Knoll zeichnet düsteres Bild

Kritik: “Einsprachig italienisches Gesundheitswesen wird zur Regel in Südtirol”

Freitag, 30. März 2018 | 11:02 Uhr

Bozen – Was der Bevölkerung als kurzfristige Ausnahmeregelung versprochen wurde, nämlich, dass in den Südtiroler Krankenhäusern nur einsprachig italienische Ärzte angestellt werden, wird zum Dauerzustand. Das schreibt die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit in einer Aussendung. “Die Landesregierung hat den sogenannten „Ausnahmezustand“ nun schon zum dritten Mal verlängert und wird damit weitere Ärzte in Südtirol anstellen, die kein Wort Deutsch sprechen. Die deutsche Sprache wird damit von der Landesregierung weiter aus dem Südtiroler Gesundheitswesen verdrängt.”

“Besonders kritisch ist die Situation in den Notaufnahmen von Meran, Schlanders, Brixen, Sterzing, Bruneck und Innichen. Dort nur italienischsprachige Ärzte anzustellen, bedeutet, beim Erstkontakt mit Personen in Notsituationen die Gesundheit der Patienten zu gefährden. Die Landesregierung hat die Kontrolle über das Gesundheitswesen in Südtirol völlig verloren. Jungärzte verlassen scharenweise das Land, wichtige Untersuchungen können oft monatelang nicht durchgeführt werden und die Verwaltung versinkt in einem Sumpf von Korruption und Schmiergeldaffären”, kritisiert Sven Knoll.

“Das Gesundheitswesen steht heute so schlecht da wie noch nie und die Landesregierung trägt mit ihrem planlosen und führungsschwachen Verhalten dazu bei, dass sich dieser Misstand weiter verschlechtert”, heißt es abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

43 Kommentare auf "Kritik: “Einsprachig italienisches Gesundheitswesen wird zur Regel in Südtirol”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
maxi
maxi
Grünschnabel
24 Tage 7 h

Was die STF und Knoll für Käse heraus ziehen um selbst zu überleben. Sie berichten nie, dass es Gemeinden gibt wo es keine italienische Volksschule mehr gibt weil die Italiener ihre Kinder in deutsche Schulen schicken. Man kann ein gegenseitiges Endgegenkommen von Südtiroler und Italiener feststellen, was sehr gut ist und von immer mehr Südtiroler anerkannt wird, das ist der Grund warum die SFH trotz der dauernden Provokationen nicht über 2% hinauskommt.

Rotwurst
Rotwurst
Grünschnabel
24 Tage 6 h

Richtig, Südtirol ist Italien, das alles ist doch ein “Fliegenschiss”. Wir müssen endlich begreifen, uns nicht ständig  gegeneinander ausspielen zu lassen. Es gibt selten eine Minderheit in Europa, die  so große Privilegien in einem Staat genießen kann – letztendlich von den Italienern gewährt.  Der `Gegner´ sitzt ganz woanders. Das ist Brüssel, wo immer mehr Lobbyisten Rechtsnormen umsetzen wollen und auch können, die an den Interessen des Souveräns in gesamt Europa vorbeigehen.

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
24 Tage 6 h
@maxi das tun sie weil in vielen Berufen, das Beherrschen beider Sprachen Vorraussetzung ist. Das mehr Italiener als Deutsche nur einsprachig sind, ist auch einer der Gründe wieso die Italiener im Schnitt weniger verdienen, als die deutschsprachigen Südtiroler. Was wiederum einer der Gründe für den “Disagio” ist, der verhindert, dass sie deutsch lernen wollen. Sein wir doch mal ehrlich, dass es in Bozen in etlichen Bars unmöglich ist auf deutsch einen Kaffee zu bestellen und man im Gegenzug in Jesolo dazu gedrängt wird auf deutsch zu bestellen, weil der Kellner zeigen will wie gut er es kann, sollte einem zu… Weiterlesen »
Kompatscher
Kompatscher
Grünschnabel
24 Tage 5 h

@Rotwurst Lernen sie mal Geschichte bevor sie solchen Unsinn schreiben. Italien gewährt uns gar nichts, zu diesem bisschen Autonomie, das uns als weltbeste Autonomie verkauft wird, wurde Italien durch Österreich von der UNO gezwungen, dafür sind Leute gefoltert worden, durften zu Lebzeiten nicht mehr in ihre Heimat, haben jahrelang im Gefängnis gesessen. Und das ist der Dank, solche Kommentare lassen jegliches Geschichtsbewusstsein vermissen. Italien wird sobald es irgend möglich ist ST zu einer stink normalen italienischen Provinz machen. Die Zeit spielt für I.

