"Ohne Autonomie wäre unser Land nicht das, was es heute ist"

SVP: Unsere Autonomie ist keine Selbstverständlichkeit

Samstag, 04. September 2021 | 17:49 Uhr

Bozen – „Die vergangenen 20 Monate haben uns vor Augen geführt, dass es keine absolute Gewissheit gibt“, meint SVP-Obmann Philipp Achammer. Sehr viel sei innerhalb kurzer Zeit komplett auf den Kopf gestellt worden. „Auch unsere Autonomie ist keine Selbstverständlichkeit – deshalb ist es nötig, laufend daran zu arbeiten: Wir dürfen unseren Blick nicht von ihren historischen Grundpfeilern abwenden, müssen sie sichern und gleichzeitig weiterentwickeln.“

„Wir sollten uns gerade am ‚Tag der Autonomie‘ bewusst machen, dass unsere Autonomie keine Selbstverständlichkeit ist“, sagt SVP-Obmann Philipp Achammer. „Wir sollten uns auch an jene Menschen erinnern, die unser Land mühsam aufgebaut haben – und es zur Blüte gebracht haben. Zweifelsohne haben sie den richtigen Weg beschritten, auch wenn dieser sehr steinig gewesen ist.“ Und weiter: „Wir sollten uns besonders vor Augen halten, wie sie das getan haben: mutig, geschlossen, friedfertig.“ Genauso solle man sich auch mit der Zukunft von Südtirol beschäftigen: „Nichts ist selbstverständlich; wir müssen weiterhin aufmerksam mit Herz und Verstand für unser Land arbeiten.“

Der „Tag der Autonomie“ sei eine willkommene Gelegenheit, auch der jüngeren Generation noch einmal zu verdeutlichen, welcher wichtige Grundstein der Südtirol-Politik vor 75 Jahren gelegt worden ist: „Das am 5. September 1946 zwischen Österreich und Italien abgeschlossene Südtirol-Abkommen, der so genannte Pariser Vertrag, garantierte den Schutz der kulturellen Eigenart der deutschsprachigen Bevölkerung in der Region Trentino-Südtirol“, erinnert Philipp Achammer. Bis zum Zweiten Autonomiestatut, das ab 1972 dem Land Südtirol eine eigene Autonomie zusprach, und der Streitbeilegung zwischen Österreich und Italien 1992, sei freilich noch ein langer Weg gewesen: „Viel diplomatisches Geschick war auf politischer Ebene nötig – gestützt von der Tatkraft einer geschlossenen Bevölkerung. Es wurde aber zur Erfolgsgeschichte, die es weiterzuschreiben gilt.“

„Heute dürfte wohl niemand mehr daran zweifeln, dass die besonnenen Bemühungen ans Ziel geführt haben“, betont Philipp Achammer. „Sie haben zu den autonomen Befugnissen in Verwaltung und Gesetzgebung geführt, auf welchen wiederum ein Leben in Frieden und Wohlstand aufgebaut werden konnte.“ Dies alles sei nicht selbstverständlich – man müsse sich nur etwas umschauen, denn anderswo träumten Menschen von solchen Möglichkeiten: „Ohne Autonomie wäre unser Land nicht das, was es heute ist – mit dem Erreichten sollten wir nicht leichtfertig umgehen: Vielmehr muss, aufbauend auf den Erfahrungen, gemeinsam der eingeschlagene Weg weitergangen werden, um auch die vielen neuen Probleme zu lösen. Und, damit sich auch die nächste Generation über ein blühendes Land freuen darf.“

Von: lup

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "SVP: Unsere Autonomie ist keine Selbstverständlichkeit"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Chicco
Chicco
Tratscher
24 Tage 4 h

Unsere Autonomie nützt hauptsächlich den Politikern um sich die Taschen zu füllen , den normalen Bürger bringt sie nichtig viel !!

Mikeman
Mikeman
Kinig
24 Tage 3 h

@ Chicco
Doch sie bringt für den normalen Bürger täglich neue Schikkane und das Leben ist viel teurer als anderswo.Da könnte vielleicht nur noch ein Kahlschlag was dran ändern denn es geht einfach zulange stets Bach runter.

Schnauzer
Schnauzer
Superredner
24 Tage 3 h

Dos i decht net loch……der Maniago wäre entsetzt über das Gebaren seiner “Nachfolger”….lost la amo die nächsten Wohln umagiehn….NOCHA SCHAUGMO…..!!!

schreibt...
schreibt...
Superredner
24 Tage 3 h

@Schnauzer Die nächsten und übernächsten Wahlen werden so verlaufen, wie eh und je! Und warum!? Weil die meisten so zufrieden sind, wie’ s ist!

blumenwiese
blumenwiese
Tratscher
24 Tage 3 h

Wahlen ?!?😀🤣 Es ist doch schon vor den Wahlen alles beschlossene Sache wer kommt , wer geht und wer bleibt.
Die Wähler werden nur zum Schein aufgerufen mitzubestimmen.

raunzer
raunzer
Superredner
23 Tage 16 h

@schreibt…
…, weil der Tscheggl weiterhin glaubt, dass der gewährte Beitrag die milde Gabe des Politikers ist, und nicht unser aller Steuergeld.

krikri
krikri
Grünschnabel
23 Tage 16 h

@schreibt… do muaß i dir leider Recht gebm, wia Albert Einstein gsog hot: Der größte Feind der Freiheit sein zufriedene Sklaven

Opa1950
Opa1950
Tratscher
24 Tage 6 h

Diese Autonomie ist ja keinen Pfifferling wert. Man macht mit uns was sie wollen.

marina
marina
Grünschnabel
24 Tage 6 h

wein trinkn und wosser predign.
groassa worte schwing und nicht dahinter,typisch svp.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
24 Tage 6 h

So rosig wie sie es darstellen ist es nicht! Gerade die kommenden Generationen werden die Misswirtschaft zu spüren bekommen! Und die vergangenen werden sich im Grabe umdrehen.

