Der SVP-Landtagsabgeordnete äußert Kritik

Tauber: Dürfen Gastronomie nicht an die Wand fahren

Montag, 21. Dezember 2020 | 17:12 Uhr

Bozen – Dass Südtirols Gastronomiebetriebe nun zum dritten Mal in den totalen Lockdown geschickt werden, stößt auch bei SVP-Landtagsabgeordneten Helmut Tauber auf Kritik. „Damit werden tausende Bars, Restaurants und die darin tätigen Familien und Mitarbeiter an den Rand ihrer Existenz gedrückt“, befürchtet Landtagsabgeordneter Helmut Tauber und fordert konsistente finanzielle Hilfen.

Speziell die Gastronomie werde bei jeder Infektionswelle als erster Sektor zugesperrt und als letzter könne sie wieder ihre Türen öffnen. Dadurch sei der Gastronomie gerade in den vergangenen Wochen ein enormer Schaden entstanden, der durch die staatlich vorgesehenen Verlustbeiträge nur zu einem geringen Teil wettgemacht werden könne. „Unsere Restaurants, Gastwirte, Sterne- und Haubenköche sowie Barbetreiber blicken aufgrund des entgangenen Abendgeschäftes im Dezember und des erneuten vollständigen Lockdowns bis 6. Januar einer unsicheren wirtschaftlichen Zukunft entgegen. Entsprechend außer sich sind viele Gastwirte“, beschreibt Helmut Tauber die Stimmungslage unter den Gastronomen.

Mit dem Südtiroler Sonderweg, der von der Landesregierung für die bevorstehende Weihnachtszeit angekündigt worden ist, hätte man laut Tauber auch die Möglichkeit gehabt, den Restaurants das Mittagsgeschäft zu gewähren. „Im November, als die Gastronomie vollständig geschlossen war, sind die Infektionszahlen weiter nach oben gegangen. Seit vielen Wochen ist kaum ein Tourist im Land, die Gastronomiebetriebe waren die meiste Zeit geschlossen bzw. müssen aktuell um 18.00 Uhr zusperren und dennoch wird der Sektor weiterhin als Gefahrenquelle Nummer eins dargestellt“, so der Abgeordnete Tauber.

„Wenn die Betriebe nun tatsächlich wieder schließen müssen, dann müssen die staatlichen Beiträge konsistent aufgestockt werden“, so Tauber weiter. Gleichzeitig gelte es, viel konsequenter zu testen, das Contact-Tracing effizienter zu gestalten, schnell und unbürokratisch positiv getestete Personen in Quarantäne zu setzen und vulnerable Gruppen noch besser zu schützen, heißt es abschließend in der Presseaussendung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

63 Kommentare auf "Tauber: Dürfen Gastronomie nicht an die Wand fahren"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
1 Monat 17 h

Man muss dem Tauber recht geben. Auch wenn er gierig die 600 Euro kassiert hat. Unser Land lebt weitgehend vom Tourismus. Geht es dem Tourismus gut, geht es dem Land gut. Es hängt doch alles zusammen. Und irgendwoher müssen die Piepen ja kommen, die dann alles ankurbeln. Herr Tauber, setzen Sie bitte Akzente und setzen Sie sich bitte durch. Streigen Sie auf die Barrikaden! Es geht um den Wohlstand unseres Landes. Danke!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 16 h

man kann es auch anders sehen. weniger ist mehr. weniger Tourismus mehr Ruhe für Mensch und Natur

Minie
Minie
Tratscher
1 Monat 16 h

@Aurelius …kann wohl nur jemand sagen der nicht vom Tourismus lebt! Nicht zu vergessen dass Südtirol ne Menge der Einnahmen an Rom abdrücken muss. Da darf doch wohl erwartet werden dass was zurück kommt aus Rom wenn die Wirtschaft runter gefahren wird!

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
1 Monat 15 h

@Aurelius Das ist ein Schmarren. Die weitausgrösste Mehrheit der SüdtirolerInnen will pompös und herrlich leben. Die will auf nichts verzichten.

falschauer
1 Monat 14 h

@PeterSchlemihl …und genau dem wird endlich einhalt geboten, denn immer mehr und nie genug führt in eine sackgasse, die menschen sollten wieder demut und zufriedenheit lernen

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 14 h

@Aurelius DAS sehn Die niiieeeee!Es zählt nur immer mehr.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 14 h

@PeterSchlemihl genau so ist es .👌

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

@Minie und auch die Landesangestellten hängen davon ab.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

@Sag mal auch die Sozialämter wollen immer mehr. Und ihr seht die Wirtschaft als Melchkuh. Ihr seid in einer Sackgasse, die so reden wie sie haben in ihren Leben nichts erreicht. Lieber als Wirtschäfter leben als ….

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

@Minie
der Mensch bekommt einfach nicht den Hals voll, will immer mehr und mehr, auf Lasten der Natur und der Umwelt

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

@PeterSchlemihl
vielleicht ist es Zeit zum Umdenken

ferri-club
ferri-club
Grünschnabel
1 Monat 13 h

PeterSchlemihl die Merheit der SüdtirolerInnen will pompös und herrlich leben?? Das gibt wohl die jetzige Zeit vor, Technik, Mode, Lebensstandard,
hast du etwa kein SmartPhon, kein Modernen TV, keine Eigentumswohnung, kein neueres Auto?? Fährst mit dem Pferd in die Stadt, oder Fahrrad? Suchst Telefonzellen um zu komunizieren, wohnst auf ein Hof mit 4-5 Generationen unter einem Dach?? Hast die Bekleidung Jahrelang?? Wir schreiben das Jahr 2020 bald 2021 und nicht 1980.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 4 h

@Aurelius
Konnschdr denkn, sollte des Virus mol nimmer so im Vordergrund sein, wird überall Vollgas gegeben wie nie zuvor, ohne Rücksicht auf NICHTS!

schlauer
schlauer
Grünschnabel
1 Monat 3 h

@Aurelius
Hast vollkommen recht! Es muss eine Grenze geben…. wollte nicht der Herr Tauber im Herbst bei steigenden Coronazahlen auch noch die Kastanienwochen durchdrücken? Also ich weiss nicht😇

iluap
iluap
Grünschnabel
1 Monat 2 h

Wenn man trotzdem jeden Monat seinen Lohn erhällt dann ist wenigr mehr irrelevant.

Moods
Moods
Grünschnabel
1 Monat 18 h

Nicht nur die Gastronomie, die gesamte Wirtschaft darf nicht an die Wand gefahren werden Herr Tauber sonst werden die Hotels seeeehr lang leer bleiben!!

falschauer
1 Monat 17 h

ich bin kein gastronom, aber diese branche ist schon besonders betroffen, alle anderen betriebe inklusive hotels arbeiten

DerTourist
DerTourist
Grünschnabel
1 Monat 17 h

Machen Sie sich darüber keine Sorgen, denn sobald diese Gesundheitskrise vorbei ist, wird eine Wirtschafts- und Finanzkrise folgen. Es ist klar, dass Tourismus und Gastronomie besonders stark betroffen sind. Welche Politik auch immer verfolgt wird: Der Schlag wird kommen.

ferri-club
ferri-club
Grünschnabel
1 Monat 13 h

Welche Hotels Arbeiten, oder wie viele im vergleich zu den bestehenden??

iluap
iluap
Grünschnabel
1 Monat 1 h

Die Hotels können ja offen halten, aber für wen??? Geht mal durch die Täler, Ortschaften welche normalerweise jetzt schon seit ca. 2 Wochen Winterturismus hätten und schaut euch die Lage an. Ich glaube, dass nicht einaml 5% der Beherbergunsbetriebe offen haben? Sind wir ausserdem sicher, dass die Liftanlagen am 7.1.21 öffnen können??? Sollten die öffnen wird es trotzdem sehr schwierig kostendeckend zu arbeiten. Viele europäische Länder haben im eigenen Land selbergroße Probleme mit der “Pandemie” und es werden wohl kaum ausländische Gäste vor dem 15.01. bis Ende Jänner zum Winterurlaub nach Südtirol kommen.

Peerion
Peerion
Grünschnabel
1 Monat 16 h

Der jetzige Lockdown muss bis mindestens Ende März verlängert werden.
Man braucht dann natürlich ein neues Konzept für die verwaisten Innenstädte aufgrund der geschlossenen Geschäfte. Aus diesen Geschäften könnten dafür z. B. neue Sozialwohnungen gemacht werden. Der Online-Handel wird die Geschäfte in den Innenstädten sowieso bald ablösen und eine Aufhebung des Lockdowns wird vor der warmen Jahreszeit ohnehin nicht möglich sein. Bestenfalls wird es einen Wechsel aus einem harten in einen weniger harten Lockdown geben.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 16 h
Hallo @Peerion, nein, das ist nicht radikal genug. Man muss Gastro/Hotellerie enteignen und verstaatlichen. Die haben Südtirol an die ausländischen Touristen verkauft und das Volk mit Alkohol und fetten Speisen vergiftet. Die freien Zimmer an arme Tschetschenen, Afghanen und Pakistani die vor dem Bürgerkrieg in Libyen über Griechenland nach Südtirol geflüchtet sind. Der Einzelhandel muss auf Konsumgütergeschäfte umgebaut werden in denen man über staatliche Coupons Waren des täglichen Bedarfs beziehen kann. Pflugscharen zu Schwertern! Krieg den Ausbeutern und Kapitalisten! Krieg den Restaurants und Wirtshäusern, ein Hurra auf die Volksküchen! Weg mit dem Einzelhandel, herzlichen Willkommen der staatlich gelenkten Konsumgüterverteilung über… Weiterlesen »
kropfe
kropfe
Grünschnabel
1 Monat 15 h

Na Servus, wo Tusch du orbatn?

LouterStyle
LouterStyle
Tratscher
1 Monat 15 h

@kropfe total Weltverblendet isch inser kollege do

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

Sozialwohnungen? Wer zahlt es sie? Mein Gott bitte Hirn fr…..en

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

@Andreas1234567 danke Andreas. Ganz deiner Meinung.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 4 h

@Andreas1234567

🤣😂👍👍😂

monia
monia
Tratscher
1 Monat 17 h

Also wenn wir so sehen wie Österreich und Deutschland die Gastronomie/Hotelerie unterstützt dann ist es einfach lächerlich was bei uns hier betrieben wird!

Man kann doch nicht nur die Leute vertrösten und auf Rom verweisen! Diese Hinhalte-Taktik ist einfach grauenvoll und lässt die Betriebe in Stich! Die Menschen brauchen Hilfe und diese wurde in Österreich/Deutschland am gleichen Tag bei Verkündung des Lockdowns zugesichert!

Südtirol soll und muss für die Unterstützung der Betriebe aktiv eingreifen und muss auch Schulden dafür machen! Denn ohne Betriebe werden die Kollateralschäden noch viel größer sein!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 14 h

monia die Reichsten also unterstützen .😏Nur weiter so..

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

@Sag mal öffne selbst ein Restaurant!

ferri-club
ferri-club
Grünschnabel
1 Monat 13 h

Sag mal, ja die reichsten, die die mrgen dafür sorgen werden dass es einigermaßen wieder laufen wird und auch für dein Täglich Brot sorgen werden

Techno Guy
Techno Guy
Grünschnabel
1 Monat 12 h

@Sag mal Du kannst ja mal eine Bar oder noch besser ein Hotel pachten und dann bist Du sicher ruckzuck “reich”!

Holzkopf
Holzkopf
Neuling
1 Monat 12 h

Chapeu! 40% Umsatzersatz + Fixkostenzuschuss würden reichen. Die Betriebe kommen gerade so um die Runden und alle Arbeitnehmer beziehen dabei volles Gehalt. SÜDTIROL würde sich so sogar 10%-40% ersparen im Vergleich zu Österreich und Deutschland und sollte eim Betrieb trotzdem größere Gewinne erzielen, werden die sowieso besteuert. Die ganzen ristori a fondo perduto bringen kaum etwas, da man so den ärmeren Betrieben kaum hilft und den reicheren nur die Kassen füllt.

CH-1964
CH-1964
Tratscher
1 Monat 4 h

Falsch. Man hätte viel gscheider Lösungen gesucht welche sowohl der Volksgesundheit wie auch der Wirtschaft Rechung tragen. Jetzt ist es wohl zu spät. Bleibt wohl nicht anderes übrig als Schulden zu machen. Dummerweise wird der kleine Mann die Schulden aber auch abtragen müssen, gegebenenfalls halt mit weniger stattlichen Leistungen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 3 h

@Techno Guy möchte niemals so arm Sein, wie die Reichen .Diese Gier,dieserGeiz .

Techno Guy
Techno Guy
Grünschnabel
1 Monat 18 h

Tauber hat vollkommen Recht – aber wird er etwas für die Betriebe konkret erreichen? Schöne Worte allein reichen nicht – es braucht Fakten! Nur das zählt für die Betriebe!!

Echt iaz
Echt iaz
Grünschnabel
1 Monat 16 h

Do brauch woll jemand gonz dringend Stimmen ba die Wohln. Obor noch der 600€ Gschichte weart sel hoffentlich a dor leste ingalling vastian

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 14 h

echt iatz genau.Wenn ich schon SVP höre😏

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 17 h

Einmal jammert der HDV , dann der HDS, Moser und jetzt jammert noch der Herr Tauber.
Wenn man in den letzten Tagen in Restaurants oder Bars geguckt hat, hatte man nicht das Gefühl , dass es den Betreibern schlecht geht.
In meinem Heimatort steht der Boss, auch während des Lockdown s immer hinter dem Herd, so auch jetzt zur Weihnachtszeit (bis Ende des Jahres ) und verwöhnt jeglichen Gaumen. Bestellen und abholen.einfach nur Gut

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 12 h
Hallo @Storch24, “Bestellen und abholen.einfach nur Gut”. Ja das ist prima und edel. Fehlts noch am Tischgebet? Hab einen Vorschlag: Oh Herr, dank dir für das halbwarme Essen was wir gerade aus Aluschale und Plastiktüte klauben. Wirf den Kellnern und Küchenkräften doch ein paar Sterntaler vom Himmel damit sie Miete und Heizung zahlen können. Gib auch den Dienstleistern und Zulieferern, segne sie mit Manna und die Reichen mögen sie mit Almosen beschenken. Segne meinen Wirt der demütig jedem Gast die Füsse schlecken muss weil ihm 75 % vom Umsatz weggebrochen sind und er dennoch nicht zusperrt und sich bei den… Weiterlesen »
Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 17 h

Ich gehe einen Schritt weiter, der HGV soll die Anornungen der LR ignorieren und eine angemessene Gastlichkeit, ermöglichen .

falschauer
1 Monat 14 h

also auf die barrikaden, oder wie ist dein aufruf zu verstehen ??

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

@falschauer so wie der 3er Schwur.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 13 h
Hallo @falschauer, Wenn man mit den Bauern so wie mit Hotel und Gastro umspringen würde ständen jetzt Traktoren auf MeBo und Brenner und der Südtiroler Landtag würde knietief mit Gülle gefüllt sein. HGV ist ein Interessenverband, die waren zu nachgiebig und staatstragend Ostern,Pfingsten und Törggelen komplett vernichtet. Und in der Restsaison hatte der HGV nichts Besseres zu schaffen als strengste staatliche Kontrollen und Strafen zu bejubeln. In der Gastronomie und Bewerbung wurde ein grossartiges Alltagsgeschäft verrichtet, es gab während der Saison kein nennenswertes Infektionsgeschehen. Hätte der HGV nur die Hälfte vom Schneid und Widerstandskraft des SBB gäbe es jetzt zumindest… Weiterlesen »
Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 17 h
Hallo nach Südtirol, es geht doch nicht nur um Gastro/Hotellerie. Der ganze Kosmos herum, die Zulieferer und Dienstleister, die Saisonarbeitskräfte die nie eingestellt wurden.. Die verlorenen Gelder die nun in Kassen von Handel und Handwerk nicht aufscheinen. Westeuropa ist eine Konsum-und Wohlstandsgesellschaft auch zum Nutzen von steuergeldgefütterten Arbeitsscheuen und verwöhnten Wohlfahrtsempfängern die demnächst beim bösen Bauern auf Knien um Feldarbeit und Ackerfrüchte ansuchen müssen wenn hier weiter massiv Wirtschaftsvernichtung betrieben wird. Der Bauer wird gern zugreifen, gehasst wird er sowieso, da kann er auch einen Goldring gegen 5 Kilo Kartoffeln im Hofladen tauschen und einen studierten Theaterpädagogen für 50 Cent… Weiterlesen »
Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 14 h

I stell di sofort un.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 17 h

an ersterStelle müsste Gesundheit stehn.

ferri-club
ferri-club
Grünschnabel
1 Monat 13 h

Sag mal ja genau die gesundheit an erster stelle, auch die Gesundheit deren die Psychisch darunter Leiden, die die Existenzangst leiden, eben aller Gesundheit

Chrys
Chrys
Grünschnabel
1 Monat 16 h

@ Moods

wahrscheinlich ist fuer die heimische Wirtschaft der Tourismus wesentlich wichtiger als umgekehrt. Vom guten Tourismus profitieren hier fast alle Betriebe vom Taxiunternehmen, Zulieferer, Dienstleistungen usw. während wohl die nicht vom Tourismus abhängige Wirtschaft relativ wenig zur Auslastung der Hotels beitragen.
Aber ein Ende der jetzigen Situation sehen wohl, mit Ausnahme der üblichen Neider, alle Menschen herbei. Aber im Jahr 2021 wird es wohl wenig besser werden denn der Januar wird so beginnen wie der Dezember endet. 

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 17 h

Mir tun die Wirte leid, aber nachdem ich immer wieder im Vorbeigehen sehen darf, wie’s in den Bars zugeht (nicht in allen, aber es sind genug schwarze Schafe darunter), kann ich die Maßnahmen verstehen. Wohl ein paar haben sich letztens gebessert, habe in einem der vorher übelsten Läden tatsächlich sehen können, wie die Bedienung ein paar eintreffenden Kunden einen Platz zugewiesen hat.

wouxune
wouxune
Superredner
1 Monat 16 h

Wars a wuder das sie missn als ersts zuisperrn?!

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 16 h

Aber nicht gleich wieder um einen Beitrag ansuchen. Die Sache mit den 600 Euro war wohl ausreichend beschämend. 🤔

Ars Vivendi
1 Monat 15 h

Wer sich die Mühe macht, mal in aller Ruhe und ohne Neid darüber nachzudenken, was alles an einer funktionierenden Gastronomie dranhängt, wird schnell erkennen, welche Unmengen von Betrieben und Arbeitsplätzen auch in ihrer Existenz gefährdet sind. Bei uns sind alle gastronomischen Angebote, auch Betriebskantinen, geschlossen. Von Abhol- und/oder Lieferservice können nur Wenige dauerhaft überleben. Am “Besten” geht es noch meinen Kunden, die italienische, türkische und/oder asiatische Gerichte anbieten. Die Anbieter klassischer deutscher Küche schauen ziemlich in die Röhre.

Helli
Helli
Neuling
1 Monat 14 h

Tauber??? Wo war der Herr Landtagabeordnete bis jetzt???

Holzkopf
Holzkopf
Neuling
1 Monat 13 h
Die Hotels arbeiten ja… Wtf?? Amonti lunaris, Schwarzenstein, my arbor, Adler resorts, Alpin garden, Falkensteiner,-, Winklerhotels und ein paar andere arbeiten…. Ja das stimmt. Sie bieten deren Zimmer viel günstiger an und geben Arbeit. Sie bieten für Unternehmen Weihnachtsessen an und verbuchen es als Übernachtung. Was ist z.B. mit den Garnis??, die selbigen könnten ja arbeiten, aber deren Gäste können nicht ins Restaurant. Was ist mit den anderen Hotels die nur Halbpension anbieten, oder mit den Privatvermietern?? ; Diese können nicht öffnen, da die 5Sterne Betriebe deren Zimmer zu günstig vermieten… Fakt ist, die meisten Beherbergungsbetriebe sind geschlossen. Die großen… Weiterlesen »
netsowichtig
netsowichtig
Grünschnabel
1 Monat 17 h

Eben. Wenn es den ganzen Winter so weitergeht, wird es sehr schwer werden!
Es gibt genug Beispiele dafür, dass man die Wirtschaft am besten unterstützt, in dem man Corona entschlossen und effizient bekämpft. Lieber einmal richtig als ewig halbe Sachen… Das tun in Europa aber viel zu wenige! Ein Denkanstoß:
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)32625-8/fulltext

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 16 h

deis muaß genau ohgweg wearn, ober mometan weart ols an die wond gfohrn 🤷🏼‍♂️

DoRiada
DoRiada
Tratscher
1 Monat 17 h

Helle, du muisch londishaupmon wern!

Lucky
Lucky
Grünschnabel
1 Monat 13 h
Mann soll die Wirtschaft arbeiten lassen, natürlich mit den vorgeschreibenen Sichheitsmaßnahmen. Die Situation von einen Mischbetrieb (Hotel-Restaurant) in den letzten Tagen. Am 4 November haben die Restaurants müssen schliesen, Mensadiesnt war möglich, am Wochenende 7/8 November haben die Hotels müssen schliesen und für zwei Wochen Mensadienst, dann für zwei Wochen abhohldienst war möglich, dann ab 04. Dezember bis 18 Uhr geöffnet und jetzt ab  23. Dezember wieder geschlossen und Hotel geöffnet (nur für Südtiroler).Wie kann man als Politik solche Verordnungen erlassen. Kaum ein Sektor wurde so verarscht….. Die schönste Geste von unseren Südtiolern war dann, warum habt ihr am ´Sonntag… Weiterlesen »
krawatte
krawatte
Grünschnabel
1 Monat 17 h

Ist leider schon zu spät!!!!!!

leolee
leolee
Grünschnabel
1 Monat 17 h

Mal schön etwas von die zu hören.

Faktenchecker
1 Monat 12 h

Aber die Intensivstationen schon?

“+++ 23:04 Keine Intensivbetten mehr in großen Teilen Kaliforniens frei +++

In großen Teilen Kaliforniens gibt es nach Angaben von
Gouverneur Gavin Newsom keine Intensivbetten mehr. Vor allem sei der
dicht besiedelte Süden Kaliforniens und das San Joaquin Valley
betroffen, sagt Newsom. Dort leben fast 30 Millionen Menschen. In
Kalifornien war die Zahl der Corona-Infektionen zuletzt stark gestiegen.

n-tv

“Corona: Es wird eng auf Europas Intensivstationen

In vielen Ländern nähern sich die Krankenhäuser ihren
Kapazitätsgrenzen. Besonders hart trifft es Belgien und Tschechien –
dort arbeiten sogar Corona-infizierte Ärzte und Krankenpfleger weiter.

https://www.dw.com/de/corona-es-wird-eng-auf-europas-intensivstationen/a-55414760

OrB
OrB
Universalgelehrter
30 Tage 15 h

Warum dürfen Hotels geöffnet bleiben und Restaurants müssen schließen??

wpDiscuz