sh.asus besorgt über aktuelle Entwicklungen

“Gesellschaft treibt in die falsche Richtung”

Donnerstag, 19. November 2020 | 09:55 Uhr

Bozen – Die Südtiroler Hochschülerschaft sh.asus zeigt sich besorgt, in welche Richtung die Gesellschaft in diesen Tagen treibt und stellt in einem offenen Brief einige Punkte klar. So etwa, dass die Jugend auch hinter restriktiven Maßnahmen zur Coronabekämpfung steht. Außerdem sollten wissenschaftliche Erkenntnisse zum Virus nicht relativiert werden. Auch dem Gerede von einer vermeintlichen “Corona-Diktatur” müsse eine klare Absage erteilt werden. Im Schreiben wird auch darauf eingegangen, dass die wirtschaftlich prekäre Lage absolut ernst zu nehmen ist, aber neue Wege auch im Wirtschaftsbereich diskutiert werden müssen.

Nachfolgend der offene Brief in ungekürzter Länge:

 

Im Notstand des Anstands

In Zeiten allgemeiner Gereiztheit haben viele den Drang, ihren Senf dazuzugeben. Das Medium hierzu sind entweder rauhe Facebook-Posts oder offene Briefe. Meist richten sie sich gegen „die Politik“. Auch wir junge Menschen, wir Studierende spüren ein Unbehagen. Wir sehen mit Sorge, wohin unsere Gesellschaft treibt. Und wir können es nicht mehr verantworten, dass „empörte“ Bürger*innen auch im Namen der Jugend die Bekämpfung des Virus vehement in Frage stellen. Aber an wen einen offenen Brief richten? Auch wenn der Facebook-Shitstorm-Gerichtshof anders geurteilt hat: Landeshauptmann Kompatscher ist leider nicht an allem schuld, daher sprechen wir alle Mitbürger*innen an.

1. „Die Jugend“ ist nicht prinzipiell gegen restriktive Corona-Maßnahmen.

Es war einmal eine Zeit, da war es noch üblich, die Parolen des „mir holten zomm“ in den sozialen Medien zu teilen. Damals waren wir Jugendlichen die ewig unverbesserlichen Superspreader, die schuld an der Verbreitung des Virus sind. Jetzt, wo es sich herausgestellt hat, das Covid-19 nur ein Vorwand für die Versklavung der Menschheit ist, fungieren wir als Feigenblatt für Teile der selbsternannten „Systemkritiker“: „Für unsere Kinder und Jugendlichen!“ dient als emotionaler Appell gegen restriktive Maßnahmen zur Bändigung der Pandemie. Als die Jugend letztes Jahr auf die Straße ging, um daran zu erinnern, dass gerade die Welt untergeht, suchte man eine solch herzerwärmende Solidarität vergebens. Ok, niemand von uns ist mit der Gegenwart glücklich. Wir Studierende sind die letzten, die scharf auf social distancing, Lockdown und abgesagte Events wären. Ja, (auch) wir leiden unter dieser alptraumhaften Situation. Ja, wir erkennen auch die bitteren wirtschaftlichen Konsequenzen der Pandemie und den von ihr verschärften Klassenkonflikt. Doch die psychosoziale Gesundheit unserer Generation darf nicht als Vorwand für faktenfreie Rundumschläge gegen Mundschutzmasken, Fernunterricht und Impfungen missbraucht werden! Wir verwehren uns dagegen, mit jeder Form von Corona-Leugnerei und – Verharmlosung in Verbindung gebracht zu werden. Davon zu trennen ist natürlich die konstruktive und differenzierte Kritik, wie sie von Eltern- und Sozialverbänden angebracht wird, überhaupt für unsere jüngeren Kolleg*innen, welche keine eigene Interessenvertretung haben. Endlich wäre auch die Schülervertretung in die Entscheidungen einzubinden – bevor diese getroffen werden. Es ist aber reine autoritäre Bevormundung, wenn das Argument „de ormen derfen jo netamol mehr jung sein“ dazu dient, sinnvolle und nötige Maßnahmen partout schlechtzureden. Nein, uns jungen Menschen geht es nicht nur um Feten, wir haben auch ein Hirn und möglicherweise Großeltern, die wir nicht elendig abkratzen sehen wollen. Auch wenn es genug junge Erwachsene gibt, die sich völlig verantwortungslos benehmen – trifft das nicht auf jede Generation zu? Also, endlich aufhören, „die“ junge Generation als Feigenblatt für persönliche Ansichten zu verwenden. Wir brauchen niemanden, der an unserer Stelle spricht. Wer etwas für uns junge Leute tun will, kann sich gegen Hass, Hetze und den ganzen Verschwörungsmüll im Netz stellen, und dadurch mithelfen, dass unser Land auch dann noch demokratisch ist, wenn wir mal Großeltern sind.

2. Nein, in der Wissenschaft ist nicht jede Meinung gefragt.

In Schule und Uni wird auch anno 2020 noch versucht, uns ein wissenschaftliches Weltbild zu vermitteln. Was bedeutet es, ein solches Verständnis der Wirklichkeit zu haben? Es heißt, einzusehen, dass nicht jede Person mit abgeschlossenem Medizinstudium ein Experte für Coronaviren ist, und dass wohl die meisten „Studien“ im Internet das Papier nicht wert sind, auf dem sie (leider) ausgedruckt werden – Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens, jedes Studium, erstes Semester. Es heißt auch, sich einzugestehen, dass längst nicht alle „ganzheitlichen“ Zugänge zur menschlichen Gesundheit und Psyche dazu geeignet sind, das Management einer Pandemie weltweiten Maßstabs irgendwie zu bereichern. Und wenn uns eine Theorie auch noch so sehr zusagt, weil sie „belegt“, dass Covid-19 ja nicht halb so schlimm wie die Grippe ist, oder dass die Mundschutzmaskenpflicht ein regelrechter Genozid an der eigenen Bevölkerung ist – sie wird dadurch nicht wahr. Dem Virus ist es egal, ob wir Lust auf seine Seuche haben oder ob uns Masken lästig sind. In diesem Sinne sind einige von uns durchaus erstaunt, wie in den Medien – auch in den öffentlich-rechtlichen – Wissenschaft relativiert wird bzw. wie man krampfhaft bemüht ist, auch Meinungen einen Raum zu geben, die im harmlosesten Fall falsch sind. Naturwissenschaft ist vielschichtig und komplex, zuweilen kontrovers, aber es geht in ihr nicht darum, was man will und denkt und glaubt, sondern was stimmt oder wahrscheinlich ist. Wir hoffen, dass die Entscheidungsträger*innen in Land und Staat weiter auf Wissenschaftler*innen hören und so dem Druck standhalten, der vom verrohten social-media-Mob auf sie ausgeübt wird. Ob wir als Menschen so viel reifer sind als in seuchengeplagten früheren Zeiten, kann man mittlerweile bezweifeln, der große Unterschied liegt aber im gewaltigen Fortschritt der Epidemiologie, Virologie, der Immunologie. Hören wir auf sie.

3. Wäre Südtirol eine Diktatur, könnte man das nicht andauernd herumschreien.

Auf ganzer Linie versündigen sich die gegen unsere Zukunft, die – im Bündnis mit offen faschistischen Elementen – in verschiedenen italienischen Städten zur Gewalt griffen und greifen um den „tyrannischen“ Premier Conte zu stürzen. Trotz aller Verachtung der „Walschen“ schielt wohl manch einer auch hierzulande eifersüchtig nach Süden und würde es begrüßen, wenn die leit endlich auf die Stroß gian, es in de do oben ze zoagen. Aber, Mannder,
es isch eher Zeit, endlich konsequent die Mascherina aufzusetzen, als in Bürgerkriegsstimmung zu verfallen. Folgt man Südtiroler Medien, bzw. den Äußerungen der verbliebenen „freien“ Bürger*innen und jener Politiker*innen, die gerne auf Trendwellen surfen, muss man eindeutig zum Schluss kommen: Südtirol ist ein totalitäres Gesundheitsregime! Immer mehr Menschen, auch solche, denen die walsche Besatzungsstaats-Verfassung normalerweise eher ein Dorn im Auge ist, sind offenbar der Meinung, in einer Diktatur zu leben. Beispielsweise, weil die Polizei angehalten ist, bei Verletzung von bestimmten Hygieneregeln einzugreifen. Wäre ja noch schöner; wer gegen Recht verstößt, dem drohen Strafen – das gab es doch nur bei den Nazis! Kostenlose Massentests, um brauchbare Daten zu sammeln und vielleicht schneller und besser aus dieser Sch*ße rauszukommen? Vor Monaten wäre man
dafür auf dem Balkon gestanden, um der Landesregierung zu applaudieren. Jetzt weiß man aber: Jede Diktatur fängt bei Corona-Massentests an! Dieses Verschwimmen von politischen Begriffen und Konzepten bereitet uns ernste Sorgen. Man muss nicht jede Maßnahme unterstützen, die in Bozen oder Rom getroffen wurde, im Gegenteil! Aber zwischen dem rationalen Aufzeigen von Alternativen und dem fahrlässigen Aufpeitschen der Bevölkerung
gibt es feine Unterschiede. Und tragen denn (mediale) Schlammschlachten dazu bei, die Krise besser zu bewältigen, oder geht es um etwas anderes? Mit guten Gründen kann man monieren, dass die Exekutive in vielen Ländern – so auch Italien – in ihrem Krisenmanagement die gewählte Volksvertretung wenig eingebunden hat, und nicht immer ganz so vorgegangen ist, wie sich das ein Verfassungsrecht-Lehrbuch wünschen würde. Aber lassen wir doch
wirkliche Verfassungsjuristen über die Grauzonen der Verhältnismäßigkeit diskutieren, und nicht jene kommentargeilen online-Experten, die im Namen des Volkes wohl alle möglichen Urteile fällen würden – man kann die Verfassung ja so lesen wie man will, Meinungsfreiheit!!! Grundrechte sind heilig und unveräußerlich, erbärmlich ist dagegen die teils politisch motivierte Mode, sie jetzt überall verletzt zu sehen und Freiheit im Sinne der Verfassung mit Egoismus gleichzusetzen. Dass man die nötigen Restriktionen sehr wachsam verfolgt, ist in unser aller Interesse, aber auch hier braucht es Verhältnismäßigkeit und Realismus im Einschätzen dessen, was unsere (demokratischen!) Regierungen tun und warum.

4. Man muss auch an die Wirtschaft denken, besser: sie über-denken.

Ja, die Pandemie erfordert ökonomisch sehr einschneidende Maßnahmen. Davon wird gerade unsere Generation nicht profitieren. Diskutieren wir daher lieber, wie wir diese Krise sozial gerecht refinanzieren, statt darüber, ob Mundschutzmasken töten. Existenzängste haben eine traurige, reale Grundlage! Aber kanalisieren wir unsere Unzufriedenheit endlich progressiv: Indem wir nicht gegen eine Krankheit protestieren, die uns gar nicht hören kann, sondern sie solidarisch und respektvoll meistern und dann eine bessere Zukunft aufbauen. Ja, dann kommt vielleicht die Abrechnung – aber nicht mit Virolog*innen und Rettungskräften, sondern mit einem System, das 1. solche Pandemien produziert (Ausbeutung der Natur durch den Menschen), das 2. solche Absurditäten erlaubt wie Spekulationen auf medizinische Ausrüstung (hatten wir im März – der Markt muss ja frei sein) und das 3. dafür sorgt, dass für die Finanzierung von öffentlichen Schulden der „Mittelstand“ und mittelständische Unternehmen herhalten müssen. Eine friedliche, demokratische Abrechnung, ohne Hass, Häme und beschämende Fake News. Aber mal sehen, ob so viele Bürger*innen so emotional gegen die kommende neoliberale Austeritätspolitik ankämpfen werden wie gegen Massentests.

5. Fazit: Bitte ohne Lügen streiten, dafür gemeinwohlorientiert und friedlich.

Fortschrittliche Kritik an der Coronapolitik der Landesregierung muss endlich getrennt werden von „keine Lust mehr auf Covid“ oder Kleinrederei der überaus ernsten Lage, in der wir uns befinden. Gut, dass das die meisten Südtiroler*innen noch tun. Vor allem sollte die Debatte unaufgeregter erfolgen und ohne das Ziel, einzelne Personen fertigzumachen. Schuldzuweisungen helfen momentan nicht weiter, es sollte andere Prioritäten geben als Macht-und Grabenkämpfe. Zur Verantwortung für reale oder vermeintliche Versäumnisse kann man Entscheidungsträger*innen auch dann ziehen, wenn das Ärgste vorüber ist. Zum Glück vernimmt man auch hierzulande noch Stimmen, die zur Solidarität und zur Geduld aufrufen. Als Südtiroler HochschülerInnenschaft hoffen wir, dass sie nicht gänzlich von den postfaktischen bzw. postdemokratischen Ego-Marktschreiern übertönt werden. Das hoffen wir für unser aller Wohl und insbesondere für die Zukunft des politischen Systems, die wir ja erleben werden. Die Jugend will viel revolutionieren, in einer Sache sind ist sie aber sehr konservativ: Wir stehen zur Wissenschaft, zur Demokratie und zum zwischenmenschlichen Anstand! Unsere Menschlichkeit wollen wir auch dann nicht aufgeben, wenn wir nicht mit allen Entscheidungen der Landesregierung einverstanden sind – und das sind wir gewiss nicht.

DIE SÜDTIROLER HOCHSCHÜLER/INNENSCHAFT

Bozen, am 17.11.2020

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

66 Kommentare auf "“Gesellschaft treibt in die falsche Richtung”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
oasterhos
oasterhos
Grünschnabel
5 Tage 6 h

Schön und gut liebe Studenten – aber die großen Steuern zum System tragt ihr derzeit leider nicht bei. Diesen Fakten muss man auch ins Auge sehen – also ist mal lieber Zurückhaltung angesagt. 

Franz_Mann
Franz_Mann
Neuling
5 Tage 5 h

Noch nicht (so viel), aber in Zukunft werden auch die derzeit Studierenden Steuern zahlen!

oasterhos
oasterhos
Grünschnabel
5 Tage 5 h

@Franz_mann: mit welchen Jobs? Viele Jobs sind in Südtirol in der Gastro und Hotelerie…glaube kaum, dass dort Studierte anzutreffen sind. Da müssen viele ausländische oder italienische billige Arbeitskräfte “importiert” werden.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
5 Tage 5 h

@oasterhos….du zahlst (vielleicht) Steuern, die haben aber Hirn und Verstand.

primetime
primetime
Universalgelehrter
5 Tage 5 h

Das muss man erst mal sehen. Auswanderer oder arbeitslosen zahlen ja auch nix lokal ein

xXx
xXx
Universalgelehrter
5 Tage 4 h

Genau diese Studierenden werden es sein die den aller größten Teil der Schulden die diese Kriese gerade verursacht abzahlen werden müssen. Um das zu verstehen muss man gar nicht Studiert haben.

falschauer
5 Tage 3 h

gehts dir noch gut, jenen welche morgen diese schuldenlast tragen müssen, welche wir ihnen sufgebürd haben, willst du das wort verbieten, jene welche seit langem ein vernünftiges statement abgegeben haben, was man von deinen nicht behaupten kann, jene willst du belehren??…genau das haben sie unter anderem gemeint, dass nicht unbedingt jeder seinen senf dazugeben muss, denn rest möchte ich dir ersparen

Lausr17
Lausr17
Neuling
4 Tage 22 h

eher nicht, die werdn die erstn sein die gehen. weil sie es können und überall mit offenen armen genommen werden.
die ausbidlung wird hier bezahlt, die früchte wo anders gepflückt.

StreetBob
StreetBob
Tratscher
4 Tage 10 h

@Oastethos
Mà….. an Autosteuer wearn sie zohln (wenn sie oans hobm), wenn sie a bissl orbeitn (ferialjob uä.) wo sie sn Lohn kriagn wearn sie zohln, wenn sie irgendeppes einkafn wearn sie MwSt. zohln……. weart nit viel sein…. ober sie zohln… keine Sorge. Nit ollm lei pauschal über ondre urteilen……

Willi I.
Willi I.
Grünschnabel
4 Tage 10 h

@ osterhos, weil sie zu den Steuereinnahmen noch nicht beitragen heißt das noch lange nicht, dass sie in ihrer Denkensweise falsch liegen!
Und umgekehrt ist es nicht richtig dass einer, der Steuern zahlt, meint ein Freiticket erhalten zu haben, mit dem er all seinen gedanklichen Stuss verbreitet und auch noch darauf pocht dass er richtig liegt!

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
4 Tage 8 h
oasterhos die Weitsicht eines Regenwurms. Weil Studenten jetzt noch keine Steuern zahlen, haben sie den Mund zu halten und die älteren Generationen, die sonscht schon in der Mehrheit sind, sollten alleinig bestimmen? Da kann man doch nur mehr den Kopf schütteln. Cool dann können wir ja auch auf Umweltschutz pfeifen, denn wir (du und ich zumindest) werden ja eh keine 40 Jahre mehr leben, sollen sie sich danach kümmern. Auch hier sage ich: ich bin sehr froh, dass du nur ein anonymer Schreier bist und kein wichtiges politisches Amt bekleidest. Aber verständlich dass man sich mit so einer Ansicht von… Weiterlesen »
M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
4 Tage 8 h

xXx dem Oastohos ist das wurscht, die Jungen sollen jetzt die Klappe halten, wir machen brav Schulden um so schnell als möglich in den Alltag zurück zu kommen und die Schulden sollen dann die jetzig unmündigen begleichen, hinter ihm die Sinnflut.

falschauer
5 Tage 5 h

👏👏👏👏👏👏

diese stellungnahme verdient ohne wenn und aber das prädikat summa cum laudae und ist ein hoffnungsschimmer am horizont, eine klare absage an all jene nichtdenkenden schreiberlinge, welche ohne basiswissen, ohne analytisches denkvermögen zu allem ihren senf dazugeben müssen und sich von politisch sehr fragwürdigen strömungen leiten lassen

Storch24
Storch24
Kinig
5 Tage 5 h

Danke, denke genauso, Bravo 👍

wouxune
wouxune
Superredner
5 Tage 3 h

falschauer wie war das nochmal mit überall den Senf dazugeben??🤔🤔 Wie wird man wohl “Kinig” bei SN?

falschauer
5 Tage 7 Min

@wouxune… behalte seinen senf für dich, wenn du nichts vernünftigeres zum THEMA zu schreiben hast, alles andere ist unwichtig und zum teil nur sinnloses gerede, genau das wäre gemeint

Glaube
Glaube
Neuling
5 Tage 6 h

Liebe Südtiroler
Was hier geschrieben wurde ist einiges wahr aber auch zwiespältig.
Südtiroler wir gehen Richtung eine Welt Wirtschaft.
Da große skrupellose Mächte dabei uns komplett zu kontrollieren.
In unserem Land Südtirol sind auch einige leider dabei.
Ich sage immer wieder betet,betet.

xXx
xXx
Universalgelehrter
5 Tage 4 h

Genau an deine Adresse ist der offene Brief gerichtet. Woher hast du denn dein Expertenwissen das mein Wissen so sehr überstrahlt?

Faktenchecker
5 Tage 3 h

Ich denke Du denkst quer !

wouxune
wouxune
Superredner
5 Tage 3 h

Amen!🙏🏻

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
4 Tage 8 h

Was meinst du unter skrupellose Mächte genau? vor wem sollen wir Angst haben?

Neumi
Neumi
Kinig
3 Tage 7 h

Redest du vom Establishment? Der Industrie? Der interstaatlichen Verschwörung? Oder gar … der Elite?

dizzy
dizzy
Neuling
5 Tage 6 h

Dem ist nichts hinzuzufügen! Endlich mal ein gscheider offener Brief!

Franz_Mann
Franz_Mann
Neuling
5 Tage 6 h

Hoffentlich wird der Brief auch vollständig von vielen gelesen.
Kann zu 100% zustimmen!

Pacha
Pacha
Superredner
4 Tage 23 h

Wer liest denn schon gerne Romane? Wenn man etwas sagen will, soll man sich kurz halten. Zitat von meinem ehemaligen Deutschlehrer

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
4 Tage 8 h

Pacha
so nach dem Trump-Motto: die Welt in 1 Satz erklären?

Pacha
Pacha
Superredner
3 Tage 10 h

@M_Kofler…… Albert Einstein hat uns das Universum mit einer einzigen Formel erklärt.

Neumi
Neumi
Kinig
3 Tage 7 h

@Pacha für ein Statement ist es tatsächlich etwas ausschweifend und wird manchmal auch unangemessen persönlich. Vor allem das Lächerlichmachen von Argumenten hätte man durchaus kürzen können. Aber die haben Journalismus (noch) nicht studiert, die werden noch besser. Es ist insgesamt gar nicht schlecht.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
3 Tage 6 h

Pacha
sehr guter Vergleich, Trump und Einstein. Haha nicht schlecht 🙂
Und glaubst du nicht, dass eine Formel zwar eine kurze schöne Sache ist, aber dass da vielleicht noch mehr ARbeit dahinter steckt?
Aber bitte erklär sie mir kurz, die Universums-Formel. bzw. das Universum, du benötigst ja nur 1 Formel.
Jaja die bekannten Pauschal-Zitate 🙂

Neumi
Neumi
Kinig
2 Tage 23 h

@ Pacha nein, hat er nicht.
Die eine Formel, die du meinst, erklärt einen einzigen Aspekt.
Er hat aber noch viel viel viel mehr veröffentlich und davon war auch nicht alles korrekt. DIe Relativitätstheorie wurde sehr schnell nach der Veröffentlichung bereits als nicht zutreffent erkannt (er hat auch selbst gesagt, dass er davon nicht ganz überzeugt ist). Aber sie ist als Näherung gut genug, dass man sie in vielen Bereichen weiterverwendet.

Wenn dir Lesen zu anstrengend ist, dann schau dir auf Youtube TerraX VIdeos von Walther Lesch über das Sonnensystem an.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
2 Tage 7 h

jaaa und da haben wir das klassische Verhalten …. gut gemeintes Zitat aber es zeigt die Problematik auf. Ohne Inhalt lässt sichs schwer debattieren.
da ist Inhalt natürlich dein Feind, vor allem so viel …. 🙂
vielleicht wäre auch für dich mehr Inhalt von Vorteil

Neumi
Neumi
Kinig
5 Tage 6 h

Man mus nicht allem zustimmen, was drin steht, aber im Großen und Ganzen passt das schon.
Vor allem auch das Gejammere, wir würden in diversen Diktaturen leben (Landesregierung, Rom, Bauern, EU, …) geht mir schon lange auf den Senkel. Es ist und bleibt kompletter Schwachsinn.

Leute, seht es ein: KEINER hat ein Interesse daran, die Leute einzusperren oder so dermaßen zu beschränken, es nützt keinem, noch nicht mal der großen bösen Pharmaindustrie, die verdienen sich so oder so eine goldene Nase.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
5 Tage 5 h

@Neumi
Ja, sehe ich auch so.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
4 Tage 8 h

Sehr gut zusammengefasst, dieser Meinung kann ich mich nur anschließen.

wellen
wellen
Universalgelehrter
5 Tage 6 h

Applaus Applaus, mit solchen jungen Leuten ist uns vor der Zukunft nicht bange. BRAVISSIMI!

SilverLinings
SilverLinings
Tratscher
5 Tage 6 h

Kompliment für diese konstruktive Stellungnahme … ich gehöre nicht mehr der Kategorie “junge Generation” an, aber ich teile diese Ansichten weil sie auch meine Erfahrungen widerspiegeln.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
5 Tage 6 h

Ein großes Kompliment an die sh.asus für diese Stellungnahme. Hoffentlich findet es viele Leser und offene Ohren

Oswi
Oswi
Neuling
5 Tage 5 h

Danke für diesen Brief!!! Sehr gerne teile ich eure Schreiben

Neumi
Neumi
Kinig
5 Tage 6 h

…”das Covid-19 nur ein Vorwand für die Versklavung der Menschheit ist”
Hier hab ich aufgehört zu lesen. Wenn sie darauf aufbauen, handelt es sich um Mumpitz.

Man schreibt übrigens “dass” (früher “daß”).

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
5 Tage 5 h

@Neumi
Diesen Versklavungsblödsinn hatte ich husch-husch überlesen.

gschaidian
gschaidian
Superredner
5 Tage 4 h

Werte Studenten, als “selbsternannter Systemkritiker” möchte ich mir mit eurer gnädigen Erlaubnis herausnehmen die Meinung zu äußern, dass die ganze Situation die sich offenbar als alternativlos darstellt, auch ohne restriktive Maßnahmen die Gesellschaft, Gesundheit und Wirtschaft schädigen, sprich Lockdown hätte entschärft werden können. Das beweisen andere Länder in Europa, Asien und anderswo, zumal ihr es sein werdet, die die Schäden aufzuarbeiten habt.  Deshalb ist euer Appell zu relativieren.

SilverLinings
SilverLinings
Tratscher
5 Tage 2 h

Und um welche vergleichbaren!!! Länder handelt es sich denn die hier was beweisen? Südkorea? USA? Brasilien? Kanada? oder etwas ausgefallener Kambodscha oder Nigeria? Oder reicht der Horizont nur bis in die Schweiz oder Schweden? Von Nordkorea hört man recht wenig, die scheinen die Sache am besten im Griff zu haben von allen. Woran das wohl liegt?

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
4 Tage 8 h

Könntest du bitte kurz ausführen, was genau uns andere Länder beweisen? Verstehe ich nicht ganz … Und von welchen Ländern sprichst du konkret?

Neumi
Neumi
Kinig
5 Tage 6 h

… ok, ich hab mich zusammengerauft und doch weitergelesen.
Glücklicherweise ist der genannte Schwachsinn nur ein Ausrutscher, der später nicht mehr erwähnt wurde. Der Rest ist ganz anständig geschrieben.
Vielleicht beim nächsten Mal solchen Verschwörungstheorieunsinn einfach rauslassen, ja?

corona
corona
Tratscher
5 Tage 1 h

War entweder ironisch gemeint oder sie haben den wahren Kern der Sache gemeint:
Schau dir die Situation heute und vor 15 Jahren an: Amazon, Google/Alphabet, Facebook, tiktok, twitter, Whatsapp, instagram, usw. usw. Sind wir nicht alle schon ein bisschen versklavt? Diese Megakonzerne zahlen kaum Steuern und ruinieren viel von unterer traditionellen, gewachsenen Wirtschaft. Und der social-media-Mob ist auch etwas, worauf ich so langsam verzichten könnte.

Neumi
Neumi
Kinig
4 Tage 23 h

Weiter unten haben sie was ähnliches gemacht und per Einleitung auch entsprechend hervorgehoben. An dieser Stelle bin ich mir auch nach dem erneuten Durchlesen nicht so wirklich sicher.

Lausr17
Lausr17
Neuling
4 Tage 22 h

der meinung bin ich auch. vor allem nach den geschichten um snowden und assange, five eyes usw. sollte man doch etwas genauer hinsehen.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
4 Tage 22 h
@corona Social Media, Onlineplattformen haben eine große Macht. Allerdings nur weil Menschen Daten freiwillig spenden. Da sehe ich (noch) keine Sklaven. Aber die Nutzer sollten sich an Cambridge Analytica erinnern: “Dass Facebook dieses Tor zu den Daten seiner Nutzer:innen für App-Entwickler:innen überhaupt so weit aufgelassen hatte, ist ein zentrales Element des Skandals. Schließlich hatte der Konzern etliche interne Warnungen über einen florierenden Schwarzmarkt mit den Nutzer:innendaten viel zu lange ignoriert und Drittanbieter auf seiner Plattform überhaupt nicht kontrolliert. Bis heute hat Mark Zuckerberg sein Versprechen an den US-Senat nicht eingelöst, weitere Datenabflüsse an andere App-Entwickler:innen transparent aufzuarbeiten. Und bis heute… Weiterlesen »
thomas
thomas
Universalgelehrter
5 Tage 6 h

den Jüngeren gehört die Zukunft! Die Nachkommenden machen das hervorragend u wehren sich zu recht auch gegen jede Instrumentalisierung

Plodra
Plodra
Grünschnabel
5 Tage 4 h

Gut überlegt, gut formuliert, gut argumentiert! Sapientia et serenitas juventutis docet…

falschauer
4 Tage 22 h

das wäre kurz und bündig auf einen nenner gebracht, wie pacha es sich wünschen würde und die zugabe in latein ist das pünktchen auf dem i….applaus applaus 👏👏👏

Pacha
Pacha
Superredner
5 Tage 5 h

Wir schreiben mehr aber wissen weniger, wir planen mehr aber erreichen weniger. Wir haben gelernt schnell zu sein, aber wir können nicht warten. ( George Carlin)

corona
corona
Tratscher
5 Tage 1 h

Super Zitat! Das merk ich mir. Danke!

Savonarola
5 Tage 2 h

“In Zeiten allgemeiner Gereiztheit haben viele den Drang, ihren Senf dazuzugeben.” Ihr offensichtlich auch.

ArminiusGermanicus
5 Tage 1 h

Senf?
Senf kann einem aber auch aus der Semmel heraus übers eigene Hemd laufen

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
4 Tage 7 h

sehr geistreicher Kommentar von dir, wie man dich kennt. vor allem sehr viel Inhalt wieder. lieber diskreditieren.

Peppo82
Peppo82
Grünschnabel
5 Tage 3 h

Sie haben volkommen recht, auch wenn sie momentan keine Steuern bezahlen haben das recht ihre Meinung zu sagen denn es geht um ihre Zukunft nicht um die der über 60 Jährigen, denn die jungen werden in Zukunft durch innovationen eure Rente bezahlen und dabei ist jede Krise immer eine Chance gewesen bestehendes zu überdenken und wenn möglich durch etwas besserem zu ersetzen. Von den älteren kann mann da meisten nicht viel erwarten denn die wollen immer alles so lassen wie gehabt, deren horizont ist meistens viel kleiner alls bei jugen weltoffenen intelligenten Menschen.

primetime
primetime
Universalgelehrter
5 Tage 51 Min

Wenn sie abwandern oder arbeitslos sind nicht, da wird nur munter weitergenuckelt. Mann muss nach der Pandemie mal die ARbeitswelt betrachten – so rosig wie du dir das wohl vorstellst wirds wohl kaum

falschauer
4 Tage 22 h

abscheinend hast du nicht viel mit älteren, lebenserfahrenen menschen zu tun, die weisheit der alten war bereits bei den indigenen völkern eine unschätzbare wissensquelle, deren rat war sehr wertvoll und wurde sehr geschätzt….diese menschen so hinzustellen wie du es in deinem kommentar tust finde ich respektlos und unmöglich….merk dir eines die lebenserfahrung älterer menschen gekoppelt mit dem elan, dem wissendrang und der motivation der jungen ist in vielerlei hinsicht der weg zum erfolg

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
4 Tage 9 h

es muss nicht automatisch was besseres nachkommen . schön wäre es ja

Sun
Sun
Superredner
5 Tage 4 h

Ich kann diesen Artikel zu 90% Zustimmen, Wissenschaft unterliegt weder Meinung noch Glaubensfragen.
Naturgesetze sind konstant und nicht verhandelbar.
Die restlichen 10% sind Meinungsdifferenzen.

Echt iaz
Echt iaz
Neuling
5 Tage 3 h

Solln iaz nor also olle die gleiche Meinung hobn und wenn jemand amol epas hintorfog odor a ondore Meinung hot, wos vielleicht sogor stimmp nor war sel schun net recht???

Des sein jo guate Aussichtn

Ali
Ali
Grünschnabel
5 Tage 53 Min

Super geschrieben, gefällt mir sehr gut 👍
Ob alle Studenten so denken bezweifle ich zwar, aber endlich mal ein sachlicher wahrer Text ohne jemanden persönlich anzugreifen, wie hier inndiesem Forum sonst so üblich ist.

corona
corona
Tratscher
5 Tage 53 Min

Spät, aber doch.
Lang, aber gut.
Bravo, dass ihr euch nicht in ein ideologisches Eck drängen lasst!

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
4 Tage 22 h

Hauptsache Wir gehen nicht Richtung D Land 😉

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
4 Tage 7 h

was ist das D Land?

wpDiscuz