Gescheiterte Offensive

Desaster für Putin: Russlands Armee droht bei Charkiw Umfassung

Samstag, 06. Juli 2024 | 15:56 Uhr
Update

Von: mk

Charkiw – Russlands Militär muss für seine Offensive bei Charkiw mit hohen Verlusten an Kämpfern und Kriegsmaterial bitter bezahlen. Jetzt droht den Truppen von Kreml-Despot Wladimir Putin dort eine Umfassung durch die ukrainische Armee, sodass sie vom Nachschub abgeschnitten sind. Um das zu verhindern, will Moskau zusätzliche Spezialkräfte in die Region schicken, berichtete das ZDF.

Die Region Charkiw, die direkt an der Grenze zu Russland liegt, hat für die russischen Führung strategische Bedeutung. Mit fast 1,5 Millionen Einwohnern vor dem Krieg ist gleichnamige Stadt die zweitgrößte in der Ukraine und sowohl ein wirtschaftliches, aber auch ein kulturelles und militärisches Zentrum.

Neben zehn Universitäten und Hochschulen gilt die Stadt als einer der wichtigsten IT-Standorte und eines der größten Banken-Zentren im Land. Auch für die Schwerindustrie ist Charkiw von Bedeutung, wie etwa bei der Herstellung von Kraftwerksturbinen. Militärische Relevanz hat Charkiw, weil sich dort etwa die einzige Panzerfabrik des Landes sowie mehrere rüstungsindustrielle Betriebe befinden.

Auch moralisch ist die Stadt für die Ukraine von Bedeutung in ihrer Abwehr gegen die russische Invasion. Zu Beginn des Einfalls russischer Truppen hielt die Stadt monatelanger Belagerung stand. Schließlich wurde sie von der ukrainischen Armee befreit.

Gegenüber dem ZDF konstatiert Nico Lange, Militäranalyst bei der Münchner Sicherheitskonferenz: „Die russische Offensive bei Charkiw ist gescheitert.“ Die Kleinstadt Wowtschansk in der Region konnte noch immer nicht erobert werden. Stattdessen drohe den russischen Truppen dort eine Umfassung.

Laut Lange musste Moskau sogar Luftlande-Einheiten in das Gebiet schicken, um die eigenen Soldaten freizukämpfen oder um zumindest die Verbindung zu diesen Einheiten wiederherzustellen.

Gleichzeitig räumt der Experte ein, dass es der russischen Führung laut seiner Einschätzung nie um die Stadt Charkiw gegangen sei. Vielmehr habe Russland Artillerie in Reichweite der Stadt bringen wollen, um die Ukrainer dort „unter Druck zu setzen“. Dies sei allerdings fehlgeschlagen: Für ein paar Kilometer Geländegewinn hätten die russischen Truppen viele Tote und Verwundete sowie Verluste bei ihrer Ausrüstung in Kauf nehmen müssen.

Doch Putin scheint sich davon nicht abbringen zu lassen. Wie Lange erklärt, eröffne dieser immer wieder „neue Baustellen“, wenn etwas nicht funktioniert. Während die Ukraine den Vormarsch bei Charkiw stoppen konnte, preschen die russischen Truppen nun etwa bei Tschassiw Jar vor. Sollte es Moskau gelingen, Tschassiw Jar ganz einzunehmen, wäre der Weg nach Kostjantyniwka geebnet.

Doch Lange glaubt, dass eine Eroberung der Stadt, die auf einer Anhöhe liegt, noch Monate dauern könnte und Russland dafür weitere Verluste in Kauf nehmen müsse.

Weiter russische Kriegsverbrechen

Unterdessen gehen Russlands Angriffe auf die Zivilbevölkerung in der Ukraine ungehindert weiter – Kriegsverbrechen, die Moskau in Kauf nimmt, um den Widerstandsgeist der Ukrainer zu zermürben. Bei russischen Angriffen sind in der ostukrainischen Region Donezk nach ukrainischen Angaben acht Menschen getötet und mindestens 28 verletzt worden. “Jede Stadt und jedes Dorf in der Region Donezk ist ständig durch feindliche Angriffe bedroht”, teilt Gouverneur Wadym Filaschkin auf Telegram mit.

Unabhängig davon hätten russische Truppen drei gelenkte Bomben auf das weiter südwestlich gelegene Dorf Komar abgeworfen, wobei eine 32-jährige Frau getötet und zwanzig weitere Personen verletzt worden seien. Zudem sollen dreizehn Privathäuser, vier Geschäfte, zwei Wohngebäude sowie zwei Infrastruktureinrichtungen bei dem Angriff beschädigt worden sein.

Außerdem haben russische Truppen haben laut Angaben Moskaus eine weitere Ortschaft in der Region Donezk im Osten der Ukraine eingenommen. Streitkräfte hätten das etwa 30 Kilometer nordwestlich der Stadt Donezk gelegene Dorf Sokil “befreit”, erklärte das russische Verteidigungsministerium am Samstag. Die Region Donezk zählt mit Luhansk, Cherson und Saporischschja zu den ukrainischen Regionen, die Moskau im September 2022 für annektiert erklärt hatte.

Drohnenangriffe

Nach Angaben lokaler Behörden haben russische Drohnenangriffe die Strom- und Wasserversorgung in der nordukrainischen Stadt Sumy unterbrochen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunksender Suspilne meldete eine Reihe von Explosionen in der Stadt. Die Region Sumy wird fast täglich von russischen Stellungen jenseits der Grenze beschossen.

Bei den wechselseitigen Drohnenangriffen haben Russland und die Ukraine in der Nacht insgesamt teils beträchtliche Schäden im jeweiligen Nachbarland angerichtet. So hat Russland laut der ukrainischen Luftwaffe summa summarum zwölf ukrainische Regionen attackiert. Von den insgesamt 32 Drohnen sind zwar demnach 24 abgeschossen worden, aber mehrere Gebiete meldeten auch Treffer. Im Umland von Kiew wurden ein privates Wohnhaus und ein Pkw von herabfallenden Drohnentrümmern beschädigt.

Auf der Gegenseite war einmal mehr die zuletzt verstärkt ins Visier geratene südrussische Region Krasnodar Ziel der Attacken. Zwar seien die Drohnen abgeschossen worden, doch deren Trümmer hätten Treibstofflager in den Landkreisen Pawlowskaja und Leningradskaja in Brand gesetzt und einen Funkturm in der Stadt Jejsk beschädigt, hieß es in einer Mitteilung des regionalen Krisenstabs.

Immer wieder Stromausfälle in der Ukraine

In seiner Videobotschaft kündigte Selenskyj ein komplexes Paket an Maßnahmen an, um die Energiekrise im Land zu lösen. Einzelheiten nannte er nicht, sagte aber, dass die Beamten demnächst Schritte dazu vorstellen würden, wie Bürger und Unternehmen in Zeiten des Mangels an Elektrizität unterstützt werden könnten. Als Beispiel nannte er neue Kreditprogramme mit völlig zinsfreien Angeboten. “Alles sollte so schnell wie möglich funktionieren”, sagte er.

Aktiv liefen zudem Verhandlungen mit europäischen Partnern mit dem Ziel, die aus dem Ausland importierten Strommengen zu erhöhen. Parallel dazu liefen außerdem Reparaturarbeiten an Anlagen. Viele Kraftwerke und andere Energieinfrastruktur sind durch die russischen Angriffe zerstört und beschädigt. Wegen des Energiedefizits kommt es immer wieder zu Stromabschaltungen.

Selenskyj bedankte sich indes bei dem neuen britischen Premierminister Keir Starmer für seine Unterstützung der Ukraine. “Ich bin Keir Starmer dankbar für seine Zusicherung, dass Großbritanniens Unterstützung für die Ukraine im Prinzip unverändert bleibt”, schrieb Selenskyj auf Telegram.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Desaster für Putin: Russlands Armee droht bei Charkiw Umfassung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
15 Tage 4 h

N.G. Du konnsch mi ob iaz gern Nostradamus hoaßn… 😉 lg an olle Fanboies 👋

Pacha
Pacha
Universalgelehrter
15 Tage 1 h

Glaube doch nicht immer alles was uns unsere Medien berichten. Es mag sein, daß die Russen dort unter Druck sind, dafür wirft die Ukraine auch alles an Reserven und Material hinein um gegenhalten zu können. Reserven die an anderen Frontabschnitten fehlen und wo die Russen in den letzten Tagen Durchbrüche geschafft haben und mehrere Kilometer vorgerückt sind.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
14 Tage 22 h

@Pacha
Mehrere Kilometer vorgerückt?
Wo soll das sein?
Fakt ist, dass die Russen unter hohen Verlusten mal vorrücken, mal sich zurück ziehen müssen.
Diese Woche erst, wurde der ”Schlächter von Butcha ” Gorodilow verhaftet.
Offiziell wegen Betrug, in Wahrheit wegen anhaltender Erfolglosigkeit.

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
14 Tage 21 h

Unsere Medien schun… Du hosch eh viel ohnung wo i mi informier, meine Prognosen stimmen nit aus Zufall oder an Bauchgefühl außer. Wenn mr 2024 uaner kimmp mit “medien” nimm i un er hot die tiefen des Internet no nit entdeckt und suacht a ausrede für seine unmündigkeit…

Faktenchecker
14 Tage 17 h
Pacha
Pacha
Universalgelehrter
14 Tage 17 h

@Goennenihrwichtigtuer…….versuche mal deinem Algorithmus zu entfliehen denn du lässt dich täglich an füttern.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
14 Tage 12 h

@ Pacha

was die Medien berichten ist sicherlich mit Vorsicht zu genießen und es ist eine alte Weisheit, dass in einem Krieg die Wahrheit als erstes stirbt.
Aber die Leistung in diesem Krieg von dieser so hochgelobten russischen Armee ist wohl wirklich mehr als schwach. Kein Mensch hätte der Ukraine mehr als eine Woche gegeben und jetzt kämpfen die Russen bereits das 3. Jahr und haben weniger Gebiete besetzt als nach dem 1. Monat.

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
14 Tage 5 h

Dai dai Fanboy, wer lei vergebens gscheid, kuan Algorithmus dor Welt konn des Versagen auf voller Linie schian biagen. Versuch mal deinen Aluhut abzunehmen… 😉

MirseinMir
MirseinMir
Grünschnabel
14 Tage 3 h

Sieh dir doch die Front Entwicklung auf deep state map an, das ist eine pro ukrainische Verlaufskarte der Front! Und für Analysen würde ich dir weeb Union oder THETI mapping auf Youtube empfehlen, das sind ein dänischer und ein amerikanischer Mapper die versuchen objektiv über die Front zu berichten! Verschiedenen Meinungen sind nie falsch sich anzuhören!

Staenkerer
14 Tage 23 h

d
putin werd des nit sonderlich berühren, außer das er nit überschwenglich mit an “erfolg” ungebn konn, de leidtrogenden sein oanzig und alloan seine soldotn!

wpDiscuz