„EU-Richtlinie besonders streng und bürokratisch umgesetzt“

Berufsausbildung: Steger kritisiert staatliche Regelung

Mittwoch, 19. September 2018 | 18:09 Uhr

Rom/Bozen – In Südtirol hat sich die Berufsausbildung als ein sehr effektives Instrument gegen Schulabbrüche und für die Einbindung der Jugendlichen in die Arbeitswelt erwiesen. Um dieses Instrument weiter aufzuwerten, muss ein Teil der staatlichen Regelung abgeändert werden, besonders im Bereich der Aufgabenbereiche für Lehrlinge und des Zugangs zu den Arbeitsstätten. Davon ist zumindest SVP-Senator Dieter Steger überzeugt.

„In diesem Zusammenhang sind die Vorschläge, die Landesrat Philipp Achammer in der Staat-Regionen-Konferenz präsentiert hat, besonders wichtig. Ich werde mich zusammen mit meinen SVP-Kollegen im Senat für diese vorgeschlagenen Änderungen stark machen“, so Steger. In Italien seien einige Bereiche der Europäischen Richtlinie zum Schutz der Minderjährigen am Arbeitsplatz besonders streng und bürokratisch umgesetzt worden. In Österreich und in Deutschland hingegen sei die Umsetzung der Richtlinie so erfolgt, dass die Lehrlinge Zugang zu den Arbeitsstätten haben, ohne gleich gegen Arbeitssicherheitsregeln zu verstoßen.

„In Deutschland kann zum Beispiel ein 16-jähriger Bäckerlehrling seine Arbeit um 5.00 Uhr, mit 17 sogar um 4.00 Uhr in der Früh beginnen, in Italien hingegen nicht vor 6.00 Uhr. Es ist klar, dass zur Erlernung des Bäckerberufs diese frühen Stunden von grundlegender Bedeutung sind“, erklärt Steger.

Zudem gebe es in der italienischen Regelung Einschränkungen für Lehrlinge bei bestimmten Arbeitsschritten und Maschinen, die in Österreich oder Deutschland ohne weiteres vorgenommen werden können, wenn ein Ausbildner dabei ist. Zudem gebe es völlig überflüssige Regeln wie zum Beispiel das Verbot des Umgangs mit Alkohol, das die Ausbildung von Kellner-Lehrlingen stark behindere. Aber auch das Verbot von Praktika für unter 15-Jährige sei hier zu nennen.

„Diese Beispiele zeigen, welche Änderungen an der italienischen Regelung notwendig sind. Die Berufsausbildung ist ein sehr wichtiges Instrument. Wir müssen den Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihren gewählten Beruf gründlich zu erlernen und sich damit bestmöglich auf ihr Berufsleben vorzubereiten. Daher sind die von Landesrat Achammer gemachten Vorschläge zur Änderung der staatlichen Regelung richtig und wichtig“, so Steger abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Berufsausbildung: Steger kritisiert staatliche Regelung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
1 Monat 15 h

“Es ist klar, dass zur Erlernung des Bäckerberufs diese frühen Stunden von grundlegender Bedeutung sind“, erklärt Steger.”

Was lernt man denn um 5 Uhr besser als um 10?

m69
m69
Universalgelehrter
1 Monat 15 h

Tabernakel @

Man erahnt förmlich, dass Du nie einen Handwerksberuf erlernt hast, sonst würdest Du nicht so einen Stuss von Dir geben!

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
1 Monat 15 h

vielleicht hat der Bäckermeister um 10.00 Uhr bereits Feierabend, dann kann der Lehrling höxtens noch die Backstube zommkehren. Ah sorry, darf er ja in Italien auch nicht

sarnarle
sarnarle
Tratscher
27 Tage 3 h

Hast Recht Tabernakel nur muss dir dann egal sein wenn du deine frischen Brötchen gegen 15.00 kriegst.

denkbar
denkbar
Kinig
27 Tage 3 h

@Tabernakel – So weit ist manch ein Volks-vertreter von der Realität des Volkes entfernt und bildet sich ein, sich als großer Versteher zeigen zu können.

Tabernakel
1 Monat 15 h

Falls jemand meckert: Bin etliche Jahre Prüfer im Handwerk.

Robin Hood
Robin Hood
Grünschnabel
1 Monat 6 h

Ja, ja, das merkt man.

Durch solche Überstudierte leidet das Handwek🙈

m69
m69
Universalgelehrter
1 Monat 5 h

Tabernakel@

in den Fächern Deutsch und Geschichte, oder???? LOL! 
Du Prüfer!

m69
m69
Universalgelehrter
1 Monat 5 h

Tabernakel @

😁 LoL

Ich würde Dir zutrauen, dass Du sogar ein Direktor bist, bist Du der Direktor?

m69
m69
Universalgelehrter
28 Tage 20 h

Tabernakel @

also  bist du ein Direktor!  gut gut!

Tabernakel
1 Monat 15 h

“wenn ein Ausbildner” In Deutschland nennt man die Ausbilder. Ein Bildner  wärez.B. ein Maskenbildner.

m69
m69
Universalgelehrter
1 Monat 15 h

wärez.B.? 😁

moler
moler
Tratscher
1 Monat 5 h

man sieht daß diese regelungen von personen gemacht werden , die nie gearbeitet haben und auch keine lust dazu haben

Robin Hood
Robin Hood
Grünschnabel
1 Monat 6 h

Auch die svp Politiker in Rom sollten ein arbeits Verbot nach 18.00 Uhr auferlegt bekommen und wenn möglich nicht vor Mittag beginnen.

Ich habe den Verdacht, Sie arbeiten sich zu Tode 🐵

wpDiscuz