Warnung auch für Südtirol – ein Kommentar

Brexit: Lehrstück für Chaoten

Donnerstag, 29. November 2018 | 10:02 Uhr

Bozen – Nach Hängen und Würgen, Vetos und gegenseitigen Anschuldigungen konnten sich die EU-Staaten endlich dazu durchringen, den Schränke füllenden Brexit-Vertrag abzusegnen. Nun verstehen auch die letzten Brexiteers, dass es kein Nachkarten und keinen anderen Vertrag geben wird. Legen sich die Briten quer, kommt es halt zum Hard Brexit mit einem Schaden, den sich selbst die übelsten Pessimisten auf der Insel nicht ausmalen möchten.

Vergessen sind längst die glorreichen Tage, als die Gewinner des Brexit-Referendums jubelten und davon träumten, weiterhin alle Vorteile eines gemeinsamen Binnenmarktes genießen und gleichzeitig jegliche Solidarität und Freizügigkeit von Arbeitskräften ablehnen zu können. Daraus wird nichts. Kurz zusammengefasst, ist das Ergebnis, dass die Briten, um am Binnenmarkt teilzuhaben, auch die Freizügigkeit von Arbeitskräften akzeptieren müssen, während sie in Brüssel selbst nicht mal mehr Zaungast sind. Die prominenten Brexiteers mögen ihre Premierministerin May für den Brexit-Vertrag angreifen, aber unterm Strich ist er das bestmögliche Resultat. Die EU konnte ein Land, das nicht mehr dabei sein will, nicht besserstellen als EU-Mitglieder. Bereits heute verschwinden Arbeitsplätze und viele britische Firmen verlegen ihren Sitz ins Ausland.

APA/APA (AFP)/NIKLAS HALLE’N

Die Jubler von einst erscheinen heute für viele nur mehr als Marktschreier, die ihr Land ins Chaos gestürzt haben, während eine immer größere Zahl von Briten eine erneute Abstimmung wünscht – Unsicherheit, Chaos und Spaltung der Gesellschaft sind perfekt. Nur wer dabeibleibt, kann Europa mitgestalten und mitverändern.

Und was heißt das für uns? Der Brexit ist ein Lehrstück, das zeigt, was politische Marktschreier anrichten können. Die Spannungen um Nordirland und Gibraltar verdeutlichen gerade uns Südtirolern, wie verhängnisvoll solche Entscheidungen in Grenzregionen und Gebieten mit ethnischen Minderheiten wirken. 

„Raus aus dem Euro“ hat die Lega zwar längst versenkt und den harten, antieuropäischen Kurs könnte bald das gleiche Schicksal ereilen. Trotzdem hat die SVP gut daran getan, von der Lega ein Bekenntnis zu Europa zu verlangen. Europäische Werte stehen für die SVP nicht zur Disposition.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Brexit: Lehrstück für Chaoten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
schwejk
schwejk
Neuling
10 Tage 13 h
Ich möchte eines vorausschicken: ich bin weder für den EU noch für den Euro Austritt und hätte, wenn ich Brite wäre gegen den Brexit gestimmt. Aber: die Art, wie sich “Berufseuropäer” jetzt gegen GB verhalten, erinnert mich an das Verhalten eines Machos, dessen Ego es einfach nicht erträgt, dass ihn seine Freundin verlassen hat (“Wirst schon sehen, dass du ohne mich nicht zurecht kommst…”) Als die Schweizer vor 25 Jahren gegen den EWR Beitritt stimmten, prophezeiten “Experten”, dass man verarmen und später noch um die Aufnahme betteln werde. Nun ja, wir wissen alle, wie “schlecht”  es der Schweiz geht. Vielleicht… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Kinig
10 Tage 8 h

Die Situation der Schweiz damals, mit jener von UK aktuell zu vergleichen, halte ich für gewagt. Die Schweiz konnte sich nach und nach dem Konstrukt EU anpassen und in dessen Windschatten mitsurfen. Die Briten jedoch springen aus einem fahrenden Zug. Die Gefahr, dabei auf die Nase zu fallen, ist gegeben. Natürlich wird die Insel nicht untergehen, es wird jedoch auf jeden Fall Rückschritt bedeuten. Wie die Bürger darauf reagieren werden, bleibt abzuwarten. Rezessionen bergen jede Menge Konfliktpotential.

m69
m69
Kinig
10 Tage 6 h

Ivo@

Wo bleibt der Commonwealth???

