Forderung von Engagement im sozialen Bereich

Sinistra/die Linke: Alperia soll vergünstigte Tarife anbieten

Samstag, 03. April 2021 | 10:40 Uhr

Bozen – Bezüglich des Bilanzabschlusses der Gesellschaft Alperia sendet die Sinistra/die Linke eine Pressemitteilung aus, in welcher sie die Vorgehensweise der Umsetzung vergünstigter Tarife für Einkommensschwache infragestellt.

Die Presseaussendung im Wortlaut:

“Die Gewinne der Gesellschaft Alperia: Man könnte es besser machen…

Den Bilanzabschluss der Gesellschaft Alperia erfährt man am 2 April 2021 von den lokalen Zeitungen. Daraus geht hervor, dass sich der Gewinn auf 60 Millionen Euro beläuft: 33 Millionen Euro gehen dabei an die Aktionäre der Gesellschaft, d.h. die Provinz, die Gemeinden Bozen und Meran und an die Selfin, die ein Zusammenschluss anderer kleiner Südtiroler Gemeinden ist.
Als Sinistra/die Linke haben wir seit jeher befürwortet, dass die Grundversorgung mit Strom, Gas, Wasser, Müllentsorgung usw. öffentlich bleiben muss und somit sind wir natürlich sehr erfreut über dieses Resultat, das von der Gesellschaft Alperia, nicht nur für das Jahr 2020, erzielt werden konnte.

Jedoch gibt es zwei Fragestellungen, die wir abklären wollen:

– Könnten diese 33 Millionen an Gewinn auch in Teilen direkt an die Bevölkerung verteilt werden? Diesbezüglich würden wir gern verstehen, wie die Bestimmungen des Artikels 13, Abs. 3 und 4 des Autonomiestatuts angewandt worden sind? Dort steht: “(3) Bei Konzessionen für große Wasserableitungen zur Erzeugung elektrischer Energie müssen die Konzessionsinhaber den Autonomen Provinzen Bozen und Trient für öffentliche Dienste und für bestimmte, mit Landesgesetz festzusetzende Verbrauchergruppen jährlich unentgeltlich 220 Kilowattstunden für jedes Kilowatt konzessionierter mittlerer Nennleistung gemäß den von den Provinzen festgelegten Modalitäten liefern. (4) Die Provinzen bestimmen außerdem mit Landesgesetz die Kriterien zur Festsetzung des Preises des im Sinne von Absatz 3 an die Verteilerbetriebe abgegebenen Stroms; ebenso setzen sie im Einklan mit der Rechtsordnung der Europäischen Union die Richtlinien für die Verbrauchertarife fest.”

– Unsere zweite Fragestellung betrifft den Ethikkodex der Alperia, der auf Seite 41 Folgendes bezüglich des Sponsorings vorsieht: “Die ALPERIA-Gruppe sieht im Sponsoring ein Marketinginstrument, welches zum Erreichen der Ziele der Gruppe dient. Es werden Initiativen, die von öffentlichen Ämtern, Privaten, Verbänden oder Vereinen ohne Gewinnzweck, die regelkonform und gesetzeskonform gegründet wurden und in der Provinz Bozen tätig sind, finanziert. ALPERIA-Gruppe möchte mit den Sponsoring Partnern eine langfristige Zusammenarbeit anstreben und privilegiert nachhaltige Projekte im Sport mit dem Ziel die Gesundheit und die sozialen Kontakte zu fördern. Bevorzugt werden die Bereiche Jugend, Kunst und Kultur, vor allem im Bereich Musik, Theater und Tanz und der Bereich Umwelt mit Bevorzugung von Projekten im Bereich Energie und Sicherheit.”

Aus dem Text des Ethikkodex geht hervor, dass die Sektoren Sport, Kunst, Kultur und Umwelt bevorzugt werden, aber man versteht nicht, ob auch Vereinigungen, die mit Hilfe von Freiwilligen, welche einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft und die Solidarität leisten, gesponsert werden können. Wo wir doch gerade in der jetzigen Zeit auf diese Leistungen angewiesen sind.
Wie oben bereits genannt, sind wir für die öffentliche Verwaltung der Grundversorgung im Energiesektor, aber wir würden gerne von Seiten der Gesellschaft Alperia verstehen, wie ihre Vorgehensweise bei der Umsetzung vergünstigter Tarife für Einkommensschwache ist.

Darüberhinaus würden wir gerne wissen, ob die Gesellschaft Alperia Finanzierungen für Initiativen von Vereinigungen, die im sozialen Bereich agieren, vorsieht.”

 

Von: lup

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Sinistra/die Linke: Alperia soll vergünstigte Tarife anbieten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Chrys
Chrys
Tratscher
10 Tage 9 h

Man kann den gleichen Kuchen nicht 2 Mal teilen.
Die Gewinne der Alperia gehen an das Land und an die Gemeinden. Diese leisten bereits sehr viel Sozialarbeit in in diversen sozialen Projekten wie z.B. Wohnbauhilfen, diverse finanzielle Unterstützungen von Bedürftigen, Obdachlosenheime, Essensausgaben, usw. 
Wenn man nunmehr den Strompreis noch weiter senkt, er ist ja bereits der günstigste von ganz Italien, reduziert sich der Gewinn und die Alperia schüttet dann an Land und Gemeinde keine Dividenden aus, was zur Folge hat, dass diese dann irgendwo Einsparungen machen müssen. 
Vorsicht also bei Veränderungen, sich anschließend nicht über die Auswirkungen beschweren. 

traktor
traktor
Universalgelehrter
10 Tage 8 h

chrys@
das versteht der rechnungsbezahler nicht. fakt ist das die dividenden an land und gemeinden ausgeschüttet werde. dort könnten die linken um rabatt anklopfen….

quilombo
quilombo
Tratscher
9 Tage 11 h

in jedem Haushalt Strom zu haben ist ein Grundrecht, unabhängig davon ob und wieviel jemand dafür bezahlen kann. Daß Alperia mit Strom einen Gewinn machen muß, kann sein, ist aber kein Recht.

genau
genau
Kinig
8 Tage 6 h

Nja die Gemeinden verdübeln das Geld für sinnlose Dinge!
Gibt genug Beispiele!😄

traktor
traktor
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

alperia bekommt pro produzierter kw/h durchschnittlich 0,04 euro. Damit wird das personal, investitionen,umweltgelder und die erlöse an die gemeinden bezahlt. ich als endverbraucher zahle ca. 0,22 euro pro kw/h inclusive steuern und netzgebühr. wo also versickert der rest? das könnten die linken rausfinden und da um rabatt anklopfen…

Chrys
Chrys
Tratscher
10 Tage 8 h

22% sind schon mal MWST, hinzu kommen diverse staatliche Zuschläge, 3 Cent Accise, Leitungsverluste, usw.
Der Strom an sich kostet ganz wenige Cent.

traktor
traktor
Universalgelehrter
10 Tage 7 h

@Chrys
auf strom gilt 10% mehrwertsteuer

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

@ traktor dann können die Linken auch gleich nachfragen was es in der Stromrechnung unter dem Punkt Systemaufwendung auf sich hat…

Chrys
Chrys
Tratscher
9 Tage 23 h

Also ich habe eine kleine Firma und zahle 22% MWST. Vielleicht zahlen Privatkunden weniger.

Chrys
Chrys
Tratscher
9 Tage 22 h

L’IVA sui consumi elettrici L’IVA – Imposta sul Valore Aggiunto – viene calcolata sulla base dell’importo totale della fattura. Nel caso di utenza domestica, l’aliquota IVA applicata è quella del 10%. Mentre per le utenze ad uso non domestico (industriale o altro) viene applicata l’aliquota del 22%.

marher
marher
Universalgelehrter
10 Tage 9 h

Alperia sollte weniger mit ihren Bilanzen prahlen, es genügt zu wissen wie die Stromanbieter die Bürger hinters Licht führen.

HansPl
HansPl
Neuling
10 Tage 6 h

Zitat 18.12.2019
Der Strom-Bonus Südtirol kommt. Davon profitieren werden alle Bürgerinnen und Bürger mit Hauptwohnsitz in Südtirol, die einen Stromanschluss haben. In der heutigen (18. Dezember) letzten Sitzung vor Weihnachten hat Landesrat Richard Theiner eine Beschlussvorlage in die Landesregierung gebracht, um einige grundsätzliche Eckpfeiler für die Auszahlung des Strom-Bonus Südtirol festzulegen. Dieser Bonus wird nach Festlegung weiterer rechtlicher Grundlagen allen Bürgerinnen und Bürgern mit Südtiroler Hauptwohnsitz für ihre Erstwohnung zu gute kommen. Der Bonus wird direkt über die Stromrechnung verrechnet werden und anfänglich bei 50 Euro im Jahr je Begünstigtem liegen.
Hat jemand davon etwas errhalten?
Vielleicht ist jetzt die Gelegenheit dazu!
Hans

nick85
nick85
Neuling
10 Tage 7 h

es isch nit dr strom wos teuer ist sondern die Grundgebühren wos mehr ols di Hälfte ausmocht!!!!

Werdschunsein
Werdschunsein
Grünschnabel
10 Tage 4 h

Schun wieder wohlkompf?

Plodra
Plodra
Grünschnabel
10 Tage 4 h

Kultur- und Sportsponsoring soll nicht als Feigenblatt für Gewinnmaximierung dienen. Bei so satten Gewinnspannen eines im Dienste der Allgemeinheit stehenden Unternehmens ist sicher noch Spielraum für mehr Gemeinnützigkeit, beginnend mit den Stromkosten für Familien und sozial schwache Kategorien. Soziale Projekte sollten zum Gemeinwohlportfolio eines so erfolgreichen Unternehmens gehören.

Johannes
Johannes
Tratscher
9 Tage 12 h

Der reine Strompreis ist nicht zu teuer! Teuer sind die ganzen anderen Kosten: ZÄHLTERVERWALTUNG, kosten für den TRANSPORT, Steuern.
Hier muss sich schnellstens etwas ändern!

doco
doco
Grünschnabel
9 Tage 8 h

die Alperia und günstige Tarife träumt weiter das gibt es leider nicht😡😡

wpDiscuz