBE-HILFE mit betonung auf HILFE!

Mike
Grünschnabel
11 Tage 16 h

Es wäre schön, wenn man bei diesem Thema die Religion einmal links liegen lassen und es auf medizinische Weise betrachten könnte.

Sicher fällt es Eltern, Ärzten und dem/der Patienten/Patientin sehr schwer eine solche Entscheidung zu treffen, aber wenn es medizinisch keine Hilfe mehr gibt und das Leiden verkürzt werden kann, dann sehe ich hier kein Problem.

Wer hier eine Parallele zur Abtreibung zieht, zeigt bloß die eigene Ignoranz zum Thema vor.

bergeistod
Grünschnabel
10 Tage 20 h
in dieser Diskussion ist es unmöglich Religion d.h. Moral links liegen zu lassen und nur die Wissenschaft entscheiden zu lassen.  Ist Schmerz messbar? Ist Leid im Labor prüfbar? Ist Leid objektiv für alle gleich oder subjektiv für jeden verschieden? Sollte der Arzt über Leben und Leid entscheiden können, weil er den Abschluss hat und die Computerdaten auswerten kann? Ist das Leben denn nur eine Kurve auf dem Elektrokardiogramm?  Wieviel zusätzliches Leid entsteht weil Menschen dem Leiden entfliehen wollen? Ist Selbstmord (ohne körperlicher aber seelischer Krankheit) positiv? Ist es nicht eher eine Flucht, eine Furcht, ein Albtraum?  Nach schwerem Leiden endlich… Weiterlesen »
lilo
Grünschnabel
11 Tage 17 h

Gonz schlimm,bsundos wenn a Kind unheilbor kronk isch. Obo a für die Elton übo Lebm und Tod vom eigenen Kind zu entscheidn muiss brutal sein. Ob do die Elton sich magari in a poor Johr vorwürfe mochen,woas i et. Es isch obo a brutal schlimm,an Mensch,ob jung odo olt ,leidn zi sechn.

Staenkerer
Superredner
10 Tage 15 h

wenn durch a leidn liebe menschn gien müßen, a wenn se (wie ba mir) knopp unter/über 60 sein, bleib ollm restzweifel, honn i olles getun … hat i nit no gsollt … wer woas wenn i die od. das… usw. u. de froge, honn i es letzte, es beste gebn werd ollm offn bleibn!
wenn man sich von de frogn überrolln losst isch niemand mehr gholfn!
wos de eltern mitmochn konn man nit amoll erahnen!

wellen
Grünschnabel
11 Tage 10 h

Es ist unfassbar. Heute muss keiner mehr unter Schmerzen sterben, dank Palliativmedizin.Sterbehilfe ist abscheulich und es ist die Frage, ob nur das Umfeld sich selber vom Leiden und Zuschauen und Aushalten befreien will.

Staenkerer
Superredner
11 Tage 9 h
sterbehilfe a erleichterung für sich? sitzt amoll nebn an vertrauten, lieben menschen der drei tog mitn tot ringt ohne flüßigkeit, nahrung, medikament! hilflos, machtlos! a ringen nach atem des den mensch in de letzten stunden seine würde nimmt! jo, sem hoft man das er/sie gien dorf jo, sem isch man froh das es vorbei isch! für ihn/sie nit für sich! a onblick der oan den natürlichen prozess der trauer nimmt u. es sog sterbehilfe isch egoistisch? hob es a ohnung! sem gab man olles für sterbehilfe den olles isch humaner wie so a tot! u. wenn mans ausspricht isch man… Weiterlesen »
bergeistod
Grünschnabel
10 Tage 17 h

@Staenkerer olls isch humaner wie so a tot. Glaube mir, ich will nicht urteilen und sage auch nichts aus Bösartigkeit oder Sadismus, doch leider, leider, ist es für uns besser, der Natur Kurs walten lassen. Daran glaube ich, dafür werde ich sprechen und sollte es mich am Ende ein richtig schäbiger Tod erwischen, hoffe ich leiden zu können, so lange es Gott will.

Alpenrepuplik
Tratscher
11 Tage 12 h
Es muß einem das Herz im Leibe zerreißen sein Kind so unendlich leiden zu sehen. Eltern wollen ihre Kinder glücklich, gesund und fröhlich aufwachsen sehen. Man will doch immer nur das allerbeste für seine nen Nachwuchs. Liebe, Zukunft, Hoffnung auf ein gutes Leben…und nun kommt eine so bösartige Krankheit…und man kämpft mit seinem Kind. Man erträgt die Schmerzen mit, man fühlt mit.. Aber irgendwann will man vielleicht wenn es wirklich keine Hoffnung mehr gibt …seinem Kind alle dies ersparen…und ein Leben lang werden sich die Eltern fragen: war es richtig??????? Alles gute den Eltern und dem Kind ein n Leben… Weiterlesen »
xyz
Grünschnabel
11 Tage 11 h
Sicher ist es eine Gradwanderung….meine Oma…streng religiös, meint aber auch, bevor sie johrelang dahinsiecht und allen zur Last fällt will sie auch sterben. Wie wahrscheinlih die meisten von uns….oder wer sieht sich schon gern im Endstadium von Alzheimer usw. Was richtig, was falsch…?  Und ein Kind….wenn es wirklich unheilbar krank ist, und vermutlich schon jahrelange shmerzhafte Wege hinter sich hat…ich weiß nicht, wie ich handeln würde…und hoffe nie in dieser Situation zu stecken… Umgekerht bin ich dafür, dass Menschen mit Behinderungen mehr Beachtung in unserer Gesellschaft bekommen und Eltern mit behinderten Kindern ganz normaler Teil unserer Gesallschaft sind und net… Weiterlesen »
bergeistod
Grünschnabel
10 Tage 20 h

“das Recht auf einen würdevollen Tod” – das Thema ist extrem sensibel, doch leider muss gesagt werden, dass ein würdevolles Leben sich nicht von einem würdevollen Tod unterscheidet. Noch bin ich zwar nicht tot, aber todkrank bin ich seit meiner Geburt. Darum erlaube ich mir zu sagen: nur wer leiden kann, trägt Würde in sich, die Würde des Lebens und nur wer sein Leid bis zum Schluss ertragen wird, wird einen würdevollen Tod finden. Möge jeder sein ihm auferlegtes Leid mit Würde zu ertragen wissen, daran glauben wir, die das Kreuz verehren, darin verbirgt sich das Geheimnis unseres ewigen Lebens. 

Staenkerer
Superredner
10 Tage 17 h

schreib holt nit de bibel neu, bittschin …
den sem steat decht ” … bis ihn (jesus) ein barmherziger söllner mit einem lanzenstich ins herz von seinem leiden erlöste ..”
also, sterbehilfe, od….
laut dir: jesus a unwürdig gestorbener u. der sölner a mörder …??
jetz woas i warum i nit olls glab wos in der bibl steat …

bergeistod
Grünschnabel
10 Tage 14 h

@Staenkerer Ist das Ironie? Du kannst vielleicht auch der fleißigste Schreiber sein, aber bitte nicht aus der Phantasie zitieren. 

siehe Joh19,30-34 
https://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/joh19.html

Staenkerer
Superredner
10 Tage 11 h

@Staenkerer wos steat nor? er hot ihn prutal umgebrocht?
kimm lei, der lanzenstich wor “sterbehilfe” u. a als solches beschriebn u. nit als “mord” wie du sterbehilfe auslegsch … soviel woas i a no!

marsmaennchen
Grünschnabel
9 Tage 21 h
@bergeistod Normalerweise beteilige ich mich an solchen Diskussionen nicht. Sie sind viel zu sensibel, um auch nur einigermaßen objektiv darüber sprechen zu können. Mich hat dein Post sehr bewegt, es tut mir immer leid, wenn andere Menschen leiden müssen und ich bewundere, wie du damit umgehst. Ich musste zweimal zusehen, wie zwei mir liebe Menschen gestorben sind. Sie sind es nach langer Krankheit, angekabelt und vernetzt mit Maschinen, die geblinkt und gedudelt haben. Es war unerträglich. Ihr Tod war eine Erleichterung – für mich. Ich weiß nicht, ob dieser Gedanke falsch oder richtig ist. Für mich ist klar, dass ich so… Weiterlesen »
bergeistod
Grünschnabel
9 Tage 21 h

@Staenkerer Also gut, weil der Superredner nicht auf den Link drücken will bringe ich hier die Verse an: 
Als Jesus von dem Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und gab seinen Geist auf…
Also kamen die Soldaten und zerschlugen dem ersten die Beine, dann dem andern, der mit ihm gekreuzigt worden war. Als sie aber zu Jesus kamen und sahen, dass er schon tot war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht, sondern einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite, und sogleich floß Blut und Wasser heraus.
Wo steht hier von Sterbehilfe etwas?

bergeistod
Grünschnabel
9 Tage 17 h

@marsmaennchen wir alle hoffen auf einen guten Tod. Sogar Christus hat im Ölgarten für einen guten tapferen Tod gebetet. Warum tat er das, wenn uns nicht Vorbild zu sein? Hoffen, Glauben und Lieben. 

xyz
Grünschnabel
11 Tage 9 h

…und ohne Medizin würde man auch meist früher sterben…das oft ewige künstliche Hinausgeschiebe ist doch auch nicht natürlich…komplizierteste Ops bei über 90 jährigen die oft nur hoffen endlich erlöst zu werden…
Ich denke,dass uns die moderne Medizin, welche uns auch so hilfreich ist, aber auch in diese Lage bringt irgendwann dem Leben ein Ende zu bereiten da es sonst in zukunft wohl schon fast unmöglich wird zu sterben…

bzkaot
Neuling
11 Tage 10 h

Gradwanderung ist das richtige wort. Traurig ober es gibt solche fälle alt oder jung, was soll man machen? Sie mit medikamenten puschen bis zu hirn, organ versagen? Hoff nimanden solch ein schicksal . Es sollte in diesen fall nur den eltern mit ärztilcher hilfe ec die entscheiden lassen. jedes urteil ist menschlich da wir selber nicht so was verstehn können, wollen. Der Herr sei mit ihnen.

Missx
Grünschnabel
10 Tage 11 h

Es gibt keinen würdelosen Tod. So a BLÖDSINN.
Leute, de keine Ahnung haben, sollten lieber still sein.

herbstscheich
Grünschnabel
9 Tage 22 h

wäre dieses Kind -im MUtterleib -( nach Ultraschallgutachten bereits behindert gewesen und abgetrieben worden- krähte kein Hahn mehr danach (ist ja alles l e g  a l ).. aber so..kommt jede menge Mitleid und Verständniss auf..

WM
Tratscher
9 Tage 11 h

Finde och richtig und fortschrittlich warum sollen kinder leiden und erwachsene nicht…. die kirche hat sich da raus zu halten eas medizin und wissenschaft anbelangt sind die 80 jährigen kardinäle e jintern mond

wpDiscuz