Vertrag soll einvernehmlich aufgelöst werden

Schael ist bald Geschichte

Dienstag, 03. Juli 2018 | 13:25 Uhr

Bozen – Der Arbeitsvertrag zwischen öffentlicher Verwaltung und Generaldirektor Thomas Schael soll im Einvernehmen beider Seiten möglichst rasch aufgelöst werden.

Da das Vertrauensverhältnis besonders im Zusammenhang mit dem Versicherungsschutz im Sanitätsbetrieb Schaden genommen hat, soll das Arbeitsverhältnis mit dem Generaldirektor des Sanitätsbetriebs, Thomas Schael, einvernehmlich aufgelöst werden.

Das erklärte heute nach der Sitzung der Landesregierung Gesundheitslandesrätin Martha Stocker, die zuvor gemeinsam mit Landeshauptmann Arno Kompatscher und dem Generaldirektor zu einer Aussprache zusammengetroffen war. Es fehle die Grundlage für eine weitere gute Zusammenarbeit, betonten Kompatscher und Stocker. Nun sei es wichtig, möglichst schnell zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen.

Wann Schael gehen muss und ob es eine finanzielle Entschädigung für ihn gibt, ist noch unbekannt. Sein Vertrag würde erst in 24 Monaten auslaufen.

BISHER:

Thomas Schael, Generaldirektor der Sanität, könnte seinen Posten verlieren.

Wie Landeshauptmann Arno Kompatscher und Gesundheitslandesrätin Martha Stocker heute nach der Sitzung der Landesregierung erklärt haben, soll sein Vertrag einvernehmlich aufgelöst werden. Das wurde zuvor bei einem Treffen mit Schael vereinbart.

Mutmaßlicher Auslöser: Die verabsäumte Verlängerung der Versicherung für Pfleger und Ärzte des Sanitätsbetriebes.

Landeshauptmann Kompatscher konnte dann innerhalb weniger Stunden mit der Versicherung, noch vor Ablauf des bestehenden Vertrages, eine Verlängerung aushandeln. Schaels Vertrag wäre noch für zwei Jahre gültig gewesen. Die Basis sei für eine weitere Zusammenarbeit aber “zerrüttet”, erklärte Landesrätin Stocker.

Mair: „Entscheidung zu Schaels Vertragsausstieg war überfällig“

Die freiheitliche Fraktionssprecherin im Südtiroler Landtag, Ulli Mair, sieht in der Entscheidung der Landesregierung, dem Generaldirektor des Sanitätsbetriebes Dr. Schael den Vertrag vorzeitig aufzukünden, ein Wahlkampfmanöver.

„Es wird kaum einen Bürger in Südtirol geben, der die Entscheidung der Landesregierung zur vorzeitigen Vertragsaufkündigung von Dr. Schael nicht gutheißen würde, aber hierbei handelt es sich um ein politisches Manöver in Vorwahlzeiten“, erörtert die freiheitliche Fraktionssprecherin im Südtiroler Landtag, Ulli Mair, einleitend.

„Viel zu spät kam diese Entscheidung seitens der Landesregierung, zumal sich die Probleme im Sanitätsbetrieb angehäuft haben. Die Standbeine der peripheren Krankenhäuser wackeln, die Geburtenstationen und somit ein Stück wertvolle Nahversorgung wurden abgebaut und der Notstand der offenen Hausarztstellen lässt sich kaum mehr übertünchen“, kritisiert Mair.

„Mit der vorzeitigen Vertragsauflösung von Dr. Schael – nachdem der Skandal rund um die Versicherung für grobe Fahrlässigkeit öffentlich wurde – gesteht die SVP-Landesregierung einen gravierenden Fehler ein. Leider kommt diese Einsicht viel zu spät und schon als die falsche Weichenstellung im Sanitätsbetrieb ersichtlich wurde, hätte die zuständige Landesrätin Stocker eingreifen müssen“, so Mair.

„Trotz der Entscheidung zur Vertragsauflösung zeichnet die SVP für die Unzulänglichkeiten im Sanitätswesen verantwortlich, denn schließlich wurde Dr. Schael bisher stets von der Landesregierung bei jeder Gelegenheit verteidigt und seine Maßnahmen gutgeheißen. Vor den Wahlen wird nun eine unübersichtliche Baustelle bei der Gesundheitsversorgung hinterlassen ohne jeglichen Ansatz einer Problemlösung“, hält die freiheitliche Fraktionssprecherin abschließend fest.

STF: „Gut, dass Sie gehen, Herr Schael!“

Die Süd-Tiroler Freiheit freut sich über die Entscheidung der Landesregierung, den Vertrag von Dr. Thomas Schael, dem Generaldirektor des Gesundheitswesens, vorzeitig aufzulösen. Mit dieser Entscheidung komme die Landesregierung einer Forderung der Süd-Tiroler Freiheit nach.

„Dr. Thomas Schael hinterlässt einen Scherbenhaufen!“, konstatiert der Landtagsabgeordnete Sven Knoll. Es sei gut, dass der Generaldirektor für das kontinuierliche Herunterwirtschaften des Gesundheitswesens nun die Konsequenzen ziehen müsse.

Die Landesregierung mahnt Knoll, die Entlassung Dr. Schaels nicht nur aus Gefälligkeit den Wählern gegenüber zu veranlassen, sondern mit dem Vorsatz, das krankende Gesundheitswesen von Grund auf zu erneuern.

BürgerUnion: “Bauernopfer kommt zu spät”

Als viel zu späten und notwendigen Schritt bezeichnet der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, den von der Landesregierung nach der Versicherungsaffäre angekündigten Abgang von Sanitäts-Generaldirektor Thomas Schael.

“Schaels Abgang ist das Bauernopfer der SVP vor den Landtagswahlen, um sich in der Gesundheitspolitik aus der Affäre zu ziehen. Aber viel zu lange haben Landeshauptmann, Landesrätin und SVP-Fraktion an Generaldirektor Thomas Schael und an der gesamten Sanitätspolitik festgehalten”, so Pöder.

“Das Bauernopfer komm zu spät, der Schaden im Gesundheitswesen ist politisch verursacht, politisch gewollt und politisch gestützt. Landeshauptmann, Landesregierung und SVP tragen die volle Mitverantwortung für die Negativentwicklungen in der Gesundheitspolitik und für das Versagen der Führung des Saniätsbetriebes”, so Pöder.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

69 Kommentare auf "Schael ist bald Geschichte"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Bauchnoblwollwuzl
Bauchnoblwollwuzl
Grünschnabel
13 Tage 8 h

“Einvernehmliche Vertragsauflösung” bedeutet, dass der “bald-ex-Direktor” eine Abfindung von X00.000.- Euro bekommen wird!!

…und wer zahlt das? 

Nicht die LR Stocker
nicht der  LH Kompatscher
nicht die SVP
…sondern der Steuerzahler

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
13 Tage 8 h

So funktioniert die Politik…

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

der Schael freut sich schon… und es gibt sie doch noch, die SVPD-Wähler!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

der Schael freut sich schon… und es gibt sie doch noch, die SVPD-Wähler!

Storch24
Storch24
Tratscher
13 Tage 8 h

Willst ihn deshalb behalten? Hat bisher nichts besser als seine Vorgänger gemacht. War auch nicht einfach, den hinterlassenen s… Haufen in der kürze aufzuräumen

Loam
Loam
Grünschnabel
13 Tage 6 h

Dieser frühzeitige (vor den Wahlen) Abgang wird uns Steuerzahler noch einmal ordentlich was kosten. Nur um noch ein paar Wählerstimmen zu retten werden keine Kosten (Steuergelder) gescheut.

Staenkerer
13 Tage 5 h

jo, des werd teuer und zohln tien de, de wegn den missleistungen schun draufgezohlt hobn!

Rechner
Rechner
Tratscher
13 Tage 5 h

@sakrihittn nicht nur bei uns!

wouxune
wouxune
Tratscher
13 Tage 8 h

Noar sollatman itz do Svp Danke sogn odo wos??? Und sie wido wähln??🙈🙈 Bin decht et plem,plem!!

Staenkerer
13 Tage 5 h

du nit, i a nit, und viele ondre sein a nit so plem, plem, leider wern ober zu viele übrigbleibn de de “wiedergutmachung” als heldentat mit an × belohnen!

a sou
a sou
Tratscher
13 Tage 8 h

Was anstehende Wahlen alles auslösen können… fast schon peinlich… 😉 

Loam
Loam
Grünschnabel
13 Tage 6 h

Der regierenden Partei ist schon länger nichts mehr peinlich.

Dublin
Dublin
Kinig
13 Tage 8 h

…so will man vor den Wahlen noch die Kurve kratzen… 🤣

genau
genau
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

Ja und die hiesige Wählerachaft zählt wohl nicht zu den intelligentesten! Deshalb funktioniert das Ganze auch!

werner66
werner66
Superredner
13 Tage 2 h

@genau  Dass Schael im Zusammenhang mit dem Versicherungsschutz im Sanitätsbetrieb verabschiedet wird, glaubt hier niemand. Wenn schon müsste der zuständige Ressortleiter gefeuert werden. Oder soll sich ein Generaldirektor auch um das Auslaufen von Verträgen selbst kümmern? 
Dafür steht eine eigene Abteilung und sehr gut bezahltes Personal in der Verantwortung!

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

Den Mann mit der Fliege wird niemand vermissen!
Tschüss Tomi!!!

thomas
thomas
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

das hat sich Direktor Schäl wirklich nicht verdient. Was für ein Schmierentheater….schade schade schade. So wird der hausgemachte Sumpf weitergehen. Schande

wellen
wellen
Superredner
13 Tage 8 h

Im Schach sagt man Bauernopfer. Man opfert einen, um vom Versagen der Gesundheitspolitik SVP PD abzulenken. Natürlich passend vor den Wahlen. Dsmit versucht die SVP, Stimmen zu retten. Die Wahrheit: die Politik hat ihre Hausaufgaben nicht gemacht in der Sanität, hat sich gescheut ordentlich aufzuräumen. Braucht es bei dem gravierenden Ärzte und Pflegermangel 7 Spitäler für 500000 Einwohner??

genau
genau
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

Vor den Wahlen braucht es diese😅😅

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
13 Tage 6 h

Der Plan wird LEIDER leider aufgehen.

So ist das
So ist das
Superredner
13 Tage 8 h

Dieses Entscheidung kommt zu spät, vor allem wenn man jahrelang nur schweigend zugeschaut und den Generaldirektor verteidigt hat.
Glaubwürdigkeit schaut anders aus und dieses Wahlzuckerle vor m ist wohl eher ein Armutszeugnis. Steht es so schlimm?
Übrigens was kostet dem Steuerzahler dieses Wort „einvernehmlich“?

Obelix
Obelix
Superredner
13 Tage 8 h

Mit folgendem Satz hat Pöder ganz sicher Recht…“Das Bauernopfer komm zu spät, der Schaden im Gesundheitswesen ist politisch verursacht, politisch gewollt und politisch gestützt. Landeshauptmann, Landesregierung und SVP tragen die volle Mitverantwortung für die Negativentwicklungen in der Gesundheitspolitik und für das Versagen der Führung des Saniätsbetriebes”. Schauen was sie ihm anbieten damit sie ihn los werden. Er hätte ja noch 2 Jahre Vertrag, also 500.000 Euro zu bekommen. Aber als Wahlwerbung ist das Geld sicher gut investiert. Aber Trotzden: Haleluja, haleluja, endlich. 😂😂😂

NixNutz
NixNutz
Superredner
13 Tage 8 h

Endlich!!

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

Bei den nächsten Wahlen werden wohl alle gewechselt werden,da braucht sich keiner raus zu reden,solche Zustände sind aller Schuld !!
Es happert schon lange an allen Ecken und Enden also höchste Zeit diese Situation definitiv um zu trempeln.

traktor
traktor
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

natürlich ohne abfindung….
der herr findet sicher eine arbeit in der privatwirtschaft wo er das gehalt zu schätzen weiss…

maulwurf
maulwurf
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Vor den Wahlen ist alles möglich

Angel
Angel
Grünschnabel
13 Tage 7 h

Entschädigung? Der sollte zurückzahlen oder besser die Verantwortlichen sollen zurücktreten, ohne Abfindung und Entschädigung.

Rene
Rene
Grünschnabel
13 Tage 7 h

Endlich! Besser spät als nie! Ober die SVP mocht sich gonz schian lächerlich, jeden Tog mit eppas onders! Schaugen wos die nächsten Monate bis zu die Wahlen noe olls kimp!! 😂😂 Deswegen wähl i sie decht net! 

Bubi
Bubi
Tratscher
13 Tage 6 h

ich hoffe nur daß sein Nachfolger ein Südtiroler ist der als Manager wirklich etwas kapiert mit Herz u.Verstand arbeitet und ganz wichtig er sollte keiner Partei angehören wird wohl nicht möglich sein????? oder doch wir werden sehen.

Paul
Paul
Universalgelehrter
13 Tage 7 h

ha ha ha ….und weiter in das nächste Dessaster ….bis zum letzten Tag werden wir uns noch amysieren …..!!bei den Führungsqualitäten dieser Fiasco – Partei

Mamme
Mamme
Superredner
13 Tage 5 h

Ist das jetzt die Erneuerung mit der Kompatscher vor den letzten Wahlen geworben hat? Dann wäre da noch ein Wahlversprechen,die Mindestrente auf 500 Euro zu erhöhen,habe noch nichts davon auf dem Komto gesehen. Hei ihr alten Politiker,wir vergessen nicht und ihr Neuen merkt euch das schon mal ,versprecht uns nicht was,was ihr nicht vorhabt einzuhalten

Mamme
Mamme
Superredner
13 Tage 3 h

@Mamme Babe mich vertippt,sollte 700 euro heisen,das hat Kompatscher versprochen

jagerander
jagerander
Grünschnabel
13 Tage 7 h

bitte auch ein einige landesräte mitnehmen.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

Fabi ist Geschichte, Schael ist Geschichte, freue mich schon auf der nächsten teuren und kompetenten Geschichte! Und ich glaube die 6 wussten was von der Geschichte da sie sich für den Posten beworben haben… schöne Geschichten

Storch24
Storch24
Tratscher
13 Tage 7 h

Lasst nur andere an die Macht, und der s.. Haufen wird sicher nicht kleiner. Viel reden und schimpfen über andere ist einfach. Beweisen, was sie können, was anderes

gini
gini
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Leider viel zu spät 😢 Hoffentlich kimp a epas bessers noch

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
13 Tage 6 h

Das liegt an Euch. Ihr habt ja immer nur zugeschaut.. Die konnten machen was Sie wollten, Wurden immer trotz allem, wiedergewählt.

gini
gini
Grünschnabel
13 Tage 5 h

@Sag mal
von mir sicher nicht!!

Lucifer_Morningstar
Lucifer_Morningstar
Grünschnabel
13 Tage 6 h

und nor kriag der iatz a no a mega obfindung mit nixtian….. nomol a schlog ins gesicht der steuerzahler…..

buggler
buggler
Grünschnabel
13 Tage 7 h

was wahlen alles möglich machen, im grunde haben die verantwortlichen politiker versagt

ff_schoko
ff_schoko
Grünschnabel
13 Tage 6 h

Wahlpropaganda, nichts weiter.
Die Versicherungsaffäre hat der SVP jetzt ganz gut in den Kram gepasst, so konnte man Schäl auf Kosten der Steuerzahler entsorgen und gleichzeitig beim gemeinen Südtiroler punkten. Die Abfertigung des Herrn wird sich sehen lassen können….

Calimero
Calimero
Superredner
13 Tage 7 h

Der Deutsche ist abserviert.

Gescheide
Gescheide
Grünschnabel
13 Tage 7 h

Auf(nimmer)wiedersehen!!!!

Norbi
Norbi
Superredner
13 Tage 6 h

Wo ist der Rechungshof. Alles was hier verschleudert wurde scheinbar kein Problem aber ein paar Murmeltiere haben den Steuerzahler viel Gelt gekostet.

Rechner
Rechner
Tratscher
13 Tage 5 h

Wenn er bleibt wird gemault, wenn er geht wird gemault.
Ändern wird sich nicht viel. Ärzte und Pfleger werden dadurch nicht mehr.
Es ist die demographische Entwicklung und nicht Schael der für den Mangel verantwortlich ist.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
13 Tage 6 h

Der Schaden der verursacht wurde ist mit nichts gut zu machen. ES GEHT UM MENSCHENLEBEN. Dass ausgerechnet vor den Wahlen was geschieht macht diese Dauerpartei um keinen deut besser.

Norbi
Norbi
Superredner
13 Tage 6 h

Was kriegt er jetzt wenn ich mich nicht täusche + 500.000€ weil sein Vertrag ja noch nicht abgelaufen war. Super svp

lumpi
lumpi
Grünschnabel
13 Tage 5 h

Bleibt nur zu hoffen, dass das Krankenhaus Sterzing und die anderen Krankenhäuser die alte Struktur zurück bekommen. Mal sehen ob das vor den Wahlen möglich ist.

heinold
heinold
Grünschnabel
13 Tage 5 h

Er war zu gut für Südtirol! So gut, daß sogar die Haftpflichtversicherung überflüssig wurde. 

elmar
elmar
Tratscher
13 Tage 5 h

ja es sind halt Wahlen gut das er jetzt gehen muss ohne Frage !!!aber Sie hätten Ihn schon vor ein Jahr entlassen können und ich Wette das wir erst nach den Wahlen erfahren werden was es uns kostet aber ein Anfang ist gemacht jetzt müssten die Politischen Entscheidungsträger auch noch gehen bein Lh angefangen

tusnelda
tusnelda
Grünschnabel
13 Tage 7 h

Wer kimmp iaz?

Ojehh
Ojehh
Neuling
13 Tage 6 h

Alles mit der Ruhe und der Reihe nach. Wurde ja Zeit mit dem Schäl, dann geht die Landesrätin Martha Stocker, sie hat ja Schäl bestimmt und die Landesregierung hat zugestimmt, dann kommen die Landtagswahlen und dann ist Schluß. Leider viel zu spät, letztendlich besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Thja es muss schon einiges passieren, damit sich etwas ändert.
Auch wenn sie (Stocker und….) alles Falsch gemacht haben, manchmal haben sie doch Recht, mit der Absetzung von Schäl und dem Sägen am eigenen Stuhl.

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Grünschnabel
13 Tage 4 h

Mol schaugn in welchem Ausland sie in Nachfolger finden, weil in Südtirol gibs jo anscheinend koane guten Führungskräfte….

Sonne
Sonne
Grünschnabel
13 Tage 4 h

Besser gerstern , und nicht erst morgen. tschüß Schael

Tirol
Tirol
Grünschnabel
13 Tage 3 h

Wahlzuckerle….aber Herr Schael war für das Durchsetzen unpopulären Entscheidungen (welche nötig waren) gut genug….irgendwie….irgendwie hat die Politik wieder versagt…. 

Hons1980
Hons1980
Grünschnabel
13 Tage 6 h

Höchste Zeit !

Benno
Benno
Neuling
13 Tage 5 h

Wahlkampf! Bauernopfer!

Loewe
Loewe
Tratscher
13 Tage 3 h

Das ist meiner Meinung ein klarer Beweis dafür, dass die Politik selbst eine gesunde vollkommen unabhängige Entscheidung zu jeder Zeit tragen sollte, um keinen Scherbenhaufen in der Sanität oder in anderen Bereichen zu hinterlassen. Denn was das Volk will ist, dass alles gut funktioniert! Alle Service müssen schnell und ohne lange Wartezeiten erledigt werden! Ein Amtsdirektor bekommt nur sein Gehalt und ist somit nur ein Angestellter, der nicht mal seine Arbeit macht, obwohl das Gehalt viel zu hoch ist!!
 

durchdacht
durchdacht
Grünschnabel
13 Tage 6 h

Hintn nochi..

prontielefonti
prontielefonti
Tratscher
13 Tage 3 h

Logo freut er sich, es gibt bald dicke fette Kohle!

Don Giovanni
Don Giovanni
Grünschnabel
13 Tage 5 h

Schweinerei 😡😡😡😡😡

Loewe
Loewe
Tratscher
13 Tage 3 h

Genau so wie die Politiker vor den Wahlen in dem Fall gehandelt haben, so sollten die Politiker zu jeder Zeit handeln. Denn eigentlich sind wir ja immer vor den NÄCHSTEN Wahlen! Aber es geht nicht nur um vor den Wahlen ein gutes Bild zu hinterlassen sondern, dass das das Volk eine dauerhaft gut funktioniernde Politik hat, welche die die Schäfiteten der Direktoren sein sollten und nicht sich wieder eventuell von der Arbeit Sch….n… 😉

Loewe
Loewe
Tratscher
13 Tage 3 h

Es freut mich, dass Schael geht! Ich bin der Meinung, dass die Politiker sich viel zu viel auf deren
Abteilungsdirektoren verlassen. Wie man auch hier genau sehen kann wird
ein Politiker vom Volk gewählt, im Vertrauen, dass dieser Politiker oder
diese Partei in Gefahr kommt, denn wie man auch hir sehen kann, hat der Direktor von seiner eigeltlichen Arbeit gesch….t. 

honakoanonung
honakoanonung
Tratscher
13 Tage 53 Min

vielleicht braucht es überhaupt keinen Generaldirektor. Künftig.

Bubi
Bubi
Tratscher
12 Tage 10 h

wieso kriegt so einer nicht einen befristeten Vertrag wie viele Arbeitnehmer immer nur für ein Jahr das würde vieles ändern??????

andr
andr
Superredner
12 Tage 9 h

Das ist ein wichtiger komplizierter Job das kann nicht jeder verstehst du obwohl er laut grüne katastrophale Schäden angerichtet hat😂😂😁😀😂🤣 die stocker sagt gar nichts mehr

marher
marher
Grünschnabel
12 Tage 11 h

Den noch amtierenden Amtsdirektor konnte man nach der roten Karte die ihm von der SVP gezeigt wurde  als Abfindung eine rote Fliege schenken.

andr
andr
Superredner
12 Tage 9 h

Er hat schlecht gearbeitet laut Schüler wurde aber sehr gut bezahlt und er bekommt auch noch ein paar hunderttausend drauf 🙈🙈aber in der Verwaltung ist Wurst wie man arbeitet gut oder schlecht man bekommt immer in den vollen. Der lacht ja ganz Deutschland aus die Merkel bekommt das alles in 10 Jahren was er in 3-4 Jahren absahnt

wpDiscuz