Gesetz zur Wiederaufnahme der Tätigkeiten verabschiedet

Geschafft: Südtirol läutet eigene Phase 2 ein

Freitag, 08. Mai 2020 | 01:04 Uhr

Bozen – Am Abend wurde die Artikeldebatte zum Landesgesetzentwurf Nr. 52/20: Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Virus SARS-COV-2 in der Phase der Wiederaufnahme der Tätigkeiten (vorgelegt von LH Kompatscher) aufgenommen. Zu den Artikeln wurden 79 Änderungsanträge eingereicht, zu den Anlagen über 50. Der Gesetzentwurf wurde mit 28 Ja, 1 Nein und 6 Enthaltungen genehmigt.

Art. 1 enthält die Maßnahmen zur Wiederaufnahme der Tätigkeiten: Sicherheitsbestimmungen, Verbot der Gruppenbildung, Abstand von 2 Metern, angemessenes Verhältnis zwischen Raum und Personen, Wiedereröffnung am 11. Mai für Dienstleistungen, Gastronomie, Kultur, am 25. Mai für Beherbergungsbetriebe und Seilbahnen. Industrie, Handels- und Handwerksbetriebe öffnen mit Inkrafttreten des Gesetzes, ebenso die sozialen Dienste. Die Kinderbetreuung ist ab 18. Mai wieder möglich. Die Bürgermeister können restriktivere Maßnahmen beschließen. Der Artikel, der über 30 Absätze umfasst, verweist auch auf eine Anlage A, die allgemeine Regeln für alle Bürger und detaillierte Regeln für die Wirtschaft enthält.

Zunächst erläuterten die Abgeordneten ihre Anträge, in denen es unter anderem um die Vorverlegung oder Verschiebung der Öffnungstermine ging, um die Reisefreiheit auch über die Landesgrenzen, um die Eigenerklärung, um Ausgangsbeschränkungen durch die Bürgermeister, um eine verständliche Erklärung der Bestimmungen, um kulturelle und religiöse Veranstaltungen, um die Betreuungskapazitäten der Tagesmütter, um die Kinderbetreuung, vor allem im Sommer, um die Musikschulen, um Kinder mit Behinderung, um Mietwagenfahrten über die Grenzen, den Besuch in den Krankenhäusern. LH Arno Kompatscher legte einen Ersetzungsantrag zu Anlage A vor, in dem unter anderem die Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes (unter 2 Metern Distanz) und das Raum-Personen-Verhältnis (10 Quadratmeter pro Person, aber auf die Gesamtfläche berechnet, nicht auf die einzelne Person) präzisiert werden. Es werden auch die Bestimmungen zu den Wellnessbereichen, zu Freischwimmbädern, zum Individualsport, zu den Schutzhütten und zum öffentlichen Nahverkehr präzisiert. Das Ganze könne durch Verordnungen nachgebessert werden.
Nach der Vorstellung der Anträge entspannte sich eine Diskussion über die Geschäftsordnung. Mehrere Abgeordnete bemerkten, dass es schwer sei, die Änderungsanträge zu prüfen, wenn auch wesentliche kurz vor der Behandlung vorlägen. Anschließend – und nach einer Pause – wurde über die Anträge diskutiert.

Riccardo Dello Sbarba meinte, dass die Landesregierung öffnen wolle, was möglich sei; daher seien weitere Vorschläge zur Lockerung nicht sinnvoll. Positiv sehe er hingegen jene Vorschläge, die auf mehr Sicherheit zielten. Kritisch sah er die Bestimmung, dass die Sicherheitsprotokolle nicht eingehalten werden müssen, wenn die Sicherheit garantiert sei – das schaffe Rechtsunsicherheit. Die Staat-Regionen-Konferenz habe heute eine Öffnung der Geschäfte am 11. Mai gefordert und Entscheidungsfreiheit für die Regionen ab 18. Mai – das wäre der bessere Weg, auch vor dem Hintergrund der Verhandlungen mit dem Staat um mehrere hundert Millionen.

LH Arno Kompatscher betonte, dass die Formulierung zu den Sicherheitsprotokollen au dem Dekret von Conte übernommen wurde.
Paul Köllensperger sah im Gesetz einen vorsichtigen Start. Vor allem Bars und Restaurants würden sich schwer tun mit den Bestimmungen. Die Bestimmung zu den Fabriken sei akzeptabel. Positiv sei die Verlängerung der Öffnungszeiten im Handel bis 22 Uhr, ebenso die Präzisierung zur 1/10-Regel. Die Covid-Safe-Areas seien nachvollziehbar, aber die serologischen Schnelltests seien nicht aussagekräftig, es bestehe weiter Ansteckungsgefahr. Köllensperger fragte, was passiere, wenn in einem Hotel ein Positiver festgestellt werde – werde dann das ganze Hotel geschlossen? Hier sei Klarheit zu schaffen. Köllensperger legte einen entsprechenden Antrag vor, der vorsieht, dass das Zimmer des Infizierten unter Quarantäne gestellt wird. In der Gastronomie sollte man 4 Leute pro Tisch zulassen. In Österreich könnten Personen, die zusammen kommen, auch zusammen sitzen.

Sven Knoll kritisierte, dass Personen, die nicht im selben Haushalt leben, sich mit Mundschutz begegnen müssen, auch Beziehungspartner. Das sei schwer zu prüfen, könne aber auch zu Denunziantentum führen. Wenn eine Bestimmung lächerlich sei, werde sie nicht eingehalten. Dies gelte auch für die Eigenerklärung, die abzuschaffen sei. Man sollte sich auch über die regionalen Grenzen hinaus bewegen können, das betreffe unter anderem die Studenten. Bei der Öffnung für die Hotels wecke man falsche Hoffnungen; die Gäste blieben nicht im Hotel und könnten sich irgendwo anstecken. Es gebe auch noch keine Überlegungen zu Gästen aus Ländern mit hohen Infektionsraten. Man könne mit diesem Gesetz niemandem eine Garantie geben.
Alessandro Urzì stellte eine Reihe von Unsicherheiten fest, die auch in dieser Debatte angesprochen würden. Das Land habe z. B. nicht die Befugnis, die Bewegungsfreiheit auf andere Regionen auszudehnen. Die Zulassung von Wahlveranstaltungen sollte nicht vom Landeshauptmann abhängen.
Franz Ploner plädierte für eine Reduzierung der Distanzen von 2 auf 1,5 Meter, wie es das Koch-Institut empfehle. Das würde auch dem Gastgewerbe mehr Spielraum geben. Der serologische Schnelltest, der für die Covid-Protected-Area vorgesehen sei, sage nichts über die Infektiösität der Person aus, dazu brauche es einen PCR-Test, der nicht älter als 4 Tage sei. Diese Bestimmung werde in Rom nicht durchgehen.
Andreas Leiter Reber sah eine Konfusion beim Abstand von 2 Metern.

Die Regel sei klar, erwiderte Gert Lanz. Für die Gastbetriebe sei der Unterschied zwischen 1,5 und 2 Metern in der Summe minimal. Wichtig sei die Logik des Abstands. Man wolle nicht regellos öffnen, sonst würde in wenigen Wochen alles wieder zusammenbrechen. In Österreich würden die Bestimmungen für die Beherbergungsbetriebe erst am 29. Mai erlassen.

Italien sei wochenlang mit Notverordnungen regiert worden, die am Vorabend vor Inkrafttreten bekannt gegeben wurden, erklärte LH Arno Kompatscher. Und nun werfe man der Landesregierung zu große Eile vor. Südtirol könne keine bilateralen Abkommen mit anderen Staaten machen, aber es könne die Ausreise nach Österreich erlauben, wenn Österreich die Einreise zulasse. Südtirol versuche eine vorsichtige Öffnung, denn wenn die Zahlen schlechter würden, müsse man wieder zurückrudern. Mit dieser Regeln wolle man auch jene mitnehmen, die Angst haben. Aber man starte jetzt, mit vielen Tätigkeiten übrigens früher als Österreich und Deutschland.

LR Thomas Widmann wies Köllensperger darauf hin, dass es zu den Kontakten eines Infizierten ein genaues Protokoll gebe. Wenn das Hotel die Regeln einhalte, verringerten sie das Risiko. Aber wenn ein Gast mit Infektion nach Deutschland zurückkehre, sei das ein Schaden für die ganze Branche, nicht nur für das Hotel. Franz Ploner bezweifle die serologischen Schnelltest des Landes, halte jene in Gröden aber für seriös. Validierte Schnelltests hätten doch eine bestimmte Sicherheit. Im Vergleich zu Österreich sei die Südtiroler Regel eher auf der sicheren Seite, aber in zwei, drei Wochen wisse man mehr und könne nachbessern.

G.News

Die Änderungsanträge der Landesregierung wurden angenommen. Zusätzlich angenommen wurden unter anderem Anträge von Knoll, Lanz und Atz Tammerle (keine Eigenerklärung im Landesgebiet und im Trentino), Lanz (Ausnahmen für religiöse Veranstaltungen), Urzì (Gültigkeit des Gesetzes bis Ende des nationalen Notstands).

Absatz 26 zu den Patientenbesuchen wurde auf Antrag von Lanz gestrichen.
Der Artikel wurde mit 25 Ja und 1 Nein genehmigt.

Art. 2 sieht die Einrichtung einer Expertenkommission vor, die bei Zunahme der Infektionen dem Landeshauptmann geeignete Maßnahmen vorschlägt. Dazu wurde ein Ersetzungsantrag von LH Kompatscher mit gendergerechten Begriffen vorgelegt.
Alessandro Urzì sah die Gefahr, dass hier andere Kriterien aufgestellt würden, sodass ein Vergleich mit anderen Regionen unmöglich wird. Brigitte Foppa meinte, nicht nur der Text müsse gendergerecht sein, sondern vor allem die Besetzung der Kommission. Sandro Repetto sah ebenfalls diese Gefahr. Franz Ploner meinte, in der Kommission sollten auch Sozialwissenschaftler und Volkswirtschaftler vertreten sein. LH Kompatscher erklärte, dass der Artikel wohlüberlegt sei und dass es keine Konkurrenz mit anderen Kommissionen geben werde. Diese Kommission werde sich auch mit lokalen Problemen befassen, wie jene in anderen Regionen auch. Diese Kommission sei für medizinische Fragen zuständig, die Landesregierung werde auch noch andere Berater haben. Die Frauen würden in dem Gremium stark vertreten sein.
Der Ersetzungsantrag wurde angenommen.

Art. 3 enthält die finanzielle Deckung des Gesetzes und wurde ohne Debatte angenommen.

Art. 4 legt das Inkrafttreten des Gesetzes am Tag seiner Veröffentlichung fest.
Auf Nachfrage von Sven Knoll erklärte LH Kompatscher, dass das Gesetz in die jetzt genehmigte Form gebracht werden müsse. Ein Inkrafttreten werde eher am späten Nachmittag möglich sein. Die Kaufleute sollten sich auf die Öffnung am Samstag vorbereiten.
Der Artikel wurde mit 27 Ja, 1 Nein und 7 Enthaltungen genehmigt.

Erklärungen zur Stimmabgabe:

Alessandro Urzì (L’Alto Adige nel cuore – Fratelli d’Italia) betonte den Wert der demokratischen Debatte und wies auf die vielen offenen Fragen hin, die dabei aufgetaucht seien. Es sei richtig, den Betrieben die Öffnung zu ermöglichen, aber der eingeschlagene Weg sei falsch, da man ja in Finanzverhandlungen mit Rom stehe. Er kündigte sein Nein an, hoffe aber, dass die Mehrheit recht habe.

Es habe heute doch eine Zusammenarbeit stattgefunden, erkannte Paul Köllensperger (Team K) an. Einige Vorschläge, etwa zu den Vouchern, seien angenommen worden. Nicht gelöst seien die Fragen zu direkten Beiträgen, zur Unterstützung der Banken und andere. Man hätte sich über eine Lösung nach österreichischem Vorbild gefreut, aber daraus sei heute noch nichts geworden. Die Landesregierung habe keine leichte Aufgabe, das Gesetz werde viele auch enttäuschen. Aber das Ergebnis sei insgesamt gut und könne noch verbessert werden.

Myriam Atz Tammerle (Süd-Tiroler Freiheit) kündigte für ihre Fraktion eine Enthaltung und eine Ja-Stimme an. Viele würden von diesem Gesetz enttäuscht sein. Man hätte mutiger sein können, und viele Bestimmungen seien kompliziert und unverständlich.

Brigitte Foppa (Grüne) wies ebenfalls auf die großen Erwartungen hin, aber für gute Entscheidungen brauche es Zeit. Sie bat darum, die Nachhaltigkeit im Auge zu behalten, denn der große Druck zur Wiederaufnahme werde auch Umweltschäden bringen. Für die Gesellschaft beginne ein neues Leben. Sie wünsche von Herzen, dass es gut gehe.

G.News

Es sei richtig und notwendig, dass Südtirol einen eigenen Weg beschreite, meinte Sven Knoll (STF). Man habe miterlebt, wie andere über unser Land bestimmt hätten, aber auch über unser privates Leben. Er hoffe, dass die Phase 2 gut ablaufe, und dankte jenen, die an vorderster Front für das Leben anderer Menschen gekämpft hätten.

Josef Unterholzner (Team K) unterstützte das Gesetz. Man habe sich eingesetzt, es besser zu machen. Dennoch sollte die Opposition früher eingebunden werden, damit vor allem die Praktiker ihre Erfahrungen einbringen könnten. Gewisse Bestimmungen seien nicht gelungen, etwa die Schließung des ganzen Hotels bei einem einzigen Fall oder die Abstände, dennoch sei das Gesetz insgesamt nicht schlecht.

Sandro Repetto (Demokratische Partei – Bürgerlisten) kündigte Stimmenthaltung an. Besser wäre es gewesen, sich den anderen Regionen anzuschließen, die erst ab 18. Mai mit eigenen Regeln starten wollten. Die Vorschläge des PD seien heute abgelehnt worden. Es sei zu hoffen, dass das Gesundheitssystem bei einer zweiten Welle angemessen reagieren könne. Das Gesetz sei sicher ein Hoffnungszeichen, aber für die nächste Phase werde man viel mehr Geld in die Hand nehmen müssen.

