Team K zu Jugend und Corona

“Jetzt braucht die Jugend Unterstützung”

Montag, 19. April 2021 | 17:16 Uhr

Bozen – Der Landtagsabgeordnete Alex Ploner vom Team K regt eine landesweite Strategie für Schulen und Jugendarbeit an, um die negativen Folgen der Pandemie für Jugendliche so weit als möglich einzugrenzen. “Eine Expertenkommission soll Maßnahmen und Zielsetzungen erarbeiten, die bereits im Schuljahr 2021/22 umgesetzt werden müssen.” Eine Strategie für Jugend und Schule nach Corona sei höchst an der Zeit. “Jugendliche und verschiedene Jugendverbände haben in den letzten Wochen Politik und Verantwortungsträgern die Rute ins Fenster gestellt. Auf die Jugend und ihre Bedürfnisse ist im vergangenen Jahr vergessen worden.”

„Spätestens jetzt müssen auch die psychologischen Folgen der Lockdowns und der Anti-Covid-Maßnahmen für Jugendliche ihren Platz in der politischen Diskussion finden. Diese Personengruppe war durch das Virus selbst nur minimal gefährdet, wurde durch die Maßnahmen jedoch maximal getroffen. Fernunterricht, Ausgangssperren, Social Distancing und Lockdowns haben Jugendliche und junge Erwachsene sehr schwer getroffen“, sagt der Landtagsabgeordnete Alex Ploner.

Das Team K schlägt mit einem Beschlussantrag für den Landtag konkrete Ansätze für Schule und Jugendarbeit vor, die so bald als möglich zu einer landesweiten Post-Covid-Strategie zusammengefasst werden sollten. “Jugendliche müssen entweder in der Schule oder von Jugendarbeitern unterstützt und begleitet werden. Nach den einschneidenden Erfahrungen der Lockdowns eine wichtige Notwendigkeit. Erste Schritte wären Ressourcen und Vorgaben für Ausflüge und Projektwochen fürs kommende Schuljahr zu erhöhen und auch an deutschsprachigen Schulen Schulpsychologen zu gewährleisten. In Südtirol sind dieser Pflicht bisher nur die italienischsprachigen Schulen nachgekommen. Ein weiterer Ansatz wäre die Einführung des sog. PeerTutoring an den Schulen zu etablieren. Darunter versteht man einen pädagogischen Ansatz, der darauf aufbaut, dass sich Schüler gegenseitig weiterhelfen und Kompetenzen durch die Zusammenarbeit mit Gleichaltrigen erworben werden. Jedenfalls müssen Angebote durch Sozialpädagogen und Schulpsychologen ausgebaut werden. Gleichzeitig muss auch eine Aufstockung der Ressourcen für das Informations- und Beratungszentrum ZIB in Betracht gezogen werden. In Südtirol betreiben verschiedene Organisationen wertvolle Präventions-, Sozial-, Kultur- und Bildungsarbeit. Die Landesregierung sollte diese Organisationen in Zukunft verstärkt unterstützen, um eine gesunde Entwicklung der Jugendlichen trotz der Corona-Erfahrungen zu ermöglichen”, so Ploner.

„Insbesondere müssen wir es schaffen, dass auch der Schulsport in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Vereinen wieder aufgenommen und gefördert wird. Die sportliche Betätigung und die Förderung dieser sportlichen Aktivität sind fundamental für die psychosoziale Entwicklung der Jugendlichen. Kürzungen und Einsparungen in diesem Bereich sind nicht vertretbar. Die heutigen Jugendlichen sind die Zukunft unseres Landes und wir müssen alles daransetzen, sie beim Erwachsenwerden in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen“, meint Alex Ploner abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "“Jetzt braucht die Jugend Unterstützung”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Superredner
18 Tage 17 h

…ja dann lasst die Jugend mal endlich zur Impfung dran!…was soll denn das Runterrutschen von 80 zu 70, 65, 60, 50, 40 usw., die sehen ja nie mehr Land in Sicht…
😝

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
18 Tage 16 h

Ideen hat das Team K gute, nur mit der Umsetzung happert es!

Offline
Offline
Universalgelehrter
18 Tage 14 h

Kinder und Jugendliche sind unser aller Zukunft. Wie lange brauchen die Verantwortlichen Politiker noch, um das zu kapieren ? Was man zu den psychischen Verfassungen Vieler von Kinderärzten und Kinderpsychologen zu hören und lesen bekommt, ist nicht mehr nur besorgniserregend, sondern alarmierend.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
18 Tage 15 h

Hallo nach Südtirol,

auf Südtirol Online wird regelmässig und dankenswerterweise die Südtiroler Jugend abgefragt, deren Zuschriften ungefiltert veröffentlicht, die Wünsche nach Jugendarbeitern,Pyschologen und Sozialpädagogen muss ich wohl regelmässig überlesen

Auswahl:
https://www.stol.it/artikel/chronik/die-jugend-und-corona-wir-haben-es-satt-immer-buessen-zu-muessen

https://www.stol.it/artikel/chronik/die-jugend-und-corona-moechte-dass-es-zu-ende-geht

Da gibt es noch mehr, kommt regelmässig unter “Jugend und Corona”.

Ehrlich,echt,lesenswert

Auf Wiedersehen in Südtirol

Jango88
Jango88
Grünschnabel
18 Tage 5 h

unterstützung olls guat und recht, lai monche sollatn an umgong und respekt a hobm .

elvira
elvira
Universalgelehrter
18 Tage 3 h

jugendliche brauchen vor allem räume wo sie sich OHNE erwachsene treffen können. wiso muanen erwachsene olm dasses ohne ins nit geat? hilfe und begegnunsräume ok. ober bitte hearts auf olm olles zu pädagogisiern und hearts auf in die jugendlichnnolm erwochsene aufzuzwingen de ihmene sogn wos sie zu tian hobn. sie brauchn luft, miasn sich treffn, discos miasn auftian

wpDiscuz