Vinschger im Rollstuhl zeigt Missstand auf

Kein barrierefreier Zutritt: „Echt traurig“

Dienstag, 16. Mai 2017 | 18:30 Uhr

Schlanders – Christian Tappeiner aus Schlanders sitzt nach einem schweren Motorradunfall vor zehn Jahren im Rollstuhl. Trotz der Querschnittlähmung blieb ihm seine Lebenslust erhalten. Dass die Gemeinde allerdings noch immer keinen barrierefreien Zugang zur Kegelbahn im Kulturhaus errichtet hat, bringt ihn auf die Palme.

Er würde sich von der Gemeinde mehr Sensibilität für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigung wünschen. Immerhin nahm Tappeiner auch nach seinem Unfall stets am Dorfkegeln teil.

Auf Facebook bedankt er sich bei seinen Kollegen, die ihn seit rund sieben Jahren mit seinem Rollstuhl über die Treppe rauf und runter tragen. „Echt traurig, dass von der Gemeinde immer nur große Worte und nie Taten gekommen sind“, meint Tappeiner auf Facebook.

Der Gemeinde scheine es egal zu sein, ob bestimmte Räumlichkeiten für jeden zugänglich sind. „Aber Schlanders ist ja anders“, meint Tappeiner.

Danke an mein Kollegn und olle ondern storkn hände die mi seit 7 johr iber 20 stufn olm wider in die Keiglbar aui und oi…

Pubblicato da Christian Tappeiner su Sabato 13 maggio 2017

Von: mk

Bezirk: Vinschgau