Sie plädieren für Freiwilligkeit

Impfpflicht beim Gesundheitspersonal: Grüne sind skeptisch

Freitag, 30. April 2021 | 18:03 Uhr

Bozen – Noch vor einem Jahr wurde das Sanitätspersonal, das ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit seit Anbeginn dieser Pandemie Übermenschliches geleistet hat, von der Bevölkerung gefeiert. Nun droht all jenen, die sich nicht impfen lassen wollen, ohne Einkommen suspendiert zu werden. Darauf weisen die Südtiroler Grünen hin. Ihnen zufolge treibt die Impfplicht beim Gesundheitspersonal einen weiteren Keil in die Gesellschaft.

„Urlaube wurden gestrichen, unzählige Überstunden waren zu leisten – unter Arbeitsbedingungen, welche wir uns alle nicht vorstellen können. Die in Sanität und sozialen Einrichtungen Arbeitenden haben (bis jetzt) durchgehalten und dabei erhebliche psychologische Belastungen ertragen. Sie waren da für unsere Angehörigen und haben ihre Hand gehalten, damit sie nicht einsam und allein sterben mussten. Sie sind Heldinnen und Helden des Alltages, welche zu Recht Wertschätzung für ihre Berufe einfordern. Eigentlich müssten jetzt Prämien und Entlastung folgen. Indessen bewegt sich die Regierung Draghi in die gegenteilige Richtung. Wer sich nicht impfen lässt, wird ohne Einkommen suspendiert werden. Die Folgen solcher Suspendierungen für die Betreuungssicherheit – insbesondere im Pflegebereich – wurden offensichtlich überhaupt nicht berücksichtigt, aber auch ethisch-wissenschaftliche Überlegungen wurden kommentarlos vom Tisch gewischt“, erklären die Grünen.

Ihrer Ansicht nach sollte eine Impfentscheidung, wenn möglich, immer freiwillig erfolgen. Eine Impfpflicht sei daher ethisch nur vertretbar, wenn sie sich auf klare und eindeutige wissenschaftliche Notwendigkeiten stützen kann. Genau dies sei bisher aber nicht der Fall.

„Die bisherigen wissenschaftlichen Studien belegen nur, dass eine Impfung schwere und tödliche Verläufe meist verhindern kann. Es ist aber nicht abschließend geklärt, dass eine Impfung auch dafür sorgt, dass die geimpfte Person niemanden mehr anstecken kann – dies gilt insbesondere für die nun vermehrt auftretenden Mutanten. Solange dies so ist, verhindert nach wie vor nur die Einhaltung aller Hygienemaßnahmen in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen eine mögliche Infektion. Das ist insbesondere zum Schutz von Menschen, die nicht geimpft werden können, unerlässlich“, erklären die Grünen.

Genau diese fehlende wissenschaftliche Evidenz, dass eine Impfung verlässlich vor einer Weitergabe des Virus schützt, sei der Grund, weshalb sich auch geimpfte Personen im Alltag weiterhin an die geltenden Regeln halten müssen. „Warum das für das Personal im Gesundheitswesen nun nicht mehr gelten soll, bleibt ein Geheimnis.“

Auch wenn dieser Beweis eines vollständigen Schutzes vor einer Weitergabe des Virus erbracht ist, sollte laut den Grünen eine Impfpflicht nur jene Bereiche betreffen, wo es um die Versorgung von Patienten geht, die man eben nicht anders schützen kann, als dass die Menschen, die sie versorgen, geimpft sind.

Wie allen Bürgern sollte man auch dem Personal im Gesundheitsbereich zugestehen, dass man sich schlicht vor einer medizinischen Behandlung fürchtet, meinen die Grünen. „Viele sind durch die Berichte über aufgetretene Nebenwirkungen verunsichert und diese Unsicherheit muss anerkannt werden. Wenn noch dazu nicht einmal der zu verabreichende Impfstoff frei gewählt werden kann, finden wir eine Impfpflicht einen zu massiven Eingriff in die Selbstbestimmung der Patientinnen und Patienten.“

Auch ein weiterer Punkt wird bei der Diskussion um eine Impfpflicht ins Spiel gebracht: „Wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass die Einführung einer Pflichtimpfung immer zu einem Rückgang von freiwilligen Impfungen führt. Die ganze Diskussion wirkt sich also nachteilig auf die Impfbereitschaft der Gesamtbevölkerung aus. Somit funktioniert der Impfzwang auch nicht als gesundheitspolitische Strategie. Wir vermissen in dieser Sache den beherzten Einsatz der Landesregierung gegenüber der Regierung Draghi. In anderen Bereichen hat man sich stets lautstark bemerkbar gemacht und wirkungsvoll protestiert. In dieser Sache war der Widerspruch lau und leise. Das schafft Druck auf das Personal und wird die Situation nur noch weiter verschlimmern“, erklären die Grünen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Impfpflicht beim Gesundheitspersonal: Grüne sind skeptisch"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
8 Tage 9 h

Fürdie Grünen istes richtig und besser dass sich das sanitätspersonal sich nicht impft. Wenn dies so ist wieso soll sich das normale volk impfenlassen? Wieso dann überhaupt geschäfte schließen, abstand halten usw.?

zeit
zeit
Grünschnabel
8 Tage 9 h

jo für epas brauchbohres sein inso politika net zuiständig.

Sag mal
Sag mal
Kinig
7 Tage 20 h

das ist doch klar .Von Denen lässt Sich Keiner impfen😅.

wpDiscuz