Ein Kommentar

Mals macht ernst

Dienstag, 08. Mai 2018 | 09:07 Uhr

Mals – In Mals wird nach dem Referendum die Vision einer pestizidfreien Gemeinde nun in die Realität umgesetzt. Ab sofort ist der Einsatz von chemisch-synthetischen Spritzmitteln verboten.

Vor zwei Jahren hat Bürgermeister Ulrich Veith die Pestizidverordnung erlassen. Obwohl der Weg steinig war, ließen die Pestizidgegner nicht locker. Nun wird der Traum einer pestizidfreien Gemeinde wahr.

Wird etwas anderes gespritzt, als in der biologischen Landwirtschaft erlaubt, drohen Strafen von 300 bis 3.000 Euro. Die Kontrollen nimmt die Ortspolizei vor.

Ob das Beispiel Mals ausstrahlt und Nachahmung in anderen Gemeinden in Südtirol oder gar in anderen Regionen Europas findet, muss sich erst zeigen. Spannend wird zudem die Frage, welche Auswirkungen die Entscheidung von Mals auf die Landtagswahlen im Herbst hat.

Von: mk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Mals macht ernst"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Oracle
Oracle
Neuling
19 Tage 12 h

Bin gespannt, wie das gehen soll. Ortspolizei mit Gummistiefel, Gummihandschuhe, Schutzanzug und Atemschutz am Wiesenrand?
Wer entscheidet welche Stoffe zugelassen sind und welche nicht?
Der Apotheker, der Tierarzt, der Bürgermeister? Die eingesetzten Pflanzenschutzmittel sind im Prinzip vom Gesundheitsministerium zugelassen.
Speziell dafür ausgerüsteter eigener Einsatzwagen mit Waschmöglichkeit? Die werden sicher nicht mit den “möglicherweise kontaminierten” Schutzanzügen ins normale Polizeiauto steigen? Hat die Ortspolizei den Befähigungskurs zum Umgang mit Pflanzenschutzmitteln absolviert?
Wie soll das kontrolliert werden? Haben sie spezielle Geräte, um die von Pestiziden verseuchte Luft während des Spritzens abzusaugen oder nehmen sie gar Grasproben?
Wie soll dann die Beweissicherung erfolgen? Verfahrensweise, spezielle Behälter mit Sondertransport?  

Rupert
Rupert
Neuling
19 Tage 7 h

Loss sell mol di Sorg fa dr Ortspolizei sein 🙏.

enkedu
enkedu
Kinig
19 Tage 2 h

Der Apotheker soll inzwischen anfangen, in seiner Dorfapotheke die chemisch-syntetischen Medikamente aus den Regalen zu nehmen. Mal sehen, wieviel übrigbleibt. Nicht nur groß reden und selbst nichts tun.
Bei seinen Produkten gilt dasselbe wie bei Pflanzenschutzmittel: die Dosis macht das Gift!!

MelolontaMelolonta
18 Tage 22 h

@enkedu genau deiner Meinung

Wasser predigen und Wein trinken….. 

MelolontaMelolonta
18 Tage 22 h

@Oracle ich glaube das ist genauso wenig durchdacht wie die gesamte Abstimmung

Eine Abstimmung welche sich gegen bestehende Staats und EU Richtlinien und Gesetze richtet ist 1. nichtig und 2. sollten die dafür Verantwortlichen für die Kosten der Abstimmung geradestehen, sowie für die durch die “Durchführung” des Abstimmungsergebnisses entstehenden Schadensersatzforderungen der Grundeigentümer

Mac
Mac
Grünschnabel
18 Tage 19 h

Verursacht sell ba dir krebs???

Staenkerer
18 Tage 16 h

… und koane ahnung von der soche! des war a als wenn an maurer zur lebensmittelkobtrolle schicksch: etiket lesn, es holbe nit verstien ober passt, fahlt es etikett passt es sicher a!
ba de propagandagelder de bis heit gflossn sein wurs an fochmonn als konntrolör a no trogn!

DeziBel
DeziBel
Neuling
19 Tage 19 Min

Die Gesund der Menschen und Umwelt ist deutlich wichtiger als die kommerziellen Interessen. Die landwirtschaftlichen Flächen können auch mit Biologischer Landwirtschaft erfolgreich betrieben werden. Dies passt zu Südtirol als guter Standort zum Leben und Urlaubmachen besser als riesige Monokulturen, die mit Unmengen von teilweise auch giftigen Substanzen besprüht werden. Bravo Mals für den konsequenten, visionären und zukunftsweisenden Weg!

Mac
Mac
Grünschnabel
18 Tage 19 h

Ein Riesen Kompliment an mals!!! Und an die bauern die sich an diese Vorschrift halten, man lebt nur einmal,das sollte jeden bewusst sein unf sollte ich durch diese Maßnahme ein paar Jahre länger leben dann danke ich den malsern die dies umgesetz haben .

Staenkerer
18 Tage 16 h

dafür werd mals jetz von a blechlavine von medienberichterstatter, begutachter, fans und applaudierern aus ollen gegenden ùberrollt wern und de obgase ersetzn de pestitiede, oder glab es de kemmen olle min radl oder zu fuaß? und kemmen wern se, ba der werbung ….

MelolontaMelolonta
18 Tage 22 h
Der “Malser Weg” ist offensichtlich reine Hetze gegen die Landwirtschaft im Vinschgau, welche vom “Umweltinstitut München” (welch lachhafte Bezeichnung) dermaßen ins lächerliche gezogen wurde, dass kein rational denkender Mensch dies noch befürworten kann. (Fadenscheinige Behauptungen ohne Nachweise) Die Gemeinde Mals setzt sich mit der NICHT ZUSLÄSSIGEN Durchführung der Regelung gegen bestehende Gesetze des Staates und der EU enormen finanziellen Risiken aus, welche aus gerechtfertigten Schadensersatzzahlungen an die Betroffenen Grundstückseigentümer hervorgehen können…..  Eine weitere Anmerkung zu dem Herrn mit der Verfilmung der komediantisch angehauchten Tragödie, bitte hören Sie auf die Bevölkerung der Gemeinde Mals gegeneinander aufzubringen um Ihren eigenen wirtschaftlichen Vorteil… Weiterlesen »
Staenkerer
18 Tage 16 h

ober seeeeeehhhhhr medienwirksam und megawerbung für touristn … deolle mit stinkenden autos und busse 😉 anreißn den erfolg zu feiern … wettn?
do isch de steofe schun drinn … und gspritzt werd ba der nocht ohne scheinwerferliecht wenn de putz schlofn … kunstdüngerstraan geat sem jo a ….

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
18 Tage 13 h

Auch wenn ich den Ulrich Veith bei den Landtagswahlen  nicht wählen kann, weil er gar nicht kandidiert, bekommt er trotzdem meine Stimme!

Lumberjack
Lumberjack
Grünschnabel
12 Tage 18 h

Nun kommen die Gemeindepolizisten direkt mit den “HOCHGIFTIGEN MITTELN” in Berührung… 
Hätten sie dies vorher gewusst, wären sie vielleicht doch lieber den konventionellen Weg gegangen 😂

wpDiscuz