Blaas warnt vor falscher Toleranz im liberalen Europa

Marokko will Burka-Verkauf verbieten: „Was ist mit Europa los?“

Mittwoch, 11. Januar 2017 | 12:53 Uhr

Bozen – Die „Frankfurter Allgemeine“ berichtet vom geplanten Vorgehen des marokkanischen Staates gegen Burkas. Die Ganzkörperverschleierung sei ein Sicherheitsproblem. Unternehmen, welche derartige Kleidungsstücke horten, hätten 48 Stunden Zeit sich von diesen zu trennen. Künftig soll ein Verkaufsverbot für Burkas gelten. Der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas fordert von den Regierenden in Europa, sich ausnahmsweise ein Beispiel an Marokko zu nehmen.

„Während Europa mit seiner falschen Toleranz unter dem Deckmantel der Freiheitsrechte Tür und Tor für Islamisten öffnet, scheinen andere Staaten diesen Entwicklungen Einhalt zu gebieten“, erläutert der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas. „Laut unbestätigten Aussagen soll der Verkauf, die Produktion und der Import des muslimischen Ganzkörperschleiers künftig untersagt sein“, hält Blaas fest.

„Es ist schon erstaunlich wie ein islamisch geprägtes Land angesichts der Sicherheitslage konkrete Maßnahmen setzt, während Europa weiterhin schläft“, kritisiert Blaas. „Sollte in Marokko tatsächlich gegen den Ganzkörperschleier im Sinne der Sicherheit vorgegangen werden, so wäre dies eine Ansage an die verantwortliche Politik in Europa. Die Freiheit der europäischen Völker und des Wertkanons ist gegenüber Islamisten und Fundamentalisten zu verteidigen“, gibt Landesparteiobmann Walter Blaas abschließend zu bedenken und warnt vor den Auswüchsen einer falschen Toleranz.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Marokko will Burka-Verkauf verbieten: „Was ist mit Europa los?“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
zombie1969
Tratscher
11 Tage 16 h

Sieht auf hiesigen Sozialämtern jetzt schon verburkter aus als in vielen islamischen Ländern.

Staenkerer
Universalgelehrter
11 Tage 14 h

ihre fraun versteckn se u. insre fraun begrapschn se ..

Staenkerer
Universalgelehrter
11 Tage 14 h

wo er recht hot, hot er recht!
unter so an kittel konn man olles mögliche versteckn u. im schutze des schleiers konn jeder gsuachte verbrecher u. terrorist unerkannt u. unangetastet überoll hingien!
mi tat wundern wos gsog wur wenn a imker in vollmontur im auto erwischt wur …

bon jour
Tratscher
11 Tage 13 h

stimmt, das liberale Europa darf diese Hetze gegen Ausländer nicht mehr tolerieren.

helene
Superredner
11 Tage 13 h

der Martha Stocker würde es richtig gut stehen !!!

der_Boss
Neuling
11 Tage 16 h

i honnen oanfoch gern in Walter 👍👍👍👍

Popeye
Tratscher
11 Tage 1 h

Burkas kommen in Marokko gar nicht vor, die kommen aus Afghanistan, ein Land das viele Tausende Kilometer oestlich von Marokko liegt. 
In Oesterreich wollte man die Nikab verbieten, bis sich herausstellte das 80% der Nikabtraegerinnen kapitalkraeftige Touristinen aus den Emiraten und Saudi Arabien sind, seitdem hat man von diesem Verbotsvorschlag nichts mehr gehoert. Zum bruellen ist es.
Na ja, Fasching ist nicht mehr weit weg, also Hochsaison fuer die Freiheitlichen.

wpDiscuz