Weitere Tests

Öffentlicher Verkehr in Meran geht elektrisch in die Zukunft

Montag, 23. Dezember 2019 | 12:12 Uhr

Meran – Der Betreiber der städtischen Buslinien SASA testet zurzeit in Meran einen weiteren Elektrobus, um die notwendige Ausschreibung für den Ankauf vorbereiten zu können. Das Ziel: Im Jahr 2020 sollen erstmals kleine E-Busse eingesetzt werden.

Der Verkehrsplan der Gemeinde Meran, vor allem aber der Landesmobilitätsplan, sehen die Elektrifizierung des öffentlichen Verkehrs vor. Busse, die mit Wasserstoff oder Batterie betrieben werden, sollen zum Klimaschutz beitragen. Zugleich sollen diese neuen Busse die Luftverschmutzung verringern und den öffentlichen Verkehr attraktiver machen.

Das ist insbesondere deshalb notwendig, weil in Meran, wie auch in anderen großen Südtiroler Gemeinden, die Grenzwerte für das gesundheitsschädliche NO2 überschritten werden. In Straßencanyons, das heißt in dicht bebauten Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen, kann der motorisierte Verkehr bis zu 70 Prozent der NO2-Konzentrationen verursachen. In Meran werden solche Überschreitungen unter anderem am Theaterplatz, in der Laurinstraße oder in der Rätiastraße festgestellt. Ein Qualitätssprung im öffentlichen Verkehr soll wesentlich dazu beitragen, dass keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zum Schutz der Gesundheit erlassen werden müssen.

„Meran will in Sachen nachhaltige Mobilität eine Vorreiterrolle einnehmen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass die öffentlichen Buslinien so bald wie möglich auf nachhaltige Antriebsformen umsteigen“, so Bürgermeister Paul Rösch.

Die SASA testet daher in Meran verschiedene innovative Fahrzeuge: Im Mai fuhr eine Woche lang zwischen Bahnhof und Innenstadt der Bus Aptis – ein vollelektrischer Bus, dessen Grundkonzeption von einer Straßenbahn inspiriert ist. Ende November nutzten rund 2.600 Personen die Möglichkeit erstmals in Italien mit einem selbstfahrenden Shuttle, ebenfalls elektrisch, zu fahren. Seit mehreren Monaten ist ein 18 Meter langer Elektrobus zwischen Lana und Meran unterwegs.

In diesen Tagen hat die SASA außerdem einen kleinen E-Bus getestet. Dieses Modell kommt unter anderem in Genua in Einsatz. Beim Test werden unter anderem Daten über die Leistung des Fahrzeugs gesammelt. In den nächsten Wochen werden weitere Modelle auf Merans Straßen unterwegs sein.

„Das Ziel dieser Test ist es die für Meran wesentlichen Anforderungen herauszufinden und in der Ausschreibung vorzugeben“, so Alex Pennati, Fahrdienststellenleiter der SASA. Im Jahr 2020 sollen erstmals kleine E-Busse eingesetzt werden.

„Der Meraner Verkehrsplan sieht unter anderem vor, dass solche E-Busse ein Jahr lang probeweise durch die Freiheitsstraße fahren. Im Anschluss wird eine Entscheidung getroffen, wie die Lauben und das Steinachviertel an den öffentlichen Verkehr angebunden werden sollen“, so Madeleine Rohrer, Stadträtin für Mobilität.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Öffentlicher Verkehr in Meran geht elektrisch in die Zukunft"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
amme
amme
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

auf falsche pferd setzen wieder

schreibt...
schreibt...
Superredner
1 Monat 28 Tage

@amme Auf welches Pferd setzest Du!?

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
1 Monat 28 Tage

wenn schun elektro nor in an greasern dorf oder stodt, afn lond wearts it viel nutzn, ba insere bergderfer do souwisou it.

Andreas
Andreas
Superredner
1 Monat 28 Tage

jo! geminde meran holt!

Rechner
Rechner
Universalgelehrter
1 Monat 27 Tage

In der Stadt hat es auf jeden Fall Sinn. Den Timmelsbus wird man noch nicht Elektrisch machen können.
Es sind über 400.000 E-Bus Weltweit im Einsatz. Glaube nicht dass sie die alle schieben müssen…..

falschauer
1 Monat 24 Tage

@schreibt… offensichtlich auf keines, das sind die klassischen neinsager, ohne konstruktive alternativen

maxi
maxi
Tratscher
1 Monat 28 Tage

Kompliment an die SASA, es gibt keinen größeren Unsinn wie aus Strom Wasserstoff machen und aus Wasserstoff wieder Strom.

gunter
gunter
Neuling
1 Monat 28 Tage

Sem kennsch die ober net guat mit dor Wasserstofftechnologie aus !