So ist das
23 Tage 17 h

Die zukünftigen Generationen sind denen egal, wenn man nur an Umweltschutz denkt. Hauptsache die Lobbys sind heute und für die nächsten Wahlen zufrieden.

wellen
wellen
Universalgelehrter
24 Tage 5 h

Man täte sich weniger Allgemeinplätze und blabla und mehr Ehrlichkeit wünschen

Motz
Motz
Neuling
24 Tage 2 h

In Krisenzeiten wie Coronakrise, im Streit mit dem ital. Staat beim Geld, bei Verteidigung von Rechten (Ärzte ohne ital. Kentnisse, Wolf/Bär reißen unsre Nutztiere) zeigt sich, dass uns die Autonomie keinen Schutz und keinen Vorteil bringt!!!

Die Autonomie ist eine Scheinselbsständigkeit um alles zu beschönigen!

Ich schäme mich dafür, dass wir Südtiroler nicht zusammenhielten und selbstständig wurden – wir sind ein Volk und nur wenn wor zusammenhalten können wir die Freiheit erreichen!

Wir sind niemanden Kriegsbeute oder Eigentum!!!

Mander es isch Zeit zu sogn: i scham mi fir insre stümperhoftr Autonomie und de gonzn Politiker … de ihr Geld nit wert sein!!!

sarnarle
sarnarle
Superredner
24 Tage 2 h

Welche Autonomie bitte?

andr
andr
Universalgelehrter
24 Tage 5 h

Ja das ist wahrlich wahr

heris
heris
Tratscher
24 Tage 3 h

Vieles schätzt man erst  wenn man es verloren hat. Der lange Freiheitskampf der Südtiroler sollte nie vergessen werden.

Staenkerer
23 Tage 16 h

jo, jo, der magnago hat sicher koane Freude mit enck!
der schamat sich für seine nochfolger!

Wespe
Wespe
Grünschnabel
23 Tage 19 h

Der SVP sei gut beraten zu Erinnern warum wir eine Autonomie in diesen uns fremden Staat haben. Weil wir Süd-Tiroler eine Österreichische  Minderheit sind ,sei es Sprachlich, Kulturell usw. in dem uns fremden Staat Italien zwangsweise eingegliedert worden sind. Das ist der Grund warum wir Süd-Tiroler eine Autonomie haben. Wir sollten, wenn wir die Autonomie weiter behalten wollen Nie unsere Österreichischen Wurzeln vergessenden sonst ist die Autonomie in Gefahr. Also Liebe SVP bleibt TIROLER, lasst euch nicht zu Römischen Marionetten Degradieren, hört auf den Stiefel zu lecken, sonst ist die Autonomie mehr als nur in Gefahr.

pingoballino1955
23 Tage 16 h

Guter Achammer : Herz und Verstand nützt nichts,wenn Rom NEIN sagt zu bestimmten wichtigen Bestimmungen,die bis heute noch nicht umgesetzt sind. Vonwegen Vollautonomie,wie sie von der SVP immer propagandiert wird???

Mauler
Mauler
Superredner
23 Tage 17 h

Unsere Autonomie isch lei do das es Politiker no die fettere Briaftasche hob! Deswegen net ollm aso gscheid reden!

andr
andr
Universalgelehrter
23 Tage 5 h

Ein Politiker verdient nicht mal so viel schau dir doch mal Manager im öffentlichen Bereich an das sind die stillen Absahner, die sind der Öffentlichkeit kaum ausgesetzt (Generalsekretär, Direktoren, Vize, Obmann, Präsidenten usw,) oje zum weinen🙈 die würden nie tauschen mit einem politiker weil sie keiner sieht, verdienen tun die teilweise mehr😜😜

NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
23 Tage 15 h

Wir mögen eine Autonomie haben wenn es darum geht ein Straßenschild aufzustellen. Diese Autonomie ist viel Kosmetik und wenn man das Gesicht abschminkt, bleibt nicht mehr viel übrig. Steuerautonomie, INPS, Autobahn, Sanität usw… es gibt unzählige Beispiele wo Südtirol nichts zu sagen hat. Bei den Politikergehälter hält man sich aber gerne an römische Vorgaben, so wie zuletzt beim 600€ Inflationsausgleich.

eisern
eisern
Superredner
24 Tage 55 Min

Autonomie=Unabhängigkeit/Selbständigkeit.Wie kann man das korrekt definieren? Ist das ein Gefühl oder gelebte Realität?

raunzer
raunzer
Superredner
23 Tage 16 h

Die Autonomie ist ein Papiertiger mit dem sich seit Jahrzehnte Wahlen gewinnen lassen. Es geht einzig darum wie man es anstellt diese “Luftnummer” zu verkaufen.

Horizont
Horizont
Tratscher
23 Tage 16 h

Na bitte wias olle weil isch muss man sich die Freiheit kaufen. So schaugs
Aus. Und es werd no letzer net besser.

wpDiscuz