Südtiroler Jugendring fordert Wahlberechtigung für 16-Jährige

SJR zum Internationalen Tag der Jugend

Donnerstag, 11. August 2016 | 18:18 Uhr

 

Bozen – Anlässlich des Internationalen Tages der Jugend am 12. August weist der Südtiroler Jugendring (SJR) darauf hin, wie wichtig es ist junge Menschen mitbestimmen zu lassen. „Uns ist die Stärkung der Mitsprachemöglichkeiten von jungen Menschen ein zentrales Anliegen. Daher führen wir auch selbst zahlreiche Partizipationsprozesse durch und haben ‚Young+Active‘, eine Servicestelle für Kinder- und Jugendpartizipation, eingerichtet“ erklärt Kevin Hofer, Leiter von Young+Active.

Der SJR ist erfreut, dass die Partizipation – auch von jungen Menschen – in Südtirol in den letzten Jahren einen immer größeren Stellenwert erfahren hat und vermehrt gelebt wird. „Es treten deutlich mehr Personen und Institutionen mit Anfragen an uns heran, was zeigt, dass die Wichtigkeit von professionell durchgeführten Partizipationsprozessen immer mehr erkannt wird“ freut sich Hofer.

„Was wir jedoch bemängeln, ist, dass 16-Jährige nicht aktiv wahlberechtigt sind“ ergänzt Lukas Nothdurfter, stellvertretender SJR-Vorsitzender. Seit Jahren fordert der SJR eine Herabsenkung des aktiven Wahlrechts. „Es entspricht nicht den Bedürfnissen der heutigen Zeit erst mit 18 Jahren abstimmungsberechtigt zu sein. Schließlich würden die Jugendlichen auch im Alltag – oft bereits lange vor dem 18. Geburtstag – wie Erwachsene behandelt“ so Nothdurfter weiter. 16-Jährige sind straffähig, müssen über ihren Bildungsweg und ihre berufliche Zukunft entscheiden und sind zum Teil schon berufstätig. Daher sei nicht verständlich, warum junge Menschen nicht auch politisch mitentscheiden sollten.

In Österreich haben österreichische Staatsbürger/innen ab 16 Jahren bei politischen Wahlen auf allen Ebenen das aktive Wahlrecht. Italien sollte hier nachziehen, findet der SJR. Der Südtiroler Jugendring und seine Mitgliedsorganisationen haben daher einstimmig eine Resolution verabschiedet, in welcher eine Herabsenkung des aktiven Wahlrechts auf 16 Jahre gefordert wird.

Der Südtiroler Jugendring (SJR)

Der SJR ist die Dachorganisation der Kinder- und Jugendverbände Südtirols und ist seit seiner Gründung 1977 als Interessengemeinschaft der Südtiroler Jugendarbeit aktiv. Ihm gehören zurzeit 12 Mitgliedsorganisationen an, und er vertritt ca. 51.000 Mitglieder.
Als Arbeits- und Aktionsgemeinschaft bemüht sich der Jugendring, über die Anliegen der Verbände hinaus, der gesamten Jugend in Südtirol zu dienen und gemeinsam mit allen Trägern der Jugendarbeit anfallende Probleme zu lösen. Schwerpunkte setzt der SJR dabei in den Bereichen Beratung und Vernetzung, Förderung des Ehrenamtes, Jugendpolitik, Arbeit und Bildung, Partizipation und internationale Jugendarbeit.
Der SJR versteht sich als Sprachrohr der Kinder und Jugendlichen. Er startet gesellschaftspolitische Initiativen und ist politischer Ansprechpartner zu Jugendfragen. Er agiert dabei stets parteipolitisch unabhängig.

Teil des SJR sind auch zwei Fachstellen: Die Jugendberatungsstelle Young+Direct und die Servicestelle für Kinder- und Jugendpartizipation Young+Active.

Young+Active – Servicestelle für Kinder- und Jugendpartizipation des SJR

Young+Active bietet Information, Beratung und Unterstützung zum Thema Partizipation. Die Servicestelle initiiert und begleitet Partizipationsprozesse u.a. in Gemeinden, Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit. Dabei verfügt Young+Active über einen Pool von eigens für Kinder- und Jugendbeteiligungsprozesse ausgebildeten Moderator/innen. Zudem bietet die Servicestelle Aus- und Weiterbildungen an und steht bei Fragen zu Gemeindejugendbeiräten und anderen Beteiligungsgremien zur Verfügung. Ein weiterer Schwerpunkt stellt die Sensibilisierung der Gesellschaft für das Thema dar.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz