Vorstellung des Gesetzentwurfs – „Wunsch viele Eltern blieb unerhört“

Grüne für eine „mehrsprachige Schule als Zusatzangebot“

Donnerstag, 13. Juni 2019 | 12:58 Uhr

Bozen – Wieder geht ein Schuljahr zu Ende und auch heuer war das Thema der Einschreibungen von Kindern und Jugendlichen der jeweils anderen Sprachgruppe in die deutschen bzw. italienischen Schulen und Kindergärten großes Thema. Dies erklärten die Landtagsabgeordneten der Grünen, Brigitte Foppa, Riccardo Dello Sbarba und Hanspeter Staffler im Rahmen einer Pressekonferenz. Ein anderer Ansatz, nämlich jener der mehrsprachigen Schulen als Zusatzangebot werde weiterhin totgeschwiegen und tabuisiert.

„Dabei wünschen sich viele Familien, dass ihre Kinder gemeinsam mit den Kindern der jeweils anderen Sprachgruppe in der Klasse sitzen und das schulische Angebot nutzen können“, betonten die Grünen auf der Pressekonferenz. Sie haben der Öffentlichkeit einen entsprechenden Gesetzentwurf präsentiert.

Es sei ein lang gereifter Grüner Vorschlag, mehrsprachige Abteilungen in den Schulen und Kindergärten als Zusatzangebot einzuführen. „Bereits in der letzten Legislaturperiode hatten wir dazu einen Landesgesetzentwurf ausgearbeitet. Er wurde von der Mehrheit SVP-PD abgelehnt, mit der Begründung, dass dies zu Unterschiedlichkeiten in der Wahl des Bildungsangebotes führen würde. Francesco Palermo, damals Südtiroler Vertreter im Senat, hatte einen entsprechenden Gesetzentwurf auch im römischen Parlament eingebracht“, erinnern die Grünen.

Die Grünen haben den Landesgesetzentwurf überarbeitet und wieder vorgelegt. Wie stellen sie sich das Ganze vor? „Die Einschreibung in zweisprachige Abteilungen basiert auf Freiwilligkeit und ersetzt nicht das bestehende Kindergarten- und Schulangebot. Dieses ist in jedem Fall gesichert. Eine mehrsprachige Abteilung bzw. Klasse wird eingerichtet, wenn die Anzahl der Kindergartenkinder bzw. der Schülerinnen und Schüler pro Jahrgang ausreicht, um Parallelklassen einzurichten und sich im Kindergarten pro Jahrgang mindestens 14 Kinder eines Jahrgangs und in der Schule mindestens 15 Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs in die entsprechende Abteilung bzw. Klasse einschreiben. In diesen Abteilungen bzw. Klassen setzt sich das Personal aus Kindergärtnerinnen und Kindergärtnern oder Lehrpersonen beider Sprachgruppen zusammen“, erklären die Grünen.

Der Fachunterricht erfolge in einer der beiden Landessprachen Deutsch bzw. Italienisch. „Um einen ausreichenden Fachwortschatz zu garantieren, wird die Sprache im Laufe der Schulkarriere gewechselt. Wann und wie oft dieser Wechsel stattfindet, wird von den autonomen Schulen festgelegt. In den Bewertungsbögen der Schülerinnen und Schüler wird vermerkt, in welcher Sprache der Unterricht jeweils stattgefunden hat“, so die Vorstellung der Grünen.

In der Unterstufe könne auch ein jahrgangsübergreifendes mehrsprachiges Angebot entwickelt werden, in der Oberstufe und den Landesberufsschulen könne der mehrsprachige Schwerpunkt auch in einzelnen Modulangeboten erfolgen.

„Es braucht natürlich zusätzliche Aus- und Weiterbildungsangebote für das Personal in mehrsprachigen Abteilungen, damit sich dieses auf die neue schulische Situation vorbereiten und in ständigem Austausch bleiben kann“, so die Grünen.

Der gesamte Inhalt des Landesgesetzentwurfs Nr. 2/XVI wird in der nächsten Sitzung des ersten Gesetzgebungsausschusses behandelt werden und die Grünen hoffen darauf, „dass die Mehrsprachigkeitsbeschwörungen vieler Parteien während des Wahlkampfs nun in eine breite Zustimmung münden. Die Gesellschaft wünscht sich diesen Schritt seit Langem und die Zeit ist reif“.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "Grüne für eine „mehrsprachige Schule als Zusatzangebot“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Stolzz
Stolzz
Grünschnabel
3 Tage 39 Min

Von der mehrsprachigen Schule wird in erster Linie die Staatssprache profitieren, die in Zukunft der “Einfachheit halber” offiziell verwendet werden wird. Was wir in erster Linie brauchen, ist ein qualifizierter Fremdsprachenunterricht, damit in Zukunft auch alle Abgeordneten des Südtiroler Landtages auf Dolmetscher verzichten können. Dann braucht es auch den Willen, und von dem sind wir noch meilenweit entfernt, denn “Siamo in Italia. Si parla italiano”.

Slotty
Slotty
Grünschnabel
2 Tage 22 h

Du sagst es. Es brauch den Willen. Da dieser Wille aber bei den Eltern der Kinder anscheinend existiert, da ja viele italienische Eltern in einer deutschen Schule einschreiben möchten und umgekehrt, sollte man dies nutzten und umsetzten. Weil dann löst sich das Problem der Dolmetscher mit der Zeit auch von alleine. Es bringt nichts wenn man immer nur auf dem Status Quo herumreitet. Diese Politiker, die du ansprichst sind, im besten Fall 40 und im schlechtesten Fall 60 und mehr Jahre alt. Die änderst du nicht mehr. Leider.

Slotty
Slotty
Grünschnabel
2 Tage 22 h

Ahh, nur mal am Rande bemerkt, die Staatssprache IST SCHON eine offizielle Sprache, so wie die Deutsche. Also, keine Panik, das haben wir schon hinter uns, seit ca. 100 Jahre.

Fahrenheit
Fahrenheit
Tratscher
2 Tage 18 h

@Slotty
Eine offizielle Sprache in Südtirol ja (wenn es auch keine offiziellen deutschen Ortsnamen gibt), aber Staatssprache ist nunmal italienisch, da spielt deutsch absolut keine Rolle. Und diese Staatssprache wird sich wohl oder übel auf kurz oder lang durchsetzen!

Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth
Grünschnabel
2 Tage 23 h

Warum stellen sich manche so
vehement gegen diesen super Vorschlag der Grünen? Ich würde mich freunen, wenn
ich meine Tochter in eine zweisprachige Schule schicken könnte!

Jene, die das nicht möchten, können ihre Kinder ja weiterhin in eine rein deutsche oder rein italienische Schule schicken – es wird niemanden etwas weggenommen, sondern ein Zusatzangebot geschafft ✅✅✅

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
2 Tage 19 h

zudem ist die mehrsprachigkeit ein außergewöhnliches privileg, das wir unbedingt nutzen sollten unser kinder werden es uns einmal danken

MayerSepp
MayerSepp
Tratscher
2 Tage 21 h

Als Deutsche Minderheit in einem auch kulturell völlig fremden Staat gilt es natürlich, die Deutsche Schule wie bisher zu erhalten. Gerade für eine Sprachminderheit ist der Unterricht in ihrer Muttersprache und das Lehren ihrer Kultur zur Wahrung ihrer angestammten Identität von wesentlicher Bedeutung. Die Schule ist der Ort, wo jungen Menschen Sprache, Kultur und Geschichte der eigenen Minderheit gelehrt und weitergegeben werden. Deshalb ist der Inhalt des Art 19 des Südtiroler Autonomiestatuts auch vollkommen nachvollziehbar und von großer Bedeutung, und daran sollte auf keinen Fall gerüttelt werden.

Fahrenheit
Fahrenheit
Tratscher
2 Tage 18 h

Leider ist das tatsächlich so. Wäre zu schön, wenn das anders wäre!
In einem eigenen “zwei- bzw. dreisprachigen” Staat wäre das wohl anders, da könnte das durchaus funktionieren. Nur leider wird ein eigener Staat Südtirol für immer ein Traum bleiben, weil sich hier niemand traut neu zu denken und zu handeln!

Slotty
Slotty
Grünschnabel
2 Tage 22 h

Ich finde diesen Vorschlag super. Denn eine Sprache erlernt man nur durchs sprechen. Ich verstehen vollkommen, dass sich Kinder, die außerhalb der Schule keine oder nur wenig Gelegenheit haben die Zweitsprache zu benutzten, schwer tun diese zu erlernen. Wenn man eine Sprache beherrscht, ist es auch leichter jemanden zu verstehen und somit werden auch eventuelle Vorurteile und Missverständnisse beseitigt.

Fahrenheit
Fahrenheit
Tratscher
2 Tage 18 h
Und welche Sprache wird in einer “zweisprachigen” Schule am Ende wohl HAUPTSÄCHLICH gesprochen? Richtig, italienisch. Wie sich schon jetzt die Kinder in jenen deutschen Schulen, die viele Kinder italienischer Muttersprache besuchen, untereinander auf italienisch unterhalten. Kann im Moment ein Vorteil sein, irgendwann stirbt die deutsche Sprache so aber aus! Wenn Kinder in 10 Jahren Zweitsprachenunterricht nicht ausreichend deutsch oder italienisch können, hat ganz einfach die Schule versagt! Wobei ich eigentlich feststelle, dass in meinem Bekanntenkreis alle sehr wohl sehr gut und gerne italienisch sprechen, sobald sie es für Studium oder Beruf brauchen. Umgekehrt kann ich das von meinen Bekannten italienischer… Weiterlesen »
Slotty
Slotty
Grünschnabel
2 Tage 13 h
@Fahrenheit Sehe ich nicht so, aber bitte, wenn Sie glauben, dass diese Schule eine Form einer Italianisierung 4.0 sein könnte, dann lasse ich Ihnen diese Meinung. Eine Sprache die man in der Schule in nur ein paarStunden pro Woche lernt, reicht um die Schule zu bestehen, aber nicht Situationen ausserhalb. Ich bin komplett Zweisprachig aufgewachsen und kenne keine 1. oder 2. Sprache, bin aber diesbezüglich sehr sensibel und objektiv. Ich hatte bzw. habe Freunde und Bekannte aus beiden Sprachgruppen und die Anzahl derjenigen die die 2. Sprache nur schlecht oder überhaupt nicht sprechen ist sehr ausgeglichen. Aber natürlich macht jeder… Weiterlesen »
meister
meister
Grünschnabel
2 Tage 18 h

Art. 19 des Autonomiestatutes garantiert rein einsprachige Schulen zum Schutz der deutschen Minderheit. Wenn die Grünen einen “Mischmasch” wollen, dann können sie das von mir aus sonstwo probieren und voran treiben, aber nicht in Süd-Tirol, wo das Recht auf rein muttersprachlichen Unterricht gesetzlich und völkerrechtlich seit vielen Jahren abgesichert ist.
In Aosta spricht heute kaum noch jemand Französisch bzw. Frankoprovenzalisch -> Grund: Sprachexperimente dieser Art!
Nein danke, wir müssen die deutsche Sprachen in Süd-Tirol mehr denn je schützen, Grüne bitte abwählen.

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
2 Tage 14 h

du lebst in der vergangenheit, wir leben heute in europa, aufwachen bitte und nicht in den katakombenschulen unserer eltern hängenbleiben

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
2 Tage 13 h

P A R A N O I A, HERR MEISTER

Sued-tiroler
Sued-tiroler
Tratscher
2 Tage 20 h

Somit würden die Grünen in den Schulen das totales Chaos fördern .🙈🙈🙈 Das Schüler und Lehrer jetzt schon in den Schulen stark überfordert sind ist fakt. Wir brauchen Qualität und keine Grüne Wischi Waschi Versuchsprojekte.  Fremdsprachen sind sicher sehr wichtig, dazu sind aber die einzelnen Sprachfächer bzw. Spezialisierungen in Richtung Mehrsprachigkeit der Richtige Schritt um eine gute fachliche Qualität zu erzielen .

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
2 Tage 5 h

Spezialisierung in Richtung Mehrsprachigkeit? aber wenn die Grünen dann Mehrsprachigkeit in der Schule fordern, bist du dagegen. Witzvogel

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
2 Tage 16 h

wie es zur Klientel von SN gehört, posten wieder die Ewiggestrigen.
Die einsprachige Schule ist Schwachsinn in Reinkultur.

MayerSepp
MayerSepp
Tratscher
2 Tage 2 h

Starke Argumentation der ewig Heutigen.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
2 Tage 18 h

Genau das stört mich zusammen mit der Abschaffung des Proporzes, am meisten an den Grünen. Da wird nicht langfristig gedacht, sondern nur hier und jetzt. Normal ist das doch der Job der großen Wirtschaftsparteien wie der SVP etc, siehe klimaschutz

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
2 Tage 5 h
also bitte schon wieder sind dir grünen schuld an etwas….und die braunen und die roten und die blauen und gelben alles heilsbringer oder….wir sprechen von bildung und von weitsichtigkeit…. mehrere sprachen beherrschen ist ein immenser vorteil ist das nicht verständlich???….ich bin deutscher muttersprache, habe beim militär, ich war ein jahr in neapel, italienisch gelernt und später ist dann durch bekannte und aufenthalte in großbritannien englisch dazugekommen und ich wäre froh wenn unsere nachkommen ebenfalls mehrersprachig wären, was spricht denn dagegen?….das schlimme ist ja dass der großteil der südtiroler nicht einmal deutsch kann, das muss einem einmal bewusst sein und ist… Weiterlesen »
falschauer
falschauer
Universalgelehrter
2 Tage 15 h

wovon reden wir eigentlich über den vorteil der mehrsprachigkeit, oder über politischen schwachsinn dies nicht zuzulassen, weil man seine eigene kultur dadurch bedroht fühlt

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
2 Tage 19 h

Es wäre wünschenswert wenn es ein in Südtirol in Schulmodell gäbe, wo ein ausgeowgenere Unterricht zwischen Deutsch, Italienisch und Englisch erfolgt. Ausserdem wäre es richtig wenn auch ausserhalb der ladinischen Täler, während des Unterrichts Grundkenntnisse der ladinischen Sprache vermittelt würden.   

algunder
algunder
Superredner
2 Tage 15 h

Ach gea
Es gib jetz schunn genua caos!!

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
2 Tage 15 h

chaos

wpDiscuz