LH Kompatscher bei MP Gentiloni

A22: Ja aus Rom zur Konzessionsverlängerung

Mittwoch, 04. Oktober 2017 | 19:25 Uhr

Rom/Bozen – Über ein Wolfsmanagement, die Autobahnkonzession und über die Flüchtlingsfrage hat LH Kompatscher heute in Rom mit Ministerpräsident Gentiloni gesprochen.

Für eine möglichst schnelle Erteilung der Konzession zur Führung der Brennerautobahn an die nun rein öffentliche Autobahngesellschaft, für ein wirksames Wolfsmanagement und für eine weiterhin konsequente Bekämpfung des Schlepperwesens und der illegalen Migration hat sich Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher heute Nachmittag (5. Oktober) im Chigi-Palast in Rom gegenüber Ministerpräsident Paolo Gentiloni ausgesprochen.  Gemeinsam mit dem Südtiroler Sprecher der Autonomie-Gruppe im Senat, Karl Zeller, dem Südtiroler Kammerabgeordneten Daniel Alfreider sowie seinem Trentiner Amtskollegen Ugo Rossi wurde der Landeshauptmann am späten Nachmittag von Ministerpräsident Gentiloni empfangen.

Wolfsmanagement

Einen Gesprächsschwerpunkt des heutigen Treffens mit dem Ministerpräsidenten bildete das Thema Wolf. Landeshauptmann Kompatscher informierte den Ministerpräsidenten über die Situation in Südtirol, wo “die Anwesenheit des Wolfes große Besorgnis erweckt” habe. Der europaweite absolute Schutzstatus sei angesichts der zunehmenden Wolfspopulation nicht mehr gerechtfertigt. Für Südtirols Landwirtschaft und Tourismus stelle der Wolf eine Beeinträchtigung dar. Die Landesregierung wünsche sich daher ein Wolfsmanagement, “um die traditionelle Landwirtschaft zu schützen”. Landeshauptmann Kompatscher ersuchte Ministerpräsident Gentiloni, die bereits vorhandenen Spielräume auf staatlicher Ebene zu nutzen und Südtirols Initiativen in Brüssel zur Änderung des Schutzstatus zu unterstützen.

LPA/mb

Konzessionserneuerung für die Brennerautobahn

Im Hinblick auf die Vergabe der Konzession zur weiteren Führung der Brennerautobahn A22 sprach sich Landeshauptmann Kompatscher auch als Präsident der Region für eine rasche Umsetzung des politischen Einvernehmens und für eine Beschleunigung des Verfahrens zur Konzessionsvergabe aus. Demnach soll die Autobahnkonzession an eine nun rein öffentliche Gesellschaft vergeben werden, in der die Region Trentino-Südtirol weiterhin Hauptaktionär ist, an der aber auch die beiden Länder Südtirol und das Trentino und die Handelskammern beteiligt sind. “Die angepeilte Lösung gereicht allen zum Vorteil”, zeigte sich Kompatscher gegenüber dem Ministerpräsidenten überzeugt, “in erster Linie den Menschen, die längs der Autobahn leben, da die Konzessionserneuerung ein Pflichtenheft mit zahlreichen Maßnahmen umfasst, von der Querfinanzierung des BBT und der Zulaufstrecken über die Umfahrung von Bozen bis hin zum Lärm- und Umweltschutz. Die im Jänner 2016 unterzeichnete Vereinbarung sieht vor, dass das Ministerium für Transport und Infrastruktur die Konzession zur Führung der Brennerautobahn einer In-House-Gesellschaft mit rein öffentlicher Beteiligung überträgt. Die Konzession soll über einen Zeitraum von 30 Jahren zugewiesen werden. Die Gesellschaft hat dafür Konzessionsgebühren von 1,4 Milliarden Euro zu bezahlen. Ministerpräsident Gentiloni sicherte Landeshauptmann Kompatscher und Landeshauptmann Rossi zu, dass die Regierung zur getroffenen Vereinbarung stehe und diese umsetzen werde.

Flüchtlinge und Asylbewerber

Abschließend bedankte sich Landeshauptmann Kompatscher bei Ministerpräsident Gentiloni für das Engagement der Regierung in der Flüchtlingsfrage, durch das die Zahl der Bootsflüchtlinge stark verringert werden konnte. “Die Bemühungen der italienischen Regierung in Nordafrika haben dazu beigetragen, dass die Zahl der Schlepperboote und somit auch der Todesopfer im Mittelmeer zurück gegangen ist”, erklärte Landeshauptmann Kompatscher. Diese Politik gelte es nun konsequent fortzusetzen. Er pflichtete Ministerpräsident Gentiloni bei, dass langfristig nur eine europaweite Solidarität und Zusammenarbeit sowie eine ernsthafte Bekämpfung der Fluchtursachen in den Herkunftsländern die Antwort auf die Migration sein könne.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "A22: Ja aus Rom zur Konzessionsverlängerung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Kropfli
Kropfli
Grünschnabel
13 Tage 11 h

“Brutal afn Putz kaut” mit Floskelgelaber rund um das Thema. Keine Konkreten Forderungen, nur Bitten…

alla troia
alla troia
Tratscher
12 Tage 23 h

was will er denn fordern? Die Selbstbestimmung? (Achtung Ironie)

geronimo
geronimo
Tratscher
13 Tage 12 h

Und, was ist konkret herausgekommen?? 🤔🤔🤔

alla troia
alla troia
Tratscher
12 Tage 23 h

Nichts

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
13 Tage 11 h

Gentilissimi, die werden sich gegenseitig nicht Weh tun.

Ralph
Ralph
Tratscher
13 Tage 11 h

Hoffentlich haben die Herren auch über Catalunya gesprochen

Socke
Socke
Grünschnabel
13 Tage 10 h

Olls recht und guet👍

sarnarle
sarnarle
Grünschnabel
13 Tage 1 h

Wegen jeden Furz nach Rom pilgern müssen um zu betteln. So sieht die weltbeste Vollautonomie aus.

So ist das
So ist das
Superredner
13 Tage 35 Min

….Für Südtirols Landwirtschaft und Tourismus stelle der Wolf eine Beeinträchtigung dar….

Nur der Wolf?
Was ist mit dem Sicherheitsproblem und den täglichen Schlagzeilen über Straftaten?
Aber die Wahlen stehen an und somit der Kampf um die Stimmen der Bauern.
Übrigens wenn man vom Rom was bekommt, haltet Rom in irgendeiner Form die Hand auf.

Savonarola
Savonarola
Superredner
13 Tage 9 h

Zuerst ist es einmal wichtig, ordentliche Fotos zu machen. Dann wir jeder lauwarme Furz der römischen Herrschaften als Zusage interpretiert und zum Durchbruch in Rom und Meilenstein in der Autonomiegeschichte hochstilisiert.

fritzol
fritzol
Tratscher
12 Tage 18 h

genau richtig in die Linse grinsen

Iatz woll
Iatz woll
Neuling
13 Tage 6 Min

Politik hin oder her… ober jedes Wochenende, und auch gestern, ersticken die Anrainer der A22 an den Abgasen!!! Am schlimmsten an der Mautstelle in Sterzing! Des war a mol unzusprechen!!!

Gagarella
Gagarella
Superredner
13 Tage 2 h

Ab wann kommt der Schiess-Befehl?

Landschaftspfleger
12 Tage 23 h

dafür sind in Zukunft Ugo Rossi und Sepp Noggler zuständig !!??

Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
12 Tage 17 h

Was wurde da den Römern wohl wieder versprochen ???

*Der uneingeschränkte Gehorsam*

Tschoegglberger.
12 Tage 18 h

es ging also darum, dass die SVP wieder Posten zu vergeben hat und unsere Maut in teure Projekte stecken kann, von denen wieder mal die SVP_Freunde profitieren

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

👏👍
Genti li
Genti la
A22 Konzession immer da…haha 😅

amme
amme
Grünschnabel
12 Tage 18 h

do packlt die Ma..ia😂in der schweiz zahlt z.B. ein Vertreter im jahr 40 Franken.Hier viele 1000Euro für die Autobahnbenutzung

wpDiscuz