44-Jährige wurde zwei Wochen lang in eine Kiste eingesperrt

Mann aus Nals muss sich wegen Entführung und Folter verantworten

Freitag, 31. August 2018 | 13:52 Uhr
Update

Bozen – Ein 53-jähriger Mann aus Nals muss sich vor Gericht wegen Entführung und Folter verantworten. Der landwirtschaftliche Unternehmer Reinhold Thurner, der in der Provinz Verona lebt, wurde von den Carabinieri und der Straßenpolizei verhaftet.

Eine 44-jährige Frau aus Polen konnte hingegen gerettet werden. Die Frau soll zwei Wochen lang von der Außenwelt isoliert gewesen sein. Offenbar wurde sie in der Nähe der Autobahn zwischen Mailand und Venedig – nicht weit von der Ortschaft Sommacampagna entfernt – in eine große Kiste eingesperrt, die normalerweise zur Aufbewahrung von Äpfeln benutzt wird.

Wie hiesige Medien berichten, war die Frau eine romantische Beziehung mit dem Unternehmer eingegangen. Die Frau, die ursprünglich aus Warschau stammt, hatte den Mann kennengelernt, während sie auf seinen Feldern arbeitete.

Am 14. August soll es zu einem Streit gekommen sein, der völlig eskaliert ist. Der Mann soll – immer laut Vorwurf – die Frau in die Kiste gesperrt haben, wo sie zwei Wochen verbleiben musste. Der 53-Jährige soll die Frau in dieser Zeit mit Essen und Trinken versorgt haben.

Die Kiste stand im Freien – tagsüber unter der prallen Sonne. Einige Gärtner, die entlang der Autobahn arbeiteten, wurden auf die Hilferufe der Frau aufmerksam und verständigten die Ordnungshüter.

Die 44-Jährige, die bei ihrer Befreiung unter Schock stand, wurde in deutlich geschwächtem Zustand in ein Krankenhaus gebracht. Den Unternehmer brachte man hingegen ins Gefängnis in Verona.

Am Donnerstagnachmittag hat der Haftprüfungsrichter die Haft bestätigt. Vor dem Richter machte der Mann von seinem Recht zu schweigen Gebrauch, doch er hinterlegte eine schriftliche Aussage, wie Anwalt  Anwalt Mirko Zambaldo laut einem Bericht des Tagblatts Dolomiten vom Freitag erklärt

Darin erklärt der Mann, seine Lebensgefährtin zwar unter der Großkiste eingesperrt zu haben, allerdings nur für wenige Stunden. Die 44-Jährige soll seinen Angaben zufolge erst am Montag auf seinem Hof aufgetaucht sein.

Dabei sei es zum Streit gekommen, woraufhin er die Frau eingesperrt habe. Die Ermittler gehen aufgrund des körperlichen Zustands vom Opfer allerdings von einer deutlich längeren Zeit in Gefangenschaft aus.

Thurner hat seinen Heimatort in Südtirol verlassen, um den Hof in Lazise, der sich in Familienbesitz befindet, zu führen. Die 44-jährige Polin und er sind bereits seit zehn Jahren ein Paar. Allerdings soll die Beziehung bereits seit Längerem in einer tiefen Krise stecken.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz