Beschluss der Landesregierung

Rittner Bahnen und Mendel-Bahn: Betrieb wird In-House

Dienstag, 16. März 2021 | 15:32 Uhr

Bozen – In Zukunft wird die landeseigene STA den Betrieb der Rittner Seil- und Schmalspurbahn sowie der Mendel-Standseilbahn übernehmen. Dies hat die Landesregierung heute beschlossen.

Mehr Flexibilität, Fokus auf den öffentlichen Dienst und geringere Kosten für die Verwaltung: Mit diesem Ziel hat die Landesregierung heute auf Vorschlag von Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider die In-House Vergabe der öffentlichen Verkehrsdienste der Rittner Seil- und Schmalspurbahn sowie der Mendel-Standseilbahn an die Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) beschlossen.

Bereits im April 2020 hatte sich die Landesregierung dafür ausgesprochen, die Vergabe der fest installierten Anlagen einem eigenen Unternehmen anzuvertrauen. In der Folge war eine Wirtschaftlichkeitsstudie in Auftrag gegeben worden. “Diese hat ergeben, dass eine In-House Vergabe für den Bürger günstiger ist als eine mögliche Ausschreibung. Darüber hinaus gibt es auch Vorteile bei der Qualität des Dienstes und der ganzheitlichen Organisation des Mobilitätsangebotes in Südtirol”, sagt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider. Besonders da man in Zukunft alle lokalen Mobilitätsdienste digital enger miteinander vernetzen und damit Synergien besser nutzen wolle, sei die In-House Vergabe der richtige Weg.

Die Entscheidung zugunsten von STA bietet laut einer Analyse der Abteilung Mobilität weitere Vorteile: Eine strukturiere Führung innerhalb eines integrierten Systems, eine erhöhte Investitionsfähigkeit und punktuelle Bewertung der notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen sowie ein flexibles Handhaben von Notstandssituationen, wie beispielsweise während der Covid-19 Pandemie.

Die Übertragung der fixen Anlagen wurde mit der Regulierungsbehörde für den Verkehr ART (Autorità di regolazione trasporti) abgestimmt.

Die STA, der die Seilbahnanlagen gehören, wird somit auch selbst Betreiber der Anlagen und kann so Synergien besser nutzen.

Die Landesregierung hat in einem weiteren Beschluss die Fortsetzung des Betriebes der Rittner Seil- und Trambahn sowie der Mendel-Standseilbahn durch den derzeitigen Konzessionär SAD AG in der Übergangszeit bis 18. Mai 2021 geregelt. Ab diesem Datum wird die STA den Betrieb übernehmen.

Aufgrund der Sozialklausel erhalten alle derzeitigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Angebot zur Übernahme in die STA.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Rittner Bahnen und Mendel-Bahn: Betrieb wird In-House"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
26 Tage 9 h

Richtig so. Die Bediensteten sind so besser geschützt.

Chrys
Chrys
Tratscher
26 Tage 8 h

Aber die Gründe sind anscheinend nicht die, dass die Bediensteten besser geschützt sind sondern eben anscheinend andere.
Mehr Qualität, geringere Kosten, mehr Flexibilität, bessere Investitionsmöglichkeiten, bessere Handhabung von Notsituationen, usw.
Bin mir sicher, dass die Gründe ganz andere sind.

Zugspitze947
25 Tage 19 h

Wieder die Teuerste Lösung ,denn Landesbedienstete kosten viel mehr als Mitarbeiter in der freien Wirtschaft =aber eben typisch ITALIA 🙁

Nuwos
Nuwos
Grünschnabel
25 Tage 21 h

In-house-Vergaben sind oft der Vorbote zum Outsourcing. Das heisst, da wird dann eine eigene Firma draus, die wird dann verkauft und schon spült man so Geld in die Kasse, ohne sich mit lästigen Vertrags-Kündigungen, Betriebsvereinbarungen etc. herumschlagen zu müssen. So habe ich es im Ausland erlebt.

wpDiscuz