Spielerische Workshops für die Jüngsten

KIJA-Botschafterinnen und -botschafter gesucht

Mittwoch, 26. Oktober 2022 | 12:46 Uhr

Bozen – „Nach dem Erfolg im Frühjahr 2022, als die erste KIJA-Botschafterin in Südtirol gestartet ist, möchten wir das Projekt nun auch im Jahr 2023 wieder starten“, so die Kinder- und Jugendanwältin Daniela Höller.

Eine der Grundaufgaben der Kinder- und Jugendanwaltschaft (KIJA) liegt im Bereich Information und Prävention. Darunter versteht man beispielsweise Projekte zur Sensibilisierung, sowie Vorträge und Workshops. Die KIJA hat es sich zum Ziel gesetzt, verstärkt Kinder und Jugendliche direkt anzusprechen und zu erreichen. In den Mittel- und Oberschulen wird die KIJA bereits oft zu Vorträgen eingeladen. Ziel ist es nun, auch die Jüngeren zu erreichen, sprich, vermehrt in Kindergärten und Grundschulen hinauszugehen.

„Um auch die Jüngsten zu erreichen, möchten wir in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen auch im Jahr 2023 Botschafterinnen und Botschafter der KIJA ausbilden, die uns dabei unterstützen, dem Auftrag der KIJA zur Information und Prävention nachzukommen“ meint die Kinder- und Jugendanwältin Daniela Höller.

Beim Projekt nach österreichischem Modell werden die Botschafterinnen und Botschafter nach eingehender Schulung in der KIJA in die Kindergärten und Grundschulen in ganz Südtirol gehen, um spielerische Workshops nach einem partizipativen Modell durchzuführen. Sie werden dabei natürlich vom Team der KIJA begleitet: Vor den Workshops durch eine spezielle Schulung und Vorstellung der KIJA, Begleitung bei einzelnen Workshops sowie laufend durch Nachbesprechungen.

Das Praktikum richtet sich an Studentinnen und Studenten der Studiengänge Sozialpädagogik oder Sozialarbeit sowie des Masters in Innovation in Forschung und Praxis der sozialen Arbeit, die mit dem Projekt helfen, die Sensibilisierungsarbeit der KIJA zu unterstützen. Das Praktikum findet in der Regel im Sommersemester statt, genauer Zeitraum und Startdatum sind flexibel und werden mit den Student:innen besprochen. Die Student:innen erhalten nach Ende des Praktikums ein Zertifikat über die Zusatzausbildung als Kinder- und Jugendbotschafter:in. Selbstverständlich erhalten die Student:innen im Laufe des Praktikums auch einen Einblick in die Arbeitsweise der Kinder- und Jugendanwaltschaft (KIJA).

Interessierte Studierende können sich unter der Telefonnummer: 0471-946050 oder via Mail (info@kinder-jugendanwaltschaft-bz.org) bei der Kinder- und Jugendanwaltschaft melden, um nähere Informationen zu erhalten.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz