Lohnerhöhungen werden gefordert

FH: “Ohne Kassensturz und Lohnerhöhungen wird Südtirol zerreißen”

Donnerstag, 20. Oktober 2022 | 17:00 Uhr

Bozen – Fast jeder zweite Südtiroler Arbeitnehmer kommt mit seinem Gehalt nur noch schwer über die Runden – dies hat die jüngste Erhebung des Arbeitsförderungsinstituts ergeben.

Freiheitlichen Obmann Andreas Leiter Reber schlägt Alarm: „Wenn Landeshauptmann Kompatscher mit einem Haushalt von rund sieben Milliarden Euro jetzt nicht über eine harte spending review Gelder frei macht und zusammen mit Sozialpartnern und Wirtschaft rasch die Wege für Lohnerhöhungen eröffnet, droht Südtirols bereits brüchiger gesellschaftliche Kitt vollends zu zerbrechen“.

Mit 46 Prozent habe knapp die Hälfte aller Befragten angegeben, mit dem eignen Lohn nur noch mit Schwierigkeiten über die Runden zu kommen. Diese Zahlen des heute veröffentlichten Stimmungsbarometers des Arbeitsförderungsinstituts seien erschreckend und würden die dramatische Lage für Südtirols Arbeitnehmer offenlegen, so die Freiheitlichen.

„Dieser Negativentwicklung muss mit einer raschen Stärkung der Kaufkraft entgegengetreten werden. Hierfür braucht es sowohl Kollektivverträge auf Landesebene, die es uns ermöglichen, die Löhne an die hohen Südtiroler Lebenshaltungskosten anzupassen, als auch eine gezielte autonomiepolitische Einflussnahme bei den Energiepreisen”, so Andreas Leiter Reber.

„Die entsprechenden Gesetzgebungsbefugnisse müssen vonseiten der Landesregierung und unserer Parlamentarier mit Nachdruck eingefordert und auf den Weg gebracht werden. Gleichzeitig müssen alle Spielräume genutzt werden, um die Lohnnebenkosten zu senken, die derzeit immer noch rund sieben Euro pro Arbeitsstunde über dem EU-Durchschnitt liegen“, so Leiter Reber.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

36 Kommentare auf "FH: “Ohne Kassensturz und Lohnerhöhungen wird Südtirol zerreißen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

Die Freiheitlichen sollten dann auch erklären wer grössere Lohnerhöhungen bezahlen soll wenn wir in die Rezession rutschen. Ist der Partei nicht bekannt, dass viele Betriebe mit dem selben Problem zu kämpfen haben und ihre Rechnungen nur schwer bis gar nicht mehr bezahlen können?
Populistische Forderungen, mehr nicht!

Pasta Madre
Pasta Madre
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

N.G. Dein Vorschlag: Was würdest du tun????
Anhand der Minusdrücker musst du mal was vernünftiges einbringen.

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

lohnerhöhungen müssen nicht immer direkt vom arbeitgeber an den mitarbeiter gerichtet werden, wie wärs mit einer gezielten steuersenkung die der arbeitgeber an den arbeiter weitergeben kônnte?
könnte man auch selbst drauf kommen oder?
wohl wenig ahnung wies wirklich läuft was?

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@Pasta Madre… ok saftige Lohnerhöhungen, mit welchem Geld? Steuergelder (unser Geld) oder Schulden (Geld unserer Kinder)? Die Freiheitlichen sollten uns auch sagen, wem sie das Geld bei Umschichtungen im Haushalt wegnehmen. Weniger Geld für Strassen oder Tunnels?

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@jochgeier… Steuern sind staatliche Kompetenz, die ewige Diskussion des “cuneo fiscale”, unsere Parlamentarier haben in Rom kaum bis keinen Einfluss auf die Regierungsmehrheit, in naher Zukunft erst recht, oder?

HausVrstond
HausVrstond
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

@jochgeier
richtig, weil ja, allein schon aufgrund der gestiegenen Preise, viele Millionen zusätzlich durch di MWST in die Staatskasse fließen. So gesehen, ein Geldregen

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

@Oracle es gibt da so einige steuern die vom land eingehoben werden und nicht vom staat. informier dich mal 😏

S.i.T
S.i.T
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

…. dann wäre es wohl besser, wenn diese „kranken“ Betriebe mit gesunden Betrieben, welche es sich noch leisten können, das GRÖẞTE KAPITAL DEN ARBEITNEHMER gut zu bezahlen, ausgetauscht werden, somit entsteht eine GESUNDE WIRTSCHAFT

S.i.T
S.i.T
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

….,wer gegen solche Vorschläge 👎 stimmt, hat wohl endgültig gegen sich selbst gestimmt, ob Arbeitgeber oder aber Arbeitnehmer

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

@Pasta Madre..👎ist kein Indiz für “Falsch” !! Hier eher verstärkt für R.., N.., H.. und M……

Opa1950
Opa1950
Superredner
1 Monat 17 Tage

Das haben wir nur unserer Landesregierung SVP und Lega zu verdanken.

Apuleius
Apuleius
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Bitte um Erklärung dieser Ihrer Aussage. Danke.

Opa1950
Opa1950
Superredner
1 Monat 17 Tage

@Apuleius Laut ihrer Argumente verstehen Sie eigentlich nicht viel.Sie haben zu fast jedem Kommentar noch fragen.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@Opa1950…. die Freiheitlichen sind nur Marktschreier! …die Steuerhoheit liegt beim Staat, nicht bei der Landesregierung und schon gar nicht bei einer Partei = Steuerseite kein Spielraum. Geben wir den einen mehr Geld aus dem Haushalt, nehmen wir es einer anderen Sparte oder müssen Steuern erhöhen. Sparen, wo? Weniger Schule? Weniger Strassen? Weniger Sanität? Weniger Wobi? Wo würden die Blauen ansetzen?

