"Erwartungen der Südtiroler werden enttäuscht"

FH: “BBT ist für eine weitere Generation verloren”    

Mittwoch, 17. Juni 2020 | 13:12 Uhr

Bozen – Der freiheitliche Landesparteiobmann Andreas Leiter Reber bezieht Stellung zum brisanten Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofs zum Brennerbasistunnel. Die Prüfer bezweifeln nicht nur die Fertigstellung des BBT bis 2030, seine effiziente Nutzung soll aufgrund der fehlenden Zulaufstrecken in Deutschland und Italien erst zwischen 2040 und 2050 möglich sein. Aufgrund der Kostenexplosion zweifelt der Rechnungshof sogar den wirtschaftlichen Nutzen des gesamten Projekts an.

„Die Hoffnungen und Erwartungen vieler Südtiroler werden durch diesen Bericht ein weiteres Mal enttäuscht und eine weitere Generation wird auf eine Entlastung der Brennerautobahn warten müssen. Die Fertigstellung des Tunnels wird sich auf 2030 verschieben, aber eine echte Entlastung der Brennerautobahn kann nur durch die Zulaufstrecken und die ROLA-Verladestationen erfolgen, welche frühestens zwischen 2040 und 2050 fertiggestellt werden“, hält Andreas Leiter Reber einleitend fest.

„Nur durch die Verlagerung des Langstreckengütertransports auf die Schiene kann eine effiziente Verkehrsentlastung gelingen. Laut Bericht erfolgt bis jetzt aber nur in Österreich eine Querfinanzierung von der Straße zur Schiene, während Deutschland und Italien ihren Verpflichtungen nach wie vor nicht nachkommen. Durch die Versäumnisse der verantwortliche Politik auf beiden Seiten des Brenners droht dieses europäische Prestigeprojekt nicht nur zu einem bodenlosen Loch für die Steuerzahler zu werden, sondern auch nach der Fertigstellung nicht die gewünschte und höchst notwendige Verkehrsentlastung bringen zu können“, ärgert sich der freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Die Unklarheit hinsichtlich der Zulaufstrecken lähmen bereits seit Jahren das ganze Projekt und hätten vor dem Baubeginn verbindlich ausgeräumt werden müssen. Der negative Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofes muss für die politisch Verantwortlichen Grund genug sein endlich für Klarheit beim BBT zu sorgen. Fehlende praktikable Konzepte zur Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene und eine Fertigstellung in zwanzig oder dreißig Jahren sind im Sinne einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Verkehrspolitik jedenfalls keine Option“, hält der freiheitliche Landesparteiobmann Andreas Leiter Reber abschließend fest.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "FH: “BBT ist für eine weitere Generation verloren”    "


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

Ihr Fhler seid echt zum Kotzen !:-(  Nur Meckern aber mal den eigenen Sauhaufen aufräumen könnt ihr nicht ! DER BBT wird ein ERFOLG das steht fest,man sieht es doch in der Schweiz !!! 🙂

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Nächste Generation? Sterben FH-ler schneller als die normalen  Südtiroler?

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

die würde Niemand vermissen wie die STF ler auch nicht 🙂

Savonarola
1 Monat 21 Tage

dann machen wir einen Radweg daraus. Oder ein Atom-Endlager.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Nenne mir die italienischen AKW.

wpDiscuz