Die Briten werden wie schon im oberen Kommentar geschrieben sich sicher einige Jahre schwer tun, nicht mehr und nicht weniger.
Ohne Commonwealth wäre das natürlich eine mittlere Katastrophe für die Briten.
Aber die Briten waren schon immer was Besseres, schon als Margaret Hilda Thatcher den Britenrabatt für sich beanspruchte hat, und diesen auch bekommen hat, waren die Briten was sie waren und auch noch sind, eine Extrawurst! 😎

ivo815
ivo815
Kinig
10 Tage 4 h

@m69 wenn du das sagst, muss es stimmen. Ich vertraue dir natürlich

vinschgerfan
vinschgerfan
Grünschnabel
9 Tage 8 h

@ivo815 
Die EU (+ der rest der Welt) vernichtet sich irgendwann noch selber. Die Schweiz muss denen in “Brüssel” Großteils in A…. kriechen, für jedes abkommen muss alles neu Verhandelt werden und wenn’s der EU nicht passt wird blockiert. Leider braucht die EU die Schweiz und umgekehrt, sonst hätte die Schweizer SVP schon längst aus dem Land eine Art DDR gemacht. In manchen dingen ist die Schweiz eine vorsintflutliche 🍌 Republik.

Ralph
Ralph
Superredner
8 Tage 20 h

Ivo wie immer: blödsinn

falschauer
falschauer
Superredner
8 Tage 3 h

@Ralph… blödsinn schreibt derjenige, welcher schreibt, dass ivo blödsinn schreibt…. er ist einer der wenigen mit denk- und analysierfähigem hirn in diesem forum…..der großteil ist indiskutabel in jeder hinsicht mittelmäßig um nicht ein anderes adjektiv zu verwenden….

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
7 Tage 13 h

Man wird sehen, wie sich die Briten in den nächsten 25 Jahren entwickeln.
Die Schweizer haben einen entscheidenden Vorteil: Ihre Banken. Schon seit ewigen Zeiten horten sie das Geld Europas und bewahren dabei immer noch einen gewissen Grad an Anonymität für ihre Kunden. Die Briten haben so was nicht, sie haben kein Ass im Ärmel, das sie über Wasser hält.

MayerSepp
MayerSepp
Grünschnabel
11 Tage 6 h

“Europäische Werte stehen für die SVP nicht zur Disposition.”
Was sind denn “europäische Werte”? Und warum sind sie gut für uns?

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
10 Tage 14 h

Freier Handel (Südtirol ist extrem stark bei Exporten), offene Grenzen (damit Urlauber überhaupt zu uns kommen können, ohne Stundenweise zu warten), gleiche Währund (sonst könntest du dir ausländische Automarken zbs auf den Hut setzen, die Lira wäre nichts wert), Wahrung des Friendens (so lange wie jetzt hat es in Europa noch nie Frieden gegeben).
Nicht zu vergessen gleiche Standarts (gleiche Steckdosen, gleiche Prüfverfahren (für Beton, Abgasen etc), gleicher Käuferschutz im Handel.

Ich könnte noch weitermachen, aber meistens sind Leute wie Sie sowieso ignorant und leben in ihrer eigenen kleinen Welt.

sarnarle
sarnarle
Tratscher
8 Tage 19 h

@l OneManArmy l Gleiche Steckdosen ist schonmals falsch, die Urlauber sind auch als wir die Lira hatten zu uns gekommen, und Automarken hatte man auch jede anderen gekriegt.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
8 Tage 13 h

@l OneManArmy l

europäische Werte sind auch geförderte Umvolkung, Lobbyismus vonseiten der großen Konzerne und aufgedrungene genmanipulierte Lebenmittel aus den USA, alles zu Ungunsten der Verbraucher und der Bevölkerung.

