Ulli Mair fordert bessere Ermittlungsmethoden

FH: “Südtirol braucht eine ‘Aktion scharf’ gegen Fahrraddiebstahl”

Freitag, 02. Dezember 2022 | 09:49 Uhr

Bozen – Fahrraddiebstahl ist in Südtirol an der Tages- beziehungsweise Nachtordnung und längst keine Bagatelle mehr: „Um das Problem wirksam zu bekämpfen müssen endlich Ermittlungsmethoden angewendet werden, wie sie auch gegen die organisierte Kriminalität zum Einsatz kommen“, so die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung.

„Offiziell werden in Südtirol jährlich mehrere tausend Fahrräder entwendet, wobei längst nicht alle Diebstähle zur Anzeige gebracht und damit statistisch erfasst werden. Führt man sich vor Augen, dass die Diebe es vor allem auf hochpreisige E-Bikes und wertvolle Sport-Fahrräder absehen und diese häufig aus Garagen und Kellern stehlen, so ist der Schaden enorm und beläuft sich auf mehrere Millionen Euro“, so Mair.

„Die Bürger fühlen sich völlig im Stich gelassen. Auch wer die gängigen Präventionstipps wie beispielsweise die Verwendung eines Qualitätsschlosses oder die bewusste Wahl eines gut einsehbaren Stellplatzes befolgt, kann sein Fahrrad nicht mehr in Sicherheit wissen“, so die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Wir haben es mit gut organisierten Banden und kriminellen Strukturen zu tun, die ihre Beutezüge weitestgehend ungestört durchführen können. Ist der Diebstahl einmal begangen, kann er schwer nachgewiesen werden und selbst wenn die Täter auf frischer Tat ertappt werden, sind die Strafen zu milde, um abschreckend zu wirken“, so Mair.

„Um Dieben und Hehlern ihr Geschäft zu vermiesen und die mickrige Aufklärungsquote von einigen wenigen Prozent anzuheben, muss die gezielte Überwachung von Serientätern sowie das Austrocknen des Schwarzmarktes durch Kontrollen der gängigsten Absatzmärkte Priorität haben. Hierzu müssen wie in mehreren europäischen Ländern erfolgreich praktiziert Lock-Fahrräder eingesetzt werden, in denen GPS-Tracker versteckt sind, wodurch gerade organisierte Fahrraddiebstähle verfolgt und aufgespürt werden können“, so Mair.

„Wenn es die Landesregierung es mit ihrer Zielsetzung, den Radverkehrsanteil bis 2030 zu verdoppeln, ernst meint, muss sie darüber hinaus endlich dafür sorgen, dass an wichtigen Knotenpunkten wie Bahnhöfen geschützte Fahrradkäfige bzw. -parkhäuser für Pendler errichtet werden, die einen gesicherten Zugang aufweisen und mit Überwachungskameras ausgestattet sind“, so die freiheitliche Landtagsabgeordnete abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 1 Tag

Seit wann schrecken höhere Strafen kriminell organisierte Banden ab? STF ist ne Träumer Partei!
Räder mit GPS Trackern werden nicht in anderen Ländern mehr eingesetzt, sonder mehr gekauft! Steht jedem Südtiroler frei auch eines zu kaufen! Fordert STF Zuschüsse für solche Räder. GRINS

krokodilstraene
Tratscher
2 Monate 22 h

Man muss deinen Kommentar jetzt nicht unbedingt verstehen, oder?
Und dass die Ulli jetzt bei der STF wäre, ist außer dir auch noch niemandem aufgefallen…

So ist das
2 Monate 1 Tag

Seitdem die Erneuerung in der LR stattfand, geht es in vielen Bereich nur abwärts, so auch mit der Sicherheit im Land.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
2 Monate 22 h

@So ist das…. öffentliche Sicherheit ist Kompetenz des Staates! Die LR? Da sieht man aber wieder die übliche Propaganda…..fehlt noch, dass die SVP daran Schuld sei….

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Superredner
2 Monate 1 Tag
da bin ich ja mal gespannt, ob sich da was tut, denn all das Verlangte würde ja Geld kosten. Es geht auch nicht nur um wertvolle Fahrräder, sondern um billige, mit denen Schüler oder Pendler in der Stadt zur Arbeit fahren. Da werden tagtäglich zig Räder gestohlen. Anzeige? Bringt doch nix. Hab’s gemacht. Passiert ist nichts. Hab den Carabiniere gefragt: “Was ist, wenn ich den Dieb sehe, wie er auf meinem Fahrrad an mir vorbei fährt? Darf ich den dann stoppen und vom Fahrrad reißen?” “Nein, auf keinen Fall. Dann müssen sie die 112 anrufen und sagen, in welche Richtung… Weiterlesen »
Italo
Italo
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Gscheider war Aktion Scharf gegen Radfahrer

Zussra
Zussra
Tratscher
2 Monate 23 h

“Aktion scharf” war ba di Radlfohra wo eppa a gineatig noatwendig!!!

Paladin
Paladin
Superredner
2 Monate 23 h

Vergebene Liebesmüh, a Kolleg hat sein Fahrrad, nachdem es gestohlen wurde, durch Zufall, einige Wochen später, an der Talferwiese wiedergefunden. Das war reines Glück. Stellplätze gibt es jetzt schon so gut wie keine am Bahnhof in Bozen, geschweige denn gesicherte. Der greenmobility Mobilitätsplan für Fahrräder wurde jüngst vorgestellt, alles nur bla bla. Passieren wird da auf Jahre nichts, in der Zwischenzeit schauen wir Pendler in die Röhre und die Politik kocht weiter ihr Süppchen aus Lobbyissmus, unrealistischen Forderungen und am Bürger vorbei Politik. 

Bissgure
Bissgure
Tratscher
2 Monate 22 h

in meiner gegend torfsch lei nett die nocht is radl stian lossn , ba tog san se schun sicho . i hon so an oltn grotte , dass den niamand mehr stehl wellat . 🤣🤣

Rosenrot
Rosenrot
Superredner
2 Monate 21 h

Südtirol braucht für mehr als nur für Fahrraddiebe eine ‘Aktion scharf’; wir Südtiroler fühlen uns im eigenen Land nicht mehr sicher. 

wpDiscuz