Kreml-Despot unter Zugzwang

Terroranschlag in Russland schwächt Putin

Montag, 25. März 2024 | 07:53 Uhr

Von: mk

Moskau – Der Terroraschlag am Freitagabend in Moskau, bei dem 137 Menschen ums Leben gekommen sind, überschattet weiter das Geschehen in Russland. Während der Sonntag zum nationalen Trauertag ausgerufen wurde, herrschte in der Millionenstadt gedrückte Stimmung. Politisch wirft das Attentat auf Kreml-Despot Wladimir Putin ein ungünstiges Licht, wie Mark Galeotti, Ehrenprofessor am University College in London erklärt.

Bei dem Anschlag hatten Angreifer in Tarnkleidung mit automatischen Waffen das Feuer auf Besucher der Crocus City Hall am Rande von Moskau eröffnet und Feuer in dem Gebäudekomplex mit Benzinkanistern gelegt. Menschen flohen in Panik. Von den rund 150 Verletzten befinden sich viele in kritischem Zustand.

Die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) hatte den Anschlag bereits in der Nacht auf Samstag für sich reklamiert, doch der russische Präsident Wladimir Putin deutete eine ukrainische Spur hinter dem Angriff an – ohne jedoch Beweise dafür anzuführen. Kiew wies jede Beteiligung zurück.

In vielen russischen Fernsehsendern wird Putins Narrativ zwar weiterverbreitet, indem behauptet wird, die Ukraine stecke hinter dem Anschlag. Trotzdem wächst innenpolitischer Druck auf Putin. „Innerhalb des russischen Sicherheitsapparates herrscht ein tiefes Gefühl der Scham vor, weil so ein Ereignis nicht verhindert werden konnte. Gleichzeitig wächst auch die Verzweiflung über Putin, der den Anschlag als etwas darzustellen versucht, was er nicht ist“, erklärt Galeotti.

Die Geheimdienste der USA und anderer westlicher Länder hatten bereits Anfang März vor einem drohenden Anschlag gewarnt. Putin tat die Warnungen jedoch als westliche Provokation ab.

Laut Galeotti sei Russland ein ähnlich attraktives Ziel für islamistische Terroristen wie die Vereinigten Staaten. Innerhalb Russland würden viele Menschen aus Zentralasien leben, die sich zunehmend radikalisiert hätten. Erst vor wenigen Jahren war es zu einem Bombenanschlag auf die U-Bahn in St. Petersburg gekommen.

„Weil Waffen für die Zivilbevölkerung auf dem russischen Schwarzmarkt leicht zu kriegen sind, lassen sich solche Terroranschläge auf lange Sicht nicht verhindern, wenn sich mehrere Menschen zusammenschließen, um andere zu töten – unabhängig von irgendwelchen Sicherheitsmaßnahmen“, betont Galeotti.

Die vier Hauptverdächtigen des Anschlags waren bereits am Samstagabend zum Verhör in die russische Hauptstadt gebracht worden. Wie Galeotti im Interview mit Times Radio erklärt, ist die Festnahme überraschend schnell erfolgt. Seiner Ansicht nach deute dies daraufhin, dass die Menschen in Russland in einem Polizeistaat leben und entsprechend überwacht werden. „Wenn die verschiedenen Behörden zusammenarbeiten, können in Russland viel mehr Ressourcen als in anderen Staaten mobilisiert werden“, so Galeotti.

Putin sei durch das Attentat laut Galeotti dennoch geschwächt worden. „Bei der Legitimierung seiner Macht stützt sich Putin auf zwei Pfeiler: Einmal stellt er sich als großer Versorger dar, unter dessen Obhut die Lebensqualität in Russland zugenommen hat. Gleichzeitig inszeniert er sich auch als starker Beschützer des Landes“, erklärt Galeotti.

Die Realität sieht in Wahrheit allerdings oft anders aus. Während zunehmend mehr Bürger finanziell unter Druck geraten sind, blieb Putin lediglich seine Inszenierung als starker Mann. Doch weil so viele Menschen ums Leben kamen, wackelt laut Galeotti nun auch dieses Image. Das habe in der Gesellschaft Bestürzung hervorgerufen, die sich unter anderen auch in sozialen Netzwerken Bahn breche. Das Vertrauen der Bevölkerung in Putin sei gesunken.

Trotzdem glaubt Galeotti nicht, dass es in der nahen Zukunft zu einer Revolte und zu einem Umsturz innerhalb der russischen Gesellschaft kommt. Stattdessen erodiere Putins Macht auf langsame Weise, indem er nach und nach die Loyalität und den Zuspruch der Bevölkerung verliere. Kommt es doch irgendwann zu Unruhen, werde Putin seinen Apparat nutzen und diese vermutlich mit Gewalt und Einschüchterung unterdrücken, rechnet Galeotti.

Putin steht nun unter Zugzwang: Einerseits verschärft er die Attacken auf die Ukraine. Andererseits wird sich sein Augenmerk auf Arbeiter aus Zentralasien richten, von denen es Millionen in Russland gibt. „Damit kann er zeigen, dass er hart durchgreift. Das Problem ist nur: Die russische Wirtschaft ist von diesen Arbeitern stark abhängig“, erklärt Galeotti. Er vermutet, dass Putin wirtschaftliche Nachteile in Kauf nimmt, um den Schein zu wahren.

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

“Lügen haben kurze Beine.” Und wer hot schun kürzere Beine als dr Kremlgnom?

user6
user6
Tratscher
2 Monate 2 Tage

hoffentlich geht er unter

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

und wieder mal alles unschuldige Menschen gestorben… a wahnsinn wella bescheuerte Welt mir hobm… und alles nur, weil gewisse nur Machtgeil sind… 

April
April
Neuling
2 Monate 1 Tag

👏👏👏👍

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
2 Monate 2 Tage

Jetzt sind sicherlich viele der 87% Putin-Wähler enttäuscht! 

Staenkerer
2 Monate 2 Tage

i wett wenn 20, 30% der 87% putinwähler aus überzeugung putin gewählt hobn isch olles banonder, de wern ollerdings endteuscht sein von sein großspurtigen versprechn vom sichern lond! ob der rest a drun geglab hot glab i nit gern, denn putins gestapo isch zuviel damit beschäftigt de ungehorsommen unter de eigenen leit zu verfolgn!

Ischjolougisch
Ischjolougisch
Superredner
2 Monate 2 Tage

ISIS kann sich glücklich schätzen dass Russland einen geistig so unterbemittelten Führer hat. Jetzt kann ISIS in Russland in Ruhe weitere Anschläge planen, da ja die ganze Aufmerksamkeit auf die Ukrainischen Feinde gelenkt wird.
Traurig wie sich das russische Volk mit Putin immer mehr in die 💩 reitet.
Wie traurig

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Naja die russische Zivilbevölkerung befindet sich in einer nicht ganz einfachen Situation gegenüber dem alles sehenden und lesenden Vater Staat. An Russland und China kann man beobachten wie der moderne Polizeistaat aussieht.

pfaelzerwald
2 Monate 2 Tage

Es ist nicht anzunehmen, dass dies zum Nachteil Putins wird. Erstens stehen (zu) viele Leute in Russland hinter ihm, und zweitens wird der Kreml noch genügend “Erklärungen” finden, warum der böse Westen, die Ukraine, die NATo usw. dahinter steckt.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
2 Monate 1 Tag

@pfaelzerwald Selbst wenn es in Moskau ein Erdbeben gäbe, wäre die Ukraine, der Westen und/oder die NATO schuld!

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
2 Monate 1 Tag

@Sosonadann
wir haben für alles negative-zum glück- nur einen schuldigen: putin

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
2 Monate 1 Tag

@fingerzeig Och, für die gerammte Brücke in Baltimore ist nach meiner Ansicht nicht Putin schuld.

Eisenhauer
Eisenhauer
Tratscher
2 Monate 2 Tage

Laut Medien wird Putin andauernd geschwächt und die Ukraine gestärkt. Aber viel verändern tut sich nicht.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

@ Eisenhauer

leider muss ich Ihnen recht geben. Wir reiten andauernd auf den Fehlern Putins herum aber schwächen tut es ihm nicht. So lange nicht die Mütter, Ehefrauen und Familien gegen ihn angehen, so lange wird sich nichts ändern. Zu viele, in führenden Positionen, würde alles verlieren wenn es Putin nicht mehr geben würde.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

Russische Medien schreiben:
“Putin plant derzeit nicht,
den Tatort zu besuchen.”
Erbärmlich!

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

@Look….
Der Feigling traut sich kaum noch in die Öffentlichkeit.
Und sein Volk ist zu schwach um ihm die Stirn zu bieten.
Sein “Lakaie ” Peskov gibt eine ganz erbärmliche Presseerklärung ab.

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 2 Tage

Man wünsche ihm Dauerdurchfall, dann kann er vom Lokus aus regieren.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

Der Anschlag hat gezeigt, wo der GröFaZ seine Soldaten hätte hinschicken müssen.
Nämlich nach Russland.
Dort könnten sie nach Herzenslust Nazis verfolgen und auch noch für die Sicherheit der eigenen Bevölkerung sorgen.

Steinbock 1
Steinbock 1
Tratscher
2 Monate 1 Tag

ich glaube das er das selber angezettelt hat um politische Zwecke

Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 1 Tag

…direkt ein durchsichtig infantiler Versuch, dies Ukraine anzuhängen…

🤪

wpDiscuz