Kompatscher
Kompatscher
Grünschnabel
24 Tage 4 h

@maxi Vielleicht könnten sie ein paar Beispiele über die italienischen Grundschulen aufführen, damit man ihre Behauptung auch überprüfen kann. Wenngleich dies irrelevant ist, weil dies falls es so ist eine freiwillige Entscheidung ist. Wenn ich aber in der Notaufnahme lande und keine Muttersprache anwenden kann, hat das mit Freiwilligkeit nichts mer zu tun. Dieses gegenseitige Entgegenkommen ist wohl mehr ein einseitiges deutsch italienisches Entgegenkommen, speziell von Leuten wie ihnen, die um schön Wetter zu machen, lieber auf ihre Muttersprache verzichten um ja nicht anzuecken. Welche 2%, versuchen sie mal bei der Wahrheit zu bleiben.

Ewa
Ewa
Tratscher
24 Tage 4 h

@Rotwurst
Du magst wohl recht haben.
Aber ich verlange im Krankenhaus trotzdem ein Arzt, der meine Sprache spricht und mich versteht.
Mein Italienisch ist leider nicht so perfekt, dass ich mich mit einem italienischen Arzt unterhalten kann, wenn mir was fehlt.

anonymous
anonymous
Tratscher
24 Tage 3 h

Käse bist du

maxi
maxi
Grünschnabel
24 Tage 2 h

@Mitgequatscht wo liegt das Problem wenn es in Bozen Bars gibt wo man nicht auf deutsch bestellen kann? Jeder Südtiroler / in mit ein wenig Allgemeinbildung kann sich in 2 Sprachen und die jungen in 3 Sprachen unterhalten. Auch die Italiener entdecken zunehmend, welche Vorteile sich ergeben durch Mehrsprachigkeit, das ist wohl eine super Perspektive für Südtirol!

sarnarle
sarnarle
Tratscher
24 Tage 2 h

@Rotwurst probier mal nur deutschsprachige Ärtze anzustellen, und der soll dann einen Italiener nicht verstehen. Was denkst du was dann los ist ? Das hörst du dann italienweit in den Medien. Nur wir sollen immer alles schlucken und das Maul halten, ansonsten wird einem gesagt kannst du ja nach Österreich auswandern!

sarnarle
sarnarle
Tratscher
24 Tage 2 h

@Kompatscher Bravo. Du wertest diesen Schreibnamen wieder auf.

Mastermind
Mastermind
Superredner
24 Tage 2 h
@Mitgequatscht Ist mir auch aufgefallen, weil ich auch meistens Jesolo war, aber nicht nur selbst in Sizilien, wo sie Ferienwohnungen vermieten, können mehr italienische Touristiker fließend Deutsch, als im ganzen Gebiet zwischen Bozen und Salurn. Es ist aber nicht nur allgemein so, selbst in Positionen wie am Gerichtssitz, wo man seine Sprachzugehörigkeit abgeben muss, beherrschen die Leute kein Deutsch oder wollen nicht. Die Ironie lässt grüßen, aber mit der Androhung, dass man den Namen verlangt und ein Verstoß gegen die Zweisprachigkeit beim Regierungskommissariat melden wird, konnte sie dann doch ein wenig Deutsch, wenn ich schon für öffentliche Schmar… Quellsteuern zahlen muss,… Weiterlesen »
Blitz
Blitz
Superredner
24 Tage 1 h

@Kompatscher Da hast du 100%ig Recht, olles ondere isch Fanthasie

Mugsi
Mugsi
Grünschnabel
24 Tage 1 h

@Mitgequatscht hervorragender Vergleich!

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
23 Tage 16 h

@maxi mich stört das nicht, wenn man aber bedenkt, dass wir in einem stark touristischen Gebiet leben und Kellner und oft auch Verkäufer weder deutsch noch englisch sprechen, (nicht einmal das nötigste das sie berufsbedingt brauchen) zeugt das von Faulheit. Ich spreche übrigens fließend italienisch (und englisch) da ich im Tourismus arbeite und ich finde, dass man im Dienstleistungssektor die Sprache seiner Kunden sprechen sollte. Im Krankenhaus sollte noch nicht einmal darüber diskutiert werden, es sollte sich von selbst verstehn, das (gut verdienende!) Ärzte im Stande sind mit ihren Patienten in deren Muttersprache zu verständigen

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

@Ewa das ist auch dein gutes Recht.

thomas
thomas
Universalgelehrter
24 Tage 7 h

leider sind die Einwände nicht ganz falsch…..in kürzester Zeit wurde die Zweisprachigkeit in unseren Gesundheitsdiensten außer Kraft gesetzt.