Man werde erst in einigen Monaten wissen, ob der Lockdown notwendig war, meinte Andreas Leiter Reber (Die Freiheitlichen). Dieses Gesetz mache die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden nicht wett, man stehe jetzt vor einer langen Krise. Dieses Gesetz sei ein kleiner Schritt, aus dieser Krise herauszukommen. Jene, die sich mehr erhofft hätten, aber auch alle anderen sollten die Eigenverantwortung ernst nehmen, damit es nicht wieder schlimmer werde.

Giuliano Vettorato (Lega Salvini Alto Adige Südtirol) sah dieses Gesetz als eine Antwort auf die drängenden Fragen der Bürger. Alle hier hätten dazu beigetragen.

Carlo Vettori (Alto Adige Autonomia) sah keinen Anlass zur Euphorie. Nicht, weil das Gesetz nicht gut wäre, sondern wegen der tragischen Situation. Man habe einen ersten Schritt getan und könne sich noch nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Man habe damit die Würde der Arbeit hochgehalten. Er werde für dieses Gesetz stimmen.

Gerhard Lanz (SVP) fragte, wie viel richtig sei: an Diskussion, an Courage, an Abstand. Für viele sei manches zu viel, für andere zu wenig. Es sei wichtig, wenn man nach außen ein Bild der Geschlossenheit abgebe. Daher müsse diese Frage, wie viel richtig sei, in den nächsten Monaten immer wieder gemeinsam angegangen werden. Lanz bedankte sich bei allen für die Mitarbeit, bei den Fachleuten, vor allem aber bei der Landesregierung und dem Landeshauptmann. Hier habe es viel dicke Haut gebraucht bei dem, was alles gesagt wurde.

LH Arno Kompatscher dankte ebenso, auch den Mitarbeitern im Landtag und in der Landesverwaltung, den Kollegen in der Landesregierung und allen Landtagsfraktionen. Die letzten Wochen seien für alle im Lande sehr schwer gewesen, und auch die nächsten Monate würden wieder schwer sein. Man müsse schauen, dass wieder Zuversicht im Lande einkehre. Viele Erwartungen an das Gesetz würden enttäuscht, manchen gehe es zu weit. Aber es sei wichtig, zu vermitteln, dass es richtig war, in dieser Sache möglichst gemeinsam vorzugehen.

Der Gesetzentwurf wurde mit 28 Ja, 1 Nein und 6 Enthaltungen genehmigt.

Präsident Josef Noggler schloss die Sitzung um 0:43 Uhr.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

79 Kommentare auf "Geschafft: Südtirol läutet eigene Phase 2 ein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sued-tiroler
Sued-tiroler
Tratscher
21 Tage 14 h

Jawoll…gut so. Aus meiner Sicht  war es ein  großer Fehler die Wirtschaft fast auf 0 zu fahren . Covid 19 war eine starke Art einer Grippewelle und nicht der Ausbruch der Pest

ivo815
ivo815
Kinig
21 Tage 12 h

Sagt wer?

HerrSuedtiroler
HerrSuedtiroler
Tratscher
21 Tage 12 h

manche kapierens einfach nie

Blackadder
Blackadder
Grünschnabel
21 Tage 12 h

Die Augen geöffnet, der Mund bewegt, aber Herr und Frau Gehirn haben sich längst in die Dauerurlaub verabschiedet.

falschauer
21 Tage 12 h

sued-tiroler …es gibts sie immer noch die unverbesserlichen, welche wie götter glauben alles besser zu wissen…schuster bleib bei deinen leisten und überlasse den rest der wissenschaft und den denkern

falschauer
21 Tage 12 h

@HerrSuedtiroler.. ja das stimmt manche kapierens echt nie und dazu gehörst auch du!!!

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
21 Tage 7 h

Sued-tiroler
wow, nach allem was geschehen ist und was man lesen kann immer noch seine Aussage?
“eine Art Grippewelle”, die Bauchgefühl-Wissenschaft nimmt oft harte Züge an. Kleinreden ist übrigens noch schlimmer als die Hysteriker, die nur zu hause sitzen.

Jo73
Jo73
Superredner
20 Tage 21 h

@M_kofler @falschauer, auch ich schliess3 mich Sued-Tiroler an in der Meinung, dass Covid zwar unberechenbar ist, die Reaktionen darauf aber unangemessen hoch waren, ergo: viel z7 überzogene Reaktionen.

Frank
Frank
Superredner
20 Tage 12 h

Eine Art Grippewelle? Das sehen die vielen Opfer wohl anders.

Daß die Wirtschaft fast komplett an die Wand gefahren wurde, halte ich allerdings auch für einen Fehler, für dessen Folgen noch lange geblutet werden muß. Mit entsprechendem Selbstschutz wäre ein halbwegs normales Arbeiten in vielen wertschaffenden Bereichen durchaus möglich gewesen, wie andere Länder gezeigt haben.

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
20 Tage 10 h

Jo73
Im vergleich zum Vorjahreszeitraum gab es in Italien im März 40% mehr Tote!
Sind dieMaßnahmen überzogen bzw. wird der Virus vielleicht schlimmer dargestellt? Kann sein, wir werden es über die kommenden Monate sehen.

Aber es als stärkere Grippe abzutun, ist respektlos allen, die die letzten Monate gestorben sind.
Gehst mal in ein Krankenhaus in Cremona, fragst wie die letzten MOnate waren und was die von der”stärkeren Grippe” Behauptung halten.

falschauer
21 Tage 13 h
nun ist es endlich soweit und wir können uns alle darüber freuen, verhaltet euch verantwortungsvoll, denn es liegt nun vor allem an uns, ob wir diesen zweiten schritte schaffen, alles andere wäre definitiv eine katastrophe…leider musste ich gestern feststellen wie jede menge meist junge menschen sich nicht an die regel halten, sich in größeren gruppen aufhalten, weder den nötigen abstand halten und noch eine maske tragen (und wenn auf dem kopf oder unterm kinn), so etwas ist einfach nur unverständlich und dumm, denn die krise haben wir noch lange nicht überstanden und es ist nicht in ordnung, dass andere wegen… Weiterlesen »
Missx
Missx
Universalgelehrter
21 Tage 12 h

@falschauer
Gut, dass du Patrouille schiebst.

falschauer
21 Tage 2 h

@Missx auf diese stufe begebe ich mich nicht die überlasse ich anderen….apropos, hast du mitbekommen was gestern in mailand los war, zu diesen typen könntest du dich gesellen

https://milano.repubblica.it/cronaca/2020/05/08/news/coronavirus_fase_2_l_ira_del_sindaco_sala_incazzato_per_la_folla_sui_navigli_e_un_ultimatum_pronto_a_chiuderli_-256039306/

Missx
Missx
Universalgelehrter
21 Tage 7 Min

@falschauer
Du lässt dich von Fakefotos beeinflussen, die die Perspektive so zeigen, dass es aussieht, als wären die Leute nah beieinander
Hahahaha

falschauer
20 Tage 13 h

@Missx …spinn dich doch selbst aus und nimm andere auf den arm, du versucht gar tatsachen zu leugnen, von wegen fake fotos selbst im tv auf la7 gesehen

Missx
Missx
Universalgelehrter
20 Tage 3 h

@falschauer
Ja frisch selbst im TV hast du es gesehen?
Allerhand!

Missx
Missx
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

Art. 10
Angsthasen sollen das Haus nicht berlassen

falschauer
21 Tage 11 h

schüre ruhig panik weiter…..zu deiner info, du willst a immer alles dokumentiert haben

Ärzte in Gesundheitsämtern: Obergrenze ist zu hoch

https://f7td5.app.goo.gl/mepKYp

Über @updayDE gesendetAnalyse: Wie viele Lebensjahre Covid-19 raubt

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/corona-lebenserwartung-101.html

Über @updayDE gesendet

Missx
Missx
Universalgelehrter
21 Tage 6 Min

@falschauer
Bleib zu Hause!!!

falschauer
20 Tage 13 h

@Missx.. das tue ich wegen typen wie dir ganz gewiss nicht, denn es kann nicht sein, dass die mehrheit wegen einer hirnlosen minderheit, den kopf hinhalten muss und wenn dir die argumente ausgehen, dann sei besser still

Missx
Missx
Universalgelehrter
20 Tage 3 h

@falschauer
Du bleibst nicht zu Hause, und gefährdest dich und andere? Und wenn die 2. Welle los geht? Unverantwortlich!
Ironie off.

HerrSuedtiroler
HerrSuedtiroler
Tratscher
21 Tage 13 h

dieses gestetz ist ein schlag ins gesicht all derjeniger, die die letzten wochen hier in den kommentaren sowohl südtirol als auch unsere autonomie schlecht reden wollten, die los von rom forderten und die eine reine wahlstrategie vermuteten.
ihr lagt ja sowas von falsch :)))))))
danke svp!!

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
21 Tage 12 h

Abwarten

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 10 h

Das würde ich nun mit JAIN beantworten. Fase 1 war kritisch und da konnte man nicht einfach so das Autonomiestatut spielen lassen. Hingegen jetzt wo die Infizierten Zahlen mehr als nur niedrig sind und Rom eigentlich Fase 2 jeder einzelnen Region überlassen hätte sollen find ich es schon richtig wie gehandelt wird.
Komischerweise berät man sich in Rom genau deswegen. Kurz vor Mai waren noch viele Regionen dagegen und nun kommt es doch ganz anders…

HerrSuedtiroler
HerrSuedtiroler
Tratscher
21 Tage 10 h

@primetime
bin ganz deiner meinung

Madriana
Madriana
Grünschnabel
21 Tage 14 h

Saunen bleiben geschlossen ? Na ols zu spout wo genau die Sauna der Bereich isch wo durch die Hitze olle Viren und Bakterien ed übolebm !!! Is Immunsystem stärkt .. obo jo ols wos do Gesundheit guit tut werd verboten … obo Masken wosn schädlich sein und a Auswirkung af die Gesundheit hot werd zur Pflicht na sog amol spinn mo

Marisa
Marisa
Superredner
21 Tage 8 h

@Madriana
Natürlich überleben die Viren in der Sauna und zwar bei den Menschen die dort viel zu eng nebeneinander sitzen.

Missx
Missx
Universalgelehrter
21 Tage 3 Min

@Marisa
Zahlen, Daten, Fakten?
Hast du Tests gemacht?
Konntest du aus Viren, die du in den Saunen entnommen reproduzieren?

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Tratscher
21 Tage 12 h

Endlich ein grosser Schritt zurück in die Normaität!
Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht, was uns dieser Lock down wirklich gebracht hat und ob die Sicherheitsmassnahmen gerechtfertigt waren.
Ich wünsche uns Allen das Glück und Gesundheit, denn die eigentliche Krise kommt jetzt auf uns zu.🙏

Knedl
Knedl
Grünschnabel
21 Tage 15 h

Eine riskante freiheit um auf wählerfang zu gehen. Für ein paar tage unterschied… wenns für einen betrieb wegen dieser 6-8 tage so einen unterschied macht , warer eh schon davor faul… und jetzt die öffnung und kinderbetreung erst ab 18. Mai… da haben wiedermal einige geschlafen…die zeit wird zeigen was uns das gebracht hat…

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 11 h

Für ein Paar Tage Unterschied? Du weißt schon dass die Regierung in Rom bis Ende Juli den Notstand ausgerufen hat und in dieser Zeit machen und lassen kann was sie will.
Es wurde ja schon erwartet dass man ab 4. Mai sich in der Region frei bewegen kann ohne Grund und was ist passiert? Genau, nichts!! Wer sagt dass so ein hinhalten nicht bis Ende Juli weitergeht?

falschauer
21 Tage 9 h

@primetime …der notstand ist bis ende juli, die lockerungen wurden bereits am 04.05 getätigt und weitere werden zum teil bereits am 11. bzw 18.05 in kraft treten und hierbei geht es echt um ein paar tage, den menschen falsche tatsachen vorspielen macht unglaubwürdig…..diese kadenzen machen auch sinn, denn das virus hat eine inkubationszeit von 14 tagen und man ist bestrebt die entwicklungen zu beobachten um den nächsten schritt zu tun, ist das so schwer zu verstehen?

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 7 h

Tut mir leid aber das kann man so nicht hinnehmen. Es wurden schon für den 4.5 erheblichere Lockerungen versprochen aber nicht geliefert. Ich glaube denen kein Wort solange es nicht schwarz auf weißt niedergeschrieben ist. Wir waren schon mehr als 14 Tage in Quarantäne. Wenn man nach dem PRinzip geht müsste man die Menscheit auslöschen denn es wird nie aufhören bis es einen Impfstoff gibt oder der Körper sich adaptiert

Totila
Totila
Neuling
21 Tage 12 h

Die Politiker haben geliefert (schneller als ich erwartete) und jetzt liegt es an uns… Ein schöner Tag heute: es scheint die Sonne und morgen kaufe ich Schuhe…

Bauerntoast
Bauerntoast
Grünschnabel
21 Tage 15 h

Ein kleiner Schritt zu Selbstständigkeit. LOS VON ROM

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
21 Tage 7 h

Diese Maßnahme hat mit eurer Forderung leider gar nichts zu tun.
Ganz im Gegenteil, es benötigte keine bösen Worte oder gar Gewalt.
Kompatscher “pfeifft nicht auf Rom”, sorry

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

Das so schnell durchgeboxte Gesetz soll uns aber nicht vergessen lassen, dass die Verantwortlichen in Politik und Sanität vielfach versagt haben und vor den Lobbys eingeknickt sind.
Auch dürfen Zweifel aufkommen, ob sie in der Lage sein werden, den Neustart so zu organisieren, dass er reibungslos abläuft.