Rechner
Rechner
Universalgelehrter
1 Monat 27 Tage

Erzähl uns mehr davon. Gibt es den schon einen Ersatz für Platin? Wirkungsgrad?

gunter
gunter
Neuling
1 Monat 26 Tage

Man könnte einfach das Platin aus einem Verbrenner Katalysator nehmen, das heutzutage nicht recycelt wird und diese seltenen Metalle einfach weggeworfen werden.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

Die werden auch noch merken dass DAS nicht funktioniert ! In Deutschland habne versch. Städte Ihre E-Schrottbusse schon wieder abgemeldet 🙁 Sehr wohl ist der Wasserstoff die viel Bessere Alternative =weil viel grössere Reichweite und wesentlich Umweltfreundlicher zu produzieren !!!! 🙂

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

Viele deutsche Städte pfeifen aus dem letzten Loch, da sie pleite sind und sich die Busse gar nicht leisten können.
Also keine Sorge, wir kommen ohne Belehrungen zurecht.

nok
nok
Tratscher
1 Monat 28 Tage

Gut so….
Um Moment die beste Lösung!

thomas
thomas
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

grossartig!

Staenkerer
1 Monat 28 Tage

wenn de pünktlicher sein ….

luis p
luis p
Tratscher
1 Monat 28 Tage

Elektro und wasserstoffbusse in der Stadt finde ich okay, das Hauptproblem ist aber der Verkehr der in die Stadt führt. Umlaufbahnen Dorf Tirol Schenna wären eine ideale Lösung da der Umfahrungstunnel sicher noch zehn Jahre auf sich warten lässt. beim Pulverlager ein großer Parkplatz für Passeier und dann mit der Umlaufbahn in die Stadt

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
1 Monat 28 Tage

Strom in Batterien durch die Gegend fahren ist der grösste Schmarrn ever ….

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 27 Tage

hauptsache der Gestank und Staub ginge zurück😷

starscream
starscream
Grünschnabel
1 Monat 27 Tage

Gonz deiner meinung.

NATO
NATO
Neuling
1 Monat 28 Tage

Wichtig war in Verkehr flüssig wie möglich zu gestollten,nor konn ma viel mehr für die Umwelt tia als mit selche Projekte. Wer heint in Meran unterwegs gwesen isch werd sell bestätigen.Kuana Fußgänger Ampel vor der Theaterbrücke wia konn ma lei….enten war grün und kuan Auto fohrt über weil die Fußgängerkolonne nia aufhärt.

nachgedacht
nachgedacht
Tratscher
1 Monat 28 Tage

der sogenannte grüne strom wird aus frankreich billig importiert und stammt aus kernkraftwerken. natur pur.. ironie aus

maxi
maxi
Tratscher
1 Monat 27 Tage

Wasserstoff ist für den PKW Massenverkehr Unsinn, wer etwas anders behauptet hat keine Ahnung von Produktion und Transport von Wasserstoff. Komplett unmöglich ist die Errichtung eines Tankstellennetz, viel zu teuer und viel zu aufwendig. Deshalb hat der größte Autokonzern der Welt seine Entscheidung schon getroffen.
https://elektroauto-news.us12.list-manage.com/track/click?u=aca62ca9ace690e776d1e1d6d&id=3e40ea6596&e=cdac166c03

Innichnerin
Innichnerin
Neuling
1 Monat 27 Tage

Darf man bitte auch in Erfahrung bringen wieviel das kostet? Für holbwegse Sanität isch jo kuan Geld. Warum net unfoch Erdgasbusse und guat isch? Gehts ums NO2 oder um Klima/FridayforFuture- Propaganda?!  Die Rechnung weart kemmen, gonz bestimmt !😡

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 27 Tage

wenn schon dannTaxis auch.

nikname
nikname
Tratscher
1 Monat 24 Tage

es ist schon mal gut dass die Busse erneuert werden. Ob Elektro, Wasserstoff oder Gas ist mir kurzfristig egal. Staune aber sehr wie viele “Experten” sich in den Foren melden 🤔 und die wahre Lösung verkünden 😂😂😂

wpDiscuz