Mussolini-Relief wird entschärft

Leuchtende Niederlage für Faschismus

Freitag, 16. September 2016 | 16:50 Uhr

Bozen – Sobald die Baukommission der Gemeinde Bozen grünes Licht gibt, wird am Duce-Relief am „Gebäude der Finanzämter“ das Zitat der Philosophin Hannah Arendt “Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen” montiert. Damit wird das fragwürdige Relief aus einem dunklen Kapitel in Südtirols Vergangenheit entschärft.

Die Buchstaben sollen bei Tag weiß und in der Nacht rot leuchten.

„Das Finanzministerium als Hausbesitzer hat uns für die ,Bauarbeiten‘ grünes Licht gegeben“, erklärt Landeshauptmann Arno Kompatscher gegenüber dem Tagblatt „Dolomiten“. Er ist sichtlich zufrieden, dass es nach langen Jahren des Verhandelns endlich soweit ist, dass der menschenverachtende Mussolini-Fries eine gebührende Antwort bekommt.

„Viel besser als dieses Relief in einem Keller verschwinden zu lassen ist, den Menschen Tag und Nacht vor Augen zu führen: ,Seht her, die Demokratie hat über die Diktatur gesiegt‘. Schluss mit ,Credere, obbedire, combattere‘“, sagt Arno Kompatscher.

Bereits Ende 2014 hatten die Ministerien in Rom grünes Licht zur Entschärfung des Reliefs am Finanzgebäude am Gerichtsplatz gegeben. Warum hat es dann so lange gedauert? „Trotz Genehmigung hat man uns alle möglichen Hindernisse in den Weg gelegt. So ließ man uns anfangs nicht das Finanzgebäude betreten, um die Vermessungsarbeiten vorzunehmen. Manches Mal waren die Widerstände in Südtirol größer als in Rom“, erklärt Kompatscher laut „Dolomiten“. Außerdem seien Urheberrechte zu klären gewesen.

Kompatscher hofft nun, dass die Gemeinde Bozen die Baugenehmigung rasch erlässt. Die Umsetzung der Leuchtschrift sei dann nur eine Frage weniger Wochen. „Eine große Genugtuung nach langen Jahren des Ringens. Wer weiß, vielleicht setzt diese Leuchtschrift auch eine verspätete Geschichtsaufarbeitung in Italien in Gang“, erklärt Kompatscher laut „Dolomiten“.

Auf dem Gerichtsplatz selbst soll das Zitat von Hannah Arendt im Kontext erläutert werden. SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann versuchte 1961 im Prozess, die Schuld von sich zu weisen, weil er „nur gehorcht habe“. Hannah Arendt hat ihm das Recht auf Gehorsam abgesprochen.

Zusätzlich sollen Erläuterungen zum Relief geliefert werden. Ein schockierendes Detail: Die letzten Travertin-Tafeln des Hans-Piffrader-Reliefs waren erst 1957 – also über ein Jahrzehnt nach dem Fall des Faschismus – montiert worden. Die Abbildung verherrlicht die 20-jährige faschistische Herrschaft seit dem Marsch auf Rom und zeigt Mussolini hoch zu Ross mit faschistischem Gruß.

Heimatbund findet geplante Historisierung „mehr als fragwürdig“

„Mit Schwermut“ erinnert sich der Südtiroler Heimatbund an die plakative, fast schon marktschreierisch wirkende Aussage: „Wir holen den Duce vom Ross“. „Doch was ist geblieben, wenn man das Relief des faschistischen Diktators beim Bozner Finanzgebäude nach wie vor bestaunen kann?“, fragt sich Obmann Roland Lang in einer Aussendung.

„Geblieben ist wohl alles beim Alten. Zudem wird das Ganze von einem aus dem Kontext gerissenen Zitat von Hannah Arendt unverständlicherweise flankiert. Selbst wenn Landeshauptmann Kompatscher grinsend erzählt, dass das Finanzministerium grünes Licht für die Bauarbeiten gegeben hat, bleiben wohl einige Fragen offen“, meint Lang.

Außerdem verkaufe Kompatscher dieses mickrige Zugeständnis an alle Antifaschisten und Demokraten nach Jahrzehnten der SVP- Untätigkeit voreilig, denn zurzeit fehle noch die Unterschrift der staatlichen Immobilienagentur.

„Da wäre etwa primär die Frage nach dem Garanten der jetzigen sogenannten Entschärfung, wenn das Relief bleibt? Aber auch die Frage, wer für die Wartung zuständig ist, ist mehr als ergebnisoffen. Man kann wohl nur Hypothesen anstellen. Machen wir braven Südtiroler uns auf alles gefasst: Auf diese Weise könnte das Relief sogar gleichzeitig mit der Anbringung der Schrift renoviert werden“, so Lang.

Mit Historisierung habe das nichts bis wenig zu tun. „Der Ideenwettbewerb des Landes früherer Tage entpuppte sich auch zur Farce. Kurzum kann man diesen Kniefall gegenüber Rom nicht verstehen“, so der Heimatbund.

„Überall sind faschistisch angehauchte Tempel und Denkmäler abgerissen worden, nur bei uns nicht. Da kann man ja gleich beantragen, dass sie zum UNESCO-Welt(un)kulturerbe gezählt werden“, schließt Lang.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

41 Kommentare auf "Leuchtende Niederlage für Faschismus"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ITler
Neuling
10 Tage 7 h

Sollen wir also keine Steuern zahlen wenn wir nicht “gehorchen” dürfen?

Warum nicht einfach runterstemmen und fertig.

Dublin
Tratscher
10 Tage 3 h

Jo wegen de poor Lampelen isch es jo olm no do…

ando
Tratscher
9 Tage 18 h

@Dublin

..sowas kann es auch nur in bozen geben!

Jogl
Tratscher
10 Tage 5 h

Abreißen, das wäre die richtige Geschichtsaufarbeitung.
Alles andere ist Verherrlichung des Faschismus. ⛏

MickyMouse
Tratscher
10 Tage 2 h

Warum sind die PD ler still und sagen nichts??Sind doch sooooo gte Freunde der SVP  ler????? Vonwegen Autonomie,wo bleibt sie hier??????

Staatsfeind
Neuling
10 Tage 6 h

Wen muss ich fragen, ob ich etwas tun darf oder nicht? Diese Frage stellt sich nur ein Sklave. Deshalb ist der Spruch “Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen” Unsinn.
Man sollte draufschreiben: “Du sollst nicht stehlen, die Regierung hasst Konkurrenz”

alla Vagga
Grünschnabel
9 Tage 20 h

das Kommentar ist klasse!!!

bon jour
Grünschnabel
9 Tage 19 h

staastsfeind verharmlost den Faschismus.

Ludwig11
Neuling
10 Tage 4 h

Halbherzige Entscheidung, repräsentiert exakt diese Landesregierung.🙈  

MickyMouse
Tratscher
10 Tage 2 h

Nagel auf den Kopf getroffen: STIMMT!!!!!

MartinG.
Grünschnabel
10 Tage 3 h
Wenn man sich alle rechtlichen und gesellschaftlichen Zwänge vor Augen führt, so ist die Idee gar nicht so schlecht. Bin der Meinung, dass gleich wie beim Siegesdenkmal die Historisierung der bessere Weg und man die damalige Geschichte sozusagen am Originalschauplatz zeigen soll. Abgesehen, dass das wieder Jahrzehnte gedauert hätte, weil man kaum eine Genehmigung bekommen hätte, wäre ein Abnehmen des Reliefs und Ausstellen bsw. in der Franzensfeste keine gute Idee. Dort sieht es Niemand. Historisierung gehört man mA Originalschauplatz gelöst. Kritik wird es immer geben und es allen Recht zu machen, geht nicht. Einige wären eh erst zufrieden, wenn die… Weiterlesen »
Kurt
Grünschnabel
10 Tage 8 Min

super argumentiert – bin voll einverstanden👍

Diogenes
Neuling
10 Tage 51 Min

Damit behält der Duce
weiterhin seinen Ehrenplatz!. Das „Wir holen den Duce vom Ross“ bleibt für
alle Zeiten der Wunschtraum der Demokraten und Antifaschisten.

Das eigentliche
Zitat von Hannah Ahrendt lautet: „Niemand hat das Recht, sein Gehorchen als
Vorwand für die Rechtfertigung seines Handelns zu benutzen. Gehorchen ist keine
Rechtfertigung für Handeln.“ Wer wird die verkürzte und verzerrte Aussage „Niemand hat das Recht zu
gehorchen“, verstehen?

 

Wenn wir uns schon mit einem ein Zitat auf dem Faschistenspruch CREDERE,
OBBEDIRE, COMBATTERE zufrieden geben müssen, dann sollte zumindest jenes von
Bertold Brecht angebracht werden, das lautet: „Wo Unrecht zu Recht wird, wird
Widerstand zur Pflicht.“

9 Tage 20 h

Kindischer geats nimmer.Arme Bozner.

ex-Moechteg.Lhptm.
Grünschnabel
9 Tage 7 h

ja wenn das so ist, dann ist der hier verwendete Spruch total verdreht, gleich wie die ganze Aktion selbst.

tresel
Tratscher
10 Tage 4 h

der faschismus isch besiegt wenn nix materielles mehr dran erinnert? a koan “entschärftes” relief.

alla Vagga
Grünschnabel
9 Tage 20 h

Richtig Tresl!!!!

nixischfix
Grünschnabel
10 Tage 5 h

Hr. Kompatscher sollten sie es vergessen haben, die da unten sind alles Freunde ihrer SVPD ja, dann verstehe ich nicht wieso scheinbar so lange gekämpft worden ist, einen “Schandfleck” nur zu entschärfen!
Wenn in der Öffentlichkeit gemeinsam aufzutreten ist verstehen sie sich prächtig mit Regierungsvertreter aus Rom!
Mittlerweile haben sie uns schon mehrmals gezeigt auf wessen Seite sie stehen!
Und wenn sie meinen dass manchmal die Wiederstände in Südtirol größer waren als in Rom, dann ziehen sie sich warm an wenn ihre gewünschte Verfassungsreform durch ist, richtig DICKE kommt es meistens später…

sepp2
Grünschnabel
10 Tage 5 h

ich verstehe den spruch nicht, habe ich also nicht das Recht dem Gesetz zu gehorchen? wenn z.b. die Polizei mich anhalten will muss ich weiterfahren denn ich habe nicht das Recht zu gehorchen. Icb würde ja anhalten aber ich darf nicht

