"Felder war ein aufrechter Tiroler vom Scheitel bis zur Sohle"

SHB trauert um Andreas-Hofer-Bund Tirol-Altobmann Sepp Felder

Sonntag, 04. Juni 2017 | 21:08 Uhr

Bozen – Der Südtiroler Heimatbund trauert mit dem Andreas-Hofer-Bund Tirol um Ing. Josef „Sepp“ Felder. Felder, aus Absam stammend, hatte den Andreas-Hofer-Bund Tirol im Jahr 1994, also mehr als 50 Jahren nach der Zwangsauflösung durch die Nationalsozialisten, neu mitbegründet. Felder starb am Pfingstsonntag 2017 im Alter von 86 Jahren, so SHB-Obmann Roland Lang.

“Der AHB-Tirol arbeitete seit seiner Gründung eng mit dem SHB zusammen, bestätigt Roland Lang. Auch in der Arbeitsgruppe für Selbstbestimmung arbeitete Sepp Felder an der Seite des Heimatbundes und anderer Vereine und Verbände für ein freies Tirol aktiv mit”, so der Obmann des Südtiroler Heimatbundes Roland Lang.

“Der Andreas-Hofer-Bund Tirol wurde als Tiroler Volksbund 1905 in Innsbruck gegründet und im Tiroler Schicksalsjahr 1919 in Andreas-Hofer-Bund Tirol unbenannt. Er arbeitete in den 1920er- und 1930er-Jahren eng mit dem Deutschen Schulverein zusammen, als es galt, die Südtiroler vor dem Volkstod zu bewahren und in Südtirol den Geheimunterricht im Land von Etsch, Eisack und Rienz (Katakombenschulen) zu finanzieren, zumal der normale Schulunterricht nur in Italienisch möglich war”, so Lang weiter.

SHB/Ing. Josef Felder

“Felder war ein aufrechter Tiroler vom Scheitel bis zur Sohle. Er war 1994 Mitbegründer und später bis 2012 Obmann des Andreas-Hofer-Bundes. Danach gab er die Obmannschaft an Ing. Winfried Matuella ab, blieb aber weiterhin aktiv. Er kämpfte mit Ausdauer und folgerichtiger Konsequenz mit demokratischen Mitteln für das Selbstbestimmungsrecht seiner südlichen Landsleute und für die Einheit Tirols. Der SHB nimmt Anteil am Schmerz und Leid der Familie Felder und des Andreas-Hofer-Bundes Tirol und dankt im stillen Gedenken Sepp Felder für alles, was er für unsere Heimat getan hat”, schließt Lang.

 

“Sein Leben galt der Einheit Tirols”

Die Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich bestürzt vom Tod des langjährigen Obmannes des Andreas-Hofer-Bundes, Josef Felder. “Mit seinem Ableben verliert unser Land einen unermüdlichen Kämpfer für die Einheit Tirols.”

“Ing. Josef Felder hatte den Andreas-Hofer-Bund 1994 wieder neu gegründet und sich mit diesem vor allem in Nordtirol um die Landeseinheit bemüht. Südtirol war ihm nicht nur ein Herzensanliegen, sondern ein Lebensauftrag. Josef Felder kämpfte viele Jahre für die Wiedererrichtung des Franz-Innerhofer-Denkmals in Innsbruck, welches während der Zeit der nationalsozialistischen Besatzung ― aus Rücksicht vor dem faschistischen Italien ― entfernt wurde. Im April 2017 war es endlich soweit. Wenige Wochen vor seinem Tod konnte er die Wiedererrichtung noch miterleben. Sein Wirken hat bleibende Spuren hinterlassen. Der Herr gib Ihm die ewige Ruhe!”

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "SHB trauert um Andreas-Hofer-Bund Tirol-Altobmann Sepp Felder"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
00
00
Tratscher
23 Tage 29 Min

Ein wahrhafter Tiroler und kein Geldpatriot und Rentenmillionär

ando
ando
Superredner
23 Tage 43 Min

ruhe in frieden!

Marta
Marta
Superredner
22 Tage 23 h

diese sind beim Aussterben !!!-unsere Politiker wollen das so !!!!

traktor
traktor
Superredner
22 Tage 23 h

danke dem aufrichtigen tiroler

Tabernakel
22 Tage 16 h

Gut, dass es ihn gegeben hat. Im Geschichtsunterricht wird er als Beispiel für einen unnützen Krieg genannt werden.

ando
ando
Superredner
22 Tage 14 h

sie machen nicht mal vor den tot halt.. wo bitte ist ihre pietät?

wpDiscuz