Seit heute sind Rettungsflüge von 6 bis 22 Uhr möglich

Flugrettung: Start der Tagesrandflüge und Dank an die Retter

Montag, 06. November 2017 | 20:17 Uhr

Bozen – Seit heute sind Rettungsflüge von 6 bis 22 Uhr möglich. LH Kompatscher und LRin Stocker bedankten sich bei den Rettungsorganisationen für ihren Einsatz.

Bisher starteten Rettungsflüge frühestens eine halbe Stunde nach Sonnenaufgang, eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang war Schluss. Seit heute (6. November) sind sie von 6 Uhr früh bis 22 Uhr am Abend möglich. Landeshauptmann Arno Kompatscher und Gesundheitslandesrätin Martha Stocker nahmen dies zum Anlass, um sich bei den den Rettungsorganisationen für ihren Einsatz zu bedanken.

LPA/Barbara Franzelin

“In Südtirol gibt es seit 1986 die Flugrettung, seither haben sich sowohl der Rettungsdienst als auch die Medizin an sich stark weiterentwickelt”, sagte Kompatscher bei einer Veranstaltung mit Vertretern der Rettungsorganisationen heute Abend (6. November) in Bozen. “Was die Qualität unseres Dienstes betrifft, müssen wir keinen Vergleich scheuen”, fuhr er fort. Nach der Einführung der einheitlichen Notrufnummer 112 vor wenigen Wochen sei die Inbetriebnahme der Tagesrandflüge ein nächster wichtiger Schritt für die Versorgung der Südtiroler.

LPA/Barbara Franzelin

“Es war wichtig, diesen zusätzlichen Dienst einzurichten”, sagte auch Landesrätin Stocker. Südtirol werde so noch ein bisschen sicherer. Die Ausdehnung der Zeiten für die Flugrettung sei besonders wichtig für den Gesundheitsschutz, vor allem während der Rushhour könne jetzt ein schnellerer Transport der Patienten ins Krankenhaus gewährleistet werden. Auch für den Transport in spezialisierte Kliniken sei der Hubschrauber oft wichtig. “Auf dem Boden dauert der Transport von Bozen nach Innsbruck 95 Minuten, in der Luft nur 30, und der Transport von Bozen nach Padua verkürzt sich von 157 Minuten auf 45”, rechnete Stocker vor. Damit diese schnelle Verbindung nun auch bei Dunkelheit gewährleistet werden kann, wurden die Hubschrauber mit Nachtsichtgeräten  ausgestattet. “Das Gerät verstärkt das Restlicht bis zu 50.000 Mal, der Pilot sieht die Umgebung in Grüntönen. So kann man auch Hindernisse erkennen”, erklärte Karl Messner, seit gut 20 Jahren Pilot und bei der Betreibergesellschaft Babcock Italia beschäftigt.

“Wir bedanken uns bei allen, die den Rettungsdienst in Südtirol auf- und ausgebaut haben“, sagten Kompatscher und Stocker und nannten die Landesflugrettung, den Aiut Alpin, das Weiße und das Rote Kreuz, die Berufsfeuerwehr und den Landesfeuerwehrverband, die Berg- und Wasserrettung, die Agentur für Zivilschutz und die Leiter der Rettungsbasen in Bozen und Brixen. Bei den Vertretern des Südtiroler Sanitätsbetriebs und der Flugsicherungsbehörde Enac bedankten sie sich für die gute Zusammenarbeit, bei Heli-Direktor Ivo Bonamico und Raffael Kostner vom Aiut Alpin zudem auch für viele hervorragende Einsätze und für wichtige Anstöße zu diesem Projekt.

LPA/Barbara Franzelin

In Südtirol gibt es die organisierte Flugrettung seit 1986, 2010 wurde der Verein “HELI – Flugrettung Südtirol” gegründet, seit 1992 ist Babcock Italia Partner und Betreibergesellschaft der Flugrettung in Südtirol.

964653_20171106__HELI_Flugrettung_S#65533dtirol_dt

964654_Tagesrandfl#65533ge_DEU

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Flugrettung: Start der Tagesrandflüge und Dank an die Retter"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
xXx
xXx
Tratscher
12 Tage 3 h

Ich dachte “Nachtflüge” sind schon länger möglich.
Ich habe erst letzte Woche so einen Rettungsflug bei Dunkelheit (ca. 19:00 Uhr) beobachten 🤔

Tabernakel
12 Tage 3 h

Bei Dunkelheit beobachten. Hellseher?

Norbi
Norbi
Tratscher
12 Tage 2 h

Stimmt soviel ich weiss nach Innsbruck ein Kleinkind ich hoffe es geht ihm gut

xXx
xXx
Tratscher
12 Tage 2 h

@Norbi genau den Flug meinte ich.
leider weis ich nicht wie es dem Kleinen geht.

Tabernakel
12 Tage 2 h

@xXx

Wirst Du auch nie erfahren. Bist schlecht im lügen.

ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
12 Tage 2 h

@Tabernakel

Positionslichter, um die zu sehen brauchts keine übernatürlichen Kräfte

xXx
xXx
Tratscher
12 Tage 1 h

@Tabernakel ein Hubschrauber macht Lärm und hat Blinklichter du Leuchte 😉

xXx
xXx
Tratscher
12 Tage 1 h

@Tabernakel was genau soll denn eine Lüge sein und wie kommen Sie dazu mir diese zu unterstellen? Sie kennen mich ja nichteinmal 😂

Norbi
Norbi
Tratscher
12 Tage 2 h

Also auch heute kann ich nicht mein Mundwerk halten obwohl es manchmal besser wer  Aiut Alpin Dolomites hat das schon lange und noch vieles mehr und nicht nur bis 22.00 Uhr. was soll das jetzt Frau Stocker ? Reklame kurz vor den Wahlen. Glaube es ist nicht nötig die Fotos von den Demonstranten in Sterzing und Schlanders zu zeigen  wie beliebt Sie sind

Mutti
Mutti
Tratscher
12 Tage 3 h

Super Soche,guatn Flug und danke in olle Retter 🙂🙂

Staenkerer
12 Tage 2 h

a supper soche!
ollzeit guten flug, kemmt ollm guat zrug!
vergeldspott für euern einsotz!

Tomturbo
Tomturbo
Grünschnabel
12 Tage 3 h

suppo 👍👍

nixischfix
nixischfix
Tratscher
12 Tage 2 h

glaube mich zu erinnern dass es in Südtirol seit kurzem noch einen Rettungshubschrauber gibt, (Tageszeitung) sind im Bericht nicht genannt…
Hat jemand eine Ahnung wieso??

Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
11 Tage 16 h

@nixischfix

Warum wohl sind im letzten Jahr die Flugspesen um ca.vierzig Prozent (40% ) gestiegen ???

Aufklärung folgt: Artikel von SN.

Zur Flugrettung in Südtirol ist eine neue Diskussion losgebrochen. Die Genossenschaft GRS will einen vierten Stützpunkt im Vinschgau realisieren. Jetzt gab es ein Treffen mit Landesrätin Martha Stocker

***** Privat Verein *******
mit öffentlichem Geld finanziert🥂

geronimo
geronimo
Superredner
11 Tage 16 h

Ein großes Lob für die Organisation der Rettungsdienste!

PSRCS
PSRCS
Neuling
11 Tage 23 h

Um Kinder zu retten, deren Krankheitsbild sich schnell extrem verschlechtern kann, muss ein 24-Stunden-Helikopterdienst zur Verfuegung stehen, um sie jederzeit nach Innsbruck, Padua/Verona zu den Suedtiror Referenzunikliniken bringen zu koennen. .So ein Flugeraet steht auf dem Bozener Flugplatz bereit. Ein medizinischer Hubschrauber des italienischen Heeres, der nicht nur nachts sondern auch bei extremen Wetterbedingungen schwerst kranke Kinder ueber Alpengipfel fliegen kann. Dazu koennen wohl auch die Rettungshubschrauber aus der Schweiz (Rega) und aus dem Trentino (Feuerwehr) nachts in Suedtirol fliegen. 

jack
jack
Tratscher
11 Tage 16 h

super find i guet👍👍👍
mal schaun wie longs dauert bis uans schreib jo worum kenn sie net bis 11 af nocht Fliegn

laura
laura
Neuling
11 Tage 15 h
24 Stunden und Nachtflüge der Hubschrauberrettung Rega sind in der Schweiz  seid Jahren eine Selbstverständlichkeit. Das selbe gilt auch für Österreich und andere Länder. Ein Nachtflug auf 6 Uhr bis 22 Uhr beschränken ist unerklärlich, dies nebenbei als Nachtflug dann auch noch zu bezeichnen. frage mich, warum wir immer wieder die letzten sind,sei es in der Sanität sei es in der Rettung, solche lebensrettende Maßnahmen zu setzen.Aber Geld zählt dann immer noch mehr für die Landesregierung als Menschenrettung. Es soll mir jemand erklären warum Nachtflüge die ganze Nacht nicht möglich sind. Also ein mensch der in Not ist, wird also… Weiterlesen »
Tschoegglberger.
11 Tage 13 h

Schweiz ja, Österreich nicht.

PSRCS
PSRCS
Neuling
11 Tage 23 h

In Norddeutschland funktioniert so ein 24-Std.-Versorgungsmodell, was suedtiroler Zutaten beinhaltet. Allerdings muss man ehrlich sein, dass es auf dem platten Land einfacher ist, obwohl die Sichtverhaeltnisse meist wegen Dunst und Nebel meist schlechter sind. Hier ein Kongressposter zum Thema auf einem weltweiten medizinischen Kongress: https://www.mh-hannover.de/fileadmin/sonderbereiche/bmbf_angeborene_herzfehler/downloads/2b_isf_granada_red_epls_2008.pdf . In der Wissenschaft gibt es inzwischen einen Ausdruck, wenn Abteilungen und Einrichtungen nicht miteinander arbeiten: Departemental Tribalism, was man etwas mit Stammesmaessigem Abteilungsdenken uebersetzen koennte

Simba
Simba
Grünschnabel
11 Tage 15 h

Ich kann die Stocker nicht mehr sehen.in einer 4 köpfigen Familie. Mit 2 Kindern muss jedes Kind zu einen anderen Hausarzt gehen. Ein Hausarzt ist 25 km vom Wohnort entfernt. Ist das nicht eine Zumutung ? eines der beiden Kinder ist noch ein Baby

bon jour
bon jour
Superredner
11 Tage 14 h

versteh nicht, der Aiut Alpin fliegt doch schon seit Monaten auch nachts.

wpDiscuz