Bewegung kritisiert teure Landesvideos

STF: “Arnos Hofberichterstattung will keiner sehen”

Freitag, 07. Juli 2017 | 11:44 Uhr

Bozen – Das Land veröffentlicht regelmäßig Videobeiträge auf YouTube. Dabei kommen vor allem die Mitglieder der Landesregierung zu Wort und sprechen über ihre Arbeit. “So weit, so gut. Der Haken dabei: die Beiträge will kaum jemand sehen. Bezahlt werden müssen sie natürlich trotzdem.” Wie viel, das hat die Süd-Tiroler Freiheit vor kurzem in Erfahrung gebracht.

„Laut Landeshauptmann Kompatscher werden die Videos des Landes von einem externen Dienstleister erstellt. Für schlappe 176.000 Euro seit Anfang 2015“, weiß Stefan Zelger, Landesleitungsmitglied der Süd-Tiroler Freiheit, zu berichten.

Für die Süd-Tiroler Freiheit ist dies eine stolze und ungerechtfertigte Summe, wenn man sie in Relation zu den Zugriffszahlen setzt. „So wurden im Mai 15 Videobeiträge in deutscher Sprache auf YouTube hochgeladen. Im Schnitt wurden sie von 21 Personen angesehen. Der erfolgreichste Beitrag hatte 53 Aufrufe, der am wenigsten beachtete ganze zwei Aufrufe (Stand: 4.07.2017)“, gibt Zelger zu bedenken. Für den Landeshauptmann sei das Kosten-Nutzen-Verhältnis dennoch „ausgezeichnet“.

„Ausgezeichnet“ sieht für die Süd-Tiroler Freiheit aber anders aus. Sie fordert daher “mehr Augenmaß bei solchen Produktionen und die Erstellung der Videos, wenn überhaupt, gänzlich durch das interne Landespresseamt.”

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz