„Nie politische Meinung öffentlich zum Ausdruck gebracht“

Cuno Tarfusser wehrt sich gegen Fake News

Montag, 07. September 2020 | 16:13 Uhr

Meran – Cuno Tarfusser, seines Zeichens Generalstaatsanwalt in Mailand sowie ehemaliger Vizepräsident des internationalen Strafgerichtshofs und Leitender Staatsanwalt in Bozen, wendet sich an die Presse in Südtirol. Grund dafür ist ein Wahlwerbeflyer, auf den ihn ein Bekannter aufmerksam gemacht hat und der angeblich in Meran im Umlauf ist.

Der Flyer ist zwar ohne Parteilogo, aber er beginnt mit den Worten „Wir unterstützen Richard Stampfl“ und endet mit „Meran am 20./21. September 2020“. Dazwischen scheinen etwa 60 Namen von angeblichen Unterstützern von Richard Stampf bei der kommenden Bürgermeisterwahl auf. Unter diesen Namen steht auch der von Tarfusser samt der Berufsangabe „Richter“.

„Es ist mir ein Anliegen klar zu stellen, dass ich in meiner gesamten Laufbahn als Richter und Staatsanwalt nie meine politische Meinung öffentlich zum Ausdruck gebracht und auch nie irgendjemandem eine Wahlunterstützung zugesagt habe. Dies gilt auch für Richard Stampfl, dem ich nicht nur nie meine Unterstützung zugesagt habe, sondern auch nie von ihm oder von jemandem aus seinem Umfeld kontaktiert und danach gefragt worden bin“, betont Tarfusser.

Er verwehre sich deshalb gegen jede Instrumentalisierung seiner Person und jeden Missbrauch seines Namens im Zusammenhang mit eminent politischen Inhalten oder Veranstaltungen.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Cuno Tarfusser wehrt sich gegen Fake News"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
17 Tage 2 h

Wenn jemand ohne Einverständniss seinen Namen missbraucht hat wird es wohl zu einer Anzeige kommen müssen.

nightrider
nightrider
Superredner
17 Tage 1 h

Wieso muss es zu einer Anzeige kommen? Erklär mal.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
16 Tage 20 h

Wenn die Staatzsnawaltschaft von einem vermuteten Rechtsbruch erfährt muss diese ermitteln. Das hier ist ein klassisches Eigentor.

nightrider
nightrider
Superredner
16 Tage 11 h

@Faktenchecker Das ist doch Zivilrecht. Wenn der Tarfusser keine Anzeige macht dürfte da niemand ermitteln

Mistermah
Mistermah
Kinig
16 Tage 10 h

@nightrider
Wie wärs mit vorspielen falscher Tatsachen oder irreführung des Wählers?

Spiegel
Spiegel
Superredner
17 Tage 2 h

Wer isch der Stampfl?

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
17 Tage 1 h

Scheinbar ein Parteiloser, der auf der Liste der SVP fürs Bürgemeisteramt kandidiert.

Spiegel
Spiegel
Superredner
16 Tage 21 h

Die SVP lässt Parteilose zu?

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
16 Tage 20 h
wellen
wellen
Universalgelehrter
17 Tage 58 Min

Warum schreibt der Tarfusser der SVP nicht direkt?

hage
hage
Tratscher
16 Tage 22 h

weils olla wissen sollen und net lei die SVP

marher
marher
Universalgelehrter
17 Tage 2 h

Gäbe es mehr von diesen Leuten dann würde es politisch oder wie auch immer anders ausschauen.

wouxune
wouxune
Superredner
16 Tage 22 h

De gonz Parteien kem mir fier wie do Rattenfänger von Hamel. Jedes Mittel recht um oan zu ködern

Savonarola
16 Tage 20 h

Hameln! Nicht Hamel und auch nicht Hammel

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
17 Tage 2 h

ahhh – ok

thomas
thomas
Universalgelehrter
16 Tage 16 h

wäre interessant zu wissen, ob die übrigen genannten Personen gefragt wurden u zugestimmt haben

wpDiscuz