jagerander
jagerander
Tratscher
21 Tage 13 h

mal schauen was Rom macht

HerrSuedtiroler
HerrSuedtiroler
Tratscher
21 Tage 12 h

nichts

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 11 h

Nichts weil andere Regionen schon Anfang der Woche gelockert haben ohne lang zu “verhandeln”

rapunzel191
rapunzel191
Grünschnabel
21 Tage 13 h

Endlich Danke Landesregierung!👍👍👍

DerTourist
DerTourist
Grünschnabel
21 Tage 13 h

Mit diesen Maßnahmen gibt es somit Einbahngehwegen in den touristischen Gebieten. Soweit nicht alles symbolisch politisch ist, was im Landsrat wurde diskutiert. Derzeit geht noch immer Rom über die Grenzöffnungen und rät meiner Regierung immer noch, nur dann nach Italien zu reisen, wenn dies unbedingt erforderlich ist. Urlaub fällt nicht darunter.
Wenn wir überhaupt abreisen, werden wir dieses Jahr in unserem eigenen Land bleiben, um die Wirtschaft hier zu unterstützen. Über die EU fließt bereits genug Geld in den Süden

Tom Turbo
Tom Turbo
Neuling
21 Tage 13 h

endlich! hoffentlich geht alles gut!

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
21 Tage 19 h
Hallo nach Südtirol, hab es den ganzen Tag im Livestream verfolgt. Gert Lanz (Fraktionssprecher SVP) war der Knackpunkt, hat Team K mit einfachen Worten um Zusammenarbeit gebeten und da war der Bann gebrochen, eine satte Mehrheit fix beisammen. Köllensberger und Genossen waren Klasse.Ruhig und sachlich, Beifall dafür. Die sechs Enhaltungen ärgern mich, während der Sitzung hätte ich gedacht es stellt sich eine gewisse Begeisterung für ein gemeinsames Kind Sonderweg ein und am Ende hat es ein 32 ja, 2 Enthaltungen und das Nein vom Urzi. Die Grünen hätten wie die STF wenigstens einmal ja rausrücken können. Urzi war grossartig ,rhetorisch… Weiterlesen »
Nobodyisperfect
Nobodyisperfect
Tratscher
21 Tage 19 h

Erstaunlich wir haben ja richtige Experten in der Landesregierung, die glauben viel zu wissen, aber von nix eine Ahnung haben. Solche Wissenschaftler und Virologen haben wir jede Menge, die dauernd ihre Meinung ändern und nur Panik und Hysterie verbreiten. Viele werden es nicht überleben physisch und wirtschaftlich und dafür seit ihr verantwortlich, nicht der Virus.

Madriana
Madriana
Grünschnabel
21 Tage 14 h

Jo und iotz Herr Knoll seit des dejenigen wosn iotz übon inso Lebm bestimmen weld und in insra Privatsphäre eingreift … jo des seit jo net recht viel bessa

Andreas
Andreas
Superredner
21 Tage 13 h

olle mitanond geat viel….. 👏👏👏

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
21 Tage 15 h

wenigstens mol den bleden und unnützen zettl brauchts nimmer und familien und paare terfen sich wieder segen, i bin zufrieden

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 11 h

Konnte man seit letzter Woche auch schon

shanti
shanti
Grünschnabel
21 Tage 13 h

Und warum darf man immer noch nicht mit einen Negativen Test nach Südtirol einreisen um Familien zu sehen?

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 11 h

Weil das eine Staatsfrage ist welche nur ROM klären darf

peppo
peppo
Neuling
21 Tage 8 h

Art. 1 enthält die Maßnahmen zur Wiederaufnahme der Tätigkeiten: Sicherheitsbestimmungen, Verbot der Gruppenbildung…. 🤔

okay alles klar 👍👍👍

Missx
Missx
Universalgelehrter
20 Tage 23 h

@peppo,
Daran nehmen wir uns ein Beispiel

Mittelvinschger
21 Tage 15 h
I verstea daß iatz mährere Leit wieder orbaten kenan und daß die seman wieder a Geld verdianan i vergunns wirklich jeden lei oub des asou a super Idee isch sich geign an Stoot stellen sel woasi nit und uans kenan sich die Friseure Bars usw. dia iatz wieder off tian kenan daß dia olle kontrollen kriagen und sicher a gstroft wärn und oubs sich sem auszohlt be olle woas i nit meine persönliche Meinung dia Woche nu worten und wianiger Probleme hobn und wenn do nu a zweite welle kam sem hot der Conte a gsog nor sollen insete schlauan… Weiterlesen »
primetime
primetime
Superredner
21 Tage 11 h

Wer die festgelegten Regeln einhält kann nicht bestraft werden. Falls doch wird die Strafe annulliert und fertig.
Auf den Staat hören? Fase 2 sollte von Anfang an den Regionen überlassen sein. Warum soll eine Region mit faktisch 0 neu Infizierten gleich strikte Regeln befolgen wie jemand anders bei dem es täglich gleich heiß weitergeht?? Der Mennsch braucht zum überleben Geld das man nur verdient wenn gearbeitet wird. Die Zeiten von Jäger und Sammler sind längst vorbei

Motorrad
Motorrad
Grünschnabel
21 Tage 14 h

endlich geht es weiter.
Hoff die Südtiroler haben Disziplin und Eigenverantwortung

koyote
koyote
Grünschnabel
21 Tage 12 h

I kappier deß ols zom et 🙈🙈 , bla,bla,bla und wos ot sich iz geändert ????
Kennat man et in a poor klooooora Worte sogn wos man terf und wos et ????

offnzirkus
offnzirkus
Tratscher
21 Tage 12 h

Was hat sich geändert? Viel. Eer lesen kann ist im vorteil

Blackadder
Blackadder
Grünschnabel
21 Tage 12 h

Ein Kurs Leseverstehen wird dein Problem weitgehend lösen.

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 11 h

Jo kimp jo olls no…

Marie Kathrin
21 Tage 12 h

Bravo Herr Kompatscher und der Landesregierung im Namen aller Familien.Gut dass die Wirtschaft läuft.👏👏

AGrianer
AGrianer
Grünschnabel
21 Tage 14 h

gestern hoben Sie woll durchgebissen.. „bis zum bitteren Ende“

einesie
einesie
Tratscher
21 Tage 15 h

ich freue mich darauf und hoffe gleichzeitig dass die südtiroler mit dem vertrauen dass ihnen geschenkt wird verantwortungsvoll umgehen. guten neustart allen ✌🏻

Maurus
Maurus
Tratscher
21 Tage 13 h

Und jetzt bitte endlich mal genügend Tests und Antitests besorgen.

Und kontrollieren ob eure ach so genialen Fördermassnahmen überhaupt genutzt werden

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 12 h

Und tschüss!

1litermuelch
1litermuelch
Tratscher
21 Tage 15 h

A kluaner schritt für mi, oubr a groaßer für ins olle.
Mit obstond und hausverstond schoffmer des 💪🏻

ehrlich2020
ehrlich2020
Grünschnabel
21 Tage 15 h

Endlich a Schritt in die Normalität. 👍

ivo815
ivo815
Kinig
21 Tage 13 h

Heilige Corona

Morgaine
Morgaine
Grünschnabel
21 Tage 8 h

☺️

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

Ein erster Schritt in die richtige Richtung und wenn die Selbstverantwortung ernst genommen wird, in die Normalität, denn es gilt eine zweite oder dritte Welle zu vermeiden.

xyz
xyz
Superredner
21 Tage 13 h

Man darf sich dem Beziehungspsrtner lei mut Mundschutz nähern? Wos soll des? 9 Wochen gor net segn und iatz lei mit Maske? I hoff des Gesetz werd nachgebessert.
Darf man zusammen im gleichen Auto fahren oder geht sell a net?

primetime
primetime
Superredner
21 Tage 11 h

Zusammen im Auto is ein alter hut. Informier dich. Was du in deinen eigenen 4 Wänden tust weis keiner von daher….glaubst wohl nicht im Ernst dass sich irgendjemand daran bisher gehalten hat?

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
21 Tage 11 h

Das ist ein mutiger Schritt in die Normalität wie bei uns in Bayern. Hoffen wir dass er überall gelingt und WIR zusammen Diszipliniert genug sind um es sinnvoll  zu Nutzen. In diesem Sinne allen viel Kraft und Vernunft ! 🙂

Der Sepp
Der Sepp
Grünschnabel
21 Tage 14 h

Das Porzellan ist schon zerbrochen, die wirtschaflichen und gesellschaftlichen Folgen ohne abschätzbare Folgen. Aber gibt ja immer nich welche die diese restriktiven Massnahmen befürworten….

Marie Kathrin
21 Tage 12 h

Bravo und ein Lob Herrn Kompatscher und der Landesregierung.Das ist gut dass die Wirtschaft läuft .Viele Familie werden es euch danken…☺️☺️☺️👍

fiissshhh
fiissshhh
Neuling
21 Tage 16 h

Endlich, danke👍🏻

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
21 Tage 12 h

So, und jetzt werden wir sehen, ob der Südtiroler mündig ist, oder nicht !!

koche
koche
Neuling
21 Tage 12 h

Hallo kann jemand sagen ab wieviel Uhr am Nachmittag das Landesdekret in kraft tritt?

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
21 Tage 10 h

Überwiegend positive Kommentare für den LH und seine Regierung. Was für eine (positive) Veränderung, oder sind seine Nicht-Befürworter vielleicht nach Kalabrien ausgewandert ?

wpDiscuz