Landtagsanfrage der Süd-Tiroler Freiheit

Straftaten in öffentlichen Verkehrsmitteln

Donnerstag, 07. Januar 2021 | 16:51 Uhr

Bozen – Die Süd-Tiroler Freiheit hat unlängst eine Anfrage über die Straftaten in öffentlichen Verkehrsmitteln im Landtag eingereicht. Dabei wollten die beiden Landtagsabgeordneten der Bewegung, Sven Knoll und Myriam Atz Tammerle, wissen, wie viele Schwarzfahrer es in den Jahren 2018 und 2019 gab, wie viele Personen in öffentlichen Verkehrsmitteln anderweitig straffällig wurden und wie viele Personen bestraft wurden, weil sie sich weigerten, einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Antworten liegen der Süd-Tiroler Freiheit nun vor.

SAD

Bei der SAD wurden im Jahr 2019 insgesamt 921 Strafen an Personen ausgestellt, die ohne gültigen Fahrschein unterwegs waren. Dies ergibt einen Gesamtbetrag von 33.738,90 Euro. Lediglich 363 Strafen wurden bezahlt.
Von den 921 Strafen gingen 429 an nicht-provinzansässige Personen oder Personen, die im Ausland geboren wurden. Bezüglich anderweitiger Straftaten werden keine Statistiken geführt.

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 1193 Strafen ausgestellt, die einen Gesamtbetrag von 42.674,50 Euro ergeben. Lediglich 636 Strafen wurden bezahlt.

Von den 1193 Strafen gingen 555 an nicht-provinzansässige Personen oder Personen, die im Ausland geboren wurden.

LiBUS

Bei LiBUS wurden im Jahr 2019 insgesamt 2.383 Busse kontrolliert und 621 Strafen ausgestellt, die einen Gesamtbetrag von 12.147,50 Euro ergeben. 84,71 Prozent der Strafen konnten eingehoben werden. LiBUS erfasst beim Ausstellen der Strafen nicht die Staatsbürgerschaft, sondern lediglich den Wohnort des Fahrgastes. Die Strafen gingen an Personen aus Serbien, Kroatien, Kuba, Italien und Deutschland.

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 637 Strafen ausgestellt. 24 Prozent davon wurden nicht beglichen.

Bei LiBUS hat es keine anderweitigen Straftaten gegeben.

Trenitalia

Im Jahr 2019 hat Trenitalia 1.040 Akten angelegt. Nur 112 davon wurden beglichen. Diese ergeben einen Gesamtbetrag von 6.844,98 Euro.
Wie hoch der Gesamtbetrag aller 1.040 Akten ist, wurde der Süd-Tiroler Freiheit nicht mitgeteilt. Zudem fehlt die Aufschlüsselung nach der Herkunft der Personen.

Für das Jahr 2018 gibt Trenitalia an, lediglich 362 Strafen ausgestellt zu haben, wovon 78 Prozent nicht beglichen wurden. Bei 9 Prozent der Strafen handelt es sich um nicht eintreibbare Strafen.

Corona-Regeln

Wie viele Personen in öffentlichen Verkehrsmitteln bestraft wurden, da sie sich weigerten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wurde der Süd-Tiroler Freiheit nicht mitgeteilt.

Vom Betreiber SASA sind die Daten bezüglich Straftaten in öffentlichen Verkehrsmitteln noch nicht verfügbar.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Straftaten in öffentlichen Verkehrsmitteln"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
15 Tage 3 h

Das ist aber schon blöd, bei der SAD wird mehr als die Hälfte der “Straftaten” von Einheimischen verübt… was wird wohl der nächste Aufhänger…?
…eine Statistik, wie hoch der Anteil jener “Ausländer” ist, welche das Rezept für ein Herrengröstel oder Kasknödel mit Steinpilzsauce nicht kennen…???

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
14 Tage 12 h

Können die “Minus-Drücker” überhaupt lesen?

Gigger
Gigger
Neuling
15 Tage 53 Min

STF 🤣 wiadr Anderlan…..🤣 kasperle theater

Ars Vivendi
14 Tage 23 h

Die beiden wollten sicher nur wissen, wieviel der verhängten Strafen noch nicht bezahlt sind. 😉 Und vorallem, von wem !

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
14 Tage 12 h

Das geht schon mal gar nicht!
Diese Straftäter sind sofort auszuweisen, vorher aber müssen sie noch die Strafe bezahlen!

wpDiscuz