MartinG.
Grünschnabel
10 Tage 3 h

Und zuletzt: Das Beispiel (Ost)Deutschland zeigt, dass der Faschismus nicht verschwindet nur weil man alle Denkmäler ecc. schleift. Nur mit einer Historisierung kann man die Köpfe erreichen und auch Kindern, wie meiner Tochter, erklären, was der Faschismus war und ist. Und das ist ein Denkmal am Originalstandort mit darunterliegendem Museum und ein Relief mit Schrift allemal anschaulicher als ein Schulbuch oder ein Film. MfG

Gagarella
Grünschnabel
9 Tage 23 h

Ich kann mich nur zum Tausendsten-male wiederholen: BOZEN, der FASCHISMUS LEBT.

alla Vagga
Grünschnabel
9 Tage 20 h

100% richtig!!!!

10 Tage 49 Min

Diese “Entschärfung” und die des Siegesschandmals nicht doch eine reine Farce!!
Hat man in Deutschland etwa solche Bauten stehen gelassen und mit solchen lächerlichen Mitteln “entschärft”??
Diese faschistischen Schandmale gehören zerstört, man kann eine Tafel mit einem Foto und einer Erklärung an diesem Ort aufstellen!!
Da macht si9ch dieses land mal wieder als Büttel dieses fremden Staates alle Ehre!!!

raunzer
Grünschnabel
9 Tage 23 h

Wählerverdummungspolitik in Reinkultur alla SVPD!!!

alla Vagga
Grünschnabel
9 Tage 20 h

100%richtig

Pazmeyerxx
Grünschnabel
9 Tage 21 h

Lächerlich. Die ganze Aktion und der Spruch sowieso…

Septimus
Grünschnabel
9 Tage 20 h

Politik ist die höhere Schule der Lüge…das sagten schon die alten Griechen…

materecclesiae
Grünschnabel
9 Tage 19 h

Bist sicher ein Experte der politischen Philosophie der Antike…

alla troia
Grünschnabel
9 Tage 22 h

auf den Müllhaufen der Geschichte Bitte

alla Vagga
Grünschnabel
9 Tage 20 h

1000% richtig

Sued-tiroler
Neuling
9 Tage 21 h

Das da Italien zustimmt bei  diesen unverständlichen  Spruch (kein Mensch hat das Recht zu gehorchen ) ist klar. Dieser Spruch ist ablenkend ,verdreht, täuschend und ist  dem Faschisten Führer und Diktator Mussolini  nicht klar zugeordnet.
Da braucht es klare und wahre Worte wie:
Kein Faschistenführer hat das Recht die Südtiroler zu unterdrücken.

witschi
Grünschnabel
10 Tage 4 h

die schulkinder werden sich freuen, wenn sie beim lehrausflug darüber informiert werden.

Willi
Grünschnabel
10 Tage 5 h

Wos kimp nor anstott in duce dor di canio aui😂😂😂

Krampus
Neuling
9 Tage 23 h

putteggn, noch ibo 70 johr!!! wirklich leuchtend…

alla Vagga
Grünschnabel
9 Tage 21 h

Typisch SVPd kinigot hot lai…holba Sochn mochn awi giwehnlich.

Tabernakel
Grünschnabel
9 Tage 19 h

Woher kommt der beste Senf?

Pork
Neuling
9 Tage 12 h

Aus Bautzen.

sarnarle
Neuling
9 Tage 11 h

Alles nur Augenauswischere, genauso wie beim Siegesdenkmal die Erklärungstafeln im Keller. Was soll denn das so einen blöden Spruch raufzustrahlen? Ungefähr nach dem Motto, ein bisschen was könnt ihr machen, aber greift unsere faschistischen Werke ja nicht an.

ex-Moechteg.Lhptm.
Grünschnabel
9 Tage 7 h

ich wuerde das relief gruen weiss rot anmalen und die welt darauf aufmerksam machen.
sollte irgendwo irgendjemand der prozess gemacht werden wegen faschistischer sprueche, unbedingt gerichtsstand nach bozen verlegen.

Willi
Grünschnabel
9 Tage 7 h

Aha dor finanzhof hot griens liecht gebn, bei tog leichtes weiss und die nocht roat, nor isch die tricolore banond!

krakatau
Grünschnabel
7 Tage 6 h

Lächerlicher geht’s wohl nicht. Die Schrift sieht man kaum, zudem wird sie falls sie überhaupt kommt wohl immer irgend welche “Störungen” und “Stromausfälle” haben. Dazu noch dieser dümmliche Spruch.  Versuchen sie z. B. nach diesem Spruch gegen die Erpressung durch das Steueramt zu handeln dann werden sie sehr schnell merken wie verlogen dieser Spruch ist.

wpDiscuz