Blitz
Blitz
Superredner
24 Tage 7 h

Mit Kompatschers Politik wearn miar olleweil wallischer !

Tschoegglberger.
24 Tage 7 h

wieder mal NEUROSE
POLITINEUROSE ist eine unheilbare Krankheit, da der Erreger die böse Absicht ist und die Ansteckung durch Fakenews erfolgt (Knoll hat längst den Stil des Lügenportals unzensuriert übernommen).

Kompatscher
Kompatscher
Grünschnabel
24 Tage 4 h

@Tschoeggelberger. Und welcher Neurose unterliegen sie? Sie können scheinbar nur jemanden diffamieren ohne ein Argument zu liefern was bei den Aussagen des Hr. Knoll falsch sein soll. Welches der obigen Aussagen ist nun falsch? Werden sie mal sachlich ansonsten disqualifizieren sie sich hier nur selbst.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
24 Tage 6 h

Bozen ist wahrscheinlich nicht so doll, aber in Bruneck geht’s bisher. Auch meine Freundin, die kein Wort italienisch spricht, hatte keine Probleme, sich in der Bruneckner Notaufnahme zu verständigen.

peterle
peterle
Superredner
24 Tage 6 h

Ist auch logisch. Die Aufnahme macht eine Pflegerin und auch danach muss Diese Übersetzung machen dass der ital. Arzt Bescheid weiss.

Calimero
Calimero
Superredner
24 Tage 5 h

@ Neumi

Dann wird sich deine Freundin wohl in Englisch verständlich gemacht haben 😂

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
24 Tage 3 h

@peterle ich hatte es bisher noch nie mit einem rein italienischsprachigen Arzt zu tun, auch nicht bei Fachärzten in Brixen. Zumindest gebrochen deutscha haben alle gesprochen und auch gut verstanden.

00
00
Tratscher
23 Tage 8 h

@Neumi– gut verstanden? bist ja sonst auch nur ein Lolli

Leonor
Leonor
Tratscher
24 Tage 7 h

Bei uns wird massiv Italienisiert und deutschsprachige Südtiroler wird im Abseits gedrängt. Warum?

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
24 Tage 4 h

Diese Frage musst du der Landesregierung stellen 😉

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
24 Tage 2 h

@Mistermah und immer weiter das Gleiche wählen.😊

Diogenes
Diogenes
Grünschnabel
24 Tage 7 h

Das düstere Bild ist absolute Realität!
Die sprachlichen und gesundheitlichen Missstände werden immer schlimmer. Diese Landesregierung verschließt die Augen, gefährdet unsere Gesundheit in unannehmbarer Weise und bricht das Recht der Deutschen und Ladiner. Es liegt an uns, sie dafür abzustrafen!

“Das Recht muss nie der Politik, wohl aber die Politik jederzeit dem Recht angepasst werden!” Immanuel Kant

Ewa
Ewa
Tratscher
24 Tage 4 h

Ich bin kein SF Fan.
Aber hier haben sie absolut recht und die Politik versagt.

In Innichen kam ich jedesmal zu einem rein italienischsprachigen Arzt. Das hat mich so geärgert, dass ich nun für jede Kontrolle nach Bruneck fahren muss.
Ich bestehe auf einen Arzt, der meine Muttersprache versteht und spricht, denn hier geht es um ein wenig mehr als in einer Bar einen Kaffee zu bestellen.

Und jede Putzfrau im Krankenhaus braucht den Zweisprachigkeitsnachweis.
Da kann ich es von einem gutbezahlten, studierten Arzt auch erwarten!

wellen
wellen
Superredner
24 Tage 1 h

Herr Knoll so ein Blödsinn. Offiziell sind nur 3 Prozent nur einsprachiges Personal mit freiberuflicher Anstellung. Sie können überall ihre Sprache verlangen. Mir persönlich ist ein kompetenter Arzt lieber, dreisprachig bin ich selber

kapo
kapo
Neuling
24 Tage 1 h

Die meisten beklagen hier – leider oft  zu Recht – die mangelnde Sprachkenntnis des Sanitätspersonals und sind mit Schuldzuweisungen rasch zur Stelle. Konkrete, umsetzbare Lösungsvorschläge sehe ich nicht! Tatsache ist – leider – schon einsprachiges Fachpersonal schwer zu finden, geschweige denn zweisprachiges. Das ist Realität – und zwar nicht nur hier, sondern in fast allen Ländern nördlich von uns! – Ich lasse mich jedenfalls lieber von einem italienischsprechenden Arzt behandeln als von gar keinem!

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

Natürlich. Kritisieren ist ja auch viel einfacher als Lösungen erarbeiten. Die Leute, die an Lösungen arbeiten werden kritisiert, aber keinem fällt ein, was sie besser machen könnten.

Tschoegglberger.
23 Tage 8 h

kapo
so viel Vernunft und ehrliche Sicht der Dinge ist von einem nationalistischen Oppositionspolitiker nicht zu erwarten.

nightrider
nightrider
Tratscher
24 Tage 4 h

Es nähern sich die Wahlen und dann wird Südtirol nach den Presseaussendungen der Parteien mindestens alle 2 Wochen untergehen. Da sind alles Zukunftsneurotiker am werkeln und so was soll man wählen.
Und auch in Bozen konnte ich meistens mit dem Personal deutsch sprechen und ich war letzhin oft dort. Und einmal hatte ich einen neuen Ital. Arzt ohne deutschkenntnisse aber der war super kompetent was mir aber das wichtigste ist.

BEATS
BEATS
Grünschnabel
24 Tage 4 h

Zum glück kann ich gut italienisch sprechen 😀

algunder
algunder
Grünschnabel
24 Tage 1 h

Danke der landesregierung !!!! Und alles ist gesagt

mandorr
mandorr
Tratscher
24 Tage 5 h

mich stören da eher die Vandalenakte bei den Wanderschildern

Goggi
Goggi
Grünschnabel
24 Tage 2 h

Wichtig sein die Wölfe… Wölfe, Wölfe, Wölfe… es gib momentan lai uan übel.. die WÖLFE!!!!

hoffnung
hoffnung
Tratscher
23 Tage 10 h

Herr Knoll kritisiert. Frage: Was macht die Opposition außer kritisieren? Gar nichts!!! Nicht nur in Südtirol auch in den Nachbarländern herrscht Ärzte Mangel. Deshalb kann man froh sein, daß überhaupt Ärzte hier sind.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
23 Tage 10 h

knoll deckt auf u.sagt was Sache ist .Von wegen düsteres Bild.

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
23 Tage 16 h

Jedor Südtiroler, der in a Gruppe vo mehrore Deitsche und oan Italiener, italienisch red (egal ob er sel as Höflichkeit tuat, oder um sich mit seine guatn Italienischkenntnisse zu profilieren) trog sein Toal dozua bei, dass es fir viele Italiener logisch isch, mit oaner Sproche in Südtirol weitorzukemmen. Deswegn mochn sich viele nt amol di Mühe a poor Wort deitsch zu learnen. Es isch erschreckend, dass men afn heachstn Hof in entlegensten Tol italienisch redn konn und sich in insror Londeshauptstodt in etliche Orte nt af deitsch vrständign konn

meraner20
meraner20
Grünschnabel
23 Tage 4 h

Bei den hier abgefaßten Komentaren stellen wir fest, und stellen fest, und stellen wir nochmals fest; nun wäre es aber wünschenswert brauchbare Lösungen zu nennen und Möglichkeiten zu schaffen, um diese beschriebenen Mängel schrittweise zu beseitigen. Nun sind wir gefragt, d.h. immer wieder auf unser Recht zu pochen; wir sind meistens zu weich, geben allzuschnell nach, wir sind zu ängstlich, und das merken die anderen sofort; somit haben wir wenig Erfolg. Wir müssen uns ändern, dann wird sich der Erfolg einstellen.

meraner20
meraner20
Grünschnabel
23 Tage 3 h

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen, feststeht: wir müssen uns, wo auch immer, wehren, wir müssen ständig kämpfen.
Unser gesamtes Kulturwesen wird Tag für Tag angegriffen, zurückgedrängt, an zweiter oder gar dritter Stelle gesetzt, das nicht zuletzt von den eigenen Leuten; unsere grundlegenden Wünsche werden weitgehend nicht geachtet, ja, selbst die vordergründigsten Wünsche einer ganzen Generation werden mißachtet. Das ist wahrlich nicht gut. Änderung nicht in Sicht; schade, schade; wir nähern uns immer mehr dem Abgrund, ob wir es glauuben oder nicht; aber es ist die Wirklichkeit.

wpDiscuz