Rechtliche Situation und Schutzbedürftigkeit soll abgeklärt werden

Nach Fall Adan: Neuer Info-Point für Flüchtlinge in Bozen

Samstag, 04. November 2017 | 10:36 Uhr

Bozen – Das Land will die Aufnahme von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen in Südtirol neu regeln. In der Landeshauptstadt wurde daher ein neuer “Info-Point” für Flüchtlinge eingerichtet, so die Ankündigkung von Landesrätin Martha Stocker. Ziel der Stelle sei es, für jene nicht nach staatlicher Quote zugewiesenen, sondern eigenmächtig in Bozen ankommenden Flüchtlinge die Information zu verbessern. Auch die Familie des verunglückten irakischen Jungen Adan war als solche nach Bozen gelangt.

Der Info-Point ersetzt damit die bisherige Anlaufstelle, welche vom Verein Volontarius geführt wurde. Von besonderer Bedeutung ist der Info-Point auch deshalb, weil er fortan als die erste Instanz gelten soll, in welcher die rechtliche Situation sowie eventuelle “besondere Schutzbedürftigkeit” der Asylsuchenden geklärt werden soll. Für derartige Fälle würden von nun an auch 50 Plätze in den Aufnahme-Einrichtungen reserviert bleiben, um in Notfallsituationen eine unverzügliche Unterbringung garantieren zu können. Eine private Unterbringung in Hotels soll es in Zukunft nicht mehr geben. Innerhalb einer Frist von 30 Tagen muss schließlich entschieden werden, ob die betroffenen Flüchtlinge in die staatliche Quote aufgenommen und in Südtirol bleiben können.

Von: mho

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Nach Fall Adan: Neuer Info-Point für Flüchtlinge in Bozen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Fantozzi
Fantozzi
Grünschnabel
19 Tage 8 h

Fuer de werd olm glei ols eingrichtet und mir sein bol fremde im eigenen land…..

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
19 Tage 7 h

So ist es, und nur so!

geronimo
geronimo
Superredner
19 Tage 3 h

oh mein gott du ormer heiter! 😥😢😧😨😵

krakatau
krakatau
Superredner
19 Tage 8 h

Der Fall Adan zeigt dass die Politik bei Flüchtlingen sofort reagiert. Aber für eine einheitliche Notrufnummer hat man volle 26 Jahre gebraucht.

Tschoegglberger.
19 Tage 6 h

man kann auch Äpfel mit Himbeeren vergleichen.

OrB
OrB
Superredner
19 Tage 4 h

Affenteather, 98% Wirtschaftsflüchtlinge!

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
19 Tage 2 h

Stimmt, das größere Problem ist wieso sich niemand fragt warum alle hereingelassen werden…hier verbirgt sich ein Wirtschaftszweig der Milliarden umsetzt. Denk an die ganzen Vereine und Helfer die im normalen Arbeitsmarkt 0 Chance hätten. Denk an die ganzen Sozialwohnungen und Leistungen die von unseren Steuergeldern finanziert werden. Und nicht für Leute in unserem Land die Probleme haben, nein hauptsächlich für die ganze Welt!

Staenkerer
19 Tage 3 h

bei den flüchtlingen wird auf ein sicherheitsproblem sofort reagiert,
lösungen gsuacht
und gfundn!
zu unsre sicherheitsprobleme werd geschwiegen, schöngeredet, bagatellisiert,
auf rom verwiesen
und wir wern als kollektiv hysterisch bezeichnet!
fehlanzeige und weit weg bei
lösungen suchen,
finden, umsetzen!

wellen
wellen
Tratscher
19 Tage 3 h

Also ist das der Beweis, dass es komplett schiefgelaufen ist

Staenkerer
19 Tage 2 h

nit umbedingt! ober do werd holt jetz preventiv sofort verbessert und no mehr getun um de gratisgäste jo standesgemäs und mit no mehr komfort empfongen zu können und jo pannen de des beinträchtigen könnten zu vermeiden! man ist gastgeber
wenns zu pannen kimmt de es lebn der einheimischen beeinträchtigt,bei
a) sanität, kimmt muaß jeder schaugn wie er tuat, bei
b) einbrüche werd auf insre fehler bei de sicherheitsvorkehrungen verwiesen, bei
c) sexuelle belästigung werd darauf hingewiesn und
c) das de potentuellen opfer zeit und gegend besser wähln und gefälligst selbsverteitigungskurse mochn solln!
wer a, b, c, nit zuwegr bring isch selber schuld wenn eppas passiert!

elmike
elmike
Grünschnabel
19 Tage 2 h

Meiner Meinung noch tuat inser Lond genua für die Flüchtlinge! Wia isch denn der kloane Bua so kronk wia er wor überhaupt von Schweden noch Südtirol kemmen? De Geschichte isch schun tragisch, ober a Einzelfall! So an Zauber im Nachhinein mochen isch total übertrieben!!! Bei an Einheimischen Kind war des sicher net so in die Medien!!!

Dagobert
Dagobert
Superredner
19 Tage 1 h

An alle Flüchtlinge mit einem behinderten Kind, ab nach Bozen, denn da wird euch ab jetzt geholfen!

geronimo
geronimo
Superredner
19 Tage 45 Min

dagobert, ist dir gar nichts zu blöd???

Terminator
Terminator
Grünschnabel
19 Tage 2 h

Basta!! Alle zurückschickn

pustramadl
pustramadl
Neuling
19 Tage 1 h

Bin dafür,dass echten kriegsflüchtlingen geholfen wird. Leider zieht unser Sozialsystem vor allem Wirtschaftsflüchtlinge an. Sie wählen sich ganz gezielt Südtirol aus, ansonsten wäre nicht Südtirol nach Schweden die zweite Wahl. Das hat sich längst herumgesprochen. Die Flüchtlingsunterkünfte werden neu eingerichet, Bäder,die kaum 10 Jahre alt sind, werden erneuert……(Auskunft eines Installateurs)
Meine Tochter war in Mittelitalien auf Sprachferien. Die Schule befand sich in einem erbärmlichen Zustand.
Die Toiletten waren ekelhaft.Es gab kein Toilettenpapier, keinen Klodeckel auch die Toilettentür konnte nicht versperrt werden. Das ist auch Italien.
Wo werden sich die Flüchtlinge hinbewegen, nachdem Österreich langsam dicht macht??

Staenkerer
18 Tage 9 h
jo, man dorf sich nit wundern wenn mir zur anlaufzentrale der wirtschaftsflüchtlinge werden! so schlimm de gschicht des buben a isch, de reaktion darauf isch oanfoch überspitzt und übertriebn! der bua isch schun kronker kemmen, der “überraschungsbesuch” wurde bestmöglichst versorg und der bua hot ohner zutun eines ausenstehenden, magari gor einheimischen, an umfoll ghob! es gib also koan grund jetz im nachhinein so an tonz zu mochn! a gsetzlich vorgesehene untersuchung reicht aus! wenn a einheimischer in a notsituation isch oder plötzlich in oane gerotet hot er a nit a zentrale anlaufstelle sondern konn sich olle ämter de ihn (vieleicht???)… Weiterlesen »
Paul
Paul
Tratscher
19 Tage 1 h

weiter weiter ins Verderben…

wpDiscuz