Joosi
Joosi
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Svp Mitglieder ist es etwas schwieriger zu verstehen

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 17 Tage

@Opa1950
Auf deine erklärung wär ich auch gespannt? Typisch trollschreier

S.i.T
S.i.T
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

…. und der SVP-Sumpf wohl MARKTGEIER die den Arbeitnehmer, den kleinen Bürger endgültig aus ihrem Parteiprogramm gestrichen hat….

Apuleius
Apuleius
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

@Opa1950 deshalb frage ich ja.

Magomerlino
Magomerlino
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Es darf nicht länger sein, dass eine reine Lobbypartei die Südtiroler Arbeiterschaft vertritt. Der Arbeitnehmerflügel in der SVP hat im Gegensatz zu den Zeiten von Achmüller und Frasnelli heute nur noch Alibifunktion.

So ist das
1 Monat 16 Tage

Von Lohnerhöhungen sollten aber unsere Politiker und Manager im Land ausgenommen werden.

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 17 Tage
Ok, gewisse Berufe brauchen Lohnerhöhungen oder zumindest einen Inflationsausgleich. Allerdings wäre es auch nucht falsch wieder etwas sparen zu lernen. Mir ist bewusst, dass das bereits viele machen und sich trotzdem schwer tun; doch gerade bei Familien wundere ich mich manchmal nicht, dass es knapp wird. Pizzaessen- jeder 2-jährige bekommt schon eine eigene, inklusive 2 großen Getränken, Kino mit allem pipapo, , Markenklamotten, Handy, 2-3 mal in den (Kurz)urlaub, …. ich verstehe schon, dass man den Kids etwas bieten will, doch etwas sparen hat noch niemanden geschadet. Ich denke, dass es ein guter Zeitpunkt wäre aus dieser Konsumschleife zumindest ab… Weiterlesen »
hoffnung
hoffnung
Tratscher
1 Monat 17 Tage

Bedauerlich ist die Situation bei den Senioren, die nur eine Mindestrente beziehen. Bei Leuten die nicht mehr als 4, 5 Tage die Woche arbeiten möchten, mit Bmw, Audi 4 und Vw Bus durch die Gegend kurven und nobel ausgestattete Wohnungen besitzen, habe ich kein Mitleid wegen anstehender Armut!!!! Hier wird viel aufgebauscht.

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Höchste Zeit in Südtirol wieder eine halbwegs bedeutende
Sozialdemokratische Partei auf die Füße zu stellen. So könnten die
Arbeitnehmer wieder ein Wörtchen mitreden in diesem Land…

diskret
diskret
Superredner
1 Monat 17 Tage

So lausig wie jetzt war es seit den 2 Weltkrieg noch nie .

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 17 Tage

Im finansystem findest du antwort, eine dekade geht zu ende, finde die vergleiche eher vor dem 2 weltkrieg

sixtus
sixtus
Tratscher
1 Monat 17 Tage

Das Problem ist nur es vergeht viel zu viel Zeit bis sie endlich in die Gänge kommen. Seit Wochen wird geredet aber es hat sich noch nichts geändert.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Landesangestellte abbauen und dann die restlichen mehr bezahlen?

S.i.T
S.i.T
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Die Politik selbst und die selbstherrlichen blinden Wirtschaftslobbies haben es so weit gebracht, dass wir Arbeitnehmer uns das ARBEITEN NICHT MEHR LEISTEN KÖNNEN

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Die Irpef muss auf 15% sinken. Das Geld bekommt man indem das irsinnige Sozialsystem reformiert und Spekulanten und Überreiche zur Kasse bittet.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
1 Monat 16 Tage

7€ pro Stunde über dem Durschnitt. Wahnsinn

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 16 Tage

Bei den Lohnerhöhungen stellt sich das leidige Problem, dass es bei den “oberen Schichten” diese prozentuell wiederum um ein vielfaches ausmachen und so die Schere noch mehr auseinanderdriftet… also weiter mit den “Beitragsbettelzahlungen” vorwiegend an Familien (Animation noch mehr Kinder zu produzieren) und an die einschlägigen sozialen Schichten!

Lafrenger
Lafrenger
Neuling
1 Monat 16 Tage

Sehr geehrter Herr Reber, Sie sind die sichtbare Stimme der Kritiker und damit ein wichtiger Teil unserer Demokratie. Leider begnügt sich Ihre Arbeit nur mit reinen Populismus, anstatt das Problem an der Wurzel zu packen und (das ist echte Politik m. A. n.) die bittere Wahrheit allen erklären.

Joosi
Joosi
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Olls doigen zu bedanken..

Maeggi
Maeggi
Neuling
1 Monat 16 Tage

Wernse net durchführn,sunscht geat in die Politiker die “Endrechnung ” net auf,umsunscht werd de Teuerung net kemmen sein

H.M
H.M
Tratscher
1 Monat 16 Tage

sell isch in dei jo wurscht,mit imene einkommen homse sicher des problem net😡

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Man muss die Gesamtbilanz anschauen. So lange wir früher in Rente gehen wollen als all die anderen Bürger in der EU, so lange wir all den 2Mindestrentner2 die nichts in den Pensionsfond einbezahlt haben die Rente erhöhen wollen, so lange wir den Arbeitsfähigen/Ausländern/Verurteilten den reddito di cittadinanza ausbezahlen – so lange werden wir wohl niemand den cuneo fiscale nicht senken können. Die wundersame Brotvermehrung gab es, die wundersame Geldvermehrung wohl noch nicht. Wer das fordert lebt wohl fern jeglicher Realität. 

wpDiscuz