Mastermind
Mastermind
Superredner
8 Tage 9 h
@l OneManArmy l Du weißt aber schon, dass die EU eine der Gründe ist warum Italien untergehen wird. Italien stand noch nie gut da, aber sie hatten durch die hohe Konkurrenz aus dem Osten keine Chance am Markt zu bestehen und mit nur Pasta, Pizza und ein paar schäbigen Luxuskarossen die in Miniaturstückzahl produziert werden, bleibt der Import halt höher, als wie der Export. Das endet dann in einer immer weiteren Neuverschuldung, dazu kommt noch die Unfähigkeit der Italiener und die Schwarzarbeit. Man kann aber in einer globalisierten Welt wie Irland, Spanien und Niederlande eine “normale” Politik betreiben, aber ohne… Weiterlesen »
falschauer
falschauer
Superredner
8 Tage 3 h

@l OneManArmy l du hast vollkommen recht dazu braucht es keinen kommentar

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
11 Tage 5 h

Die wahre Schutzmacht der Südtiroler ist nicht das kleine Österreich, sondern eine starke Europäische Union.

m69
m69
Kinig
10 Tage 15 h

Zum Artikelschreiber!

Zum Glück ist das ihre Meinung bzw. Kommentar, den die letzten 2 Sätze hätten Sie sich sparen können, den Rest sehe ich genauso wie Sie, ganz nüchtern! 😎

ivo815
ivo815
Kinig
10 Tage 8 h

Die letzten zwei Sätze sind die ausschlaggebendsten

Karl
Karl
Superredner
10 Tage 3 h

Habe selten einen größeren Blödsinn gelesen als diesen Beitrag. Wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht kommt das gerne vor. Die Briten waren NIE IM EURO und sind im Grunde auch nie ein Volk gewesen welches europäische Gedanken pflegte. Sie träumen immer noch vom grossen Weltreich und haben noch nicht verstanden dass sie es schon längst nicht mehr haben.

m69
m69
Kinig
10 Tage 1 h

Karl@

So ist das, seit Ende des 1. WK. zeichnete es sich ab,dass nun mehr die USA die neue Weltmacht werden würden, was spätestens nach dem Ende des 2. WK auch geschah.
Spätestens nach der Jalta Konferenz wusste das auch der Liebe Onkel Churchill! 😎 😁 😄

wellen
wellen
Superredner
10 Tage 3 h

Und warum geht dann die SVP mit FI- Biancofiore in die Europawahlen? In Südtirol mit der Lega, in Rom in der Opposition. Soviel zum Wertekatalog. Pfui

m69
m69
Kinig
9 Tage 15 h

Wellen@

Den Wertekatalog sollen natürlich die “Anderen” unterschreiben, DDR gilt natürlich nicht für die eigenen Leute für die eigene Partei.
Was war doch gleich mit den vorzeitigen Rentenauszahlungen?

Ach ja. Das sind natürlich die Werte der Partei! 😎 😁 😂

gschaidian
gschaidian
Tratscher
9 Tage 9 h
Die Briten waren niemals Mitglieder des Schengenraumes und hatten auch keinen Euro. Also sind diese Vorteile der EU schon einmal nie da gewesen. Was viele Briten zum Austritt gebracht hat, waren in erster Linie die ungezügelte Einwanderung aus aller Herren Länder nach GB. Die Abstimmung fiel auch genau in die Zeit als die enormen Flüchtlingshorden die Balkanroute heraufmarschierten. Also haben auch Merkel und andere den Brexit zu verantworten. Ebenso die Tatsache dass vor allem junge Leute NICHT zur Abstimmung gegangen sind. Aber die größte “Schuld”haben jene Politiker, die eine solche Abstimmung überhaupt erst ermöglicht haben, und somit dem Volk ein… Weiterlesen »
sarnarle
sarnarle
Tratscher
8 Tage 19 h

Wieso redest du von Schuld und ein Ei gelegt. Die Politiker haben es ermöglicht dass das Volk frei entscheiden konnte. In Südtirol hätte so eine Wahl längst schon stattfinden gemüsst ob wir zu Italien gehören wollen oder nicht.

gschaidian
gschaidian
Tratscher
8 Tage 13 h

@sarnarle 
Ein Ei gelegt deshalb, weil jetzt nur, wie es der Artikelschreiber auch macht, über das Ergebnis gejammert wird. Dann hätte man nicht abstimmen lassen sollen, wenn es eh nicht passt.
Grundsätzlich hast du aber recht: Wenn Südtirol abstimmen könnte, wäre das gut und das Ergebnis zu akzeptieren.  Vielleicht kommt es dazu, wenn die direkte Demokratie vorangetrieben wird. Auch wenn das Ergebnis wahrscheinlich nur unverbindlichen Charakter hätte. Aber über die Volksentscheidung kann nicht so einfach hinweggegangen werden.
  Und wer weiß, vielleicht, wenn alles abgewickelt worden ist, bringt der Brexit den Briten mehr Vor- als Nachteile.

