„Kampf mit aller Härte fortsetzen“

Blaas: „SVP verschließt Augen vor Drogenproblematik“

Dienstag, 05. Juni 2018 | 14:53 Uhr

Bozen – Der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas verweist auf das jüngste Ausheben von Drogenhändlern, die zumeist ausländische Wurzeln hätten. Die Freiheitlichen hätten seit Langem vor dem ausufernden Drogensumpf gewarnt und auf den Zusammenhang mit der Einwanderung hingewiesen.

Die Sicherheitskräfte konnten jüngst zwei marokkanische Schwestern dingfest machen, welche mit Kokain gedealt haben sollen. Darüber hinaus wurde heute ein extremer Fall von Zwangsprostitution einer Minderjährigen in Zusammenhang mit dem Drogenerwerb bekannt. Es gelte nun weiterhin mit harter Hand gegen den Drogensumpf durchzugreifen, so Blaas.

„Der Kampf gegen die Drogen in Südtirol zahlt sich aus“, stellt der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas in einer Aussendung einleitend fest. Die Verharmlosung der Drogen, die Legalisierungsdebatte und die Masseneinwanderung hätten zur Verschärfung des Problems beigetragen.

„Die Meldungen zur Drogenkriminalität im Land überschlagen sich und anstatt eine gezielte Strategie gegen das Problem zu entwerfen verharrt die SVP in Lethargie. Stattdessen wären Personen aus Drittstaaten, die den Drogen frönen, diese zum Verkauf anbieten und deren Verbreitung fördern, umgehend abzuschieben. Die Wichtigkeit des unnachgiebigen Kampfes gegen die Drogen muss mit Nachdruck gefördert werden“, betont der freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Mit der Zunahme des Drogenhandels steigen die Kriminalität, die Kosten für die Allgemeinheit und für die Gesundheit“, gibt Blaas zu bedenken. „Das Verbreiten und der Anbau von Drogen stellt ein soziales und sicherheitspolitisches Problem dar, verbunden mit hohen Folgekosten für die Steuerzahler. Aus diesem Grund ist ein rigoroses Durchgreifen unumgänglich“, hält Walter Blaas abschließend fest.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Blaas: „SVP verschließt Augen vor Drogenproblematik“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
18 Tage 7 h

Blaas: “Darüber hinaus wurde heute ein extremer Fall von Zwangsprostitution
einer Minderjährigen in Zusammenhang mit dem Drogenerwerb bekannt. ”

Meldung: ”
Bozen – Es ist unglaublich: Eine knapp 16-jährige Schülerin aus Bozen, ist von ihrem Freund in die Prostitution gedrängt worden.
Der Drogendealer aus Leifers kam durch ihre „Arbeit“ an das Rauschgift, welches er später seinen Kunden weiterverkaufte.

Mamme
Mamme
Superredner
18 Tage 5 h

Erstaunlich auch,wie schnell die Schülerin altert,gestern 15 und heute schon 16,was Drogen so alles anrichten

luk
luk
REDAKTION
18 Tage 5 h

Zum Zeitpunkt des Geschehens war die Schülerin laut Carabinieri knapp 16 Jahre alt – also 15.

Tabernakel
18 Tage 5 h

@luk
Die Carabinieri geben personenbezogene Daten heraus?

Tabernakel
18 Tage 5 h

@Mamme
Da wird gelogen was das Zeug hält.

Norbi
Norbi
Tratscher
18 Tage 4 h

@luk
Und was hat das jetzt mit den Carabinieri zu tun ??

typisch
typisch
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

@Tabernakel
tunesien?

m69
m69
Tratscher
18 Tage 8 h

wenn ein Flüchtling migrant oder politisch, wie auch immer , einen Diebstahl (nicht einen kleinen) oder Mord, Vergewaltigung etc. verübt, und das alles inflagranti, dann gehört er/sie/es abgeschoben, sofort!!!!

typisch
typisch
Universalgelehrter
17 Tage 4 h
Staatsfeind
Staatsfeind
Tratscher
18 Tage 8 h

Die Verschärfung des Problems kommt vor allem durch das Drogenverbot. Die Herstellung von 1 Gramm Kokain kostet ca. 0,03Cent. Der Konsument in Europa zahlt dafür etwa 60Euro. Das ist ein Faktor von 20.000. Bei diesen von der Politik verursachten paradisichen Gewinnaussichten finden sich natürlich Anbieter. Zudem führen diese Gewinnaussichten zu einem Anreiz die Konsumenten sehr schnell abhängig zu machen. Der Staat fördert mit dem Drogenverbot die Kriminalität, um sie anschließend erfolglos zu bekämpfen. Wieviel Jahre geht das schon so? Wie oft muss der Staat eigentlich versagen bis die Untertanen mal ihre eigenen Hirnzellen beanspruchen?

Tabernakel
18 Tage 5 h

Du vergisst die Kosten der Behandlung. Was hat Deine gekostet?

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
18 Tage 7 h

Nachfrage bestimmt den Handel.Den Menschen gehts zu gut.Verwöhnte Fratzen Sich mal zur Brust nehmen…

wpDiscuz