Pollinger: „Für mindestens drei Tage sollte jeder Haushalt autonom sein“

Hamstern für den Notfall – auch in Südtirol?

Donnerstag, 25. August 2016 | 12:00 Uhr

Bozen – Derzeit wird – wie berichtet – in Deutschland das Zivilschutzkonzept überarbeitet und das Thema der Vorratshaltung ist auf einmal wieder hochaktuell. Für zehn Tage sollte man einen Vorrat von Lebensmitteln und Trinkwasser anlegen, empfiehlt die deutsche Bundesregierung. Doch auch die Südtiroler Landesregierung rät über den Brand- und Zivilschutz den Bürgern, einen Vorrat für rund eine Woche im Haus zu haben, wie das Tagblatt Dolomiten berichtet.

Es ist dunkel im Haus – und ein Blick aus dem Haus zeigt: Auch in der Nachbarschaft brennt kein Licht, kein Fernseher läuft, die Straßenbeleuchtung ist weg. Blackout. Doch dieser ist besonders, denn er ist flächendeckend und wurde von Cyberterroristen verursacht. So einfach lässt er sich nicht beheben. Es kann noch Tage dauern, bis der Strom wieder kommt. Das fehlende Licht am Abend ist noch das kleinste Problem. Denn ohne Strom kann man in vielen Haushalten nicht mehr kochen, Kühl- und Eisschrank fallen aus. Auch die Trinkwasserversorgung kann betroffen sein. In den Supermärkten funktionieren keine Registrierkassen, Lebensmittel können nicht mehr bestellt werden. Weil die Tankstellen schließen müssen, liefern auch Lkw bald keine Waren mehr. Das ist eines der Szenarien, die hinter den Empfehlungen der deutschen Bundesregierung steckt.

Auch der Südtiroler Brand- und Zivilschutz rät zu einem Vorrat im Haus, der für rund eine Woche reicht. „Diese Empfehlung ist international – und nichts Besonderes. Denn natürlich sind die Bürger aufgerufen, sich für Katastrophenfälle auch selbst zu schützen“, sagt Südtirols oberster Zivilschützer Rudolf Pollinger.

Gleichzeitig beruhigt er: „Es ist genau Aufgabe des Zivilschutzes, dass die Bürger in Katastrophenfällen nicht auf sich allein gestellt sind, sondern so rasch wie möglich die Gefahr behoben bzw. Hilfe gebracht wird. Gerade in solchen Situationen macht es die Gemeinschaft aus, Solidarität und Eigenhilfe müssen Hand in Hand gehen.“

Außerdem lassen sich Empfehlungen nicht pauschalisieren. Jeder Bürger sollte sich über eventuelle Gefahren an seinem Wohnort informieren, rät Pollinger. So sei die Trinkwasserproblematik „in den Städten sicher gewichtiger als auf dem Land, wo es vielfach Quellen und Brunnen gibt.“

Für Südtirol sieht Pollinger die größte Bedrohung in möglichen Überschwemmungen durch Wildbäche und Flüsse. In solchen Fällen könnte es durchaus vorkommen, dass Gebiete über längere Zeit hinweg nicht erreichbar sind. Auch Lawinen können bei uns Täler vorübergehend von der Außenwelt abschneiden. „Und natürlich sollte man die Gefahr eines länger anhaltenden Blackoutes nicht unterschätzen“, warnt Pollinger laut „Dolomiten“. Er empfiehlt bei der Vorratshaltung daher auch auf solche Speisen zu setzen, die ohne weitere Zubereitung gegessen werden können.

Nudeln seien zwar ein toller Vorrat, weil sie lange halten. Doch wenn der Strom weg ist, kann man sie nicht kochen. „Ein Kompott kann ich immer essen“, erklärt der Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz laut „Dolomiten“. Bei den in Deutschland empfohlenen Vorratsmengen ist er allerdings skeptisch: Immerhin kommt bei 28 Liter Trinkwasser pro Person in einer fünfköpfigen Familie ein ordentlicher Stapel an Kisten zusammen. Nimmt man noch die Lebensmittel dazu, brauche es schon fast einen eigenen Raum.

„Aber für mindestens 3 Tage sollte jeder Haushalt autonom überleben können – ohne Strom“, rät Pollinger. Dazu gehören neben Lebensmitteln und Wasser auch ein Vorrat an Kerzen, Taschenlampen und ausreichend Batterien – etwa für ein Radio. Zu den Dingen, die man ausreichend vorrätig haben sollte, gehören laut Pollinger insbesondere für chronisch Kranke die Medikamente. Zudem sollte man „seine wichtigsten Dokumente und Unterlagen beisammen haben, am besten wasserdicht verschlossen und gegen Hitze geschützt – und am besten an einem leicht erreichbaren Platz“, rät Pollinger.

BISHER (25.08.2016)

Die deutsche Regierung hat ein neues Zivlschutzkonzept vorgestellt, das den Bürgern einen Vorrat an Wasser, Bargeld und Lebensmitteln anzulegen. Laut SPD sei die deutsche Bevölkerung „aufgrund terroristischer Bedrohungen neuartigen Gefahren ausgesetzt“, wobei das Horten als sinnvoll bezeichnet wird. Die Opposition spricht dagegen von Panikmache.

Unter anderem wird im Zivilschutzkonzept der Bevölkerung empfohlen, sich für den Krisenfall auf eine umfangreiche Selbstversorgung einzustellen. Die Bürger sollten bei einer Katastrophe oder einem Angriff zum Selbstschutz fähig sein, bevor staatliche Maßnahmen anlaufen.

Konkret wird die Bevölkerung angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln für einen Zeitraum von zehn Tagen vorzuhalten. Für einen Zeitraum von fünf Tagen sollten die Bürger je zwei Liter Trinkwasser pro Person am Tag zur Verfügung haben. Als Grund wird ein zwar unwahrscheinlicher, aber doch möglicher kriegerischer Angriff auf Deutschland angeführt.

Die Opposition hält diese Warnung für überzogen. „Man kann die Menschen mit immer neuen Vorschlägen, so auch zu Hamsterkäufen, völlig verunsichern“, kritisierte etwa der Fraktionschef der Linken, Dietmar Bartsch.

In der Tat sorgten die Empfehlungen für viel Wirbel. Dabei sind die Ratschläge nicht unbedingt neu. Die letzte Zivilschutzstrategie des Bundes stammt aus dem Jahr 1995 und war von der sicherheitspolitischen Entspannung nach dem Ende des Kalten Krieges geprägt. Seitdem tauchten allerdings neue Bedrohungsszenarien auf, wie etwa die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, ein möglicher großer Terroranschlag oder Cyberattacken. Vor diesem Hintergrund arbeitete die Bundesregierung seit einigen Jahren an einer Neufassung des Zivilschutzkonzeptes.

Neben der Aufstockung von Arzneimittelvorräten soll der Entwurf des Konzepts Zivile Verteidigung (KZV) Deutschland auch für das digitale Zeitalter rüsten. Bei einem Zusammenbruch der Wasser- oder Stromversorgung oder bei chemischen, biologischen oder atomaren Krisenfällen die Bevölkerung neben herkömmlichen Kanälen wie Radio, TV, Lautsprecherdurchsagen, Sirenen auch über das Internet gewarnt werden.

Der Krisen-Plan der Bundesregierung hat jedoch in erster Linie viele Bürger in Deutschland verunsichert. Notfall-Ausrüster wie Trockennahrung, Einmaltoiletten, Kurbelradio oder Sturmlaternen verzeichnen seit einigen Tagen einen wahren Bestell-Boom.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

49 Kommentare auf "Hamstern für den Notfall – auch in Südtirol?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
Grünschnabel
1 Monat 23 h

Was soll das denn? Weiss da jemand in der Bundesregierung mehr als er offiziell preisgeben will?

