SVP will keinen „politischen Kleinkrieg“

SVP-Präsidium zu „Alto Adige“-Debatte: „Keine Provokation!“

Montag, 14. Oktober 2019 | 17:28 Uhr

Bozen – Das SVP-Präsidium hat am heutigen Montagnachmittag unter anderem über die Debatte zur Abänderung des Begriffs „Alto Adige“ in dem vom Südtiroler Landtag genehmigten Europagesetz diskutiert. „Wir lassen uns als Südtiroler Volkspartei nicht vorwerfen, dass wir damit eine gezielte Provokation hätten aussprechen wollen. Die SVP ist im Bereich der Ortsnamengebung immer mäßigend und zwischen den Sprachgruppen ausgleichend aufgetreten. Dies werden wir auch weiterhin tun“, so SVP-Obmann Philipp Achammer.

Völlig unangebracht sei es, dass einige politische Vertreter nun den Eindruck vermitteln wollten, als ob der Begriff „Alto Adige“ von einer Mehrheit im Landtag abgeschafft worden sei. Damit wolle man nur eine staatsweite Polemik vom Zaun brechen. „Ein derartiger Vorwurf ist schlichtweg lächerlich. Denn alle Beteiligten wissen, dass dies auf dem Gesetzeswege gar nicht denkbar wäre“, so Achammer. Beide Begriffe – sowohl „Alto Adige“ als auch „Provincia autonoma di Bolzano“ – seien in der Verfassung vorgesehen.

Die Südtiroler Volkspartei habe immer versucht, sich an die in der Verfassung verwendeten Übersetzungen zu halten. „Richtig ist, dass im nun diskutierten Gesetz die Übereinstimmung zwischen den Begriffen im deutschen und italienischen Text nicht gegeben ist. Diese Übereinstimmung werden wir wieder herstellen“, so Achammer, „und damit dazu beizutragen, dass die aktuelle Diskussion schleunigst beendet werden kann.“ Die Menschen hätten andere Sorgen, um welche sich die Politik kümmern müsse – ein politischer Kleinkrieg bringe niemanden etwas.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Mehr zu diesem Thema
"Widersprüche im Gesetzesentwurf"
Alto Adige aus Europagesetz gestrichen: Kompatscher rudert zurück
14. Oktober 2019 | 15:00
25
STF fordert den Begriff „Sudtirolo“
„Alto Adige“ gestrichen – und nun?
14. Oktober 2019 | 12:22
33
"Ich bin Südtiroler und nicht ein Einwohner des Alto Adige"
Alto Adige aus Europagesetz gestrichen: Messner zeigt Verständnis
14. Oktober 2019 | 11:40
36
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "SVP-Präsidium zu „Alto Adige“-Debatte: „Keine Provokation!“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Stolzz
Stolzz
Grünschnabel
1 Monat 23 Tage

Die SVP hat vollkommen Recht, das Thema schleunigst ad acta zu legen. Allerdings zeigt diese Polemik wieder einmal deutlich, dass Italien seine Geschichte bei weitem noch nicht aufgearbeitet hat – Sudtirolo wird schlichtweg geleugnet. “Alto Adige” ist der Inbegriff für imperialistischen Nationalismus, wofür sich das moderne, weltoffene Italien eigentlich schämen müsste! 

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

Wo hast Du in den letzten Jahrzehnten gelebt. Auf dem Mond ?

herr suedtiroler
herr suedtiroler
Grünschnabel
1 Monat 23 Tage

man solltr der südtiroler freiheit einfach nicht trauen. da ist noch nie was gscheites bei rumgekommen!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

das ist ein Eigentor übersetungsfehler.
die Südtiroler Freiheit hat wieder einmal nur provoziert…sonst kann sie eh nicht viel….

marher
marher
Superredner
1 Monat 23 Tage

Erbämlich wie sich die Politik heraureden will. Ist wohl ein schwarzer Montag für die S.V.P.

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

Kompatscher täte gut daran zu sagen, ob hier jemand die Übersetzung verbockt hat! Wenn es
ein Fehler war, gehört dem entsprechenden Landesjuristen die
Doppelsprachigkeitsbefähigung entzogen. Sollte es Absicht gewesen sein
(was ich zwar nicht glaube), sollte man ihn disziplinarisch belangen. Außerdem
sollte man sich erwarten dürfen, dass unseren hochqualifizierten Landtagsabgeordneten
bei Lesung der Gesetzesentwürfe ein solcher Plutzer auffallen müsste.  

MickyMouse
1 Monat 23 Tage

Sich für einen “Plutzger” zu entschuldigen,da ist die S V P zu stolz und zu arrogant!!!

Savonarola
1 Monat 23 Tage

einmal mehr ist die in Italien weit verbreitete chauvinistische Grundstimmung und feindselige Haltung Südtirols gegenüber klar zu Tage getreten. Und das nur wegen einem historisch gewachsenen Namen!

Jiminy
Kinig
1 Monat 23 Tage

die italienische Landeszeitung kann wieder aufatmen… 😂🤣😁

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
1 Monat 23 Tage

Schade wäre höchste Zeit gewesen 😏

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Superredner
1 Monat 23 Tage

„Vomsüdtiroler Landtag genehmigten Europagesetz“…..sagt ja schon wieder alles.
Achja und einige Steuererhöhungen kommen auch noch auf uns zu….Plastik Tabak Diesel Lotto…… http://www.ilgiornale.it/news/politica/manovra-pronta-stangata-su-giochi-e-sigarette-1768663.html

Rechner
Rechner
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

@Spitzpassauf
Von mir aus können sie auf das Kilo Plastikverpackung 2 Euro Steuern draufschlagen und nicht nur 0,2 Euro.
Was in den Supermärkten abgeht ist ja nicht mehr normal…..

silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

Alto Adige muss bleiben! Man könnte es etwas abändern damit alle zufrieden sind!! zb: Alto ItalianAdige!!

Papi
Papi
Grünschnabel
1 Monat 23 Tage

hobm dei in Boazn komplett nicht besseres za tian… 🤦‍♂️

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

„Richtig ist, dass im nun diskutierten Gesetz die Übereinstimmung zwischen den Begriffen im deutschen und italienischen Text nicht gegeben ist….“

Vor allem Gesetze sollten schon von Personen verfasst oder zumindest von Personen überprüft werden, die beide Sprachen perfekt beherrschen
So erspart man sich solche mehr als peinlichen Situationen. Aber es zeigt aber leider auch, wie gearbeitet wird 🤔

Guri
Guri
Superredner
1 Monat 23 Tage

ich verwende doch auch nicht in Sizilien andere Namen ? ..wo ist da die Logik Herr Stadt

Savonarola
1 Monat 23 Tage

ich fände es aber richtig, wenn der Herr LH den Urhebern und Verbreitern dieser Fake-New mal öffentlich die Leviten lesen würde, anstatt nur so allgemein um den Brei herumzureden.

cooler Typ
cooler Typ
Superredner
1 Monat 23 Tage

🤔Ob Gesetze öfter falsch übersetzt werden?
Rentenvorschuß, prima pensione colpita!

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Süd-Tirol muss in keinster Weise, auch nicht in kleinster Ansichtsseise Verständniss für Irgendwelches Faschistisches Zeug zu zeigen.

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Da hat sich die SVP wohl von der Frau Tammerle vorführen lassen. Die war die Einbringerin. So wird man das Europagesetz – Eintragung nur deutschsprachiger Ärzte in die Kamner wohl vergessen können.

wpDiscuz