m69
m69
Kinig
6 Tage 12 h

gschaidian @

Auf sehr langer Sicht sicher!

gschaidian
gschaidian
Tratscher
9 Tage 9 h
Was kann man lernen aus dieser Sache? In erster Linie einmal, dass man schneller aus der Eu draußen sein kann als gedacht. Es braucht nur in irgendeiner Weise zu einer Volksabstimmung zu kommen. Die Befürworter der direkten Demokratie versuchen alles, damit solche erleichtert  und vereinfacht werden, etwa durch Sammeln von Unterschriften. Welche Konsequenzen könnten da für Südtirol entstehen? Ich sehe da einen enormen Vorteil etwa durch einen sog. Doppelpass (österr. Staatsbürgerschaft). Sollte Italien evtl. (wenn auch eher unwahrscheinlich) aus der EU austreten, könnten wir mit dem österr. Pass EU Bürger bleiben. Genauso ist es den Nordiren gegangen. Da sie zusätzlich… Weiterlesen »
bern
bern
Superredner
8 Tage 16 h

Der Brexit schadet den Briten und Europa.
Südtirol zu Österreich hätte aber nur Gewinner: Südtirol sowieso, Italien auch, da es sich um sich selbst kümmern könnte und müsste.
Südtirol und die Abspaltungstendenzen stehen Europa positiv gegenüber. Wir wollen ja von einem maroden, nicht-Europa-fitten Staat weg. Italien raus und Südtirol über Österreich drin wäre eine gute Sache.

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
9 Tage 10 h

Wenn jeder wieder auf sich selbst schaut dann erledigt sich das Problem von alleine.

sarnarle
sarnarle
Tratscher
8 Tage 19 h

Über den BREXIT wird auch gewollt nur Schlechtes berichtet um dass ja kein anderes Land auf die Idee kähme aus der EU auszusteigen. Die EU stellt sich beleidigt und will den andere Ländern bewusst machen dass ein Ausstieg nur Probleme mit sich bringt. Über die Vorteile wird natürlich keine Silbe berichtet. Die Briten haben gewählt, und sie werden schon gewußt haben was sie wählen, und das ist zu akzeptieren. Man kann nicht so oft wählen lassen bis einem das Ergebnis passt, so wie es die Linken immer gerne hätten wenn sie eine Wahl verlieren.

Mastermind
Mastermind
Superredner
8 Tage 9 h
Die Briten waren nie abhängig von der EU, der Binnenmarkt wird auch nach dem Brexit ihnen zur Verfügung stehen und mit Kanada das Freihandelsabkommen ist fast unter Dach, der Brexit ist doch der feuchte Traum eines jeden Globallisten, der Pfund hat an Wert verloren, damit hat man Konkurrenzfähigkeit gewonnen, damit sind die Exportgüter selbst nach Zoll (20%) für das Ausland gleich erschwinglich wie zuvor, wer zuvor britische Güter gekauft hat, wird sie zum gleichen Preis erhalten. Die Briten selbst können aber den Import stark einschränken wie die USA. Wer mehr Export als Import besitzt gewinnt. In 10 Jahren werden wir… Weiterlesen »
Sun
Sun
Superredner
7 Tage 13 h

Die Eurozone wird  in Zukunft trotz geschlossener Wirtschaftskraft sehr schwer haben, den globalen Wettbewerb stand zu halten. Aufstrebende  BRICS Staaten werden die politische und wirtschaftliche Aspekte der Europäer verschmälern. Wer glaubt,  als Einzelkämpfer mit den großen Playern mithalten zu können ist sehr naiv.
Gerade die Europäische Bevölkerung, welches zu der Wohlstandselite im weltweiten Vergleich zält, könnte ein solcher wirtschaftlicher Verlsut sehr schmerzen, weil wir uns an einen bestimmten Lebenstadard gewöhnt haben.

a sou
a sou
Superredner
8 Tage 12 h

Nur viel heiße Luft eines Parteisoldaten, nicht mehr und auch nicht weniger…

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
6 Tage 18 h

Die S V P hat noch, gar nichts!!!

wpDiscuz