Gredner
Grünschnabel
1 Monat 20 h
Alles halb so wild. Das Thema ist grad aktuell in Deutschland, da der Autor Walter Dold kürzlich ein Buch herausgegeben hat: “Das Prepper-Handbuch: Krisen überleben”. Er war vor ein paar Tagen Gast bei Markus Lanz. Unabhängig davon ist es immer schlau, wenn man ein paar Kerzen und ein paar Batterien im Haus hat für den Stromausfall, einen Pertinger-Ofen zum Heizen und Kochen mit Holz und natürlich a bissl Brennholz dazu.  Zudem lohnt es sich immer Getränke in der Kiste einzukaufen (egal ob Bier, Cola oder Mineralwasser) ebenso Zehnerpackungen Zucker, Mehl oder Salz – denn das Zeug hält ja quasi ewig.… Weiterlesen »
1 Monat 20 h

@Gredner
und wenn i an Greitwald Herd hon?😉

Gredner
Grünschnabel
1 Monat 18 h

@DasFitteFlittchen
🙂 Logisch – dr GfeitHwald geaht ginauso!

Staenkerer
Superredner
1 Monat 18 h

@DasFitteFlittchen der hoatzt gleich guat isch gleich schien ober an stuck billiger …
a bissl a vorrot schodet nie .. i frog mi lei wie i de nudl u. den reis derkoch wenn koan wosser rinnt .. in bier werds nit guat gien u. es wosser brauch i jo zum owaschn u. zähneputzn ..

Gredner
Grünschnabel
1 Monat 17 h

@Staenkerer
S Wosser kimmt ba ins vom Berg. Des brauchn mir net zu pumpen und a net zu kafn. Des wert also net so leicht ausbleibm.

tomsn
Grünschnabel
30 Tage 22 h

@Gredner lei a grödner kon sich so an herd leischtn! Und wol is geld unschiern stott dem brennholz! 😂(scherz)

Jogl
Tratscher
30 Tage 21 h

@DasFitteFlittchen  nor bischt orm dron  😁😁😁😁

Evi
Grünschnabel
30 Tage 21 h

und ev. zum trinken, oder?

oli.
Tratscher
1 Monat 21 h

die reinste Panik mache im falschen Moment , wo Terror , Krieg in Syrien etc. passiert.
Oder wollen die den Umsatz im Einzelhandel ankurppeln .
Laut Regierung war es eine Untersuchung , die jetzt fertig geworden ist nach Jahren. aber da hätte man auch einen passende Zeitspanne wählen können.

typisch Politiker.

Staenkerer
Superredner
1 Monat 18 h

wenms nimmer reicht stürmen mir de flüchtlingsmensen … für de sem reichts immer … wettn?

Staenkerer
Superredner
1 Monat 4 h

de panikmoche isch vor vielen jahren… 20 -25 (?) als der golfkrieg aufflammte a schun aufkemmen! viele erinnern sich sicher no! a vernünftiger mensch der nit auf teufel kimm auser ghamstert hot, hot nix gscheits mehr zu kafn gekrieg u. a monat od. zwoa drauf sein centnerweiß lebensmittel u. medikamente in de mülltonnen geklopft wortn!
panikmoche + umsatz angekurbel + lebensmittelberge abbau … ober de rechnung isch für a poor ponzn aufgongen!

Staenkerer
Superredner
1 Monat 3 h

de panikmoche kenn i decht von vor ca 20 johr, zur zeit des golgkriegs, sem hobn jnene holbwegs vernünftigen de den hamsterkaufwahn nit mitgemocht hobn kaum mehr eppas gscheids zu kafn gekrieg … u. es resultat?
monate drauf sein unmengen von ghorteten lebensmittel u. medikamente in de mülltonne geklopft wortn ..
ober .. de rechnung der politiker:
panikmache = lebensmittel berge abbau + wirtschafts ankurbeln isch aufgongen!

Onkel
Grünschnabel
1 Monat 1 h

Zem kriagsch koan speck

Septimus
Grünschnabel
1 Monat 21 h
Es mehren sich untrügliche Zeichen, dass etwas “Grosses” auf uns zu kommt.Deshalb die Aufrufe der Deutschen Verteidigungsministrin sich Lebensmittelvorräte anzulegen? Möglich! Regierungen sind durch die Geheimdienste immer besser informiert als der Pöbel auf der Strasse! Also müssen dafür Gründe vorhanden sein. Auch, weil deutsche Länderregierungen grosse Mengen an Jodtabletten geordert haben … Und weil die Bundeswehr für innere Einsätze trainiert.Wenn jemand der Meinung ist, es könnte so noch länger weitergehen, dem muss gesagt werden, er sollte wieder in die Grundschule und bei Mathematik besser aufpassen. Denn, jedes Schneeballsystem – unser Finanzsystem ist ein Schneeballsystem – hat irgendwann seine mathematischen Grenzen… Weiterlesen »
traktor
Grünschnabel
1 Monat 18 h

schliesst die aussengrenzen wie jeder normal denkende mensch seit jahren fordrrt

dog
Grünschnabel
1 Monat 8 h

@traktor, wie definierst du “normal”?

Staenkerer
Superredner
1 Monat 4 h
@dog sell isch a guate froge! vieleicht isch a gsundn egoismus, der sog das jeder es recht hot erst auf sich u. seine lieben zu schaugn u. nor auf ondre, “normal”? vieleicht isch gsunder zweife u. der versuch a soche von olle seitn zu betrochtn u. nit bedingungslos zu gehorchn “normal”? vieleicht isch bedenken, sorge, ongst, vor unbekonnen hobn, a wenns no so oft schöngred “normal”? wos de letzten zwoa johr abgeht isch holt sicher nit normal! von an konntinent der seit jahrtausenden in zwist u. krieg untranonder lig lafn plötzlich olle davon … “normal”? u. u. u…. ..also, sog… Weiterlesen »
sakrihittn
Grünschnabel
1 Monat 20 h

Wenn es eine rechtsorientierte Partei empfohlen hätte würde es als Hetze kleingeredet. Wieviele andere Dinge die mittlerweile eingetroffen sind die schon lange vorausgesagt wurden und jetzt eingetroffen sind. Merkt das überhaupt noch jemand oder hat uns die jahrzehnte lange Gehirnwäsche komplett den letzten Verstand genommen?

josef.t
Grünschnabel
1 Monat 3 h

In der Bundesregierung, ist sicher keine Linkspartei,
mehr, den auch die mitregierende SPD, hat die “linke
Seite” seit Schröder verlassen…..
Die Angstmacherei der deutschen Regierung soll wohl
so einiges Missmanagement übertünchen……. 

Alpenrepuplik
Tratscher
1 Monat 19 h

Also Vorräte anlegen? Mh, könnte das was mit der Flüchtingskrise zu tun haben????. Allein in Griechenland sind seit 2015 etwa 900.000 Migranten angekommen…hier werden sie weiterhin von der FRONTEX ” gerettet ” ..anstatt zurück gebracht…in Lybien warten weite Millionen auf eine Überfahrt zu uns…bis 2050 wird sich die Weltbevölkerung auf 10 Milliarden erhöhen….also mein Keller, mei Holzschupfn, ist voll….

Gredner
Grünschnabel
1 Monat 18 h

Um die weltweite Verschuldung zu annullieren und bei Null anzufángen, also ein richtiges Reset, brauchet es 10 bis 20 Jahre und es könnte dabei in vielen Teilen der Erde zu einem Bürgerkrieg kommen…
Ein Lager für so viele Jahre kann sich niemand zulegen – dazu ist kein Holzschupfen gross genug.

Gandalf
Neuling
1 Monat 20 h

In Deutschland sind deswegen alle Hamster ausverkauft

knoflheiner
Grünschnabel
1 Monat 13 h

An der gonzn geschicht isch wos faul.
Das dumme Volk wird von den Politiker wiederamol verorscht.

