Jugendorganisation der SVP zur Jugendstudie

JG: “Wohnungen sind zu teuer”

Freitag, 13. Oktober 2017 | 11:17 Uhr

Bozen – Die Junge Generation in der SVP nimmt zu den Ergebnissen Stellung, die vor Kurzem in der durchgeführten Jugendstudie des ASTAT aufgezeigt worden sind und fühlt sich in ihrem jahrelangen Einsatz für ein junges leistbareres Wohnen bestätigt. Nach Einschätzung der 18- bis 25-jährigen Südtirolerinnen und Südtiroler stellen demzufolge insbesondere die hohen Lebenshaltungskosten (27,3 Prozent), die Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche (22,8 Prozent) und der Mangel an Arbeitsplätzen (21,4 Prozent) die größten Probleme in Südtirol dar.

„Das Thema ‚junges leistbares Wohnen‘ steht bereits seit Jahren auf der Agenda der Jungen Generation und aufgrund des in Vergangenheit gezeigten Einsatzes der JG konnten einige Erfolge erzielt werden – man denke hierbei beispielsweise an die Einführung des Südtiroler Bausparmodells“, so Stefan Premstaller, Vorsitzender der JG.

Auch in Zukunft wird dieses Thema aktuell bleiben. Wohnen stelle nämlich einen Prozess dar, im Zuge dessen sich immer wieder neue Herausforderungen ergeben, sodass dieses Thema die Tätigkeit der Jungen Generation auch in Zukunft begleiten und im Mittelpunkt der politischen Arbeit stehen wird. So ist es zurzeit beispielsweise so, dass nur eine verschwindend kleine Minderheit der Südtirolerinnen und Südtiroler vor 25 aus dem Elternhaus ausziehen und einen eigenen Haushalt gründen (8,1 Prozent der 18- bis 25-Jährigen). Der Großteil der Jugendlichen (ca. 87 Prozent) lebt bis 25 Jahren bei den Eltern.

„Hier möchten wir ansetzen und zwar mit der Einführung einer Jugendquote bei der Vergabe von Mittelstandswohnungen durch das WOBI. Mit dieser Quote würde eine Möglichkeit geschaffen, mit der sich die jungen Südtirolerinnen und Südtiroler aufgrund des niedereren Mietzinses in der Zeit, in der sie in der WOBI-Wohnung leben, genügend Eigenkapital ansparen könnten, um die Voraussetzungen für ein Eigenheim zu erfüllen“, so Stefan Premstaller und dessen Stellvertreter Julian Stuffer, Sonja Plank und Manuel Raffin.

„Wir halten am Samstag, 21. Oktober unsere jährliche Landesversammlung in Kaltern ab. Die Veranstaltung stellt das Thema des jungen leistbaren Wohnens in den Mittelpunkt. Wir werden hierzu eine Resolution mit den Forderungen der JG verabschieden, um die Grundlage für das weitere Vorgehen zu schaffen“, so Stefan Premstaller.

Von: ao

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "JG: “Wohnungen sind zu teuer”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
thomas
thomas
Superredner
9 Tage 1 h

schaffe schaffe Häusle baue

wpDiscuz