Zahlreiche Bittschreiben

Impfdekret: „Nicht verhindert, aber gemildert”

Dienstag, 11. Juli 2017 | 20:59 Uhr

Rom – Der Senat befindet diesen Mittwoch über die Impfpflicht in Italien. Die Regierung hat ihr Dekret doch nicht mit der Vertrauensfrage verbunden. So besteht die Möglichkeit, dass bereits im Plenum des Senats weitere Verbesserungen an dem Gesetzesentwurf vorgenommen werden.

„Dem Widerstand in der Bevölkerung mit eindrucksvollen Kundgebungen und unzähligen Privatinitiativen ist es nicht gelungen, die Regierung zu einer Rücknahme ihres Dekrets zu bewegen. Jedoch wurden Abschwächungen erreicht, die ohne den öffentlichen Protest nie zustande gekommen wären“, erklärt der Südtiroler Kammerabgeordnete Florian Kronbichler.

Ihn selber hätten so viele Bittschreiben erreicht, wie sonst zu keinem Problem in seiner Zeit als Parlamentarier – alle mit der Aufforderung, sich gegen den verordneten Impfzwang einzusetzen.

„Ich fühle mich davon in die Pflicht genommen und habe dies den anfragenden Eltern, vor allem Müttern, auch schriftlich versichert. Das unerwünschte Dekret muss erst noch in die Kammer kommen, und ich verspreche, dass es hier ganz sicher nicht kampflos durchgewinkt wird“, erklärt Kronbichler.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Impfdekret: „Nicht verhindert, aber gemildert”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dublin
Dublin
Universalgelehrter
12 Tage 6 h

…Impfen ist mir komplett wurscht…freu mich aber jetzt schon über die übliche Menge an gehässigen Kommentaren…

Kurios
Kurios
Tratscher
11 Tage 21 h

Hies es nicht die SVP habe es in Rom erreicht dass die Regierung von 12 auf 6 Impfstoffe Pflicht reduziert hat?

wpDiscuz