Mikeman
Tratscher
1 Monat 19 h

@ Septimus
Ich glaube Sie haben da vollkommen Recht,dass etwas im Anzug ist verspührt man bereits seit geraumer Zeit.Die ganze Welt ist ein einziger Schuldenhaufen ,von der Börse lieber nicht zu reden ……aber dass da Hamsterkäufe was nützen ist wohl eher ein Made in …………………. Bloeff 😀

Wirt
Neuling
1 Monat 9 h

früher hatte man im Keller Kartoffel, Mehl,Salz,Zucker und viel eingemachtes. Genau darum geht es, die Leute kaufen immer frisch,da es alles zu jeder Zeit gibt. Sollte es aber mal Engpässe geben, durch Überschwemmungen, schlechte Ernte,Sanktionen oder ganz aktuell Erdbeben, können sich die Leute nicht für einen gewissen Zeitraum selbstversorgen. Hier wird einfach mal wieder erwähnt, jeder muss Eigenverantwortung übernehmen.

sovile dazu
sovile dazu
Neuling
1 Monat 5 h

Ich denke dass jeder Vorrat für 3-4 Tage zuhause hat.. bis auf Wasser..
Aber das ist alles Panikmache.. die Geschäfte wird’s freuen..
Und überhaupt…. wenn es wirklich zu einem Krieg mit Russland kommen würde ( wie einige Schlaue in Deutschland vermuten) dann hilft dies Notration auch nix….. Zwei drei Nukleareinschläge und keiner braucht eine Notration mehr…
Also keep cool und lasst euch von den Medien nicht zum Narren halten

ExSuedtiroler
Grünschnabel
1 Monat 5 h

A bissl a Schittlbreatl, a Speck und a poor Flaschlan Wein schonden sicher net, weil wenn kein Sttrom miassn viele jo a et orbeitn gian 😉 
🍷
Zin Glick brauchts stille Örtl 🚽 koan Strom net.

30 Tage 23 h

Probier ohne Strom die Wasserversorgung aufrecht zu erhalten..

Jogl
Tratscher
30 Tage 19 h

@DasFitteFlittchen  geat schun met oan Generator😀  oba muasch zerscht Benzin hamschtern

sarnarle
Neuling
1 Monat 3 h

Eher war besser wenn sich jeder in Zukunft bewaffnet

maria zwei
Tratscher
1 Monat 8 h

Isch sicher koa Fehler immer a bissl an Vorrat dahoam zu hobn

peppo
Neuling
1 Monat 1 h

Zum Glück honne olm 5 Kischtn Bier im Keller, nou weare woll net gleich vordurschtn…

Gustl
Neuling
30 Tage 19 h

Tausch de Kisten aus gegen Wosser, heb länger noch! Zem woaß man wenn man genug hot!

tresel
Tratscher
1 Monat 2 h

i geh iatz drei toge brixner stodtfescht nocha brauch i koan hamster kaufen, semm gibs a giggerle und a bier. 😀

Kiki
Neuling
1 Monat 7 h

@Septimus, du hast das Problem richtig erkannt. Es braucht nicht viel um zu verstehen, dass alle Prognosen über Wirtschaftsaufschwung bei steigender Verschuldung und Geld, das künstlich in den Markt gepumpt wird nur ein Bluff sein kann um die Menschen nicht in Panik zu versetzen. Wenn solche Meldungen an die Öffentlichkeit gelangen, wird es eine Berechtigung geben. Davon bin ich felsenfest überzeugt.

HuiBuh
Neuling
1 Monat 3 h

Es schadet wahrscheinlich nicht sich einen gewissen Vorrat anzulegen. Sehen wir nur mal in die Geschäfte wenn sich ein oder zwei aufeinanderfolgende Sonn- und Feiertage ankündigen (zb. Weihnachten), naja, bin dann immer recht froh wenn ich meine Sachen schon im Schrank habe. Is jetzt zwar ein geringes “Übel” und vorhersehebar aber manchmal kommt es mir schon so vor als obs nach dem Feiertagen nichts mehr geben würde… 😉

Jogl
Tratscher
30 Tage 21 h

In Südtirol wird auch schon gehamstert, und zwar bei den Politikern,
die können nicht genug Kohle verdienen. 😁😁😁😁😁

tresel
Tratscher
30 Tage 23 h

Wenn is mir recht überleg tatn mir drei toge foschtn a nicht.

Jogl
Tratscher
30 Tage 18 h

Ohne Essen halt ich es eine Woche aus, ohne Trinken nur 1 Stunde
😂😀

spotz
Neuling
1 Monat 6 h

hallo zusammen! meint ihr wirklich 20 kg lt würden ein überleben sichern wenns heute losginge mit dem Krieg?

Burgltreiber
Neuling
1 Monat 3 h

Riaft das Unwetter oder die Lawine usw. drvor on bevors zur Katastropfn kimb?

Klaus12
Neuling
1 Monat 1 h

Also ich glaube 3 Tage bekommt jeder Haushalt zusammen und selbst wenn es mehr sind kann das nicht schaden solange natürlich nichts schlecht wird. Aber der Grund weshalb man dazu aufgerufen wird den finde ich komisch.

peppo
Neuling
1 Monat 1 h
Sobolle, iatz honnes olles gikaft, wos dei schlauen Leit sougn: Lebensmittel und Getränke – Vollkornbrot: 1000 g – Zwieback: 400 g – Knäckebrot: 1000 g – Nudeln, roh: 500 g – Reis, roh: 250 g – Hafer-/Getreideflocken: 750 g – Kartoffeln, roh: 1000 g – Bohnen in Dosen: 800 g – Erbsen/Möhren in Dosen: 900 g – Rotkohl in Dosen/Gläsern: 700 g – Sauerkraut in Dosen: 700 g – Spargel in Gläsern: 400 g – Mais in Dosen: 400 g – Pilze in Dosen: 400 g – Saure Gurke im Glas: 400 g – Rote Bete: 400 g – Zwiebeln,… Weiterlesen »
Septimus
Grünschnabel
30 Tage 19 h
Jeder sollte sich Gedanken machen über…. “was wäre wenn”… und einen Notfallplan ausarbeiten. Interessant dabei ist, jeder versteht was eine Versicherung ist. Mann sorgt vor in der Hoffnung, diese nie benötigen zu müssen. Alles wird sonst versichert,Haus,Wohnung,Auto..u.s.w. nur nicht die eigene Existenz im Notfall. Darüber wird nur gelacht. Dabei ist ein Notvorrat an Essen und Wasser auch nur eine Versicherung.  Wenn nichts passiert, na und? Man nutzt die eingelagerten Lebensmittel und füllt sie wieder auf. Es wird nichts verschwendet. Lieber Vorsorge treffen, die man nie braucht, als kein Essen und Wasser zu haben. Niemand wird kommen und helfen, ganz bestimmt nicht… Weiterlesen »
sitting bull
Tratscher
30 Tage 20 h

a bissl a vorrat isch olm guat 😀

schuna wida
Neuling
1 Monat 4 h

@spotz wos bezwecksch mit deinen Kommentar? sel tat mi mol interessieren! SOUUG!

spotz
Neuling
1 Monat 1 h

wos vostehst net????

orchidee16
Neuling
28 Tage 22 h

Hallo on ollen Lesern.In konn ench lei sogn.In den Weissagungen von Maria de Luz stand vor 2 Jahren ein Erdbeben in Nepal voraus , hots gstimmt,voriges Johr Erdbebn in Ecuator, fùr heur Terroismus u Attentate in Fronkreich,Deitschlond, Belgien, des hot holt olles genau getroffn.Un lletsche Johr hots gkoasn,dass huier Italien weinen werd,rs wrrds viele Toate gebn.Hots a gstimmt.Und wisst wos någste ischt. ? Der Vulkan “VESUV”wocht auf.und semm ……….woas lei net , possiert des huier nou odr erst nåchste Johr.
Jo und ebn , das de Leit unfongn mias hamstern………Gonz a schiache Zeit ….mehrer sog i mol nicht mehr…….

wpDiscuz