Kompensationszahlungen zugunsten der Gemeinde geplant

Kavernengarage: Konzessionsvertrag unterzeichnet

Donnerstag, 22. April 2021 | 12:43 Uhr

Meran – Heute Vormittag wurde im Meraner Rathaus der Konzessionsvertrag unterzeichnet, mit dem die Stadtgemeinde Meran die Projektgesellschaft Meran Centrum Parking AG mit der Planung, der Finanzierung, der Errichtung und der Führung der Tiefgarage unter dem Küchelberg beauftragt.

Der Konzessionsvertrag wurde im Beisein von Generalsekretär der Stadtgemeinde Meran Günther Bernhart vom Subkommissar der Stadt Meran Hermann Berger und von Georg Oberrauch, dem gesetzlichen Vertreter der Projektgesellschaft unterzeichnet. Diese hat gemäß Ausschreibung die Aufgaben der aus dem Unternehmen Central Parking AG und den Firmen Ribo Skyline GmbH, Seeste Bau GmbH, Obfinim AG, P.A.C. AG und Carron Bau GmbH zusammengesetzten Bietergemeinschaft und Zuschlagsempfängerin übernommen.

Kompensationszahlungen zugunsten der Gemeinde vorgesehen

Der unterirdische Parkplatz wird im Rahmen eines PPP-Projekts (public-private partnership; dt. öffentlich-private Partnerschaft) errichtet und rund 27 Millionen Euro kosten. Die Kosten werden zur Gänze vom privaten Partner aufgebracht. Im Gegenzug erhält dieser für 50 Jahre (genau genommen sind es 49 Jahre und elf Monate) eine Konzession für die Führung der Parkgarage.

Die Projektgesellschaft wird der Gemeinde Meran für die Streichung von Blue-Park-Stellplätzen auf der orographisch rechten Seite der Passer und in einem Umkreis von 500 Metern von den Fußgänger*innen-Ausgängen der Tiefgarage folgende Kompensationszahlungen tätigen:

– 150,61 Euro im Jahr für jeden in den ersten 15 Jahren gestrichenen Stellplatz;

–  301,23 Euro im Jahr für jeden im Zeitraum zwischen dem 16. und dem 25. Jahr gestrichenen Stellplatz;

–  602,46 Euro im Jahr für jeden Stellplatz, der ab dem 26. Jahr bis zum Ablauf der Konzession gestrichen wird.

Nach Ablauf der 50-jährigen Konzession wird die Kavernengarage unentgeltlich an die Gemeinde übergehen.

594 Stellplätze und eine Reihe von Zusatzangeboten
Insgesamt sind in der Garage 594 Stellplätze geplant, davon 24 für Menschen mit Beeinträchtigung. Vorgesehen sind auch eine Garage und ein Verleih für rund 200 Fahrräder, 12 Ladestationen für Elektroautos, mehrere Car-sharing-Parkplätze, 31 reservierte Parkplätze für Frauen und Familien mit Kindern, großzügige WC-Anlagen, ein ökologischer Wasch-Service für Pkw, ein Paket-Aufbewahrungsdienst für Einkäufe von Kunden und ein Zulieferdienst für Geschäfte der Altstadt während den Zeiten des Zufahrtsverbots.

Die drei Aus- und Eingänge in der Galileistraße, in der Laubengasse und am Pfarrplatz ermöglichen einen direkten Zugang zur Altstadt.

Der Zeitplan

Die Bauarbeiten für die Kavernengarage können frühestens in einem Jahr beginnen – je nach Stand der Arbeiten zur Errichtung des zweiten Bauloses der Nordwestumfahrung beginnen. Nutzbar wird die Garage ebenfalls erst mit Abschluss der Nordwestumfahrung und damit frühestens 2026.

Videokonferenz am 27. April

Am Dienstag, 27. April findet von 18 Uhr bis 19:30 Uhr auf der Plattform Zoom eine digitale Informationsveranstaltung zum Thema “Projekt Kavernengarage Küchelberg” statt, zu der alle vom Projekt betroffenen Grundstückseigentümer eingeladen sind. Die Zugangsdaten zur Videokonferenz wurden den Betroffenen schriftlich zugesandt und sind auch im Generalsekretariat der Stadtgemeinde Meran (Telefonnummer +39 0473 250131) erhältlich.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz