Kommentar

Der Gutachter-Krieg

Dienstag, 23. August 2016 | 17:39 Uhr

Bozen – Die Diskussion rund um die Politikergehälter ist in Südtirol ein Dauerbrenner und die widersprüchlichen Ergebnisse des Falcon- und Caia-Gutachtens gossen erneut Öl ins Feuer.

Während Professor Giuseppe Caia zum Schluss kam, dass das Monti-Dekret auch für die Mitglieder der Landesregierung gilt, behauptet Gutachter Giandomenico Falcon, dass keine Kürzung nötig ist, weil Südtirol diesen Bereich selbst finanziert. Der Staat hat somit keine Befugnis, sich einzumischen – ganz nach dem Motto: Wer zahlt, schafft an.

Vom autonomiepolitischen Aspekt mal abgesehen: Dass die Diskussion rund um die Politikergehälter die Gemüter erhitzt, ist kein Wunder: Immerhin sind Politiker die einzige Berufsgruppe, die sich ihr Einkommen selbst per Gesetz festlegt.

Trotzdem hat auch politische Arbeit ihren Wert, das muss klar gesagt sein. Um das Thema ein für alle Mal zu klären, wäre vermutlich eine breit angelegte öffentliche Diskussion nötig, bei der alle Karten auf den Tisch gelegt werden, um objektive Maßstäbe zu finden – frei von Neid und Populismus.

Ins Gewicht fällt dabei auch die Verantwortung, mit der die Politiker ihre Gehälter so gern verteidigen. Wenn man konsequent ist, würde das nämlich bedeuten, dass sich in Südtirol etwa die Rücktrittskultur radikal ändern müsste.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Der Gutachter-Krieg"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
lumpi
Neuling
1 Monat 1 Tag

Das Volk zahlt und schafft auch an. – Und das Volk ist strickt dagegen, dass die Politikergehälter nicht reduziert werden.- Bei den Krankenhäusern hat man auf Rom gehört, aber bei der Reduzierung von Gehältern nicht. Da stimmt was nicht. Das macht heißes Blut.

einstein
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Die Diskussionen würden um einiges ruhiger verlaufen, wenn die Politiker für Ihren Lohn auch was leisten würden. Dann wären in Anbetracht der Verantwortung auch die aktuellen Gehälter gerechtfertigt. Die Meisten jedoch versagen auf allen Ebenen und sind somit keinen Pfifferling wert. Hier ist der Hebel anzusetzen. Wir leben nun mal in einer Leistungsgesellschaft.

Mikeman
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Also eine ganz,ganz simple Frage ?
Was verlangt dieser Job an “know how” und professionellen “back ground”  ?
Antwort : entweder das Eine noch das Andere !!
Anhand welcher Improvvisation erstellt man deren Gehälter ?
Antwort : Einfach ohne Begründung und auf eigene Faust.
In jedem anderen Beruf wär sowas unmöglich 

ex-Moechteg.Lhptm.
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

aha, dann wenn ich einen teil der strasse instand halte, z.B als Region, dann darf ich auf diesem Abschnitt die Verkehrsregeln bestimmen, oder wie jetzt?

wpDiscuz