Mitregieren als Ziel

Paul Köllensperger tritt aus dem M5S aus – neue Liste

Dienstag, 10. Juli 2018 | 10:53 Uhr

Bozen – Paul Köllensperger, der 2013 für die Fünf-Sterne-Bewegung in den Landtag gewählt wurde, tritt bei den anstehenden Landtagswahlen im Oktober mit einer eigenen Liste an. Dies kündigte er am Dienstagvormittag bei einer Pressekonferenz in Bozen an.

Für diesen Schritt ist Köllensperger – wie er sagt – aus der Fünf-Sterne-Bewegung ausgetreten und hat sein Amt zur Verfügung gestellt.

Wie es nun genau weitergeht, muss der Movimento 5 Stelle in Rom entscheiden, erklärt Paul Köllensperger.

Als großes Ziel bei den Landtagswahlen im Herbst hat Köllensperger das „Mitregieren“ genannt. Er werde sich mit seinem „Team Köllensperger“ verstärkt um die Stimmen der deutschsprachigen und ländlichen Bevölkerung bemühen.

Seine Liste stehe aber allen offen, betonte der Landtagsabgeordnete, der diesen Schritt als Abenteuer bezeichnete.

Ein Grund für den Schritt könnten die Schwierigkeiten bei der Erstellung der Liste für die Fünf-Sterne-Bewegung gewesen sein. Die Zugangskriterien sind dabei relativ streng.

 

Paul Köllensperger live aus dem Presseclub Bozen.

Pubblicato da Paul Köllensperger su Martedì 10 luglio 2018

Reaktion des M5S ist nüchtern

In einer kurzen Aussendung hat die Fünf-Sterne-Bewegung den Austritt von Köllensperger zur Kenntnis genommen. Es gäbe nichts Weiteres dazu zu sagen. Der M5S wird bei den Landtagswahlen im Oktober mit einer eigenen Liste antreten.

JG: „Köllenspergers Täuschung der Wähler“

„Köllenspergers Antritt als unabhängiger Kandidat grenzt an einer Täuschung der Wähler“, mit diesen Worten greift der JG-Vorsitzende Stefan Premstaller den bisherigen Vertreter des Movimento 5 Stelle in Südtirol an.

Stefan Premstaller, Vorsitzender der Jungen Generation in der SVP, geht mit Paul Köllenspergers Versuch, den Einzug in den Landtag mit einer eigenen Liste zu schaffen, hart ins Gericht: „2013 ist Herr Köllensperger auf den Rücken des damals frisch gegründeten Movimento 5 Stelle aufgesprungen und schaffte es überraschend, in den Landtag einzuziehen. Danach agierte er jahrelang als Stadthalter der Grillini in Bozen und nutzte deren Bühne für seine politische Arbeit. Und nun, kurz vor der Wahl, entscheidet er sich plötzlich dafür, das Pferd doch nochmals zu wechseln, um als sogenannter „Unabhängiger“ mit einer eigenen Liste bei den Landtagswahlen zu kandidieren. Und dies, weil er gemerkt hat, dass der Einzug in die Landesregierung mit dem M5S nicht funktionieren könnte und sich für dieses Ziel eine eigene Liste besser eignen könnte. Diese Vorgehensweise ist aus meiner Sicht purer Opportunismus und stellt gegenüber den Wählerinnen und Wählern in Südtirol eine Zumutung dar. Wo bleiben da noch die politische Gesinnung und die Wertvorstellungen, für die man sich einsetzen möchte? Woran soll sich der Wähler bei dieser Liste orientieren“, fragt sich der JG-Vorsitzende.

“Man kann an Grünen, Freiheitlichen, Südtiroler Freiheit oder auch der SVP sicher vieles kritisieren, aber der Wähler weiß bei diesen Gruppierungen was ihn ideologisch erwartet, wenn er am Wahlsonntag einer dieser Listen seine Stimme gibt. Die Liste Köllensperger ist dagegen bestenfalls eine sogenannte „politische Black Box“ – man weiß nicht, was sich wirklich darin befindet. Mit dieser Liste kauft der Wähler am 21. Oktober buchstäblich die Katze im Sack“, ist Premstaller überzeugt.

Von: luk

Bezirk: Bozen